Jubiläum | Vom Sommerfest zum Truthahnfest

Jubiläum | Vom Sommerfest zum Truthahnfest

Bildunterschrift: Mit einer grandiosen Rede rettete Peter Kittel die Situation beim Truthahnfest 2017. Links neben ihm der deutlich angeschlagene Helmut A. Binser.

 

Wer viel arbeitet, soll auch gut feiern. So hat es Peter Kittel immer gehalten, so hält er es auch heute. Er lädt seit Jahrzehnten zum Truthahnfest ins Auerbräu oder auf seinen Romantischen Weihnachtsmarkt, früher waren sein Spargelessen oder seine Sommerfeste auf den Winzerer Höhen legendär – nicht nur wegen der Steillage des von ihm gepachteten Wochenendgrundstücks.

- Anzeige -
Anfangs, so Horst Hanske, begnadeter Schreiber und noch begnadeterer Fotograf der verblichenen Regensburger Boulevard-Zeitung „Die Woche“, 1996, waren Kittels Feste „echt zwanglose Treffen von Gaudiburschen, Elfmeter- und Eisstockschützen aller Ligen und Sandler jeder politischen Couleur“. Doch mit Einführung der In-und-Out-Liste und der Auflagensteigerung „erfuhren die Feste einen ganz außergewöhnlichen Wertzuwachs.“

Warum? Hanske wusste: „Wer nicht dabei ist, kann sich leider nicht der Regensburger Wichtlrunde zugehörig fühlen. Wer nicht von Peter linksrechtslinks abgebusselt wird, leidet unter dem Makel des Außenseiters. Das Café Dombrowski ist voll von unglücklichen Outmenschen und Porschefahrern, die Peter fast unmenschlich links liegen lässt. Neben Kaffeeröstern und hohen Kripobeamten buhlen sogar angesehene Domkapitulare, Baguette-Tüten-Lyriker und Theo Waigels alter ego um des Stadtzeitungsmenschen Gunst.“

Eine, die gar nicht viel buhlen musste, war Jenny Jürgens, Tochter von Schlager-Monument Udo Jürgens. Kittel hatte sie bei einem seiner seltenen Ausflüge in Münchens Nobeldisco P1 kennen gelernt und zu seinem Sommerfest 1992 eingeladen. Dort verzauberte Jenny nicht nur alle Männer, sondern auch Kittels Labradormischling Dino. Als Minirockträgerin Jenny fröstelte, lieh sie sich von Peter Kittel eine Jeans. Der legte die Hose am nächsten Morgen ab – und „Dino“ verteidigte sie wie ein Löwe. Drei Tage lang ging er nicht mehr von der Hose runter, so sehr litt er an Liebeskummer.

- Anzeige -

Die Sommerfeste sind passé, heute lädt Kittel die Wichtigen und Schönen kurz vor Weihnachten zum Truthahn in den Auerbräu. Zum gefühlt 100. Mal trifft sich dort die Runde, zehn zufällig bestimmte Gäste wähnen sich auf dem Olymp, weil Kittel sie persönlich begrüßt. Nach dem Hauptgang kommt die kulturelle Einlage, 2017 sollte sie Kabarettist Helmut A. Binser liefern.

Das tat er auch – aber ganz anders. Binser hatte zuvor bereits einen Auftritt absolviert und sich dabei offenbar vollkommen zugeschüttet. Jedenfalls war er stockbesoffen, hatte einen Texthänger nach dem anderen, versaute jede Pointe und versuchte acht Mal verzweifelt, einen Witz von einer Stewardess und einem Papagei zu erzählen, verwechselte die Beteiligten aber stets aufs Neue. Nach wenigen Minuten brach Kittel den Auftritt ab – und rettete mit einer kabarettwürdigen Kurzrede die Situation. Unter tosendem Applaus sagte er: „Selbst wenn wir alle einmal mit Demenz und Alzheimer im Sauren Gockel sitzen, werden wir uns an diesen außergewöhnlichen Auftritt erinnern.“ Als er Binser wissen ließ, ihm stünde „mit Sicherheit eine großartige Karriere bevor“, johlte das ganze Wirtshaus. Und brach dann völlig in Lachsalven aus, als Kittel Binser das für nach dem Auftritt vorgesehene Geschenk – eine Flasche Schnaps – überreichte und trocken anfügte: „Ich weiß nicht, ob das jetzt pädagogisch richtig ist …“ (ssm)

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | Der Sonnenkönig von Schillertswiesen

Nachgefragt | Der Sonnenkönig von Schillertswiesen

Zufallsfund bei der Umleitung nach Falkenstein. Gelandetes Ufo bei Schillertswiesen? Was hat es mit diesem mit Solarzellen gespickten Haus auf sich? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Die Jungen Wilden | Tim Eylert

Die Jungen Wilden | Tim Eylert

Wer hat nicht manchmal das Gefühl, dass bei dem ständigem Alltagsstress das eigene Wohlbefinden in den Hintergrund rückt? In den meisten Fällen lässt sich dagegen mit Bewegung und gesunder Ernährung effektiv etwas tun. Tim Eylert hilft dabei!

>> weiterlesen

In & Out | Juni 2022

In & Out | Juni 2022

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nördlich von Regensburg treibt ein Natursünder sein Unwesen. Etwa ein Dutzend Reifen wurden auf einem Wandererparkplatz abgelagert. Interessant: Der Name einer Frau, Katrin H., prangt in gelber Kreideschrift auf einem der Reifen.

>> weiterlesen

Eilmeldung | Rauch in der Johannisstraße

Etwa um 12.30 Uhr war die Feuerwehr in der Johannisstraße 11 im Einsatz, wie uns ein Anwohner mitteilte.

>> weiterlesen

Profile & Parolen | Sebastian Ritschel

Profile & Parolen | Sebastian Ritschel

Nachdem Sebastian Ritschel von 2006 bis 2016 als Hausregisseur und leitender Dramaturg am Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau tätig war und seit 2017/18 als Operndirektor und Leiter der Sparte Musiktheater der Landesbühnen Sachsen, ist er nun ab der Spielzeit 2022/23 Intendant am Theater Regensburg.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Endlich wieder Party! – Der Festivalsommer auf Schloss Pürkelgut

Nachgefragt | Endlich wieder Party! – Der Festivalsommer auf Schloss Pürkelgut

Nach langem Warten geht auf dem Pürkelgut in diesem Jahr endlich mal wieder die Post ab! Dem Publikum werden Mittelaltermärkte, Harry-Potter-Musik, ein Farbfestival nach indischem Vorbild, Konzerte und Raves wie das berühmte Zuckerbrot & Peitsche geboten.

>> weiterlesen

Deppen des Monats | Die Vermüller der Donauufer

Deppen des Monats | Die Vermüller der Donauufer

An der Donau ist es schön. Da sitzen die Leute gerne. Nur leider gibt es allzu viele Deppen, die unsere Donau und ihre Ufer vermüllen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Drama um Stieglitzküken Hades

Nachgefragt | Drama um Stieglitzküken Hades

An einem warmen Junitag ereignet sich ein Drama. Der schlaue Jagdhund Igor findet Hades, ein aus dem Nest gefallenes Küken, und erkennt seine Notlage.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung