Nachgefragt | Ungers neueste Spitzenidee

Nachgefragt | Ungers neueste Spitzenidee

Für 320.00 Euro lässt der Kulturrefent den Dom viereinhalb Stunden lang beleuchten - doch für freie Kultur ist kein Geld da.

Klemens Unger hat es wieder einmal geschafft. Der selbst von anderen Spitzenfunktionären der Stadt wenig schmeichelhaft als „Master of Desaster“ bezeichnete Kulturreferent konnte die Mehrheit des Kulturausschusses davon überzeugen, den Dom von einer internationalen Firma mit einer „aufstrebenden Lichtinstallation“ versehen zu lassen. Und weil Unger auch sicher ist, dass Regensburg mit dieser Aktion ins Fernsehen kommt, ist ihm das Ganze auch viel Geld wert. Sehr viel Geld: Zählt man die Illuminationszeiten zusammen, kommt man auf etwas mehr als viereinhalb Stunden Beleuchtungszeit. Die kosten 320.000 Euro. Um das auch nur brutto zu bekommen, müssen viele zehn Jahre lang arbeiten. Und manch andere freie Kulturschaffende erhalten von der Stadt übrigens gar kein Geld.

- Anzeige -
Konkret will Unger die Westfassade des Domes anlässlich 50-jähriger Städtepartnerschaft mit Brixen im September 2019 bei einem „Lichtfest“ erstrahlen lassen. Eine Woche lang an jedem Abend zwei Mal zwanzig Minuten lang. Also insgesamt 280 Minuten. Eine französische Firma soll es richten, die Lichtkünstler haben unter anderem schon die Villa Medici in Rom und den Wiedervereinigungspalast in Saigon (nach der Hauptstadt Hanoi die größte Stadt Vietnams) beleuchtet. Begeistert stimmten auch Kulturausschuss-Mitglieder zu – nur Irmgard Freihoffer (Linke) und Benedikt Suttner (ÖDP) lehnten das völlig überteuerte und unterm Strich auch komplett sinnfreie Projekt ab.

Kritik vom Kulturförderpreisträger

320.000 Euro – was könnte man mit dem Geld alles machen! Zum Beispiel den Verein Kultür zehn Jahre lang am Leben halten. Der vermittelt Menschen, die sich Kulturveranstaltungen sonst einfach nicht leisten könnten, Karten fürs Theater, für die Oper, Konzerte oder Sportwettkämpfe und steht vor dem Aus, weil er die Miete für seinen Laden in der Obermünsterstraße und das Geld für seine Unkosten nicht aufbringen kann.
Oder man könnte die Vertreter der freien Kulturszene und der Kleinkunst unterstützen, die Jahr für Jahr darum betteln müssen, einen äußerst überschaubaren Zuschuss im niedrigen dreistelligen Bereich aus dem Kulturfonds zu bekommen. Oder man könnte auch die bedenken, die von der Stadt für ihre Kulturarbeit gemeinhin gar nichts bekommen.
Oskar Siebert (76), Filmemacher und Autor, ist einer davon. Zwar hat ihn die Stadt 1996 mit dem Kulturförderpreis (dotiert mit 1500 Mark) bedacht (den er inzwischen zurückgab), aber für die Projekte des Filmemachers und Autors war nie Geld da. Es gab von der Stadt keine Unterstützung, als Pindl-Schüler wegen eines ausgezeichneten und von Siebert mitbetreuten Filmprojekts nach Tschechien eingeladen wurden und nur die Fahrtkosten getragen hätten werden müssen. Und es gab auch kein Geld für Siebers grenzüberschreitende literarische Reise nach Tschechien, den ostbayerischen Nachbarn, zu dem ja auch eine Städtepartnerschaft – mit Pilsen – besteht.

Siebert wurmt es, dass für Ungers Prestigeprojekt so viel Geld verprasst wird: „Das ist übertrieben für eine solche Aktion. Das ist überhaupt nichts Neues, Beleuchtungen des Doms hat es schon zahlreiche gegeben. Dafür könnte man sich einen Sponsor suchen, wenn Osram das finanziert wie bei der Steinernen Brücke beim Bürgerfest 2017, das wäre doch in Ordnung.“ So aber sei die Verhältnismäßigkeit nicht gewahrt. „Dafür ist so viel Geld da. Leute, die wirklich etwas Außergewöhnliches machen, bekommen nichts.“

Nicht Ungers erste Eskapade

Es ist nicht das erste Mal, dass Unger mit seinen forschen Auftritten für Entsetzen sorgt. Vor knapp zwei Jahren preschte er u. a. mit einem angeblichen bisher unentdeckten Dürer-Gemälde vor – das der Nürnberger Maler aber nie gefertigt hatte. Auch hierfür kam er ins Fernsehen – allerdings deutlich anders, als beabsichtigt.
Bei der Ausschreibung für den Posten des Leiters des Historischen Museums warfen ihm Experten „katastrophale Formulierungen“ und „Dilettantismus“ vor, wegen einer unsauberen Vergabe-Praktik bekam Unger 2007 in nichtöffentlicher Stadtratssitzung einen Verweis. Die Staatsanwaltschaft prüfte die Vergabe zur Ausstellung „1803“, die ohne Ausschreibung erfolgt sein soll, auch die Vergabe des Bürgerfestes 2007 wurde sehr kritisch beäugt.
Ebenso sorgte Unger mit einer Spendenaktion mit der Brauerei Bischofshof für Kopfschütteln: Mit dem gesammelten Geld wurde das wuchtige Reiterstandbild von König Ludwig I. vom Alleengürtel auf den Domplatz verfrachtet und stört seitdem so ziemlich jede Veranstaltung mit dramatischer Beeinträchtigung der Blickachsen. Und jetzt die Dombeleuchtung.

- Anzeige -

Ein fulminanter Abgang?

Freilich könnte der Gedanke der Illumination auch deshalb entstanden sein, weil Brixen mit demselben Veranstalter etwas Ähnliches machen will, vielleicht gar am Brixner Dom, da böte sich der Regensburger als Gegenstück zur Städtepartnerschaftsfeier ja an.
Denkbar wäre aber auch etwas ganz anderes: Als Klemens Unger 2017 als Kulturreferent bestätigt wurde, unterblieb eine Ausschreibung für den Posten – mit Hinweis darauf, dass Unger ja bereits in gut zwei Jahren in Rente gehen würde. Als Renteneintrittsdatum wurde damals der September 2019 genannt.
Just im September 2019 soll nun aber auch diese – sagen wir mal: einzigartige – Illumination stattfinden. Ein Schelm, der Böses dabei denkt und glaubt, Unger wolle sich mit der sündhaft teuren Beleuchtungskiste seinen trüben Abgang etwas aufhellen.(ssm/hk)

 


 

Die „Nachgefragt“-Reihe

Könnte Sie auch interessieren

  • Tags:
  • gepostet am: Dienstag, 31. Juli 2018

Magazin weitere Artikel

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

1991 erschien die erste schonungslose Abrechnung in In-&-Out-Form in der RSZ. Das erste Out kassierte übrigens OB Christa Meier, weil sich im ersten Jahr ihrer Amtszeit gar nichts in Sachen Wohnungsbau oder neues Eisstadion getan hatte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Dauergast

Nachgefragt | Der Dauergast

Joachim Wolbergs hat in der Stadtzeitung mehr Schlagzeilen gemacht als jeder andere. Zuletzt mit einem großen Kampf, der ihm viel Respekt einbrachte. Doch er scheint weiter in seiner eigenen Welt zu leben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Die Schönheit Regensburgs gilt es zu bewahren. Deshalb scheute die Regensburger Stadtzeitung nicht die Auseinandersetzung mit der Stadtspitze, griff sie an, als sie den Donaumarkt mit dem Museumsklotz noch hässlicher machte, als er als Parkplatz war, oder als sie die Steinerne Brücke verschandelte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Abkassierer

Nachgefragt | Der Abkassierer

Ein Politiker, mit dem sich die Stadtzeitung öfter beschäftigte, ist der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl (heute 71). Hartl sitzt seit 1978 im Stadtparlament, bis zum Korruptionsprozess tat er das für die Genossen im Rathaus. er gilt nach außen als Stadtrat, den ein selbstloses Engagement im Sozialbereich antreibt. Doch so ganz selbstlos ist das alles gar nicht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Ein Mann, der es auch immer wieder in die Schlagzeilen der Stadtzeitung schafft, ist Kulturreferent Klemens Unger. Denn er beweist immer wieder, dass er es nicht kann.

>> weiterlesen

Nachgefragt | 1984

Nachgefragt | 1984

Was in dem Jahr in Regensburg passierte, als die Stadtzeitung gegründet wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Der Anfang war mit dem Erstling gemacht. Konsequent war die Mannschaft der Regensburger Stadtzeitung in ihrem Bestreben, anders zu sein als bestehende Studentenzeitungen. Frischer, frecher, freizügiger. Mit Boulevard-Geschichten, Klatsch, Frivolem und lässigem Feuilleton.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Jede Boulevardzeitung hatte ihr schönes Mädchen von Seite 1. Garniert mit mehr oder weniger sinnigen Sprüchen, war die Frau rechts oben auch in den Anfangsjahren der Stadtzeitung ein echter Hingucker. Ganz nackt war sie nie, eine blanke Brust blitzte des Öfteren vom Titelblatt. Mitunter waren die Damen aber auch komplett bekleidet, zeigten höchstens ein langes Bein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Die Geburtsstunde der Regensburger Stadtzeitung. Mit der Sprache hat es der damals 24-jährige Peter Kittel schon immer gehabt. Flott schreiben, das konnte er. Deshalb war er auch aus dem ländlich geprägten Bayerwald zum Germanistikstudium an die Uni Regensburg gekommen.

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Der Dauergast

Nachgefragt | Der Dauergast

Joachim Wolbergs hat in der Stadtzeitung mehr Schlagzeilen gemacht als jeder andere. Zuletzt mit einem großen Kampf, der ihm viel Respekt einbrachte. Doch er scheint weiter in seiner eigenen Welt zu leben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Die Schönheit Regensburgs gilt es zu bewahren. Deshalb scheute die Regensburger Stadtzeitung nicht die Auseinandersetzung mit der Stadtspitze, griff sie an, als sie den Donaumarkt mit dem Museumsklotz noch hässlicher machte, als er als Parkplatz war, oder als sie die Steinerne Brücke verschandelte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Abkassierer

Nachgefragt | Der Abkassierer

Ein Politiker, mit dem sich die Stadtzeitung öfter beschäftigte, ist der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl (heute 71). Hartl sitzt seit 1978 im Stadtparlament, bis zum Korruptionsprozess tat er das für die Genossen im Rathaus. er gilt nach außen als Stadtrat, den ein selbstloses Engagement im Sozialbereich antreibt. Doch so ganz selbstlos ist das alles gar nicht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Ein Mann, der es auch immer wieder in die Schlagzeilen der Stadtzeitung schafft, ist Kulturreferent Klemens Unger. Denn er beweist immer wieder, dass er es nicht kann.

>> weiterlesen

Nachgefragt | 1984

Nachgefragt | 1984

Was in dem Jahr in Regensburg passierte, als die Stadtzeitung gegründet wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Der Anfang war mit dem Erstling gemacht. Konsequent war die Mannschaft der Regensburger Stadtzeitung in ihrem Bestreben, anders zu sein als bestehende Studentenzeitungen. Frischer, frecher, freizügiger. Mit Boulevard-Geschichten, Klatsch, Frivolem und lässigem Feuilleton.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Jede Boulevardzeitung hatte ihr schönes Mädchen von Seite 1. Garniert mit mehr oder weniger sinnigen Sprüchen, war die Frau rechts oben auch in den Anfangsjahren der Stadtzeitung ein echter Hingucker. Ganz nackt war sie nie, eine blanke Brust blitzte des Öfteren vom Titelblatt. Mitunter waren die Damen aber auch komplett bekleidet, zeigten höchstens ein langes Bein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Die Geburtsstunde der Regensburger Stadtzeitung. Mit der Sprache hat es der damals 24-jährige Peter Kittel schon immer gehabt. Flott schreiben, das konnte er. Deshalb war er auch aus dem ländlich geprägten Bayerwald zum Germanistikstudium an die Uni Regensburg gekommen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Eine Annäherung ans Haus der Bayerischen Geschichte: Das neue Museum am Donaumarkt zeigt Schönes, Überraschendes und Witziges – aber auch manche Peinlichkeit

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung