Jubiläum | Die Stadtzeitung im Osten

Jubiläum | Die Stadtzeitung im Osten

Die Rocker von Jive: Mit ihnen ging es für die Stadtzeitung in den wilden Osten.

 

Es war wohl die wahre Geburtsstunde des Veranstaltungsservice. Frühjahr 1990, unmittelbar nach der Wende, Leipzig:

- Anzeige -
Peter Kittel und seine Crew hatten bereits so manche Veranstaltung ausgerichtet, Feste auf die Beine stellen, das konnten Kittel & Co. eben. Also war klar, dass die Stadtzeitungsmannschaft 1990 sofort zusagte, als sie von einem Disco-Unternehmer aus München gefragt wurde, ob sie ein Rockfest organisieren könnte. Um den Veranstaltungsort müsste sie sich nicht kümmern, es ginge alleine um den künstlerischen Teil. Gegen Hotel und fette Gage. Das ganze Unternehmen roch nach Abenteuer: Der Verleger hatte einen uralten VW-Bus, da gingen seine alten Kumpels von der damals angesagten Rockformation „Jive“ und deren Ausrüstung kommod hinein. Wo das Ganze stattfinden sollte? Im wilden und gerade nicht mehr fernen Osten – in Leipzig. Denn gerade war die Mauer gefallen.

Die fremde Kultur des Ostens

Die Gesandtschaft aus dem Westen kam an. Und schaute doof. Denn der Ausrichter hatte ein Riesenzelt aufgestellt. Für 2.000 Besucher. Was er nicht berücksichtigt hatte: Am selben Tag war Jugendweihe, wenige Monate nach der Wende noch immer der wichtigste Festtag der DDR-Jugend. Also verloren sich nur 50 Leute im Publikum. „Jive“ spielte, und nicht mal schlecht, aber rechte Stimmung wollte nicht aufkommen. Das Zelt war zu leer, das kleine Grüppchen Zuhörer wirkte verloren. Doch das war nicht das einzige überraschende Moment der Reise.

Im Hotel angekommen, hungerte die Combo. Sie fragten, ob sie noch etwas zu essen bekommen könnten. Das ginge wohl, beschied sie die Hausdame, was ihrem Gaumen so vorschwebe? „Vielleicht asiatisch“, meinte der eine. „Das können wir machen.“ Oder doch bürgerlich? Geht auch. Italienisch? Alles kein Problem. Nur festlegen sollten sich die Gäste halt. Wegen der Brigade, die geweckt werden müsse.

Brigade? „Ja“, sagte die Hausdame. „Wir sind Ausbildungsbetrieb und haben verschiedene Küchenbrigaden. Die eine macht chinesische Küche, die andere ungarische, die dritte bürgerliche …“

- Anzeige -

Und da war auch die Sache mit den Duschen. Die befanden sich im Keller, kein Problem. Eher schon die Gruppe Putzfrauen, die die Gäste empfing. Auf was die warteten? Darauf, ihre Arbeit zu tun. Denn an allen Waschbecken waren Siphons und Abflüsse defekt oder fehlten einfach ganz. Alles lief von den Becken direkt auf den Boden. Die Putzfrauen schrubbten die Soße nach den „Waschgängen“ mit stoischer Ruhe wieder weg.

Nach solchen Erlebnissen war die Tatkraft der Stadtzeitungsleute durch nichts mehr zu erschüttern. Es folgten Firmenfeste, die man so nebenher für Kunden organisierte, das Stadtparkfest zum zehnjährigen Jubiläum – und die Gründung des Veranstaltungsservice Regensburg Peter Kittel. Was die Crew noch nicht ahnte: Damals knüpfte sie Kontakte, die Jahrzehnte später Gold wert sein sollten, als Peter Kittel den Papstbesuch im Eichsfeld organisierte. Doch das ist eine andere Geschichte … (ssm)

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

Magazin weitere Artikel

Bürger, wehrt Euch! | Die Stadt mal wieder voll daneben

Bürger, wehrt Euch! | Die Stadt mal wieder voll daneben

Ach, unsere Stadtverwaltung! Immer wieder blamiert sie sich, so gut es geht! Und jetzt hat die offensichtlich vollkommen führungslose Verwaltung noch eins, besser gesagt zwei draufgesetzt! Teil IV der Serie.

>> weiterlesen

Bürger, wehrt Euch! | Gehört die Stadt den Radl-Rambos?

Bürger, wehrt Euch! | Gehört die Stadt den Radl-Rambos?

Regensburg will Fahrradstadt werden, es gibt dabei viele gute Ideen. Doch leider auch noch immer rücksichtslose Radler. Besonders in den Fußgängerzonen beschweren sich Passanten.

>> weiterlesen

In & Out | November 2019

In & Out | November 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

5. Regensburger Weihnachtscircus

5. Regensburger Weihnachtscircus

19.12.2019–05.01.2020, Dultplatz

Der 5. Regensburger Weihnachtscircus verleiht der Poesie Flügel. „Einfach himmlisch“ heißt das komplett neue Programm, das im festlich geschmückten Zelt auf dem Dultplatz in die Welt kleiner Wunder und großer Gefühle entführt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Erich Gohl: Was schiefgeht, hängt nicht

Nachgefragt | Erich Gohl: Was schiefgeht, hängt nicht

Erich Gohl wurde 60 – rund um die Uhr schafft er es zwar nicht mehr, aber den Kampf, den ihm seine Kunst bedeutet, hat er noch nicht aufgegeben.

>> weiterlesen

Sushi als Kunst – das „Aska“ eröffnet

Sushi als Kunst – das „Aska“ eröffnet

Aska, die neue exklusive Sushi Bar von Sternekoch Anton Schmaus in Regensburg pflegt nicht nur die hohe Kunst der Sushi-Zubereitung, sondern auch die japanische Ästhetik der Reduktion. Am 2. November eröffnete das Restaurant in Regensburg, das eine der ersten Sushi-Adresse für Feinschmecker in Süddeutschland werden soll.

>> weiterlesen

Eröffnung des Kupferflechtwerks KF-Insinger

Eröffnung des Kupferflechtwerks KF-Insinger

Am 30. Oktober 2019 feierte das Kupfer- und Flechtproduktewerk KF-Insinger in Luhe-Wildenau feierliche Werkseröffnung.

>> weiterlesen

„quantum satis“ – Verpackungsbewusst, bedarfsgerecht, nachhaltig & entschleunigt einkaufen

„quantum satis“ – Verpackungsbewusst, bedarfsgerecht, nachhaltig & entschleunigt einkaufen

Am 12. Oktober eröffnet in Regenstauf ein neues Einzelhandelsgeschäft mit besonderem Konzept. Der Name „quantum satis“ heißt übersetzt „so viel wie nötig“. Die Kunden können in dem biozertifizierten Laden Lebensmittel in ihrer Ursprünglichkeit sowie weitere, ganz bewusst ausgewählte Produkte für den täglichen Bedarf kaufen.

>> weiterlesen

Jubiläum | Das Scharfgericht für die Wirte

Jubiläum | Das Scharfgericht für die Wirte

Das Stadtzeitungsbuch mauserte sich wegen seiner Lokal-Kritiken vom Stadtführer zum Kultobjekt.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung