Nachgefragt | Erich Gohl: Was schiefgeht, hängt nicht

Nachgefragt | Erich Gohl: Was schiefgeht, hängt nicht

Bildunterschrift: Erich Gohl: Sylvester in Miami. 2000er, Mixed Media auf Baumwolle.

 

- Anzeige -
Als er ein Kind war, hat er angefangen zu malen und seitdem nicht mehr aufgehört. In seiner intensivsten Zeit hieß es „malen, zeichnen und Wirtshaus“. Jetzt ist Erich Gohl 60 – rund um die Uhr schafft er es zwar nicht mehr, aber den Kampf, den ihm seine Kunst bedeutet, hat er noch nicht aufgegeben.

Der erste Glücksmoment kommt mit dem ersten Entwurf. Dann aber beginnt das Durchbeißen. „Das Weiß in den Pupillen muss ganz zum Schluss kommen“, sagt er. Erst dann ist das Werk vollbracht. An seinem Bild „Sylvester in Miami“ hat er etwa ein ganzes Jahr gearbeitet: Der Entwurf war da, aber keine Ahnung, wie die Farbe werden soll. Auf die Frage, ob er perfektionistisch veranlagt sei, antwortet er: „Ja.“ Insofern sind auch alle Bilder, die in seinen Ausstellungen hängen, seine Lieblingsbilder. „Was schiefgeht, hängt nicht.“

Die Stadt gängelt

Und obwohl in der Galerie im Leeren Beutel inklusive Zeichnungen weit über Tausend Bilder hängen, gibt es natürlich auch welche, die er zu Hause lässt. „Selbstzensur“ nennt er es. Denn er hatte schon zwei Anzeigen wegen Blasphemie hinter sich, die aber an der Freiheit der Kunst abgeprallt sind. Bei einer Ausstellung in Kassel wurde ihm sogar der Abbau seiner Ausstellung nahegelegt – das hat er dann auch gemacht. Seitdem bleiben diese Werke gut verpackt. Und auch in Regensburg kommt es beinahe zum Eklat: Es geht um den Bildzyklus eines gehbehinderten Sintimädchens, das neue Schuhe braucht.

Sintimädchen Erich Gohl© Erich Gohl (Foto: Lukas N. Wuttke)

Um an die Schuhe zu kommen, wird es in verschiedenen Instanzen sexuell genötigt. Ist die Darstellung in Kreisen jüngerer Generationen nicht der Rede wert, erregt sie bei älteren Menschen großen Anstoß. Die Rechtsabteilung der Stadt sorgte für den Skandal: Der Begleitband zur Ausstellung „Veitstanz“ mit Bildern und Texten von Erich Gohl musste ohne den Sintimädchen-Zyklus abgedruckt werden. Auch der Druck auf die Ausstellung wurde größer: Sie sollte erst ab 18 Jahren zugänglich sein. Gohl will die Ausstellung absagen, spricht von „einer absoluten Gängelung von Seiten der Beamtenschaft“. Doch als der Jugendschutzbeauftragte der Stadt dann eintrifft, wird die Ausstellung als unbedenklich eingestuft. Jetzt dürfen sogar Kinder unter 12 Jahren in Begleitung der Eltern eintreten.

Mehr Zeit für die Kunst

11 Gohl mit seinem Weißbier und in Denkerpose.

Gohls Arbeit kommt aus der Zeichnung. Über die Vorstudie wird die Komposition festgelegt, die Farbigkeit kommt erst mit der Ausführung. Ein „wesentlich größerer Abstraktionsvorgang liegt in der Zeichnung als in der Malerei“. Sie ist seines Erachtens „das künstlerisch wertvollere Medium“. Deshalb ist er auch kein Bildhauer geworden: Es ist ihm zu leicht. Dreidimensionale Figuren auf zweidimensionalem Papier – das wird seinem Anspruch gerecht. Er kann übrigens jeden sichtbaren menschlichen Muskel auswendig. Das wird klar, wenn man die sehnigen, muskelüberspannten Körper in vielen seiner Bilder betrachtet. In eine Kategorie kann man seine Werke jedoch nicht pressen. „Drum heißts ja Wunderkammer, weil ich komplett unterschiedlich arbeite je nach Thema.“

Kunst und Geld

11 Erich Gohl: Veitstanz. 2000er, Öl auf Papier auf Baumwolle.

Mit seiner Kunst Geld zu verdienen, hat er probiert. Es gibt immer mal wieder Aufträge, aber „du weißt ganz genau, dass die nächste Zeit wieder nix reingeht.“ Nebenbei hat er auf dem Bau vor allem Stuck und Wandmalerei restauriert, um über die Runden zu kommen. Die meisten Kunstabsolventen gehen in die Werbung, sagt er. Aber bei ihm kam es anders – er wurde an die Hochschule Augsburg als Professor berufen. „Ich hab mit 40 das erste Mal wirklich Geld verdient“. So kam es etwa, dass er mit seinen Studenten für einen Trick_ lm ein Suppenhuhn sezierte. Aus der Einkommenssteuererklärung wurden ihm die 1,79 € dafür gestrichen. „Sie wollen mir doch nicht erzählen, dass Sie ein Suppenhuhn für die Arbeit brauchen“, erinnert sich Gohl an das Gespräch. „Doch, das hab ich für die Arbeit braucht.“ – „Des glaubst doch selber net.“ Und als dann der Trickfilm als Beweis zurate gezogen wurde, gab es keine weiteren Fragen.

Gohls Humor

Je länger das Gespräch mit dem Künstler dauert, desto mehr wacht er auf und desto stärker wird der bayerische Akzent. „Es ist ein Problem, dass die Kunst zu ernst genommen wird“, sagt er. „Deshalb sind in meinen Bildern wahnsinnig viele Gags, die muss man aber erst entdecken.“ In einem seiner Bilder etwa sind vier Striche zu sehen: Ein gerader, ein welliger Strich und noch ein welliger und ein gerader Strich. „Der nüchterne und betrunkene Künstler, der nüchterne und betrunkene Alkoholiker“, sagt er und schmunzelt. In einem Bild hat er übrigens absichtlich sechs Finger und sechs Zehen gemalt. Das sei bisher noch keinem Menschen aufgefallen. Vielleicht fällt es ja noch jemandem auf. Die Ausstellung ist noch bis zum 17.11. geöffnet. (lnw)

Ausstellung Erich Gohl

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

Könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Regensburger Jahresausblick – das kommt 2020 auf uns zu

Nachgefragt | Regensburger Jahresausblick – das kommt 2020 auf uns zu

Es gibt ein paar Dinge, die sind in Regensburg jedes Jahr gleich und doch immer wieder schön. Doch dann gibt es auch Ereignisse, die ein Jahr ganz speziell machen. So auch das Jahr 2020. Die Stadtzeitung nennt beim Namen, was in den nächsten zwölf Monaten so auf uns zukommt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Krachen bis zum Gehtnichtmehr?

Nachgefragt | Krachen bis zum Gehtnichtmehr?

Was in anderen Städten üblich ist, ist in Regensburg angeblich nicht durchsetzbar: Silvester wird es weiterhin kein Verbot für Böller geben / Stadt hofft auf freiwilligen Verzicht

>> weiterlesen

Nachgefragt | Erich Gohl: Was schiefgeht, hängt nicht

Nachgefragt | Erich Gohl: Was schiefgeht, hängt nicht

Erich Gohl wurde 60 – rund um die Uhr schafft er es zwar nicht mehr, aber den Kampf, den ihm seine Kunst bedeutet, hat er noch nicht aufgegeben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Dauergast: Joachim Wolbergs

Nachgefragt | Der Dauergast: Joachim Wolbergs

Joachim Wolbergs hat in der Stadtzeitung mehr Schlagzeilen gemacht als jeder andere. Zuletzt mit einem großen Kampf, der ihm viel Respekt einbrachte. Doch er scheint weiter in seiner eigenen Welt zu leben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Abkassierer: Norbert Hartl

Nachgefragt | Der Abkassierer: Norbert Hartl

Ein Politiker, mit dem sich die Stadtzeitung öfter beschäftigte, ist der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl (heute 71). Hartl sitzt seit 1978 im Stadtparlament, bis zum Korruptionsprozess tat er das für die Genossen im Rathaus. Er gilt nach außen als Stadtrat, den ein selbstloses Engagement im Sozialbereich antreibt. Doch so ganz selbstlos ist das alles gar nicht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Ein Mann, der es auch immer wieder in die Schlagzeilen der Stadtzeitung schafft, ist Kulturreferent Klemens Unger. Denn er beweist immer wieder, dass er es nicht kann.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Die Schönheit Regensburgs gilt es zu bewahren. Deshalb scheute die Regensburger Stadtzeitung nicht die Auseinandersetzung mit der Stadtspitze, griff sie an, als sie den Donaumarkt mit dem Museumsklotz noch hässlicher machte, als er als Parkplatz war, oder als sie die Steinerne Brücke verschandelte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Eine Annäherung ans Haus der Bayerischen Geschichte: Das neue Museum am Donaumarkt zeigt Schönes, Überraschendes und Witziges – aber auch manche Peinlichkeit

>> weiterlesen

Nachgefragt | Erhard Adler: Ein Mann und seine Welt

Nachgefragt | Erhard Adler: Ein Mann und seine Welt

Erhard Adlers Haus an der Thundorferstraße wird weiter Regensburgs größter Schand eck bleiben / Wurde der frühere Multi-Unternehmer von der Stadt an den Rand des Irrsinns getrieben?

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung