Jubiläum | Der Veranstaltungsservice: Alles begann mit dem Bürgerfest

Jubiläum | Der Veranstaltungsservice: Alles begann mit dem Bürgerfest

Peter Kittel 1997: Erstmals richtete er in jenem Jahr das komplette Bürgerfest aus.

 

Papstbesuche, Romantischer Weihnachtsmarkt, Maiandacht, Strudelrennen oder Presseball: All diese Höhepunkte des Regensburger Gesellschaftslebens werden oder wurden vom 1997 gegründeten Veranstaltungsservice ausgerichtet. Dessen Ursprünge reichen aber viel weiter zurück.

- Anzeige -
1992 hatte sich die Stadtzeitung nach acht Jahren in der bunten Medienwelt Regensburgs behauptet. In der gab es die Tageszeitung, die Woche, ein Anzeigenblatt, zwei Radiosender, das regionale Fernsehen, zwei Stadtmagazine. Stadtzeitungsverleger Peter Kittel befand es an der Zeit, sein Blatt angemessen zu präsentieren. Das geschieht am besten während einer positiv behafteten Veranstaltung, dachte sich der damals 33-Jährige, den die „Woche“ Ende der 80-er Jahre als „pfiffiges Bürschchen“ bezeichnete.

Schritt 1: Test-Auftritt

Die beliebteste Veranstaltung der Stadt gab es seit 1973 alle zwei Jahre: das Bürgerfest. Kittel nutzte es, um sich und sein Medium im Bewusstsein der Regensburger zu verankern. Am Fischmarkt hatte er 1992 einen Stand, es gab Postkarten mit dem sich herabbeugenden Dommännchen, das noch heute seine Einladungen zu seinen Festen ziert. Dazu Buttons und Informationen über die Stadtzeitung.

Der Auftritt sorgte für einen Imagegewinn und mehr Popularität. Gleichzeitig aber war Kittel während der drei Tage immer wieder durch die Stände geschlendert und dachte sich: „Das kann ich besser.“

Schritt 2: Rockzipfel

1995 bewarb sich der Jung-Unternehmer wieder für das Bürgerfest. Diesmal wollte er aber den Grieser Spitz in Eigenregie übernehmen. Im Klartext: Keine finanzielle Belastung für die Stadt, dafür lässt die ihm freie Hand bei Gestaltung und Vermarktung des Areals zwischen Wassergasse und Naherholungsgebiet. In der Bewerbung nannte er seine Zugpferde: „Sacco & Mancetti“ und „Luis Trinkers Höhenrausch“.

Die Stadt ging auf den Deal ein, was für unterschiedliche Bewertungen sorgte. Die Bürgerfest-Urväter Gerhard Sandner und Klaus Caspers (unterstützt vom von der Stadt subventionierten Alte-Mälzerei-Geschäftsführer Joachim Wolbergs) warnten vor der Kommerzialisierung des Fest-Gedankens.

Ein anderer Impresario zeigte sich begeistert: Günter Schießl, Initiator des sagenumwobenen „Woche-Festivals“ im Villapark, begrüßte die Initiative Kittels ausdrücklich, die Stadt zu entlasten und auf eigenes Risiko einen Teilbereich des Bürgerfestes zu übernehmen.

Das Rathaus war damals in Hand der SPD. Doch selbst Kulturchef Peter Hofmarksrichter und die „rote“ Christa Meier waren von dem schlüssigen Konzept überzeugt. Kittel durfte also rocken – und die Regensburger rockten mit. Schließlich gab es am Rockzipfel das beste Musikprogramm der drei Tage.

- Anzeige -

Schritt 3: 850 Jahre Steinerne Brücke

Regensburgs Wahrzeichen Nummer 1 feierte 1996 850. Geburtstag. Nach elf Jahren Bauzeit war die Steinerne Brücke 1146 fertig geworden. Deshalb wurde 1996 Brückenfest gefeiert.

Nach seinen Erfahrungen des Vorjahres bewarb sich Peter Kittel mit seiner Stadtzeitung wieder um den Rockzipfel. Nach ihren Erfahrungen des Vorjahres gab ihm die Stadt das Areal gerne.

Es sollte der Durchbruch für den aufstrebenden Veranstaltungsmanager werden: 25.000 Besucher pilgerten an den Grieser Spitz – bei weitem nicht nur die klassische Zielgruppe der 16- bis 40-Jährigen. „Es war eine Mischung aus allen Alters- und Bevölkerungsgruppen“, berichtete die Mittelbayerische Zeitung.

Freilich hatte Kittel wieder auf Stimmungsgranaten gesetzt. Neben den „Saccos“ und „Luis Trinkers“ kamen auch „Subway to Sally“ eigens aus Berlin.

11 Sabine Schlosser (heute Bäumler): Bürgerfest-Fee Nr. 1.

Schritt 4: Dann gings los

Kittel war Gewinner des Brückenfestes. Ihm war sein Part gelungen, das wusste er auch selbst. Und sagte sich: „Warum eigentlich nicht das große Ganze?“ Erneut feilte er an einem Konzept. Das war schlüssig: Das Bürgerfest hatte die Stadt immer 500.000 Mark gekostet. Kittel will die Hälfte als Zuschuss und regelt den kompletten Festbetrieb selbst.

Die Stadt konnte nicht widerstehen. Kittel gründete die „Veranstaltungsservice Regensburg GbR“. Mit zwei Partnern: Mobile e. V. , dem Verein, der vormals das Festival am Sarchinger Weiher organisiert hatte (mit einem unvergesslichen Auftritt von ZZ Top). Und der Donau-Eventmarketing GmbH, einer MZ-Tochter. Er bekam den Zuschlag.

11 Daniela Nützel (heute Stigler): Bürgerfest-Fee Nr. 2.

Schritt 5: In die Vollen!

Im alten Personalverwaltungsgebäude der Mittelbayerischen Zeitung war der Veranstaltungsservice angesiedelt, die Stadtzeitung bezog Räume im gleichen Haus. Zur Organisation des Bürgerfestes zog sich Peter Kittel zwei Power-Frauen an Land: Sabine Schlosser, ungemein agile Marktredwitzerin und Daniela Nützel, nicht minder umtriebiger Lockenkopf aus Grünthal. Dem Charme dieses Duos konnte niemand widerstehen.

Sie planten und machten, schufteten und überzeugten. Sorgten für Genehmigungen, machten Schwieriges leichter. Standen in der Kritik derjenigen, die auch gerne am Fest partizipiert hätten. Dabei reichte ihnen Kittel die Hand, band die Freien Initiativen ein. Das Fest wurde trotz miesem Wetter ein großer Erfolg. Der Grundstein für den Veranstaltungsservice war gelegt. (ssm)

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

Magazin weitere Artikel

In & Out | April 2021

In & Out | April 2021

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Nachgefragt | „So ein scheiß Durcheinander!“ – Ein Stimmungsbild beim Regensburger Impfzentrum

Nachgefragt | „So ein scheiß Durcheinander!“ – Ein Stimmungsbild beim Regensburger Impfzentrum

Das Impfzentrum am Dultplatz. Zugige Zelte, nackte Container, wenig bis gar kein Wetterschutz. Besonders für die älteren Mitbürger bei Graupel und Kälte eine unfassbare Zumutung unter freiem Himmel.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach Stadtzeitungsbericht: Dieselstraße endlich müllfrei

Nachgefragt | Nach Stadtzeitungsbericht: Dieselstraße endlich müllfrei

Im letzten Monat konfrontierte die RSZ die Stadt Regensburg mit ihrer Untätigkeit im „Müllviertel“ Dieselstraße. Mit Erfolg, wie sich schnell zeigte, die Stadt räumte auf! Aber wie geht es jetzt weiter?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Corona-Dult 2021: Erst der Rasen, dann der Mensch

Nachgefragt | Corona-Dult 2021: Erst der Rasen, dann der Mensch

Es soll auch heuer wieder eine Art Ersatz-Dult stattfinden. Wie schon letztes Jahr zur gleichen Zeit ist hierzu die Ideenlage aber eher dünn. Die Stadt will eine endgültige Entscheidung über Art und Umfang der Veranstaltung erst Mitte April fällen.

>> weiterlesen

PEEP‘le | April 2021

PEEP‘le | April 2021

Die RSZ nimmt Sie jeden Monat mit auf eine Reise ins Herzen des Stadtlebens. Bekannte Gesichter. Was war los in Regensburg?

>> weiterlesen

Einschränkungen beim Patientenbesuch

Einschränkungen beim Patientenbesuch

Das Universitätsklinikum Regensburg hat sich entschlossen, seine Besuchsregelungen weiter einzuschränken.

>> weiterlesen

Digitale Sprechstunde der Fachstelle Wohnen und Technik

Die Fachstelle Wohnen und Technik des städtischen Seniorenamts lädt zu digitalen Beratungs- und Informationsgesprächen ein.

>> weiterlesen

OTH Regensburg unterzeichnet erste Kooperationsvereinbarung mit einer Realschule

Zum ersten Mal fand im März die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen der OTH Regensburg und einer Schule virtuell statt.

>> weiterlesen

Trübe Aussichten beim Aussenhandel

Die bayerische Exportwirtschaft hat ihre Geschäftsaussichten für das laufende Jahr deutlich reduziert.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung