Flächenfraß in Regensburg | Baumkiller „Sportpark Ost“?

Flächenfraß in Regensburg | Baumkiller „Sportpark Ost“?

Der neue „Sportpark Ost“ entsteht. Zu welchem Preis?

- Anzeige -
Kahlschlag auf dem einstigen Gelände der Prinz-Leopold-Kaserne. Hat die Stadt Regensburg wieder zugeschlagen? Teil II des Dreiteilers „Flächenfraß in Regensburg“.

Auf einem ehemaligen Kasernenareal sollen Sportflächen, eine Leichtathletikhalle und ein Hallenbad entstehen. Für den künftigen „Sportpark Ost“ lässt die Stadt das Gelände der früheren Prinz-Leopold-Kaserne roden. In Zeiten des fortschreitenden Klimawandels sollte es zu so einem Anblick eigentlich nicht kommen. War das nicht zu verhindern? Wie will die Stadt diesen Verlust kompensieren? Wir haben nachgefragt.

Biotop bleibt erhalten

Konnten die Bäume nicht in das Bauprojekt integriert werden? Die Pressestelle der Stadt antwortet: „Der für das Gebäude erforderliche Flächenbedarf bedingt die Fällung von bestehenden Gehölzstrukturen. Von den betroffenen Baumstrukturen im Bebauungsplan-Umgriff kommt allenfalls ein geringer Anteil auf den Flächen des zukünftigen Sportpark Ost – Hallenbad & LAH zu liegen. Der weit überwiegende Teil befindet sich außerhalb des SPO-Bauraums. Insgesamt verfolgt der Bebauungsplan einige großflächige Strukturen: Hallenbad, LAH mit innenliegender 400m-Rundbahn sowie Fußball- und Bolzplätze. Diese Flächenbedarfe können nur eingeschränkt an bestehenden Baumstandorten ausgerichtet werden. Das schutzwürdige Biotop wurde in die Planungen integriert und bleibt erhalten.“


Kahlschlag auf Kasernengelände – wie will man das wieder gutmachen?

Kahlschlag auf Kasernengelände – wie will man das wieder gutmachen?

© privat

Die amtlich kartierten Biotope „R-1337-001“ (li.) und „R-1337-003“ (hinten) bleiben von den Bauarbeiten verschont.

Die amtlich kartierten Biotope „R-1337-001“ (li.) und „R-1337-003“ (hinten) bleiben von den Bauarbeiten verschont.

© Lukas N. Wuttke


101 Bäume gefällt

Wir fragen: Wie viele Bäume wurden genau gefällt und um welche Art von Bäumen handelte es sich? Die Stadt schreibt: „Insgesamt gehen von den im März 2018 aufgemessenen Bestandsbäumen max. 89 Laubbäume und max. 12 Nadelbäume (max. 101 Bäume) verloren. Ca. 49 dieser aufgemessenen Laubbäume stehen am Gebäude 2 und werden als (Baum-)Hecke und nicht als Einzelbaum bilanziert. Durch die Planung gehen drei Biotope verloren – zwei Kanada-Pappeln durch den Bau der Leichtathletikhalle sowie das mesophile Gebüsch im Bereich des kleineren Spielfeldes (Tf. 002, Biotop R-1337). Die beiden Kanada-Pappeln sind bei den Einzelbäumen bereits mitbilanziert worden und das mesophile Gebüsch entspricht den ca. 49 Gehölzen, die nicht als Einzelbäume bilanziert werden. Die weiteren Biotope, die sich im Plangebiet befinden, bleiben von der Planung unberührt.“

- Anzeige -

Mehr Grünfläche als vorher?

Wie aber will die Stadt Regensburg den Verlust dieser Bäume ausgleichen? Die Stadt gibt an, für die max. 101 Bäume würden ca. 118 Bäume neu gepflanzt. Die Baumschutzverordnung sei im Zusammenhang mit der Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung abgearbeitet worden. Die Eingriffs- und Ausgleichsbilanzierung erfolge gemäß dem Leitfaden „Bauen im Einklang mit Natur und Landschaft“ des Bayerischen Staatsministeriums für Landesentwicklung und Umweltfragen. Der Ausgleich für den im Plangebiet erfolgenden Eingriff könne vollständig innerhalb des Gebiets geleistet werden. Insgesamt gebe es aus naturschutzfachlicher Sicht keine Einwände gegen den vorgelegten Umweltbericht. Außerdem werde durch die geplanten Nutzungen ein Großteil des ehemals stark versiegelten Areals entsiegelt. Im Rahmen der Ermittlung des Ausgleichsflächenbedarfs und des Ausgleichsflächennachweises sei sogar ein Ausgleichsflächenplus festgestellt worden.


Hier zur vollständigen Antwort

Im Gegenzug zu den Fällungen von max. 40 Einzelbäumen sind Pflanzungen von ca. 53 Bäumen im Plangebiet rechts und links des Radweges sowie entlang der Zeißstraße und am Parkplatz der Kita zeichnerisch festgesetzt. Zusätzlich ist gemäß Stellplatzsatzung der Stadt Regensburg, ein Baum II. Wuchsordnung je fünf Stellplätze, auf einer nicht versiegelten Fläche von mind. 12 m² zu pflanzen. Dies entspricht ca. 36 Bäumen. Des Weiteren ist auf der Grünfläche zwischen Kita, Bolzplatz und kommunaler Gemeinbedarfsfläche ein Baum pro 500 m² zu pflanzen. Dies entspricht ca. 29 Bäumen. Insgesamt werden also im Plangebiet ca. 118 Bäume neu gepflanzt.

Die Eingriffs- und Ausgleichsbilanzierung erfolgt gemäß dem Leitfaden „Bauen im Einklang mit Natur und Landschaft“ des Bayerischen Staatsministeriums für Landesentwicklung und Umweltfragen. Hier wurden zudem die vorher versiegelten Flächen den geplanten versiegelten bzw. entsiegelten Flächen gegenübergestellt. Lebensräume besonders geschützter Arten werden mit dem Faktor 1 ausgeglichen. Eine Abwägung ist in diesem Fall nicht möglich. Dies ist bei der Erstellung der Eingriffs-/ Ausgleichsbilanz berücksichtigt worden. Es werden große Teile der beplanten Fläche entsiegelt und so dem Naturhaushalt wieder zugeführt. Dabei werden nicht nur Kunst- und Intensivrasen angelegt, sondern auch eine Ballspielwiese mit einer Hecke. Das Gehölzbiotop zwischen der Gemeinbedarfsfläche GB2 und der Leichtathletikhalle wird erhalten.

Die Baumschutzverordnung wurde im Zusammenhang mit der Eingriffs-Ausgleichsbilanzierung abgearbeitet. Der notwendige Ersatz für die zu fällenden Bäume kann im Gebiet nachgewiesen werden. Mit der Eingriffs-Ausgleichs-Bilanzierung besteht Einverständnis. Der Ausgleich für den im Plangebiet erfolgenden Eingriff kann vollständig innerhalb des Gebiets geleistet werden. Insgesamt gibt es aus naturschutzfachlicher Sicht keine Einwände gegen den vorgelegten Umweltbericht.

Durch die geplanten Nutzungen wird ein Großteil des ehemals stark versiegelten Areals entsiegelt. Im Rahmen der Ermittlung des Ausgleichsflächenbedarfs und des Ausgleichsflächennachweises wurde sogar ein Ausgleichsflächenplus festgestellt, der vollständig innerhalb des Plangebietes erbracht werden kann. Dies betrifft auch den Nachweis aller zu entfernenden Bäume, die durch die Baumschutzverordnung der Stadt Regensburg geschützt sind. Diese werden entsprechend der Verordnung ersetzt oder ausgeglichen.


11 Raimund Schoberer, Vorsitzender des Bund Naturschutz, Kreisgruppe Regensburg. © Tina Dorner

Bund Naturschutz segnet das Projekt ab

Wir wenden uns an den Bund Naturschutz. Raimund Schoberer, der Vorsitzende der Kreisgruppe Regensburg, ist ganz gelassen und sagt: „Auf der Fläche der Prinz-Leopold-Kaserne gab es zwar ein paar größere Bäume, aber bei der Einsicht in den Bebauungsplan hatten wir als Bund Naturschutz das Gefühl, dass diese Fläche mehr ent- als versiegelt wird. Deshalb haben wir keine Veranlassung gesehen, zu diesem Thema öffentlich Stellung zu beziehen. Im Gesamtkontext sehen wir dort eher einen grünen Zugewinn.“

11 Setzt energisch neue Akzente: Umweltbürgermeister Ludwig Artinger.

Setzt endlich Umdenken bei der Stadt ein?

Das Projekt „Sportpark Ost“ scheint den anderen Projekten der Stadt diametral entgegengesetzt zu sein. Statt zu versiegeln, entsiegelt die Stadt – bravo! Die energische und engagierte Handschrift von Umweltbürgermeister Ludwig Artinger wird immer spürbarer. Auch wenn kleinere Biotope verloren gehen, integriert man ein größeres Biotop in den Bauplan des neuen Sportparks. Um jeden Baum kämpfen – das sollte die neue Norm werden. Wir bleiben den Ökosündern auf den Fersen. (lnw)

 

 


 

101 Bäume wurden hier gefällt.

101 Bäume wurden hier gefällt.

© privat

Um jeden Baum kämpfen – das sollte die neue Norm werden.

Um jeden Baum kämpfen – das sollte die neue Norm werden.

© Lukas N. Wuttke


 

Zu Teil I der Serie „Flächenfraß in Regensburg“: „Containerdepot der Bahn sorgt für Protest“

 

Zu Teil III der Serie „Flächenfraß in Regensburg“: „Ist zerstörte Natur zu ersetzen?“

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Überbordende Schmierereien, unzumutbare öffentliche Toiletten, Geschäftsleerstände im Herzen der Altstadt, ein schleichendes Müllproblem und Angsträume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten. Die Stadtverwaltung Regensburg sieht laut eigener Aussage keine Verwahrlosung der Altstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Über Jahre hinweg hatten kriminelle Migranten, die überwiegend aus den sog. MAGHREB-Staaten stammen, aus dem einstigen friedlichen Einfallstor in unsere Stadt, dem Hauptbahnhof, eine NO-GO-AREA, einen „Angstraum“ gemacht.

>> weiterlesen

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

Nach den brutalen Attacken und sexuellen Übergriffen dreier Tunesier in der letzten Silvesternacht in der Regensburger Gaststätte „Hemmingway`s kann die neugegründete „Task Force Intensivtäter“ von Polizei und Staatsanwaltschaft verkünden: Die drei dringend Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

>> weiterlesen

Amtliche Bekanntmachung | Neubau Umschlagsbahnhof Regensburg (Anzeige)

Bekanntmachung über die Auslegung und Unterrichtung der Öffentlichkeit zum Planfeststellungsverfahren für das Bauvorhaben Neubau Umschlagsbahnhof Regensburg - Burgweinting (Geschäftszeichen: 65145-651pph/009-2022#005)

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Mittlerweile genießt der Angstraum bundesweit zweifelhafte Berühmtheit. Gibt es in Regensburg weitere Angsträume? Ist die Polizei überfordert? Was tut sich beim neuen „Sonderreferat für Intensivtäter“?

>> weiterlesen

Das Zimmer der Eisbären Regensburg

Das Zimmer der Eisbären Regensburg

Eine Stadt, ein Team, ein Zimmer für die Helden des Eishockeysports in Regensburg: Das Ibis Regensburg Zentrum hat eines seiner 135 Zimmer speziell für Fans der Eishockeymannschaft „Eisbären Regensburg“ eingerichtet. Die Mannschaft ist in den vergangenen Jahren in den Ligen bis in die DEL2 aufgestiegen. Fans können in dem Spezialzimmer jetzt unter dem Logo ihrer Lieblingsmannschaft schlafen.

>> weiterlesen

Kinderbürgerfest Regensburg kehrt 2024 zurück

Kinderbürgerfest Regensburg kehrt 2024 zurück

04.08.2024., Stadtpark Regensburg

Nach fünf Jahren Pause feiert das Kinderbürgerfest am Sonntag, den 4. August 2024 im Regensburger Stadtpark dank des Stadtmarketings Regensburg und der Johanniter in Ostbayern seine Rückkehr
Endlich gibt es wieder ein Kinderbürgerfest! Nach der Corona-Zwangspause und dem Ende des Engagements der Mittelbayerischen Zeitung haben sich jetzt mit dem Stadtmarketing Regensburg und den Johannitern in Ostbayern zwei starke Partner gefunden, die dem KiBü als Veranstalter wieder neues Leben einhauchen.

>> weiterlesen

Nie mehr Rückenschmerzen!

Nie mehr Rückenschmerzen!

Knie- und Hüft-Papst Professor Joachim Grifka sucht Teilnehmer an einer kostenlosen Studie.
Über 36 Millionen Patienten leiden laut einer Studie an Rückenbeschwerden, nach einer Pressemitteilung der Universität Regensburg mussten 2020 deshalb 387000 Menschen in unserem Land operiert werden.


>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Überbordende Schmierereien, unzumutbare öffentliche Toiletten, Geschäftsleerstände im Herzen der Altstadt, ein schleichendes Müllproblem und Angsträume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten. Die Stadtverwaltung Regensburg sieht laut eigener Aussage keine Verwahrlosung der Altstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Über Jahre hinweg hatten kriminelle Migranten, die überwiegend aus den sog. MAGHREB-Staaten stammen, aus dem einstigen friedlichen Einfallstor in unsere Stadt, dem Hauptbahnhof, eine NO-GO-AREA, einen „Angstraum“ gemacht.

>> weiterlesen

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

Nach den brutalen Attacken und sexuellen Übergriffen dreier Tunesier in der letzten Silvesternacht in der Regensburger Gaststätte „Hemmingway`s kann die neugegründete „Task Force Intensivtäter“ von Polizei und Staatsanwaltschaft verkünden: Die drei dringend Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Mittlerweile genießt der Angstraum bundesweit zweifelhafte Berühmtheit. Gibt es in Regensburg weitere Angsträume? Ist die Polizei überfordert? Was tut sich beim neuen „Sonderreferat für Intensivtäter“?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Vandalismus in Postfiliale – Regensburger Bahnhofsviertel verwahrlost weiter völlig ungebremst

Nachgefragt | Vandalismus in Postfiliale – Regensburger Bahnhofsviertel verwahrlost weiter völlig ungebremst

Der Bahnhofsbezirk in Regensburg ist Angstraum. Migrantenbanden, Drogendealer und Vergewaltiger treiben dort ungehindert ihr Unwesen. Jetzt wurden im Selbstbedienungsbereich der Postfiliale am Bahnhof vandaliert.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach umfangreicher Berichterstattung der Stadtzeitung:  Politik und Medien sind aufgewacht und erkennen Bahnhof endlich als Angstraum

Nachgefragt | Nach umfangreicher Berichterstattung der Stadtzeitung: Politik und Medien sind aufgewacht und erkennen Bahnhof endlich als Angstraum

Der Bahnhofsbezirk ist Regensburger Angstraum. Drogendealer wie auch Vergewaltiger treiben dort ungehindert ihr Unwesen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Fährt die Stadtbahn ins Millionengrab? – Interview mit Stefan Aumüller

Nachgefragt | Fährt die Stadtbahn ins Millionengrab? – Interview mit Stefan Aumüller

Die Regensburger Stadtbahn – von seinen Anhängern vergöttert, von seinen Kritikern verteufelt. Stefan Aumüller, ein Regensburger Unternehmer, hat sich die Machbarkeitsstudie genauer angeschaut und den Unsinn einer Stadtbahn in Regensburg herausgearbeitet.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Landrätin spricht Klartext – Tanja Schweiger fordert: Asylsuchende sollen arbeiten

Nachgefragt | Landrätin spricht Klartext – Tanja Schweiger fordert: Asylsuchende sollen arbeiten

Laut der Landrätin des Landkreises Regensburg Tanja Schweiger sollen „Menschen, die zu uns kommen und bleiben dürfen, arbeiten und sich bei uns einbringen – das müssen wir als Gesellschaft formulieren dürfen.“ Die Landrätin informiert auf einer Pressekonferenz über die Asylzahlen im Landkreis und findet deutliche Worte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wachsweiche Justiz schont tunesischen Sexualstraftäter

Nachgefragt | Wachsweiche Justiz schont tunesischen Sexualstraftäter

Ein 19-jähriger Tunesier zwingt einen 21-jährigen Deutschen zum Oralverkehr. Die Polizei nimmt ihn fest, lässt ihn aber wieder laufen. Wie kann das sein?

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung