Nachgefragt: 600.000 Euro unterschlagen?

Nachgefragt: 600.000 Euro unterschlagen?

Schwerer Untreuevorwurf gegen Sohn aus hochangesehener Unternehmensfamilie - der Sproß einer großen Optikerkette muss sich Anfang Juni am Landgericht verantworten

Die Familie zählt zu den angesehensten Unternehmern der Stadt. Der Vater (heute 85) legte in den Fünfzigerjahren mit seinem ersten Geschäft den Grundstein für eine mit redliche Arbeit aufgebaute Optikerdynastie, die später über 85 Filialen in ganz Deutschland, vor allem in Bayern und zwischenzeitlich sogar 17 Läden in Bulgarien haben sollte und die 1996 einer seiner Söhne übernahm. Die Geschäfte eines anderen Sohnes sollen allerdings viel weniger fein gewesen sein: Andreas M. (56) steht ab 6. Juni 2018 vor dem Richter. Er soll eine Investorin um 600.000 Euro geprellt haben. Dafür drohen ihm bis zu fünf Jahre Knast.

Der Sohn des großen Regensburger Brillenhändlers ist selbst Unternehmer, er ist Geschäftsführer einer Autoaufbereitung und einer GmbH, deren Unternehmenszweck im Handelsregister mit „An-und Verkauf, An- und Vermietung sowie Betrieb von gastronomischen Betrieben“ angegeben wird. Vor knapp vier Jahren wollte der geschiedene Mann, der im Haus der hochbetagten Eltern vor den Toren der Stadt eine Wohnung hat, aber deutlich höher hinaus. Da schwebte ihm die Gründung einer Koma-Klinik vor, für die er Investoren suchte. Eine davon soll er im spanischen Palma de Mallorca gefunden haben, eine ihm bereits zuvor bekannte Frau. Die soll ihn laut den Ermittlern damit beauftragt haben, ein früheres Verwaltungsgebäude im Stadtnorden zu kaufen und um dort die Klinik errichten zu lassen. Sollte die Intensiv-Pflegeklinik nicht zustande kommen, sollte das Gebäude verkauft werden. Eine entsprechende Vereinbarung soll die Investorin aus Spanien im September 2014 unterschrieben haben.

Zwischen Ende Oktober 2014 und Mitte November habe die Frau mit sechs Überweisungen insgesamt 600.000 Euro auf ein spanisches und auf ein deutsches Konto von Andreas M. transferiert, als Verwendungszweck sei dabei jeweils „Koma Klinik“ angegeben worden. Andreas M. habe allerdings in den darauffolgenden Wochen das Geld auf ein eilends eröffnetes Konto in Liechtenstein überwiesen, von dort auf ein Konto bei einer Londoner Bank, für das er ebenfalls verfügungsberechtigt gewesen sei.

Am Heiligen Abend 2014 habe Andreas M. dann vom Amt für Wirtschaftsförderung erfahren, dass die geplante Nutzungsänderung des Verwaltungsgebäudes für die Komaklinik nicht erfolgen werde, das Projekt also geplatzt sei. Das habe er der spanischen Investorin zwar mitgeteilt, aber behauptet, ihr Geld liege auf einem Anwaltkonto, von dem es natürlich zurückgezahlt werden könne. Als die Frau Andreas M. über Facebook dazu im Januar 2015 aufgefordert habe, sei der dem nicht nachgekommen, er habe das Geld vielmehr für sich behalten.

Die Ermittlungen zogen sich über Jahre, am 13. Mai 2016 erließ der Ermittlungsrichter Untersuchungshaftbefehl, der am 18. Oktober 2016 außer Vollzug gesetzt wurde. Am 20. Februar 2017 erhob die Staatsanwaltschaft Regensburg Anklage. Fast 16 Monate später wird nun verhandelt. Als die Stadtzeitung Andreas M. wegen der Vorwürfe anruft, zeigt sich der äußerst wortkarg. Er habe sich mit seinem Anwalt besprochen „und will dazu gar nichts sagen.“

Vor dem Richter wird er genügend Zeit haben zu reden: Die Strafkammer hat zwischen dem 6. Juni 2018 und dem 12. Juni 2018 vier Verhandlungstage terminiert. (ssm)

 


 

Die „Nachgefragt“-Reihe

Könnte Sie auch interessieren

Magazin weitere Artikel

In & Out: April 2019

In & Out: April 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

PEEP‘le: April 2019

PEEP‘le: April 2019

Die RSZ nimmt Sie jeden Monat mit auf eine Reise ins Herzen des Stadtlebens. Bekannte Gesichter. Was war los in Regensburg?

>> weiterlesen

Nachgefragt: Ohne sie müssten im Theater alle stehen

Nachgefragt: Ohne sie müssten im Theater alle stehen

Schon seit 30 Jahren unterstützen die Theaterfreunde Regensburg Künstler, Schauspiel, Oper und Ballett / Rund 600.000 Euro gestiftet / Nach der Matinee geht es gemeinsam zum Essen

>> weiterlesen

Raus aus der Komfortzone! – Interview mit Willi Weitzel

Raus aus der Komfortzone! – Interview mit Willi Weitzel

Warum Willi Weitzel – man kennt ihn von „Willi wills wissen“ – sich „Welterforscher“ nennt , warum man für Abenteuer das Bundesland nicht verlassen muss und warum der Wahlbayer mit dem Regensburger Publikum nur Gutes verbindet – wir wollten es wissen.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden... Localgirlboss

Die jungen Wilden... Localgirlboss

Echte Regensburger Girlbosse zeigen, wie Frauenpower im Unternehmertum funktioniert. Hinter Localgirlboss verbirgt sich nämlich, wie der Name schon kompakt darstellt, ein ganz besonderer Zusammenschluss verschiedener Unternehmerinnen und Gründerinnen aus Regensburg, neuerdings sogar in Vereinsform. #supportyourlocalgirlboss

>> weiterlesen

Nachgefragt: Der gebrochene Mann

Nachgefragt: Der gebrochene Mann

Es geht nicht anders: Man muss Mitleid haben mit diesem Mann. Joachim Wolbergs, der Bestechlichkeit und der Vorteilsannahme beschuldigter und vom Dienst suspendierter Rathauschef, reibt sich auf in einer Auseinandersetzung, an deren Ende es nur Verlierer geben dürfte.

>> weiterlesen

Nachgefragt: Faule Tricks mit unseren Bäumen – kommt Stadthalle über die Hintertür?

Nachgefragt: Faule Tricks mit unseren Bäumen – kommt Stadthalle über die Hintertür?

Stadt missachtet den Willen der Bürger und sorgt dafür, dass zwölf Bäume auf dem Keplerareal umgeschnitten werden / Bündnis befürchtet Vorbereitungen für ein RKK und reicht Klage ein

>> weiterlesen

Alle für einen: Moderne Krebstherapie in Ostbayern

Alle für einen: Moderne Krebstherapie in Ostbayern

Die Nationale Dekade gegen Krebs hat die onkologische Versorgung auf die nationale politische Agenda gerufen. Doch wie ist es eigentlich um die Krebstherapie hier vor Ort bestellt? Das University Cancer Center Regensburg (UCC-R) als Teil des Comprehensive Cancer Center Ostbayern (CCCO) gibt Auskunft.

>> weiterlesen

7.250 € für die Erforschung seltener Erkrankungen

7.250 € für die Erforschung seltener Erkrankungen

Vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an seltenen Erkrankungen. Da vom jeweiligen Krankheitsbild nicht mehr als fünf pro 10.000 Einwohner betroffen sind und entsprechend wenige  Erfahrungen vorliegen, vergehen oft Jahre, bis die richtigen Diagnosen gestellt sind und Behandlungen greifen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung