Nachgefragt | Der Bürger machts vor: Regenstaufer Hilfskonvoi in die Ukraine

Nachgefragt | Der Bürger machts vor: Regenstaufer Hilfskonvoi in die Ukraine

Der Krieg in der Ukraine reicht bis nach Regenstauf. Die Frau von Johannes Eger wurde in Kiew geboren. Deshalb gründet der Medienproduzent und Musiker eine Facebookgruppe, um die ukrainischen Kriegsgeschädigten zu unterstützen. Das Projekt wächst mit rasender Geschwindigkeit – am 4. März fuhren fünf LKWs voll mit Hilfsgütern von Regenstauf aus in den Osten. Wie finanziert sich so eine Aktion? Was wird transportiert? Wie sicher sind die Routen? Wir haben nachgefragt.

Kick-off auf Facebook

11 Initiator Johannes Eger und Ehefrau Kseniia.

Wer hat die Aktion ins Leben gerufen? Johannes Eger erklärt uns: „Die Facebook-Gruppe ‚Regenstauf hilft der Ukraine‘ hat drei Initiatoren: Ich habe die Gruppe ins Leben gerufen; Sebastian Wolf hat mich angeschrieben, weil er genau dasselbe machen wollte. Er ist Logistikprofi und hat seine eigene Firma. Jens Grünsfelder hat sich dem Projekt angeschlossen, auch er kommt aus der Logistikbranche. Ich bin selbst Medienproduzent, habe die Plakate und Posts gestaltet, Videos aufgenommen, Stories in Facebook, Instagram und auch im privaten WhatsApp-Status gepostet. Ich habe viele Kontakte, weil ich als Zweitberuf Musiker bin und bayernweit rumkomme. Sebastian und Jens haben das Know-how und die Beziehungen zu Speditionen und LKW-Fahrern. Zu dritt haben wir die Idee verbreitet und organisiert.“ Er fügt hinzu: „Meine Frau, Kseniia Eger, ist ebenfalls Mitinitiatorin. Sie ist in Kiew geboren und der ausschlaggebende Punkt, warum ich so schnell gehandelt habe. Ihre Mutter sitzt jetzt noch in Kiew fest, natürlich auch Freunde von uns. Eine Freundin ist mit ihrem siebenjährigen Sohn bei uns angekommen. Die beiden sind vier Tage von Kiew nach Regenstauf gefahren. Das war sehr anstrengend und nervenaufreibend. Wir sind also unmittelbar von der Sache betroffen.“

„eine reine Bürgerinitiative“

11 Von der Idee in die Tat – die Bürgerinitiative „Regenstauf hilft der Ukraine“.

Wer finanziert den Hilfskonvoi? Er erläutert: „Viele Menschen in Regenstauf und den umliegenden Orten haben sich freiwillig gemeldet und jeder hat seinen Beitrag geleistet und versucht, sich irgendwo mit einzubringen. Wenn wir Plakate gebraucht haben, haben wir die Druckerei gefragt, und nach ein paar Stunden waren die Plakate fertig. Mittlerweile sind über 70 Leute in unserer WhatsApp-Gruppe für freiwillige Helfer, die sofort zur Stelle sind, um zu helfen oder zu beraten. Wir bekommen natürlich auch Barspenden. Damit konnten wir noch zum Aldi, um Lebensmittel zu kaufen, wenn die LKWs noch nicht voll waren. Auch das Benzin wurde davon bezahlt. Natürlich hat der Markt Regenstauf uns auch etwas unter die Arme gegriffen, es war jedoch eine reine Bürgerinitiative.“

Speditionen stellen Fahrer und Fahrzeug

Woher haben Sie die ganzen LKWs? Eger sagt: „Sowohl die Zugmaschinen als auch die Auflieger sind zur Verfügung gestellt von verschiedenen Speditionen aus Regenstauf und Region. Erst dachten wir, wir bekommen nur einen 40-Tonner voll, aber innerhalb von vier Tagen wurden es wirklich fünf Stück. Die LKW-Fahrer sind freiwillig hier. Von der Spedition haben wir einen LKW-Fahrer gestellt bekommen. Ansonsten sind es Leute, die einen LKW-Führerschein haben. Bekannte von Sebastian und Jens eben.“

Im Grünen Korridor wird geschossen

Woher wissen die Fahrer, wo die sicherste Route liegt? Er antwortet: „Das mit der sichersten Route ist natürlich eine schwierige Frage. Das kann sich ja schnell ändern. Andererseits sind wir nur nach Polen gefahren, bis 30 km vor die Grenze zur Ukraine, das ist ja EU, da hatten wir bis jetzt noch keine sicherheitsmäßigen Bedenken. Meine Frau hat den Ort organisiert, an dem wir in Polen unsere Sachen abladen konnten. Dort haben wir die Hilfsgüter in ukrainische LKWs umgeladen, die sind in die Ukraine rein. Die sind dann teilweise tagelang unterwegs, weil die auch schauen müssen, was die sicherste Route ist. Das bekommen wir aber nicht mehr mit, das können wir nicht mehr steuern. Man kann nur hoffen, dass die russischen Streitkräfte sie durchlassen. Man hört ja immer wieder von den Grünen Korridoren, wo dann auch die Hilfstransporte durchfahren können. Aber es wurde auch schon auf Zivilisten in den Grünen Korridoren geschossen, z.B. bei Irpin in der Nähe von Kiew. Es ist da nicht hundertprozentig sicher.“ Er fährt fort: „Die ukrainischen LKW-Fahrer bringen die Hilfsgüter dann jedenfalls in den Städten in Schulen, militärische Krankenhäuser oder zu sporadisch entstandenen Lagerplätzen. Von dort werden die Sachen in kleinere Autos verladen und an Hilfsbedürftige gebracht. Nicht nur die Leute in den Städten brauchen Hilfe, sondern auch Leute aus Kiew, die in andere ‚sichere‘ ukrainische Städte geflüchtet sind. Die müssen dann auch versorgt werden. Dort können sie sich ausstatten, können was essen, können ihre Babys ernähren usw.“

Hygieneartikel, Powerbanks, Windeln …

11 Isomatten, Kerzen, Notstromaggregate – Hilfsgüter für die Ukraine.

Was für Sachspenden liefern Sie in die Ukraine? Johannes Eger überlegt: „Ich kann Ihnen gerne ein paar Beispiele nennen, ich schau schnell auf meine Liste: Das sind Hygieneartikel, Verbandsmaterial, Kerzen, Taschenlampen, Batterien, Feuerzeuge/Streichhölzer, Powerbanks, Wanderstiefel, militärische Schutzkleidung, Notstromaggregate, Schaufeln, Äxte, Isomatten, Schlafsäcke, Matratzen, Frischhaltebehälter, Thermoskannen, Windeln, Babynahrung, Lebensmittel, Decken, Mützen, Handschuhe, teilweise auch Kleidung. Bei Kleidung mussten wir dann Stopp sagen, weil so viel davon gar nicht gebraucht wurde. Mancher hat auch gedacht, seine Altkleidersammlung loswerden zu können. Jeder meints bestimmt gut, aber wir müssen schauen, dass da nicht so viel Klump dabei ist, auf gut Bairisch gesagt. Also haben wir den Leuten manche Sachen wieder mitgegeben. Wir haben die Sachen dann sortiert und in Kisten gepackt und auf die Kisten z.B. „Hygieneartikel“ geschrieben. Auf Englisch und Ukrainisch. Meine Frau hat auch noch liebe und aufbauende Botschaften auf die Kisten geschrieben, das war dann für die ukrainischen Helfer eine schöne Nachricht von uns aus Deutschland.“

Fazit

Bravo für so viel Einsatz, Kreativität und Solidarität! Was der Bürger in Rekordzeit auf die Beine stellt, davon kann eine starre Verwaltung nur träumen. Heute, am 11. März, fahren noch einmal drei volle LKWs von Regenstauf aus los. Dieses Mal sind es Laster von ukrainischen Speditionen, die ohne Umweg in die Ukraine fahren. Wer sich an der Initiative beteiligen möchte, findet die Gruppe „Regenstauf hilft der Ukraine“ auf Facebook. (lnw)

 

Bild 4(v.li.) Josef Schindler (Bürgermeister Regenstauf), Sebastian Wolf (Mitinitiator), Johannes Eger (Mitinitiator), Kseniia Eger (Mitinitiatorin), Jens Grünfelder (Mitinitiator), Peter Aumer (Bundestag), Doris Eger (Mutter von Herrn Eger und fleißige Helferin).

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Ob Baumpflanzprojekte in Ladakh oder Aufbau von Waldkindergärten – Susanne Mic ist Naturliebhaberin. Unser Redakteur Lukas Wuttke hat der Natur- und Waldpädagogin einige Fragen über ihr unkonventionelles Leben gestellt.

>> weiterlesen

Meldungen | Arber Radmarathon 2022

Meldungen | Arber Radmarathon 2022

31.07.2022

Seit nunmehr Jahrzehnten ist der Arber Radmarathon als einer der größten und renommiertesten Radmarathons in Europa ein Aushängeschild für Regensburg und den Bayerischen Wald.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nördlich von Regensburg treibt ein Natursünder sein Unwesen. Etwa ein Dutzend Reifen wurden auf einem Wandererparkplatz abgelagert. Interessant: Der Name einer Frau, Katrin H., prangt in gelber Kreideschrift auf einem der Reifen.

>> weiterlesen

Meldungen | Regensburg wird zum Surf-Paradies!

Meldungen | Regensburg wird zum Surf-Paradies!

Zum 55. Geburtstag des Donaueinkaufszentrums kommt mit der „Citywave“ Deutschlands einzige mobile Surfwelle mitsamt coolem Beach Club auf den Parkplatz vom DEZ und sorgt für Urlaubsstimmung in der eigenen Stadt.

>> weiterlesen

In & Out | Mai 2022

In & Out | Mai 2022

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Fernweh | Kalifornien, Arizona und Nevada – „Es war ein Traum!“

Fernweh | Kalifornien, Arizona und Nevada – „Es war ein Traum!“

Rudi Graß (Bürgermeister Obertraubling) und Franz Inkoferer (Oberbank Regensburg) auf großer Motorradltour.

>> weiterlesen

Depp des Monats | Der Plakatkünstler von Tegernheim

Depp des Monats | Der Plakatkünstler von Tegernheim

Die RSZ kürt im Mai einen ganz besonderen Plakatierkünstler zum Deppen des Monats.

>> weiterlesen

Verlosung | Erdbeerzeit im ALEX! – Beeriges rund um die roten Früchtchen

Verlosung | Erdbeerzeit im ALEX! – Beeriges rund um die roten Früchtchen

Im ALEX werden wieder Erdbeerträume wahr. Die süßen Früchte stehen in der Traumdeutung als Symbol für verlockende Aussichten und die Erfüllung von Wünschen.

>> weiterlesen

Meldungen | Marathon für Kinder – der DEZ Minimarathon

Meldungen | Marathon für Kinder – der DEZ Minimarathon

28.05.2022

Zum 24. Mal veranstaltet der LLC Marathon Regensburg e.V. am 28. Mai 2022 den Minimarathon. Zum ersten Mal ist das Donau-Einkaufszentrum Sponsor.

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Ob Baumpflanzprojekte in Ladakh oder Aufbau von Waldkindergärten – Susanne Mic ist Naturliebhaberin. Unser Redakteur Lukas Wuttke hat der Natur- und Waldpädagogin einige Fragen über ihr unkonventionelles Leben gestellt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nördlich von Regensburg treibt ein Natursünder sein Unwesen. Etwa ein Dutzend Reifen wurden auf einem Wandererparkplatz abgelagert. Interessant: Der Name einer Frau, Katrin H., prangt in gelber Kreideschrift auf einem der Reifen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge – häufig gestellte Fragen

Nachgefragt | Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge – häufig gestellte Fragen

Die ukrainischen Flüchtlinge sind hier. Und sie suchen Unterkunft. Manch einer hat vielleicht eine leerstehende Wohnung, die er diesen Menschen gerne zu Verfügung stellen würde. Doch was muss man als hilfswilliger Bürger tun, um zu helfen? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Die Bilder von Lena Schabus sehen aus wie Fotos, doch wenn man genauer hinschaut, erkennt man die kleinen Unwirklichkeiten. Mit Photoshop schafft sie kleine Parallelwelten, für die sie eine Reihe von Stipendien und Kunstpreise ergattern konnte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Kuriose Loks vor Regensburg

Nachgefragt | Kuriose Loks vor Regensburg

Schon seit Monaten stehen auf den Abstellgleisen zwischen dem Regensburger Hauptbahnhof und Prüfening alte Rangierloks und Waggons in allen Regenbogenfarben. Die RSZ wollte diesem kuriosen Anblick auf den Grund gehen.

>> weiterlesen

Stimmung | Krieg oder Corona – was beschäftigt Regensburg?

Stimmung | Krieg oder Corona – was beschäftigt Regensburg?

Welche Krise beschäftigt die Regensburger gerade mehr? Was denken sie? Wie gehen sie mit der Situation um? Wir waren auf den Regensburger Plätzen und in den Regensburger Gassen und haben mit den Passanten gesprochen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Bürger machts vor: Regenstaufer Hilfskonvoi in die Ukraine

Nachgefragt | Der Bürger machts vor: Regenstaufer Hilfskonvoi in die Ukraine

Der Krieg in der Ukraine reicht bis nach Regenstauf. Das Projekt „Regenstauf hilft der Ukraine“ wächst mit rasender Geschwindigkeit – am 4. März fuhren fünf LKWs voll mit Hilfsgütern in den Osten. Wie finanziert sich so eine Aktion? Was wird transportiert? Wie sicher sind die Routen? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wer holt die Roller ins Trockene? – E-Scooter in Regensburg

Nachgefragt | Wer holt die Roller ins Trockene? – E-Scooter in Regensburg

E-Scooter. Diese elektrischen Dinger auf zwei Rädern. Die überall in Regensburg rumstehen oder auch mal im Graben liegen. Aber wer holt sie wieder aus dem Graben, wenn sie dort landen sollten? Wir haben bei Bird nachgefragt, einem der E-Scooter-Verleiher in Regensburg.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der stille Tod der Regensburger Altstadt

Nachgefragt | Der stille Tod der Regensburger Altstadt

In der Altstadt häufen sich die Geschäftsleerstände. Ende des Jahres zieht das Modeunternehmen Zara in die Arcaden – für den Geschäftsstandort Altstadt katastrophal. Diese Entwicklung zeichnet sich jedoch schon seit längerer Zeit ab. Wird die Altstadt zu Tode verwaltet?

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung