Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Nachname: Schabus
Name: Lena
Wohnort: Regensburg
Geburtsort: Passau
Alter: 31

 

Die Bilder von Lena Schabus sehen aus wie Fotos, doch wenn man genauer hinschaut, erkennt man die kleinen Unwirklichkeiten: Hier stimmt die Perspektive nicht ganz, da stehen die Gebäude viel zu nah beieinander. Mit Photoshop schafft sie kleine Parallelwelten, für die sie eine Reihe von Stipendien und Kunstpreise ergattern konnte. Ich habe mich mit ihr auf einen Chai-Latte in der Regensburger Innenstadt getroffen und mit ihr über sie und ihre Kunst geplaudert.

Von der Kunst leben

Lena ist Grafikdesignerin. Und Dozentin. Und Social-Media-Managerin. Und Kuratorin. Aber eigentlich ist sie Künstlerin. „Es ist immer schwierig, wenn man gesteht sozusagen, dass man noch Broterwerbstätigkeiten hat“, erklärt sie. „Weil man ja nicht nur von Kunst leben kann. Das ist echt zwiespältig, deswegen unterschlage ich das eigentlich immer gerne, weil es geht ja um den künstlerischen Fokus.“

„Wie kann man überhaupt mit Kunst Geld verdienen?“, frage ich. Sie meint: „Dazu muss man eben Bilder verkaufen. Oder durch Förderungen, Stipendien und Kunstpreise. Vernetzen ist halt unheimlich wichtig. Dass man verschiedene Leute zusammenbringt, dass man Synergien schafft. Wir haben häufiger mit dem Kulturamt zusammengearbeitet, dann aber auch mit den Kunstvereinen. Ich hab ja mein Atelier im Andreas-Stadel. Da ist alles gut vernetzt. Aber Geschäftspartner zu haben, fänd ich gruselig. Deswegen bin ich auch bei keiner Galerie. Weil da ist alles so geschäftlich und man muss sich so anbiedern.“

0Lena Schabus: Circuits, 2021.

Bildcomposing – Kunst am Laptop

Während des Studiums hat Lena viel gemalt mit Acryl, Öl, gezeichnet mit Bleistift und Kohle, mit Betonabguss modelliert, Radierungen und Holzschnitte angefertigt oder mit Siebdruck gearbeitet. „Das taugt mir auch alles“, sagt sie, „und ich hab auch Lust drauf, aber ich müsste wirklich die Zeit haben, mich da reinzuarbeiten, dass da dann auch ausstellungswerte Sachen dabei rauskommen. Weil so irgendwie halbscharig, das bringt einen nicht weit. Ich hab mich jetzt seit ein paar Jahren festgelegt auf Fotografie und Bildcomposing. Wobei ich auch keine Fotografin bin. Die Bilder sind nur das Rohmaterial.“

Bei ihrer präferierten Technik, dem Bildcomposing, werden verschiedene Bilder digital neu kombiniert, um dadurch ganz neue, teils absurde Bilder zu erschaffen. Der Begriff Fotomontage ist geläufiger, hat aber diese kitschige Konnotation, sagt Lena; davon will sie sich komplett abgrenzen. Zuerst sortiert sie die Fotos mit Adobe Bridge. Dort werden sie mit Sternwertungen versehen und können so besser verglichen werden. „Ich erstelle quasi erstmal ein Best-of“, sagt sie. Dann werden die Fotos in Adobe Camera Raw geöffnet. Dort können Belichtung, Farbe, Kontrast usw. der Rohdateien angepasst werden. Lena führt aus: „Dann geht es weiter mit Photoshop. Da leg ich mir eigentlich zuerst mein Format an. Also erstmal, ob das Bild Querformat oder Hochformat werden soll. Dann hab ich die einzelnen Fotos in verschiedenen Tabs und stell die grob frei, also ich entfern den Hintergrund – dass zum Beispiel nur ein Haus zu sehen ist oder nur ein Schornstein. Es geht jetzt schon sehr ins Detail, gell?“ Sie lacht. „Diese Bildschnipsel schieb ich dann rum, bis es für mich eine grobe Komposition ergibt. Und dann bin ich meistens frustriert und lass es erstmal liegen. Und nach einiger Zeit – also, Stunden, Tagen, Wochen ... Monaten? – schau ich mir das wieder an und kann reflektieren, was gut ist oder was ich ändern muss und wie ichs ändern muss. Des setz ich um und meistens wirds dann gut.“ Wenn alles geschafft ist, werden die Bilder schließlich auf Alu-Dibond gedruckt. „Das ist so ne Aluverbundplatte“, erklärt sie.

Begonnen hat ihr Faible für das Bildcomposing an der Uni. Lena erzählt: „In nem Seminar hab ich ein Gemälde in Photoshop so angelegt, wie ich es gerne malen würde. Es wurde dann so umfassend, dass es gar keinen Sinn gemacht hat, wenn ich das abmale. Stattdessen hab ich es lieber digital ausgearbeitet und dann drucken lassen. Mein Bildcomposing kam also von der Malerei; und so sind auch jetzt meine ersten Bilder noch eher von malerischen Motiven geleitet. Und jetzt erst, seitdem ich wirklich versuche, nur noch mit eigenem Fotomaterial zu arbeiten, sind sie eigentlich realistischer und glaubhafter.“

5 Schabus Circuits 1500px 300dpi rgbLena Schabus: Industry, 2020.

Unterwegs und in der Sonne – ein Künstlerleben

„Wie viel Zeit hast du denn für dein Bildcomposing?“, frage ich. „Also, ich arbeite gerne nachts“, sagt sie, „Tagsüber bin ich unterwegs oder im Atelier oder mach halt irgendwelche Projekte oder sitz auch mal in der Sonne oder sowas. Also so ein Künstlerleben.“ Sie lacht. „Ich bin eher nachtaktiv und arbeite gerne bis eins, zwei, dreit in der Nacht an Bildern. Wenn ich mich um sechse hinsetz und um drei ins Bett geh, sind das dann schonmal neun Stunden. Wenn ich mich jetzt um neun morgens hinsetzen würde und bis 18 Uhr arbeiten würde, dann wär das n ganz anderes Feeling. Ich bin nachts so in meinem Kosmos vertieft, dass dann auch die Zeit verfliegt; außerdem bekomm ich nicht so viele Nachrichten. Und dann schau ich am nächsten Tag wieder über das Bild drüber, lass das sacken, und dann seh ich nochmal andere Sachen als am Abend davor.“

Lena arbeitet in Phasen. Wenn sie eine Ausstellung oder ein sonstiges Projekt hat, arbeitet sie über Wochen daraufhin. Hierauf folgt die Phase der Reflexion. Das ist für sie so ein „Übernbergbringen und Schauen, wies läuft und was da für Feedback kommt. Wo ich dann nicht aktiv bin.“ Dementsprechend waren ihre letzten Wochen sehr intensiv, in denen sie sich auf ihre Ausstellung im Luftmuseum in Amberg Ende April vorbereitet hat. In ihren Hochphasen schafft sie ein Bild alle zwei oder drei Tage. Ein Tag für das Handwerkliche, ein paar Tage für das Reflektieren. Sie meint: „Vielleicht dauerts aber auch bis zu drei Wochen, dass ich da an irgend so nem Dings dran photoshope, weil das einfach so kompliziert ist freizustellen. Und dann gibts auch Entwürfe, mit denen ich unzufrieden bin, und fünf bis zehn neue Bilder anfang, weil ich immer denke, mit nem anderen Motiv wärs bestimmt besser. Und dann fang ich wieder mit dem ersten Bild an.“ Bei ihrem letzten Artist-in-Residence-Aufenthalt in Budapest hat sie übrigens fünf Bilder in einem Monat produziert.

Frust und Euphorie

„Was ist eigentlich das typische Gefühl, das du beim Kunstmachen so hast?“, frage ich sie. Lena antwortet: „Eigentlich viel Frustration. Zuerst bin ich motiviert. Ich hab vielleicht ein gutes Bild geschossen. Und dann hab ich vielleicht so ne grobe Ahnung, was ich damit machen möchte. Und ich probier verschiedene Sachen aus. Aber dann ist die Frustration groß, dass es nicht so wird, wie ich mir das überlegt hab. Und dann lass ichs erstmal sein. Und dann kommt der Druck“, lacht sie. „Oder die Motivation. Je nachdem, wie mans nimmt. Und dann isses aber auch schön, wenn das Bild gut wird. So ne Euphorie. Das hab ich allerdings sehr selten, weil ich eigentlich meistens, wenn ich was abgeschlossen hab, erstmal super kritisch bin. Dann bin ich sehr gespannt auf das Feedback vom Publikum.“ Gelobt wird meistens, „dass die Bilder so real aussehen wie Fotos“, sagt sie. Andererseits kann sie oft beobachten, dass die teils krassen und unwirklichen Szenerien auf manchen Betrachter bedrohlich wirken. Aber Lena hat eben ein Faible für Dystopien. (lnw)

 

Anstehende Termine:

  • Seit 2020, „Kunst [ Zeit ] Raum“, Rote-Hahnen-Gasse 6, Regensburg: Das Kunstschaufenster ist eigentlich ein Leerstand, den Lena künstlerisch zwischennutzt.
  • 29.04.–31.07.2022, „Emission“, Luftmuseum, Amberg: Lena zeigt neue Bilder mit dem Thema Raffinerien, Kraftwerke, Industrie – Industriekultur im großen Sinne.
  • 14.05., „Tag der offenen Tür“, Andreas-Stadel, Regensburg: Das ganze Künstlerhaus mit seinen Ateliers (inklusive das von Lena) ist für Schaulustige geöffnet.
  • 02.07.–18.09.2022, „Essence of Color – Blue“, Leerer Beutel, Regensburg: Das Malerinnennetzwerk Berlin-Leipzig stellt in Regensburg aus und erhält Unterstützung von einheimischen Künslterinnen.

 

  • Regiopole I, 2020

    Lena: „Hier werden verschiedene Bilder so aufgestaffelt, dass der Horizont absurd in die Höhe getrieben wird und diese Brücke eigentlich abfällt. Und da denkt natürlich jeder, der das Foto sieht: Ah, das ist fotografiert, das muss so sein. Und dann überlegt man erst im nächsten Schritt: So, wie das hier sich hochklappt, kann das gar nicht sein.“

  • Brot&Spiele, 2020

    Lena: „Das ist in Pilsen entstanden. Dort war ich Artist in Residence fürn Monat und konnte da frei arbeiten und fotografieren. Und dann hab ich dieses Hochhaus entdeckt. Und da bin ich rundum gelaufen und hab das so aus allen Perspektiven fotografiert und dann das so zusammengesetzt, dass es aussieht wie so eine Siedlung, was ja auch tatsächlich sein kann, dass solche Planbauten dann ganz, ganz oft gebaut werden, aber perspektivisch ergibts keinen Sinn.“

  • Ansage, 2020

    Lena: „Das Bild wirkt ja eigentlich krass, bedrohlich. Und was muss das für ne Welt sein, wenn da so viele Lautsprecher sind? Aber irgendwie hat das für mich son Reiz, weil es halt so abstrus ist und weils mich dann auch so an diese Filme erinnert wie Blade Runner oder sowas.“

  • Industry, 2020

    Lena: „Da bin ich nach Pilsen reingefahren und dort hat dieser eine Schornstein geraucht. Und dann hab ich mir da ne Fußgängerbrücke gesucht, ging da hoch und hab das fotografiert. Und hab mir da schon gedacht, das wär sau cool, wenn da ganz viel raucht. Und im nächsten Schritt hab ich mir dann gedacht: Ne, es ist viel cooler, wenn da einfach nur einer raucht, aber ganz viele Schornsteine stehen würden.“

  • Circuits, 2021

    Lena: „Also, wenn ich da so dystopische Szenerien hab und irgendwie regnerischen Himmel, und dann sind da Windräder – dann sieht das halt nicht so positiv aus. Aber für mich ist des n ganz anderes Bild. Ich war da bei diesen Windrädern an der Nordsee und fands so gigantisch – diese aberhundert Windräder, wie Großplastiken oder Skulpturen in der Landschaft. Das ist dann für mich n ganz anderer Einblick. Und ich steh halt voll auf dieses Unnatürliche oder Ungewohnte.“

  • Lena Schabus vor dem Kunstschaufenster in der Roten-Hahnen-Gasse.
    © Lukas N. Wuttke

     


    Die „Nachgefragt“-Reihe

    Kultour weitere Artikel

    Meldungen | Mozart Mozart

    Meldungen | Mozart Mozart

    Georg Reischl und der Gastchoreograph Luca Signoretti widmen dem Ausnahmemusiker Mozart einen Tanzabend, in dem die Musik den Ausgangspunkt bildet. Die Proben zu diesem Tanzabend hatten schon in der vergangenen Spielzeit begonnen, mussten jedoch im zweiten Lockdown abgebrochen werden.

    >> weiterlesen

    Meldungen | Kammermusikfestival Regensburg 2022

    Meldungen | Kammermusikfestival Regensburg 2022

    Der Kulturverein Regensburg e.V. veranstaltet zum dritten Mal das Kammermusikfestival Regensburg. Vom 17. bis zum 25. September 2022 ist es endlich wieder so weit.

    >> weiterlesen

    Meldungen | Eröffnung der Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“

    Meldungen | Eröffnung der Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“

    Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg: Eröffnung der Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“ mit dem Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder und Staatsminister Hubert Aiwanger.

    >> weiterlesen

    Meldungen | Vom Alphorn bis zur Zither – 12. Internationale Volksmusikmesse

    Meldungen | Vom Alphorn bis zur Zither – 12. Internationale Volksmusikmesse

    Das Pfingstfest ist in der Kreisstadt Regen ein Fest der Musik. Alle zwei Jahre findet hier das weit über die Grenzen hinaus bekannte Volksmusikfestival „drumherum“ statt.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

    Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

    Die Bilder von Lena Schabus sehen aus wie Fotos, doch wenn man genauer hinschaut, erkennt man die kleinen Unwirklichkeiten. Mit Photoshop schafft sie kleine Parallelwelten, für die sie eine Reihe von Stipendien und Kunstpreise ergattern konnte.

    >> weiterlesen

    Meldungen | Open Air Festival im Höflinger Schlosshof

    Meldungen | Open Air Festival im Höflinger Schlosshof

    Drei unterschiedliche Events – ein Ziel: endlich wieder Kultur und Kulinarik zusammen mit Freunden in lockerer Atmosphäre genießen!

    >> weiterlesen

    Meldungen | Die Schützenlisl kommt nach Regensburg!

    Meldungen | Die Schützenlisl kommt nach Regensburg!

    Die Schützenlisl, die auf einem Bierfass balanciert und mit Schießscheibe auf der Haube schäumende Maßkrüge trägt, ist die Symbolfigur des bayerischen Wirtshauses. Für die Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“, die von April bis Dezember 2022 im Donausaal des Hauses...

    >> weiterlesen

    Meldungen | The Sound of Hans Zimmer & John Williams

    Meldungen | The Sound of Hans Zimmer & John Williams

    Ihre Musik haucht Filmen Leben ein – John Williams und Hans Zimmer sind die beiden größten Klangzauberer unserer Tage.

    >> weiterlesen

    Hannes Kohlmaier – Die Macht der Geheimbünde: Freimaurer, Rosenkreuzer, Kabbalisten

    Hannes Kohlmaier – Die Macht der Geheimbünde: Freimaurer, Rosenkreuzer, Kabbalisten

    Sie treffen sich heimlich in Zirkeln, pflegen seltsame Rituale und schmücken sich mit geheimnisvollen Symbolen: Geheimbünde wie Freimaurer, Rosenkreuzer oder Kabbalisten zählen Zehntausende von Mitgliedern. Hannes Kohlmaier ist es gelungen, das Vertrauen einflussreicher Logen zu gewinnen...

    >> weiterlesen

    Magazin weitere Artikel

    Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

    Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

    Ob Baumpflanzprojekte in Ladakh oder Aufbau von Waldkindergärten – Susanne Mic ist Naturliebhaberin. Unser Redakteur Lukas Wuttke hat der Natur- und Waldpädagogin einige Fragen über ihr unkonventionelles Leben gestellt.

    >> weiterlesen

    Meldungen | Arber Radmarathon 2022

    Meldungen | Arber Radmarathon 2022

    31.07.2022

    Seit nunmehr Jahrzehnten ist der Arber Radmarathon als einer der größten und renommiertesten Radmarathons in Europa ein Aushängeschild für Regensburg und den Bayerischen Wald.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

    Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

    Nördlich von Regensburg treibt ein Natursünder sein Unwesen. Etwa ein Dutzend Reifen wurden auf einem Wandererparkplatz abgelagert. Interessant: Der Name einer Frau, Katrin H., prangt in gelber Kreideschrift auf einem der Reifen.

    >> weiterlesen

    Meldungen | Regensburg wird zum Surf-Paradies!

    Meldungen | Regensburg wird zum Surf-Paradies!

    Zum 55. Geburtstag des Donaueinkaufszentrums kommt mit der „Citywave“ Deutschlands einzige mobile Surfwelle mitsamt coolem Beach Club auf den Parkplatz vom DEZ und sorgt für Urlaubsstimmung in der eigenen Stadt.

    >> weiterlesen

    In & Out | Mai 2022

    In & Out | Mai 2022

    Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

    >> weiterlesen

    Fernweh | Kalifornien, Arizona und Nevada – „Es war ein Traum!“

    Fernweh | Kalifornien, Arizona und Nevada – „Es war ein Traum!“

    Rudi Graß (Bürgermeister Obertraubling) und Franz Inkoferer (Oberbank Regensburg) auf großer Motorradltour.

    >> weiterlesen

    Depp des Monats | Der Plakatkünstler von Tegernheim

    Depp des Monats | Der Plakatkünstler von Tegernheim

    Die RSZ kürt im Mai einen ganz besonderen Plakatierkünstler zum Deppen des Monats.

    >> weiterlesen

    Verlosung | Erdbeerzeit im ALEX! – Beeriges rund um die roten Früchtchen

    Verlosung | Erdbeerzeit im ALEX! – Beeriges rund um die roten Früchtchen

    Im ALEX werden wieder Erdbeerträume wahr. Die süßen Früchte stehen in der Traumdeutung als Symbol für verlockende Aussichten und die Erfüllung von Wünschen.

    >> weiterlesen

    Meldungen | Marathon für Kinder – der DEZ Minimarathon

    Meldungen | Marathon für Kinder – der DEZ Minimarathon

    28.05.2022

    Zum 24. Mal veranstaltet der LLC Marathon Regensburg e.V. am 28. Mai 2022 den Minimarathon. Zum ersten Mal ist das Donau-Einkaufszentrum Sponsor.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt weitere Artikel

    Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

    Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

    Ob Baumpflanzprojekte in Ladakh oder Aufbau von Waldkindergärten – Susanne Mic ist Naturliebhaberin. Unser Redakteur Lukas Wuttke hat der Natur- und Waldpädagogin einige Fragen über ihr unkonventionelles Leben gestellt.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

    Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

    Nördlich von Regensburg treibt ein Natursünder sein Unwesen. Etwa ein Dutzend Reifen wurden auf einem Wandererparkplatz abgelagert. Interessant: Der Name einer Frau, Katrin H., prangt in gelber Kreideschrift auf einem der Reifen.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt | Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge – häufig gestellte Fragen

    Nachgefragt | Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge – häufig gestellte Fragen

    Die ukrainischen Flüchtlinge sind hier. Und sie suchen Unterkunft. Manch einer hat vielleicht eine leerstehende Wohnung, die er diesen Menschen gerne zu Verfügung stellen würde. Doch was muss man als hilfswilliger Bürger tun, um zu helfen? Wir haben nachgefragt.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

    Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

    Die Bilder von Lena Schabus sehen aus wie Fotos, doch wenn man genauer hinschaut, erkennt man die kleinen Unwirklichkeiten. Mit Photoshop schafft sie kleine Parallelwelten, für die sie eine Reihe von Stipendien und Kunstpreise ergattern konnte.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt | Kuriose Loks vor Regensburg

    Nachgefragt | Kuriose Loks vor Regensburg

    Schon seit Monaten stehen auf den Abstellgleisen zwischen dem Regensburger Hauptbahnhof und Prüfening alte Rangierloks und Waggons in allen Regenbogenfarben. Die RSZ wollte diesem kuriosen Anblick auf den Grund gehen.

    >> weiterlesen

    Stimmung | Krieg oder Corona – was beschäftigt Regensburg?

    Stimmung | Krieg oder Corona – was beschäftigt Regensburg?

    Welche Krise beschäftigt die Regensburger gerade mehr? Was denken sie? Wie gehen sie mit der Situation um? Wir waren auf den Regensburger Plätzen und in den Regensburger Gassen und haben mit den Passanten gesprochen.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt | Der Bürger machts vor: Regenstaufer Hilfskonvoi in die Ukraine

    Nachgefragt | Der Bürger machts vor: Regenstaufer Hilfskonvoi in die Ukraine

    Der Krieg in der Ukraine reicht bis nach Regenstauf. Das Projekt „Regenstauf hilft der Ukraine“ wächst mit rasender Geschwindigkeit – am 4. März fuhren fünf LKWs voll mit Hilfsgütern in den Osten. Wie finanziert sich so eine Aktion? Was wird transportiert? Wie sicher sind die Routen? Wir haben nachgefragt.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt | Wer holt die Roller ins Trockene? – E-Scooter in Regensburg

    Nachgefragt | Wer holt die Roller ins Trockene? – E-Scooter in Regensburg

    E-Scooter. Diese elektrischen Dinger auf zwei Rädern. Die überall in Regensburg rumstehen oder auch mal im Graben liegen. Aber wer holt sie wieder aus dem Graben, wenn sie dort landen sollten? Wir haben bei Bird nachgefragt, einem der E-Scooter-Verleiher in Regensburg.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt | Der stille Tod der Regensburger Altstadt

    Nachgefragt | Der stille Tod der Regensburger Altstadt

    In der Altstadt häufen sich die Geschäftsleerstände. Ende des Jahres zieht das Modeunternehmen Zara in die Arcaden – für den Geschäftsstandort Altstadt katastrophal. Diese Entwicklung zeichnet sich jedoch schon seit längerer Zeit ab. Wird die Altstadt zu Tode verwaltet?

    >> weiterlesen

    Ausstellung & Museum weitere Artikel

    Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

    Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

    Die Bilder von Lena Schabus sehen aus wie Fotos, doch wenn man genauer hinschaut, erkennt man die kleinen Unwirklichkeiten. Mit Photoshop schafft sie kleine Parallelwelten, für die sie eine Reihe von Stipendien und Kunstpreise ergattern konnte.

    >> weiterlesen

    Meldungen | Die Schützenlisl kommt nach Regensburg!

    Meldungen | Die Schützenlisl kommt nach Regensburg!

    30.04.– 11.12.2022, Haus der Bayerischen Geschichte

    Die Schützenlisl, die auf einem Bierfass balanciert und mit Schießscheibe auf der Haube schäumende Maßkrüge trägt, ist die Symbolfigur des bayerischen Wirtshauses. Für die Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“, die von April bis Dezember 2022 im Donausaal des Hauses der Bayerischen Geschichte in Regensburg präsentiert wird, ist sie das zentrale Motiv.

    >> weiterlesen

    PEEP‘le | Dr. Agnes Tieze: 10 Jahre Direktorin des Kunstforums Ostdeutsche Galerie

    PEEP‘le | Dr. Agnes Tieze: 10 Jahre Direktorin des Kunstforums Ostdeutsche Galerie

    Seit 2012 ist Dr. Agnes Tieze Direktorin des Kunstforums Ostdeutsche Galerie. Aktuell bereitet die Museumschefin eine Baumaßnahme am so genannten Grafiktrakt vor.

    >> weiterlesen

    Die Bayerische Landesausstellung 2024 steht fest

    Die Bayerische Landesausstellung 2024 steht fest

    Die Bayerische Landesausstellung wird 2024 in Freising zum Bistumsjubiläum 1300 Jahre hl. Korbinian in Freising stattfinden.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt | Günter Krempl: Der Künstler im Fenster

    Nachgefragt | Günter Krempl: Der Künstler im Fenster

    Günter Krempl ist ein Mann von hier. Zwar in Österreich geboren, doch seit dem ersten Lebensjahr Regensburger durch und durch. Mit sanfter Stimme, immer freundlichem Ausdruck und seinem Regensburger Akzent stellt er sich dem Interview der RSZ.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

    Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

    Eine Annäherung ans Haus der Bayerischen Geschichte: Das neue Museum am Donaumarkt zeigt Schönes, Überraschendes und Witziges – aber auch manche Peinlichkeit

    >> weiterlesen

    Ankauf der bedeutenden Fotoserie „The Brown Sisters“ für die Pinakothek der Moderne

    Ankauf der bedeutenden Fotoserie „The Brown Sisters“ für die Pinakothek der Moderne

    Der spektakuläre Ankauf der berühmten Serie „The Brown Sisters“ des Fotografen Nicholas Nixon bereichert die Sammlung der Pinakothek der Moderne in München um eine ikonische Arbeit. Seit 1975 macht der Fotograf jährlich ein Porträt seiner Frau und ihrer drei Schwestern. Über einen Zeitraum von fast 45 Jahren ist so ein singuläres Werk entstanden, das gleichermaßen die Wesenhaftigkeit der Fotografie zum Ausdruck bringt, als auch über die Vergänglichkeit und das Zeitgeschehen Zeugnis ablegt.

    >> weiterlesen

    © Regensburger Stadtzeitung