Nachgefragt | Kommt sie oder kommt sie nicht: Dult-Schausteller in quälender Ungewissheit

Nachgefragt | Kommt sie oder kommt sie nicht: Dult-Schausteller in quälender Ungewissheit

Die Dult soll stattfinden können? Die RSZ sieht schwarz.

 

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Nach einem dultlosen Pandemiejahr 2020 ist eine mögliche Maidult im Gespräch. Aber so wirklich glaubt keiner dran. Zumal das Bürgerfest – im Kalender deutlich nach der Maidult – schon abgesagt ist. Warum also den ohnehin schon gebeutelten Dult-Schaustellern diese Zitterpartie zumuten? Ist der zermürbende Nervenkrieg um die dann letztlich doch nicht stattgefundenen Weihnachtsmärkte, der viele Marktkaufleute an den Rand der psychischen Belastungsgrenze brachte, schon vergessen?

- Anzeige -
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Nach einem dultlosen Pandemiejahr 2020 ist eine mögliche Maidult im Gespräch. Aber so wirklich glaubt keiner dran. Zumal das Bürgerfest – im Kalender deutlich nach der Maidult – schon abgesagt ist. Warum also den ohnehin schon gebeutelten Dult-Schaustellern diese Zitterpartie zumuten? Ist der zermürbende Nervenkrieg um die dann letztlich doch nicht stattgefundenen Weihnachtsmärkte, der viele Marktkaufleute an den Rand der psychischen Belastungsgrenze brachte, schon vergessen?

Die Stadt argumentiert mit der unterschiedlichen Größe der Veranstaltungen. Die Hygienebestimmungen auf dem Dultplatz durchzusetzen, sei wesentlich leichter als in der kompletten Altstadt. Dort müsste man Plätze und Straßen abriegeln und hätte doch wenig Kontrolle. Außerdem hätte man mit der Planung für das Bürgerfest schon sehr früh, im Januar, anfangen müssen. Wenn dann im Laufe der Monate die Infektionszahlen steigen würden, wäre alles für die Katz. Das hat der Kulturreferent Wolfgang Dersch laut städtischer Pressestelle gemeinschaftlich mit Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und den langjährigen Bürgerfestpartnern im Januar beschlossen.

3
Zu unkontrollierbar: Auch das Bürgerfest hat 2021 keine Chance.
© M. Pillhatsch

Ach was. Und bei der Planung für eine Dult ist das anders? Wie man Mitte Mai eine coronakonforme Dult auf die Beine stellen will, ist damit nicht erklärt. Man wolle auf jeden Fall im engen Kontakt mit den Beschickern Überlegungen dazu anstellen, so die Pressestelle wachsweich und geradezu rührend hilflos unkonkret. Vorstellbar wäre aber eine dezentrale Dult. Ein Vorhaben, das schon im letzten Jahr in Form einer Mini-Dult auf dem Ernst-Reuter-Platz oder eines angedachten dezentralen Weihnachtsmarktes gescheitert ist. Da müssen die Standbetreiber also wohl noch ein wenig auf die Absage warten.

Nicht mehr warten muss indes, so hört man aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen, Michael Hahn. Er hat seine Absage angeblich schon kassiert. Der Dult-Festwirt, der im letzten Jahr den unheimlich stimmungsvollen und auch coronatechnisch einwandfreien Sommergarten im Stadtpark auf die Beine stellte und damit Regensburg ein großes Stück Normalität geschenkt hat, bekommt dieses Jahr wohl keine Genehmigung. Begründung: Die Schäden am Rasen seien zu groß gewesen. Das bisschen (nachwachsender) Rasen hebelt ein großartiges Erlebnisangebot für die von der Pandemie gebeutelte Bevölkerung aus? Ist das der Dank für die Mühen, auch unter schwierigsten Bedingungen in bedrückender Zeit den Menschen etwas Freude zu bereiten? Hahn hatte damit ein wichtiges Zeichen gesetzt. Ein Geschäft hat er beim ersten (und jetzt wohl einzigen) Mal dabei sicher nicht gemacht. Die Städtische Pressesprecherin windet sich: Zurzeit werde ein Gesamtkonzept für Veranstaltungen im Stadtgebiet erstellt. Wie der Stadtpark dabei genutzt werden wird, sei bislang noch ungewiss.

2
2021: Kein Sommermärchen. Der Sommergarten im Stadtpark muss entfallen.
© M. Pillhatsch

Doch es keimt Hoffnung: Vernunftorientierte Stadtpolitiker wollen das bürgerferne Verwaltungsgeschwurbel nicht einfach so hinnehmen. Sie fordern von ihren städtischen Beamten mehr Flexibilität. Ob mit Erfolg? Wir werden berichten. (lnw)


Lesen Sie auch den Dult-Artikel vom nächsten Monat

Zum Artikel „Rechtsfreie Räume in Regensburg: Das Müll-Ghetto Dieselstraße“

Zum Artikel „Kummer mit der Kümmererin: Frisch gekürte Altstadtbeleberin schmeißt schon vor Dienstantritt hin!“


Die „Nachgefragt“-Reihe

  • Tags:
  • gepostet am: Montag, 01. März 2021

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Burgweintinger Kleinkriegsposse gegen Vierbeiner

Nachgefragt | Burgweintinger Kleinkriegsposse gegen Vierbeiner

Hundebesitzer und Stadt sind sich einig: Burgweinting braucht eine Hundewiese. Anwohner wollen das ausdiskutierte und beschlossene Projekt wieder kippen. Muss das sein?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Grüne fallen um, Containerdepot ist auf dem Weg

Nachgefragt | Grüne fallen um, Containerdepot ist auf dem Weg

Der Stadtrat hat abgestimmt, das vieldiskutierte Containerdepot am Ostbahnhof wird kommen. Die Hälfte der Grünen Stadtratsfraktion ist wie erwartet umgefallen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Martyrium für den Denkmalschutz? Prof. Egon Greipl vom Bayerischen Staat in den Ruin getrieben

Nachgefragt | Martyrium für den Denkmalschutz? Prof. Egon Greipl vom Bayerischen Staat in den Ruin getrieben

Seit Jahren treibt der Freistaat den Ex-Generalkonservator Prof. Egon Greipl mit der Forderung brutaler Geldsummen in den wirtschaftlichen und gesundheitlichen Ruin.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach Insiderinfo: Grüne stehen mal wieder vorm Umfallen

Nachgefragt | Nach Insiderinfo: Grüne stehen mal wieder vorm Umfallen

Eigentlich wollten die Grünen heute, 24.01., um 14 Uhr im Stadtratsplenum gegen das Containerdepot am Ostbahnhof stimmen. Verraten die Grünen ihre alten grünen Ideale?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Kippt Projekt Containerdepot? CSU will Anwohner und Natur vor Flächenfraß schützen

Nachgefragt | Kippt Projekt Containerdepot? CSU will Anwohner und Natur vor Flächenfraß schützen

Die Fronten verhärten sich. Am Ostbahnhof soll ein neues Containerdepot der Bahn entstehen, dafür will man eine große Grünfläche bebauen. Die CSU-Stadtratsfraktion will dem vorgelegten Satzungsbeschluss am kommenden Dienstag, 24.01.2023, nicht zustimmen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wo sind die Touristen? – Die Regensburger Altstadt in der Krise

Nachgefragt | Wo sind die Touristen? – Die Regensburger Altstadt in der Krise

Umsatzeinbrüche, Geschäftsleerstände, ein gefloppter verkaufsoffener Sonntag – in Regensburg zeigen sich die Auswirkungen von Corona und dem Ukraine-Krieg auf die Wirtschaft.

>> weiterlesen

Flächenfraß in Regensburg | Ist zerstörte Natur zu ersetzen?

Flächenfraß in Regensburg | Ist zerstörte Natur zu ersetzen?

Die Devise der Stadt: Baum hier fällen, Baum da pflanzen. Ist das ökologisch? Teil III des Dreiteilers „Flächenfraß in Regensburg“.

>> weiterlesen

Verlosung | Wolfgang Haarer: Rock ʼnʼ Roll und Eskapaden

Verlosung | Wolfgang Haarer: Rock ʼnʼ Roll und Eskapaden

Wolfgang Haarer, ein Regensburger Rock-ʼnʼ-Roll-Urgestein, hat er ein Buch über seine Anfangszeit als Musiker in den 80ern veröffentlicht. Wir haben uns mit ihm getroffen und ihm ein paar Fragen dazu gestellt.

>> weiterlesen

Flächenfraß in Regensburg | Baumkiller „Sportpark Ost“?

Flächenfraß in Regensburg | Baumkiller „Sportpark Ost“?

Kahlschlag auf dem einstigen Gelände der Prinz-Leopold-Kaserne. Hat die Stadt Regensburg wieder zugeschlagen? Teil II des Dreiteilers „Flächenfraß in Regensburg“.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung