Flächenfraß in Regensburg | Ist zerstörte Natur zu ersetzen?

Flächenfraß in Regensburg | Ist zerstörte Natur zu ersetzen?

Ersatzpflanzungen für gefällte Bäume – ökologisch sinnvoll oder behörlicher Taschenspielertrick? (Symbolfoto)

- Anzeige -
Die Devise der Stadt: Baum hier fällen, Baum da pflanzen. Ist das ökologisch? Teil III des Dreiteilers „Flächenfraß in Regensburg“.

Immer mehr Biotope fallen dem Flächenfraß der Stadt Regensburg zum Opfer. Bäume werden gefällt. Die Versiegelung des Stadtgebietes schreitet voran. Gemäß dem Leitfaden „Bauen im Einklang mit Natur und Landschaft“ des Bayerischen Staatsministeriums für Landesentwicklung und Umweltfragen wird Ersatz für die zerstörte Natur geschaffen. Neue Bäume hier, Flächenentsiegelung da. Wird die Natur einfach nur in die Randgebiete der Stadt Regensburg verlegt? Sind die Ersatzmaßnahmen klimatechnisch ausreichend? Wir haben nachgefragt.

Wir wollen von der Stadt Regensburg wissen, wie viele Flächen in den letzten drei Jahren in Regensburg ver- und entsiegelt wurden. Man antwortet uns: „Die Stadt erhebt keine Daten zur Versiegelung. Ggfs. kann das Bay. Landesamt für Statistik dazu Daten liefern.“ Also fragen wir dort nach. Das Bayerische Landesamt für Statistik stellt uns genaue Daten über die Flächen und Flächennutzungsarten der Stadt Regensburg zur Verfügung, jedoch schreibt man uns: „Unsere Auswertungen wie auch die zugrunde liegenden Daten lassen keine Rückschlüsse auf Anteile ver- bzw. entsiegelter Flächen und entsprechende Flächen zu.“

Versiegelung einer Grünfläche: Am Ostbahnhof in Regensburg soll ein Containerdepot entstehen.
© Lukas N. Wuttke
Glimpflicher geht es beim geplanten „Sportpark Ost“ zu: Hier baut man größtenteils um die Biotope herum.
© Lukas N. Wuttke

Wie steht es um Baumfällungen in Regensburg und deren Ersatz? Die Stadt Regensburg gibt an: „2019 wurden 289 Bäume gefällt und 607 als Ersatz gepflanzt, 2020 wurden 324 Bäume gefällt und 636 als Ersatz gepflanzt, 2021 wurden 341 Bäume gefällt und 441 als Ersatz gepflanzt.“ Das sieht auf den ersten Blick ganz gut aus. Aber wie steht es um die Qualität der Ersatzbäume? Wie alt müssen sie sein? Welchen Stammumfang müssen sie haben? Wie viele Bäume müssen nachgepflanzt werden? Die Stadt antwortet uns: Der Stamm werde in einem Meter Höhe gemessen. Für einen Stammumfang von 101–130 cm müssten zwei Bäume als Ersatz gepflanzt werden, für einen Stammumfang für 131–170 cm drei Bäume, für einen Stammumfang von 171–210 vier Bäume usw. Die Ersatzpflanzungen müssten drei oder vier Mal verschult worden sein (sind also mehrere Jahre alt). Der Stammumfang solle je nach Wuchsordnung etwa 14–20 cm betragen. Das sind zwar keine Setzlinge mehr, aber ein 60 Jahre alter Baum ist nicht durch Neupflanzungen mit so geringem Stammumfang zu ersetzen. Oder?

11 Raimund Schoberer, Vorsitzender des Bund Naturschutz, Kreisgruppe Regensburg. © Tina Dorner

Wir fragen Raimund Schoberer, den Vorsitzenden der Kreisgruppe Regensburg des Bund Naturschutz, wie er die Ausgleichsmaßnahmen der Stadt beurteilt. Er schreibt: „Baum ist nicht gleich Baum: Groß gegen klein, Stadtzentrum gegen Außenbereich. Reine Zahlen helfen nicht weiter. Zentral wichtig ist: Welchen Wurzelraum bekommt der neue Baum? Kann er überhaupt groß werden? Bei vielen Projekten ist der Ausgleich keine adäquate Lösung. Die Lilienthalstraße ist der Worst Case. Da will man einen kleinen Stadtwald abholzen. Auch bei den Schlämmteichen sehen wir zu, dass es nicht so weit kommt. Es gibt einige Ecken, für die es wert ist zu kämpfen. Auch das geplante Containerdepot am Ostbahnhof ist eins von den Projekten, gegen die wir uns vehement stellen.“

Raimund Schoberer fährt fort: „Grundsätzlich haben wird eine überbordende Verdichtung der Stadt. Es wurden in den letzten rund 10 Jahren alleine über 100.000 m² amtlich kartierte Biotopflächen im zentralen Stadtbereich überbaut bzw. vernichtet und weitere 50.000 m² sollen folgen. Die Ausgleichsflächen sind i. d. R. am Stadtrand bzw. sogar im Landkreis. Mit den neuen Baugebieten und der Nachverdichtung sind viele Grün- und Klimaflächen verloren gegangen und stehen auch aktuell weiterhin im Feuer. Vor dem Hintergrund der sich gerade auch in Regensburg abzeichnenden dramatischen und lebensbedrohlichen Auswirkungen des Klimawandels ist der Erhalt von Bäumen und Klimaflächen zentral wichtig und dennoch nicht ansatzweise im Stadtrat und der Stadtverwaltung angekommen. Es braucht hier einen sofortigen Stopp jeglichen Grünverlustes und, analog zu anderen Städten, eines mutigen Konzepts für Entsiegelung und Grünflächen und neue Bäume, Alleen und Stadtparks, die den Namen verdienen. Wir brauchen grüne und blaue Infrastruktur im Sinne einer ‚Schwammstadt‘.“

4Grafik: Diese Biotope in Regensburg wurden seit 2007 zerstört oder sollen noch zerstört werden.
© Bund Naturschutz Regensburg

Die Flächenversiegelung nimmt im Klimawandel eine relevante Negativrolle ein. Die Stadt Regensburg muss umdenken. Aber nicht nur der Stadtrat und die Verwaltung, sondern auch der Bürger. Der einfachste Weg, ökologisch zu wirken, beginnt im eigenen Garten. Ökologische Barbareien wie Steinschüttungen und Steingärten sind leider ein alltäglicher Anblick. Warum nicht einfach mal den Garten sprießen lassen und einen Lebensraum für Bienen und Insekten schaffen? Das spart Zeit und ist gut für die Umwelt. Wie stemmt sich der Regensburger Bürger gegen den Klimawandel? Einsendungen aller kleinen, privaten Klimaschutz-Ideen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über das Kontaktformular, Betreff: Klimaschutz. Wir bleiben dran! (lnw)


 

Zu Teil I der Serie „Flächenfraß in Regensburg“: „Containerdepot der Bahn sorgt für Protest“

 

Zu Teil II der Serie „Flächenfraß in Regensburg“: „Baumkiller ‚Sportpark Ost?“

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | Ankerzentrum: Attacke auf Wachmann

Nachgefragt | Ankerzentrum: Attacke auf Wachmann

Anfang November sollen zwei Tunesier einen Sicherheits-Mitarbeiter im Ankerzentrum mit einem Pflasterstein attackiert haben.

>> weiterlesen

Regensburg wird zur Beach Tennis Hochburg in Deutschland

Regensburg wird zur Beach Tennis Hochburg in Deutschland

Auf der Copacabana in Rio de Janeiro spielen Beach Tennis schon mehr Menschen als Fußball. Nun hypt der Trendsport auch nach Deutschland.

>> weiterlesen

Nachgefragt | E-Scooter nur noch auf eigenen Parkplätzen

Nachgefragt | E-Scooter nur noch auf eigenen Parkplätzen

Geliehene E-Scooter und -Bikes dürfen in der Regensburger Innenstadt nur noch auf ausgewiesenen Sammelparkplätzen abgestellt werden.

>> weiterlesen

Polizeiberichte | Ufert die Migrantenkriminalität aus?

Polizeiberichte | Ufert die Migrantenkriminalität aus?

In den letzten Tagen häuften sich Berichte über Migrantenkriminalität in und um Regensburg. Die Regensburger Stadtzeitung hat die relevanten Polizeimeldungen zusammengetragen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Update: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Nachgefragt | Update: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Gestern Morgen kam es zum Polizeigroßaufgebot vor dem Ankerzentrum Regensburg – es geht um Abschiebungen. Was hat sich seitdem getan?

>> weiterlesen

Polizeibericht | Nach Schlag mit der Bierflasche folgt Beißattacke

Polizeibericht | Nach Schlag mit der Bierflasche folgt Beißattacke

Am Mittwochabend hat ein Äthiopier am Hauptbahnhof Regensburg einem 26-jährigen Landsmann mit einer Bierflasche ins Gesicht geschlagen, daraufhin wurde er gebissen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Silvester-Randale: Maghreb-Verbrecher müssen lange in den Knast

Nachgefragt | Silvester-Randale: Maghreb-Verbrecher müssen lange in den Knast

Dem dritten und brutalsten der Aggressoren wurde nun der Prozess gemacht.

>> weiterlesen

Eilmeldung | Endlich handelt Regensburg: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Eilmeldung | Endlich handelt Regensburg: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Heute Morgen kam es zu einem Großeinsatz der Polizei vor dem Ankerzentrum. Ziel: Abschiebungen.

>> weiterlesen

Polizeibericht | Ladendiebstahl mit knapp vierstelligem Beuteschaden – polizeiliche Fahndung führt zu zwei Festnahmen

Polizeibericht | Ladendiebstahl mit knapp vierstelligem Beuteschaden – polizeiliche Fahndung führt zu zwei Festnahmen

Drei Tatverdächtige aus Osteuropa haben versucht, einen vollen Einkaufswagen mit Waren im Gesamtwert von knapp 1.000 Euro zu stehlen.

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Ankerzentrum: Attacke auf Wachmann

Nachgefragt | Ankerzentrum: Attacke auf Wachmann

Anfang November sollen zwei Tunesier einen Sicherheits-Mitarbeiter im Ankerzentrum mit einem Pflasterstein attackiert haben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | E-Scooter nur noch auf eigenen Parkplätzen

Nachgefragt | E-Scooter nur noch auf eigenen Parkplätzen

Geliehene E-Scooter und -Bikes dürfen in der Regensburger Innenstadt nur noch auf ausgewiesenen Sammelparkplätzen abgestellt werden.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Update: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Nachgefragt | Update: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Gestern Morgen kam es zum Polizeigroßaufgebot vor dem Ankerzentrum Regensburg – es geht um Abschiebungen. Was hat sich seitdem getan?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Silvester-Randale: Maghreb-Verbrecher müssen lange in den Knast

Nachgefragt | Silvester-Randale: Maghreb-Verbrecher müssen lange in den Knast

Dem dritten und brutalsten der Aggressoren wurde nun der Prozess gemacht.

>> weiterlesen

Eilmeldung | Endlich handelt Regensburg: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Eilmeldung | Endlich handelt Regensburg: Große Migranten-Abschiebeaktion vor dem Ankerzentrum

Heute Morgen kam es zu einem Großeinsatz der Polizei vor dem Ankerzentrum. Ziel: Abschiebungen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Bürgergeld – knapp 25 Milliarden jährlich gehen an Migranten

Nachgefragt | Bürgergeld – knapp 25 Milliarden jährlich gehen an Migranten

2023 erhielten Bürgergeldempfänger in Deutschland fast 50 Milliarden Euro – 47 Prozent davon gingen an Ausländer.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Krawall und Müll im Obermünsterviertel

Nachgefragt | Krawall und Müll im Obermünsterviertel

Zwei neue 24-Stunden-Selbstbedienungsläden im Obermünsterviertel laden ein zum Weiterfeiern und Vermüllen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Silvester-Randale: Zweiter Angeklagter wird zu Haftstrafe verurteilt

Nachgefragt | Silvester-Randale: Zweiter Angeklagter wird zu Haftstrafe verurteilt

Drei Tunesier bedrängen Frauen, prügeln wild um sich und werfen mit zerschlagenen Glasflaschen auf Menschen. Jetzt wird dem zweiten Tatverdächtigen der Prozess gemacht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umfrage: Bahnhof als Brennpunkt wahrgenommen

Nachgefragt | Umfrage: Bahnhof als Brennpunkt wahrgenommen

Laut einer Online-Umfrage mit 400 Teilnehmern im Rahmen eines OTH-Forschungsprojekts wird die Regensburger Bahnhofsumgebung von 92 % der Befragten als Brennpunkt wahrgenommen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung