Nachgefragt | Stadtzeitungsleser stoppen RKK-Monster

Nachgefragt | Stadtzeitungsleser stoppen RKK-Monster

Das RKK scheitert abermals – vor allem auch wegen der Stadtzeitung und ihrer Baumpaten / Beim geplanten Busbahnhof wird die RSZ wachsam bleiben

Es war ein grandioser Sieg für die Lebensqualität in Regensburg. Bei dem Bürgerentscheid zum „Regensburger Kultur und Kongresszentrum“ wiesen die Bürger mit ihrer 61,7-Prozent- Ablehnung die Stadtverwaltung deutlich in die Schranken. Den Protzbau, für den die Rathaus- Regenbogenmehrheit mit ausdrücklicher Unterstützung der Grünen Dutzende und zum Teil Jahrhunderte alte Bäume umhauen wollte, wird es nun auf dem Keplerareal nicht geben. Das ist ein Erfolg aller Regensburger – zurückzuführen ist der aber besonders auf die Stadtzeitung, die schon sehr frühzeitig zum Widerstand gegen die irrwitzigen Pläne aufrief.

- Anzeige -
Bereits 2017 entlarvte die RSZ eine völlig sinnfreie Bürgerbefragung der Stadtverwaltung zur Umgestaltung des Geländes zwischen Peterskirchlein und Ernst-Reuter-Platz – wo die Stadthalle und ein Zentraler Busbahnhof entstehen sollten – als Farce: Zum Preis von 200 Millionen Euro und rund 150 teils uralten Bäumen. Diese Befragung kostete zwar 350.000 Euro, war aber doch nichts anderes als ein geradezu lächerlicher Versuch der Rathaus-Koalition, die Bürger zu täuschen und das bereits mehrfach gescheiterte Stadthallenprojekt um jeden Preis durchzusetzen. Die Stadtspitze dachte offenbar, sie könne damit die Regensburger übertölpeln.

Denn bei der vermeintlichen Bürgerbeteiligung (ihr ging eine seltsame Aktion voran, bei der Absperrbänder gespannt wurden, um zu zeigen, welcher Bereich von den Umbau-Plänen betroffen sein könnte) verschickte die Verwaltung zwar über 133.000 Fragebögen, auf denen konnten die Befragten aber nur mitteilen, ob sie die einzelnen Vorhaben sehr wichtig, wichtig, mittelwichtig oder unwichtig fanden. Ein Nein zur Stadthalle war bei der fast schon zynisch als „Stadtraum gemeinsam gestalten“ bezeichneten Befragung nicht vorgesehen.

Wenige bewirken viel Widerstand

Die Stadtzeitung durchschaute das Manöver, sie ließ den ehemaligen Kulturreferenten der Stadt Egon Greipl (70), zugleich auch langjähriger Generalkonservator des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, zu Wort kommen, der „von einem Anschlag auf das Stadtbild“ sprach.

Auch Dr. Peter Morsbach, Chef der Altstadtfreunde und Hochschullehrer für Denkmalpflege, Denkmalkunde, Kunst- und Architekturgeschichte nannte die Hallenpläne einen „völligen Unsinn, weil die Stadt eine Halle dieser Kapazität so gut wie nie braucht“.

Das verstärkte vor allem den entscheidenden Widerstand aus dem bürgerlichen Lager, das sich mehr und mehr gegen den geplanten hässlichen RKK-Klotz am Ernst-Reuter-Platz aussprach. Als die Stadtzeitung darüber und über das geplante Bürgerbegehren exklusiv berichtete, war dies der meistgeklickte Artikel seit Bestehen der RSZ-Internetseite.

Baumpaten retten die Allee

Schließlich vergab die Stadtzeitung die Baumpatenschaften. Regensburger und Regensburgerinnen standen mit ihrem vollen Namen und einem Foto in der Zeitung für die Bäume ein, die die Verwaltung umholzen wollte. „Ich schütze diesen Baum vor dem RKK-Monster“, versprachen RSZ-Leser in mehreren Ausgaben und bewiesen damit große Zivilcourage.

Ganz offenbar zeigte all das Wirkung - für die Stadtspitze gab es jedenfalls bei der Abstimmung eine schallende Ohrfeige. Die klare Mehrheit lehnt das RKK am Keplerareal ab! Immerhin: Wolbergs-Stellvertreterin Maltz- Schwarzfischer räumte am Ende selbstkritisch ein, dass die Bürgerbefragung vielleicht doch nicht der Weisheit letzter Schluss gewesen sei.

Jetzt soll Busbahnhof kommen

Jedenfalls wird es beim Bahnhof keine Prestigehalle geben. Ob sie an anderer Stelle in der Stadt gebaut wird, ist offen.

Doch schon droht den Bäumen der Allee eine neue Gefahr: Dort, wo die Halle ursprünglich geplant war, will die Stadt nach dem Abriss der Studentenwohnheime jetzt vorübergehend den Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) errichten, 2021 soll der fertig sein, die Planungen starten im Frühjahr. Zwar soll dabei - zumindest laut Regierung der Oberpfalz - kein Baum fallen müssen und auch die Stadt beteuert, dass ein Eingriff in den Alleengürtel nicht mehr vorgesehen sei. Doch wer traut noch den Beteuerungen der Stadt? Oft genug wurden handstreichartig durchgeführte Baumfällorgien nachträglich damit erklärt, dass die umgelegten Bäume „krank“, „standunsicher“ oder gar „einsturzgefährdet“ gewesen seien. Und erst kürzlich holzten die Erfüllungsgehilfen, eines offensichtlich von der Autorität der Regensburger Baumschutzverordnung wenig beeindruckten Bauherrn, in der Albertstraße (!) knapp ein Dutzend wertvolle Bäume einfach um, ohne dass hier ein Einschreiten der Stadt erkennbar wurde. Wie der endgültige Bahnhof beim Peterskirchlein zwischen Hauptbahnhof und Galgenbergbrücke aussehen wird, ist noch offen.

Dafür will die Stadt ein europaweites Vergabeverfahren in die Wege leiten. Was dabei herauskommt, weiß noch niemand.

- Anzeige -

Stadtzeitung und Baumpaten passen auf

Eines ist allerdings jetzt schon klar: Sollte die Stadt wegen des Interims-Bahnhofes doch Bäume opfern wollen – wird die Stadtzeitung erneut die Öffentlichkeit mobilisieren. Und sollten die Planungen für den endgültigen Busbahnhof einen schmerzlichen Eingriff in den Alleengürtel bedeuten, werden die Baumpaten der RSZ wieder da sein. (hk)

Alle Infos zum RKK finden Sie online.

 


 

Die „Nachgefragt“-Reihe

Könnte Sie auch interessieren

  • Tags:
  • gepostet am: Montag, 05. November 2018

Magazin weitere Artikel

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

1991 erschien die erste schonungslose Abrechnung in In-&-Out-Form in der RSZ. Das erste Out kassierte übrigens OB Christa Meier, weil sich im ersten Jahr ihrer Amtszeit gar nichts in Sachen Wohnungsbau oder neues Eisstadion getan hatte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Dauergast

Nachgefragt | Der Dauergast

Joachim Wolbergs hat in der Stadtzeitung mehr Schlagzeilen gemacht als jeder andere. Zuletzt mit einem großen Kampf, der ihm viel Respekt einbrachte. Doch er scheint weiter in seiner eigenen Welt zu leben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Die Schönheit Regensburgs gilt es zu bewahren. Deshalb scheute die Regensburger Stadtzeitung nicht die Auseinandersetzung mit der Stadtspitze, griff sie an, als sie den Donaumarkt mit dem Museumsklotz noch hässlicher machte, als er als Parkplatz war, oder als sie die Steinerne Brücke verschandelte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Abkassierer

Nachgefragt | Der Abkassierer

Ein Politiker, mit dem sich die Stadtzeitung öfter beschäftigte, ist der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl (heute 71). Hartl sitzt seit 1978 im Stadtparlament, bis zum Korruptionsprozess tat er das für die Genossen im Rathaus. er gilt nach außen als Stadtrat, den ein selbstloses Engagement im Sozialbereich antreibt. Doch so ganz selbstlos ist das alles gar nicht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Ein Mann, der es auch immer wieder in die Schlagzeilen der Stadtzeitung schafft, ist Kulturreferent Klemens Unger. Denn er beweist immer wieder, dass er es nicht kann.

>> weiterlesen

Nachgefragt | 1984

Nachgefragt | 1984

Was in dem Jahr in Regensburg passierte, als die Stadtzeitung gegründet wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Der Anfang war mit dem Erstling gemacht. Konsequent war die Mannschaft der Regensburger Stadtzeitung in ihrem Bestreben, anders zu sein als bestehende Studentenzeitungen. Frischer, frecher, freizügiger. Mit Boulevard-Geschichten, Klatsch, Frivolem und lässigem Feuilleton.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Jede Boulevardzeitung hatte ihr schönes Mädchen von Seite 1. Garniert mit mehr oder weniger sinnigen Sprüchen, war die Frau rechts oben auch in den Anfangsjahren der Stadtzeitung ein echter Hingucker. Ganz nackt war sie nie, eine blanke Brust blitzte des Öfteren vom Titelblatt. Mitunter waren die Damen aber auch komplett bekleidet, zeigten höchstens ein langes Bein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Die Geburtsstunde der Regensburger Stadtzeitung. Mit der Sprache hat es der damals 24-jährige Peter Kittel schon immer gehabt. Flott schreiben, das konnte er. Deshalb war er auch aus dem ländlich geprägten Bayerwald zum Germanistikstudium an die Uni Regensburg gekommen.

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Der Dauergast

Nachgefragt | Der Dauergast

Joachim Wolbergs hat in der Stadtzeitung mehr Schlagzeilen gemacht als jeder andere. Zuletzt mit einem großen Kampf, der ihm viel Respekt einbrachte. Doch er scheint weiter in seiner eigenen Welt zu leben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Die Schönheit Regensburgs gilt es zu bewahren. Deshalb scheute die Regensburger Stadtzeitung nicht die Auseinandersetzung mit der Stadtspitze, griff sie an, als sie den Donaumarkt mit dem Museumsklotz noch hässlicher machte, als er als Parkplatz war, oder als sie die Steinerne Brücke verschandelte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Abkassierer

Nachgefragt | Der Abkassierer

Ein Politiker, mit dem sich die Stadtzeitung öfter beschäftigte, ist der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl (heute 71). Hartl sitzt seit 1978 im Stadtparlament, bis zum Korruptionsprozess tat er das für die Genossen im Rathaus. er gilt nach außen als Stadtrat, den ein selbstloses Engagement im Sozialbereich antreibt. Doch so ganz selbstlos ist das alles gar nicht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Ein Mann, der es auch immer wieder in die Schlagzeilen der Stadtzeitung schafft, ist Kulturreferent Klemens Unger. Denn er beweist immer wieder, dass er es nicht kann.

>> weiterlesen

Nachgefragt | 1984

Nachgefragt | 1984

Was in dem Jahr in Regensburg passierte, als die Stadtzeitung gegründet wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Der Anfang war mit dem Erstling gemacht. Konsequent war die Mannschaft der Regensburger Stadtzeitung in ihrem Bestreben, anders zu sein als bestehende Studentenzeitungen. Frischer, frecher, freizügiger. Mit Boulevard-Geschichten, Klatsch, Frivolem und lässigem Feuilleton.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Jede Boulevardzeitung hatte ihr schönes Mädchen von Seite 1. Garniert mit mehr oder weniger sinnigen Sprüchen, war die Frau rechts oben auch in den Anfangsjahren der Stadtzeitung ein echter Hingucker. Ganz nackt war sie nie, eine blanke Brust blitzte des Öfteren vom Titelblatt. Mitunter waren die Damen aber auch komplett bekleidet, zeigten höchstens ein langes Bein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Die Geburtsstunde der Regensburger Stadtzeitung. Mit der Sprache hat es der damals 24-jährige Peter Kittel schon immer gehabt. Flott schreiben, das konnte er. Deshalb war er auch aus dem ländlich geprägten Bayerwald zum Germanistikstudium an die Uni Regensburg gekommen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Eine Annäherung ans Haus der Bayerischen Geschichte: Das neue Museum am Donaumarkt zeigt Schönes, Überraschendes und Witziges – aber auch manche Peinlichkeit

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung