Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Der Erstling: So sah das Titelblatt der Nummer 1 aus: Damals firmierte die Stadtzeitung noch als „DA CAPO“.

 

Die Geburtsstunde der Regensburger Stadtzeitung. Mit der Sprache hat es der damals 24-jährige Peter Kittel schon immer gehabt. Flott schreiben, das konnte er. Deshalb war er auch aus dem ländlich geprägten Bayerwald zum Germanistikstudium an die Uni Regensburg gekommen.

- Anzeige -
1983 war das, und für die vielen Studenten in der Stadt gab es nur ein sehr links geprägtes Blatt, das Regensburger Monatsmagazin „RM“. Doch die 68er-Zustände waren vorbei, der Muff weitestgehend aus den Talaren gefahren. Der Zeitgeist schrie nach weniger klassenkämpferischen Parolen, dem RM ging es nicht besonders. Redaktionell nicht und schon gar nicht finanziell. Frischer Wind sollte her.

Da erinnerte sich Ralph Kleiner, damals Redakteur der legendären „Woche“, späterer Pressesprecher des Gewerbeparks und wie Kittel aus Cham stammend, an den jungen Burschen und seine muntere Schreibe. Empfahl ihn im Kreise des Magazins. Kittel kam und ging bald wieder. Der Jung-Redakteur wollte gleich eine eigene Zeitung. Er kannte zwar in der Stadt so gut wie niemanden. Aber: „Ich habe gesehen, was die dort machen. Und schon nach wenigen Wochen gewusst, dass ich das auch allein und besser kann.“

11 Maisonette mit Außenklo: Der Turm am Jakobstor war 13 Jahre lang Sitz und Bollwerk der Regensburger Stadtzeitung.

Kittel holte ein paar Leute vom RM mit ins Boot und los ging es. „Da Capo – die Stadtzeitung für Regensburg“ hieß das Blatt, das am 25. Juli 1984 erstmals erschien.

Ein Turm mit Außenklo

Das aufstrebende und die Stadt revolutionierende Blatt hatte einen prominenten Sitz: den stadtauswärts gesehen linken Turm des Jakobstores. Den hatte Rainer Otto, Antiquitätenhändler von der Thundorferstraße, für seine Jugendgruppe angemietet. Die gab es nicht mehr, also stellte er die winzigen Räumlichkeiten auf zwei Geschossen und mit Außentoilette den Zeitungsleuten zur Verfügung.

Der frühere Polizeiinspektionsleiter vom Minoritenweg und CSU-Stadtrat Rudi Eberwein kam für den ersten Aufmacher in die Redaktion. Stieg die unwahrscheinlich steile Treppe des Turms nach oben und staunte, wie diese Zeitung haust.

Eberwein hatte damals eine Initiative gegründet, die das Oben-ohne-Sonnenbad auf der Jahninsel verbieten sollte. Folgerichtig hieß die erste Titelgeschichte: „Beamte, Busen, Paragraphen.“

Das Blatt war zeitgemäß – und doch ganz anders. Schwarz-weiß mit nur einer Zusatzfarbe auf dem Titelblatt – so wie die meisten anderen Zeitungen. Textlastig – wie alle anderen auch.

11 Peter Kittel 1984: Ein Jungverleger unternimmt die ersten journalistischen Schritte.

Das schöne Mädchen von Seite 1

Und doch erfrischend anders. Immer mit einem hübschen, gerne leicht bekleideten Mädchen neben dem Aufmacher als Blickfang, umfangreichen Filmkritiken und Themen, an die sich damals keiner heranwagte. Den Erstling, 16 Seiten „stark“, zierte eine Reportage über Türsteher, bald folgte ein Streifzug durch die Rotlichtschuppen der Stadt (mit dem legendären Café Von-der-Tann). Ein Personality-Fragebogen („Profile und Parolen“) war zu lesen, natürlich schon früh ein Musikteil und eine durchaus kritische Auseinandersetzung mit der Zivilschutzbehörde.

Ein knallhartes Horoskop der übrigens astrologisch völlig ungebildeten Sternedeuter („Stier: Einem wie Ihnen, der den Begriff ‚Venushügel‘ als eine Art topografische Erscheinung deutet, ist nicht mehr zu helfen!“) stand neben einem biederen Rezept. Da waren ein Roman, ein Comic, ein Rätsel. Die Schachspalte, eine Spielecke. Eine Verlosung mit Karten für die Spider Murphy Gang. Sogar das Fernsehprogramm und die Vorschau auf die Olympischen Wettkämpfe! Und natürlich die Veranstaltungsübersicht. Außergewöhnlich war für ein Journal das Berliner Format (DIN A3). Im Gegensatz zu heute erschien die Stadtzeitung 14-tägig und war nicht kostenlos: Wer Regensburgs frechste Zeitungs-Illustrierte lesen wollte, musste 50 Pfennig hinlegen.

Die Zeitung für die Bauarbeiter

Allerdings war „Da Capo“ schon mit seinem Titel der Zeit weit voraus. Heike Reisinger, erste und attraktive Anzeigenchefin, versuchte ihr Glück im Inseratsverkauf bei einem auch heute nicht unbekannten Geschäftsmann nahe des Theaters.

- Anzeige -

11 Ein Kämpfer für die Moral: Rudi Eberwein 1984.

Vor dessen Laden wurde damals als Spätfolge der Umgestaltung der Platzfolge Kohlenmarkt –Rathausplatz –Haidplatz die Straße aufgerissen. Die Stadtzeitungs-Frau stellt sich also vor, nennt ihr Anliegen. Der Geschäftsmann: „Wo san Sie her?“ Die Verkaufsleiterin: „Von Da Capo“. Der potenzielle Kunde. „Der Capo? Der Capo? Ach so, Sie machen was für den Capo! Eine Zeitung für die Bauarbeiter! Ja, Respekt!“

Inseriert hat er trotzdem nicht. Dafür gab es gleich eine ganze Branche, die das neue, witzige Blatt unterstützte. Die Gastronomen. Und die Läden für junge, flippige Leute. Längst verblichene wie das legendäre „Mandavya“ Hinter der Grieb etwa. Die Kinos vom Bavaria über das Gloria und Regina hin zu den Kammer-Lichtspielen und dem Ostentor. Der Club Hawaii pries seine leichten Mädchen an.

Zudem die Kneipen: Das Carambolage von der Keplerstraße, das Bricus am Weißgerbergraben, die Schwedenkugel, das Auflaufhäusl. Drei Gastronomen blieben der Regensburger Stadtzeitung als Inserenten treu bis zum Tod: Martin Kaltenbrunner („Alte Münz“), Chailerd Topernpong („Baanthai“) und Josef Scheck („Wirtschaftswunder“). Der Friseur Wagmüller warb sogar rund 25 Jahre am Stück. Einer der ersten und treuesten Kunden war auch die Autoverwertung Pramschüfer, damals wie heute an der Donaustaufer Straße.

So ging das damals alles los – der Startschuss für 35 erfolgreiche Jahre war gefallen. (ssm)

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

Magazin weitere Artikel

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

1991 erschien die erste schonungslose Abrechnung in In-&-Out-Form in der RSZ. Das erste Out kassierte übrigens OB Christa Meier, weil sich im ersten Jahr ihrer Amtszeit gar nichts in Sachen Wohnungsbau oder neues Eisstadion getan hatte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Dauergast

Nachgefragt | Der Dauergast

Joachim Wolbergs hat in der Stadtzeitung mehr Schlagzeilen gemacht als jeder andere. Zuletzt mit einem großen Kampf, der ihm viel Respekt einbrachte. Doch er scheint weiter in seiner eigenen Welt zu leben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Die Schönheit Regensburgs gilt es zu bewahren. Deshalb scheute die Regensburger Stadtzeitung nicht die Auseinandersetzung mit der Stadtspitze, griff sie an, als sie den Donaumarkt mit dem Museumsklotz noch hässlicher machte, als er als Parkplatz war, oder als sie die Steinerne Brücke verschandelte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Abkassierer

Nachgefragt | Der Abkassierer

Ein Politiker, mit dem sich die Stadtzeitung öfter beschäftigte, ist der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl (heute 71). Hartl sitzt seit 1978 im Stadtparlament, bis zum Korruptionsprozess tat er das für die Genossen im Rathaus. er gilt nach außen als Stadtrat, den ein selbstloses Engagement im Sozialbereich antreibt. Doch so ganz selbstlos ist das alles gar nicht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Ein Mann, der es auch immer wieder in die Schlagzeilen der Stadtzeitung schafft, ist Kulturreferent Klemens Unger. Denn er beweist immer wieder, dass er es nicht kann.

>> weiterlesen

Nachgefragt | 1984

Nachgefragt | 1984

Was in dem Jahr in Regensburg passierte, als die Stadtzeitung gegründet wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Der Anfang war mit dem Erstling gemacht. Konsequent war die Mannschaft der Regensburger Stadtzeitung in ihrem Bestreben, anders zu sein als bestehende Studentenzeitungen. Frischer, frecher, freizügiger. Mit Boulevard-Geschichten, Klatsch, Frivolem und lässigem Feuilleton.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Jede Boulevardzeitung hatte ihr schönes Mädchen von Seite 1. Garniert mit mehr oder weniger sinnigen Sprüchen, war die Frau rechts oben auch in den Anfangsjahren der Stadtzeitung ein echter Hingucker. Ganz nackt war sie nie, eine blanke Brust blitzte des Öfteren vom Titelblatt. Mitunter waren die Damen aber auch komplett bekleidet, zeigten höchstens ein langes Bein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Die Geburtsstunde der Regensburger Stadtzeitung. Mit der Sprache hat es der damals 24-jährige Peter Kittel schon immer gehabt. Flott schreiben, das konnte er. Deshalb war er auch aus dem ländlich geprägten Bayerwald zum Germanistikstudium an die Uni Regensburg gekommen.

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Der Dauergast

Nachgefragt | Der Dauergast

Joachim Wolbergs hat in der Stadtzeitung mehr Schlagzeilen gemacht als jeder andere. Zuletzt mit einem großen Kampf, der ihm viel Respekt einbrachte. Doch er scheint weiter in seiner eigenen Welt zu leben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Die Schönheit Regensburgs gilt es zu bewahren. Deshalb scheute die Regensburger Stadtzeitung nicht die Auseinandersetzung mit der Stadtspitze, griff sie an, als sie den Donaumarkt mit dem Museumsklotz noch hässlicher machte, als er als Parkplatz war, oder als sie die Steinerne Brücke verschandelte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Abkassierer

Nachgefragt | Der Abkassierer

Ein Politiker, mit dem sich die Stadtzeitung öfter beschäftigte, ist der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl (heute 71). Hartl sitzt seit 1978 im Stadtparlament, bis zum Korruptionsprozess tat er das für die Genossen im Rathaus. er gilt nach außen als Stadtrat, den ein selbstloses Engagement im Sozialbereich antreibt. Doch so ganz selbstlos ist das alles gar nicht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Ein Mann, der es auch immer wieder in die Schlagzeilen der Stadtzeitung schafft, ist Kulturreferent Klemens Unger. Denn er beweist immer wieder, dass er es nicht kann.

>> weiterlesen

Nachgefragt | 1984

Nachgefragt | 1984

Was in dem Jahr in Regensburg passierte, als die Stadtzeitung gegründet wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Der Anfang war mit dem Erstling gemacht. Konsequent war die Mannschaft der Regensburger Stadtzeitung in ihrem Bestreben, anders zu sein als bestehende Studentenzeitungen. Frischer, frecher, freizügiger. Mit Boulevard-Geschichten, Klatsch, Frivolem und lässigem Feuilleton.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Jede Boulevardzeitung hatte ihr schönes Mädchen von Seite 1. Garniert mit mehr oder weniger sinnigen Sprüchen, war die Frau rechts oben auch in den Anfangsjahren der Stadtzeitung ein echter Hingucker. Ganz nackt war sie nie, eine blanke Brust blitzte des Öfteren vom Titelblatt. Mitunter waren die Damen aber auch komplett bekleidet, zeigten höchstens ein langes Bein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Die Geburtsstunde der Regensburger Stadtzeitung. Mit der Sprache hat es der damals 24-jährige Peter Kittel schon immer gehabt. Flott schreiben, das konnte er. Deshalb war er auch aus dem ländlich geprägten Bayerwald zum Germanistikstudium an die Uni Regensburg gekommen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Eine Annäherung ans Haus der Bayerischen Geschichte: Das neue Museum am Donaumarkt zeigt Schönes, Überraschendes und Witziges – aber auch manche Peinlichkeit

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung