Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Van Veen als Meisterwerk: Der grandiose Schattenriss eines mindestens noch grandioseren Künstlers.

 

Der Anfang war mit dem Erstling gemacht. Dass mit der Stadtzeitung aber eine Struktur verbunden gewesen wäre, ließ sich nicht behaupten. Konsequent war die zweite Mannschaft (die erste wurde von Peter Kittel nach drei Monaten ausgetauscht) in ihrem Bestreben, anders zu sein als bestehende Studentenzeitungen. Frischer, frecher, freizügiger. Mit Boulevard-Geschichten, Klatsch, Frivolem und lässigem Feuilleton. Manches Unkonventionelle aber war weniger hohen Ansprüchen als vielmehr der sogenannten normativen Kraft des Faktischen geschuldet: Jetzt mach ma’s so, dann is es so. Beispiel gefällig?

Für den Kulturteil arbeitete in der Startphase ein gewisser Viktor Rotthaler. Der hatte sich einen Namen erworben, weil seine Konzertrezensionen und Filmkritiken scharfzüngig, von hoher Bildung getragen und doch auch für weniger Kulturbeflissene gut zu lesen waren. Ein echter Feingeist. Rotthaler ging im November 1984 im Auftrag der Stadtzeitung zum Gastspiel des ungeheuer populären holländischen Musikphilosophen Herman van Veen („Ich hab ein zärtliches Gefühl“, „Schnell weg da, weg da, weg“). Feilte lange an seinem Text, suchte aus den unzähligen Bildern eine Portraitaufnahme heraus, gab sie in die Redaktion.

Was für ein Schattenriss!

Damals musste jedes Bild für den Druck für teures Geld gerastert und von Hand in die Seitenvorlage einmontiert werden. Doch ausgerechnet beim Bild des Künstlers aus den Niederlanden war die Rasteraufnahme vergessen worden. Bemerkt wurde das erst, als es schon zu spät war. Beim Umbruch der Seiten, der unter ungemein hohem Zeitdruck stattfand. Was tun? Der damalige Umbruch-Chef und heutige Erfolgsgastronom Heinz Mierswa fackelte nicht lange: „Da papp’ ma jetzt das Foto rein und aus!“ Niemand wagte zu widersprechen, selbst dem Verleger schien diese „Lösung“ ohne Alternative. Obwohl er Schlimmstes befürchtete. Denn van Veen würde nur schemenhaft zu erkennen sein, dessen Agentur (die obendrein das Konzert mit einer Anzeige beworben hatte) toben, Rotthaler schmollen und das Leservolk höhnen.

Die Zeitung erschien. Mit dem verfremdeten Bild. Rotthaler kam in die Redaktion. Kittel stellte sich auf Vorwürfe ein, Schreikrämpfe, Kündigung. Rotthaler sah ihn an – mit Tränen in den Augen. „Was für eine grandiose Idee“, strahlte er, „diesen Mann so abzubilden! Welche Silhouette, was für ein Schattenriss, welche Symbolik! Ein großer Künstler gefangen in der Melancholie des Unkonkreten, verloren in der Grauzone des Seins! Saaaaagenhafffft!“

Kittel hielt es für angebracht, in dieser Sternstunde des Feuilletons zu schweigen.

Stadt – Land – Fluss

Genauso, als ihm ein Fachmann attestierte, sein Programmschema sei wunderbar übersichtlich. Ein Freund hingegen kritisierte, der Veranstaltungskalender sehe aus wie eine Vorlage für Stadt-Land-Fluss. Waagrecht die Veranstaltungsorte, senkrecht die Tage. Und wenn in der Volkshochschule nichts los war, wurden leere Felder abgedruckt. Die hatte aber monatelang Semesterferien ...

Trotz alledem: Es war eine Goldgräberstimmung in der Redaktion. Nichts war für die Ewigkeit, alles änderte sich ständig. Es gab viel Sport. Regelmäßig ging es um das Auf und Ab des Jahn und den EVR. Doch mittendrin stand eine Reportage eines bedeutungslosen Schach-Schauwettkampfs zwischen dem Zweitbundesligaspieler Robert Mandl und einem völlig Unbekannten, der detailgetreu über zwei Spalten analysiert wurde.

Unfreiwillige Komik, aber überraschenderweise keine Zuschriften, die Frauenfeindlichkeit vorwarfen, lieferte die Schlagzeile vom 7. November 1984: „Studentinnen nehmen zu“. Gemeint war weniger der Leibesumfang, sondern vielmehr die Zahl der an der Uni eingeschriebenen Mädels.

- Anzeige -

Die Zeichnung mit der Maus

Völlig unvermittelt tauchte 1986 ein regelmäßiger Polizeibericht auf, der aber schnell wieder verschwand. Legendär war das Suchbild, in dem der RSZ-Karikaturist fünf Unterschiede bei zwei ansonst identischen Zeichnungen einfügte. Und eine Maus, die es zu finden galt – ganz nach dem grandiosen Vorbild des Zeichners Sepp Arnemann in Deutschlands beliebtester Fernsehzeitschrift „TV Hören und Sehen“.

Es gab natürlich auch immer wieder kleinere Unpünktlichkeiten bei der Auslieferung, beim Druck, beim Umbruch. Aus verschiedensten Ursachen: Schneechaos auf der Autobahn beim Anliefern in die Druckerei. Denn gedruckt wurde, wo es am billigsten war. In Fürstenfeldbruck, Kroatien, Österreich, der Tschechoslowakei: Der Weg dorthin war manchmal lang …

Oder es gab Ärger in der Redaktion – und im Satzstudio. Weil da die Redaktion mit den Texten nicht zu Potte kam oder die Techniker sich eine Krise nahmen.

Kurz und gut: Es war ein Chaos, aber ein liebenswürdiges. Das sich alle 14 Tage ereignete und nach zwei Jahren für eine Revolution sorgte: Ab dem 26. September 1986 erschien die Regensburger Stadtzeitung als kompaktes Monatsmagazin im halbnordischen Format – wie eine Illustrierte, aber auf Zeitungspapier. Die neue Zeitung lag gut in der Hand, hatte den Vorteil, dass eine ganze Werbungsseite günstiger verkauft werden konnte – und sah ungeheuer professionell aus. (ssm)

suchbildDas gab es wirklich: das Suchbild mit den Unterschieden.


Die „Nachgefragt“-Reihe

Magazin weitere Artikel

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

1991 erschien die erste schonungslose Abrechnung in In-&-Out-Form in der RSZ. Das erste Out kassierte übrigens OB Christa Meier, weil sich im ersten Jahr ihrer Amtszeit gar nichts in Sachen Wohnungsbau oder neues Eisstadion getan hatte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Dauergast

Nachgefragt | Der Dauergast

Joachim Wolbergs hat in der Stadtzeitung mehr Schlagzeilen gemacht als jeder andere. Zuletzt mit einem großen Kampf, der ihm viel Respekt einbrachte. Doch er scheint weiter in seiner eigenen Welt zu leben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Die Schönheit Regensburgs gilt es zu bewahren. Deshalb scheute die Regensburger Stadtzeitung nicht die Auseinandersetzung mit der Stadtspitze, griff sie an, als sie den Donaumarkt mit dem Museumsklotz noch hässlicher machte, als er als Parkplatz war, oder als sie die Steinerne Brücke verschandelte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Abkassierer

Nachgefragt | Der Abkassierer

Ein Politiker, mit dem sich die Stadtzeitung öfter beschäftigte, ist der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl (heute 71). Hartl sitzt seit 1978 im Stadtparlament, bis zum Korruptionsprozess tat er das für die Genossen im Rathaus. er gilt nach außen als Stadtrat, den ein selbstloses Engagement im Sozialbereich antreibt. Doch so ganz selbstlos ist das alles gar nicht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Ein Mann, der es auch immer wieder in die Schlagzeilen der Stadtzeitung schafft, ist Kulturreferent Klemens Unger. Denn er beweist immer wieder, dass er es nicht kann.

>> weiterlesen

Nachgefragt | 1984

Nachgefragt | 1984

Was in dem Jahr in Regensburg passierte, als die Stadtzeitung gegründet wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Der Anfang war mit dem Erstling gemacht. Konsequent war die Mannschaft der Regensburger Stadtzeitung in ihrem Bestreben, anders zu sein als bestehende Studentenzeitungen. Frischer, frecher, freizügiger. Mit Boulevard-Geschichten, Klatsch, Frivolem und lässigem Feuilleton.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Jede Boulevardzeitung hatte ihr schönes Mädchen von Seite 1. Garniert mit mehr oder weniger sinnigen Sprüchen, war die Frau rechts oben auch in den Anfangsjahren der Stadtzeitung ein echter Hingucker. Ganz nackt war sie nie, eine blanke Brust blitzte des Öfteren vom Titelblatt. Mitunter waren die Damen aber auch komplett bekleidet, zeigten höchstens ein langes Bein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Die Geburtsstunde der Regensburger Stadtzeitung. Mit der Sprache hat es der damals 24-jährige Peter Kittel schon immer gehabt. Flott schreiben, das konnte er. Deshalb war er auch aus dem ländlich geprägten Bayerwald zum Germanistikstudium an die Uni Regensburg gekommen.

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Der Dauergast

Nachgefragt | Der Dauergast

Joachim Wolbergs hat in der Stadtzeitung mehr Schlagzeilen gemacht als jeder andere. Zuletzt mit einem großen Kampf, der ihm viel Respekt einbrachte. Doch er scheint weiter in seiner eigenen Welt zu leben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Die Schönheit Regensburgs gilt es zu bewahren. Deshalb scheute die Regensburger Stadtzeitung nicht die Auseinandersetzung mit der Stadtspitze, griff sie an, als sie den Donaumarkt mit dem Museumsklotz noch hässlicher machte, als er als Parkplatz war, oder als sie die Steinerne Brücke verschandelte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Abkassierer

Nachgefragt | Der Abkassierer

Ein Politiker, mit dem sich die Stadtzeitung öfter beschäftigte, ist der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl (heute 71). Hartl sitzt seit 1978 im Stadtparlament, bis zum Korruptionsprozess tat er das für die Genossen im Rathaus. er gilt nach außen als Stadtrat, den ein selbstloses Engagement im Sozialbereich antreibt. Doch so ganz selbstlos ist das alles gar nicht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Ein Mann, der es auch immer wieder in die Schlagzeilen der Stadtzeitung schafft, ist Kulturreferent Klemens Unger. Denn er beweist immer wieder, dass er es nicht kann.

>> weiterlesen

Nachgefragt | 1984

Nachgefragt | 1984

Was in dem Jahr in Regensburg passierte, als die Stadtzeitung gegründet wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Der Anfang war mit dem Erstling gemacht. Konsequent war die Mannschaft der Regensburger Stadtzeitung in ihrem Bestreben, anders zu sein als bestehende Studentenzeitungen. Frischer, frecher, freizügiger. Mit Boulevard-Geschichten, Klatsch, Frivolem und lässigem Feuilleton.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Jede Boulevardzeitung hatte ihr schönes Mädchen von Seite 1. Garniert mit mehr oder weniger sinnigen Sprüchen, war die Frau rechts oben auch in den Anfangsjahren der Stadtzeitung ein echter Hingucker. Ganz nackt war sie nie, eine blanke Brust blitzte des Öfteren vom Titelblatt. Mitunter waren die Damen aber auch komplett bekleidet, zeigten höchstens ein langes Bein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Die Geburtsstunde der Regensburger Stadtzeitung. Mit der Sprache hat es der damals 24-jährige Peter Kittel schon immer gehabt. Flott schreiben, das konnte er. Deshalb war er auch aus dem ländlich geprägten Bayerwald zum Germanistikstudium an die Uni Regensburg gekommen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Eine Annäherung ans Haus der Bayerischen Geschichte: Das neue Museum am Donaumarkt zeigt Schönes, Überraschendes und Witziges – aber auch manche Peinlichkeit

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung