Nachgefragt | Darum brauchen wir die Dorfwirtshäuser!

- Anzeige -
Die Zahlen sind erschreckend: In den letzten 25 Jahren hat über ein Drittel der Dorfwirtshäuser für immer zugesperrt! In rund 150 Gemeinden in Bayern gibt es überhaupt keine Gastronomie mehr. Dabei ist doch das Wirtshaus Kulturgut oberster Kategorie und fest verwurzelt in der bayerischen Tradition! Kirche, Wirtshaus, Fußballplatz, so lautete über Jahrzehnte hinweg das Sonntagsprogramm nicht weniger Familien auf dem Land. Und auch unter der Woche bleibt die Dorfwirtschaft Nachrichtenbörse der Bevölkerung, an den Stammtischen treffen Rote auf Schwarze, Gspickte auf Kleinhäusler, Alleinstehende auf Großfamilien, alteingesessene Bauern auf Neu-Siedler. Dort werden Entscheidungen ausgekartelt, Geschäfte mit Handschlag gemacht, dort wird gefeiert und getrauert. In Bayern werden politische Entscheidungen regelmäßig in Wirtshäusern vorbesprochen. Man rutscht zusammen, das Wirtshaus ist nicht besetzt, wenn an jedem Tisch nur einer oder zwei hocken. Um diese Tradition beneiden uns die Menschen schon ab Franken; vielleicht geht es Bayern auch deshalb so gut, weil man sich auf dem neutralen Boden des Wirtshauses trifft, um unangenehme Dinge in angenehmer Atmosphäre zu regeln. Wirtshäuser sind aber auch weiche Standortfaktoren bei Unternehmen, ohne Wirtschaft gibt es keinen zentralen Treffpunkt im Ort und nicht selten auch keinen Tourismus. Hinzu kommt der Wirtschaftsfaktor: Fünf Prozent der Erwerbstätigen in Bayern arbeiten direkt oder indirekt in der Gastronomie, zehn Prozent der Auszubildenden absolvieren dort ihre Lehre. Sie erwirtschaften weit über 15 Milliarden Euro Umsatz pro Jahr. Da ist es natürlich besonders wichtig, das Dorfwirtshaus zu stärken. Im Gastrogewerbe wäre deshalb ein   flexibleres Arbeitszeitgesetz nötig – dass die Leute dann arbeiten können, wenn sie gebraucht werden und es statt einer täglichen Höchstarbeitszeit eine wöchentliche gibt. Und gleiche Wettbewerbsbedingungen für die Wirte: Sie müssen 19 Prozent Mehrwertsteuer fordern und abführen, Hoteliers beispielsweise nur sieben. Schließlich wäre weniger Bürokratie vielleicht auch hilfreich: Warum muss ein Wirt alles dokumentieren, der Verein auf seinem Festl aber gar nichts? Und schließlich gibt es noch einen wichtigen Grund, warum die Dorfwirtshäuser bleiben müssen: Dort gibt es noch die echte, unverfälschte bayerische Küche, die in der Stadt nicht unbedingt überall zu  finden ist. Und hinter manchem Dorfwirtshaus steht sogar noch eine eigene Brauerei. All das dürfen wir nicht sterben lassen, deshalb: Rein in die Dorfwirtshäuser! (ssm)


Die „Nachgefragt“-Reihe

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Der Sonnenkönig von Schillertswiesen

Nachgefragt | Der Sonnenkönig von Schillertswiesen

Zufallsfund bei der Umleitung nach Falkenstein. Gelandetes Ufo bei Schillertswiesen? Was hat es mit diesem mit Solarzellen gespickten Haus auf sich? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nördlich von Regensburg treibt ein Natursünder sein Unwesen. Etwa ein Dutzend Reifen wurden auf einem Wandererparkplatz abgelagert. Interessant: Der Name einer Frau, Katrin H., prangt in gelber Kreideschrift auf einem der Reifen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Endlich wieder Party! – Der Festivalsommer auf Schloss Pürkelgut

Nachgefragt | Endlich wieder Party! – Der Festivalsommer auf Schloss Pürkelgut

Nach langem Warten geht auf dem Pürkelgut in diesem Jahr endlich mal wieder die Post ab! Dem Publikum werden Mittelaltermärkte, Harry-Potter-Musik, ein Farbfestival nach indischem Vorbild, Konzerte und Raves wie das berühmte Zuckerbrot & Peitsche geboten.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Drama um Stieglitzküken Hades

Nachgefragt | Drama um Stieglitzküken Hades

An einem warmen Junitag ereignet sich ein Drama. Der schlaue Jagdhund Igor findet Hades, ein aus dem Nest gefallenes Küken, und erkennt seine Notlage.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltsünder Anglerbund Regensburg?

Nachgefragt | Umweltsünder Anglerbund Regensburg?

Ein normaler Nachmittag im Büro. Dann kommt ein ungewöhnlicher Anruf. Ein aufgebrachter Leser steckt der Stadtzeitung Informationen über Umweltsünden im Mintrachinger Forst.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Ob Baumpflanzprojekte in Ladakh oder Aufbau von Waldkindergärten – Susanne Mic ist Naturliebhaberin. Unser Redakteur Lukas Wuttke hat der Natur- und Waldpädagogin einige Fragen über ihr unkonventionelles Leben gestellt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge – häufig gestellte Fragen

Nachgefragt | Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge – häufig gestellte Fragen

Die ukrainischen Flüchtlinge sind hier. Und sie suchen Unterkunft. Manch einer hat vielleicht eine leerstehende Wohnung, die er diesen Menschen gerne zu Verfügung stellen würde. Doch was muss man als hilfswilliger Bürger tun, um zu helfen? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Die Bilder von Lena Schabus sehen aus wie Fotos, doch wenn man genauer hinschaut, erkennt man die kleinen Unwirklichkeiten. Mit Photoshop schafft sie kleine Parallelwelten, für die sie eine Reihe von Stipendien und Kunstpreise ergattern konnte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Kuriose Loks vor Regensburg

Nachgefragt | Kuriose Loks vor Regensburg

Schon seit Monaten stehen auf den Abstellgleisen zwischen dem Regensburger Hauptbahnhof und Prüfening alte Rangierloks und Waggons in allen Regenbogenfarben. Die RSZ wollte diesem kuriosen Anblick auf den Grund gehen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung