Nachgefragt | Corona-K.O. für Herbstdult – Was bringt der Sommer?

Nachgefragt | Corona-K.O. für Herbstdult – Was bringt der Sommer?

Bildunterschrift: Freisitze in der nördlichsten Stadt Italiens: Die Altstadtgastronomie soll im Sommer wieder erblühen.

 

Die Regensburger Herbstdult wurde abgesagt. Eine Pressemitteilung der Stadt machte das am 5. Mai offiziell. Erfolgte die Absage vorschnell?

Vom 27. August bis zum 12. September hätte die Herbstdult stattfinden sollen. Doch während die Stadt Regensburg bei der Maidult zu lange herumgedruckst hat (die RSZ berichtete: „Trostpreis dezentrale Dult“, RSZ 05/2021), hatte sie es mit der Absage der Herbstdult ziemlich eilig. Aber hätte man nicht die sinkenden Inzidenzen abwarten können? Die Impfungen werden vermutlich innerhalb der nächsten Monate deutliche Wirkung zeigen. Und warum nicht die Dult ein wenig nach hinten verschieben, um der Impfkampagne Zeit für den Erfolg zu lassen? Warum wurde kein schlüssiges Konzept für Geimpfte, Getestete, Genesene erarbeitet, wie es bundesweit langsam Standard wird? Mehrere Festivals, darunter auch das im Juni/Juli stattfindende Strandkorb Open Air 2021 auf dem Dultplatz in Regensburg, machen es vor.

Die Stadt antwortet: „Damit folgt Regensburg, wie auch andere Kommunen in Bayern, der Empfehlung des Freistaates, kein größeres Volksfest stattfinden zu lassen. Trotz des Fortschreitens der Impfkampagne gibt es aktuell keine verlässliche Sicherheit für ein Fest mit mehreren 1.000 Besucherinnen und Besuchern.“ Dezentrale Projekte seien bei der Stadt beantragt.

Regensburgs Sommer-„Baradies“

Auch wenn der Stadt hierbei anscheinend deutlich der Mut und der Konzepterarbeitungswille zur konventionellen Dult gefehlt hat, gibt es auch Erfreuliches zu vermelden: Die Altstadtwirte wollen im Stadtpark ein „Baradies“ errichten, wie Heike Sigel von der MZ recherchierte („So wird der Gastro-Sommer 2021“, Mittelbayerische Zeitung, 26.05.2021). Etwa zehn bis zwölf Wirte haben sich dabei zusammengeschlossen, um den Stadtpark unter sich aufzuteilen; auch eine Bühne ist vorgesehen! Mitte Juni könnte es losgehen. Und auch die restliche Altstadt wird sich laut MZ sehen lassen können: Michael Hahn gesteht man wohl nach langem Hinhalten und Vertrösten doch noch einen kleinen Sommergarten zu – dieses Mal auf dem Dultplatz; außerdem will er den Biergarten der insolventen Bischofshof Braustuben bewirtschaften. Alfred Glöckl und Peter Artmann sollen Freisitze auf dem Domplatz erhalten.

Stimmen der Marktbeschicker und Gastronomen

Michael Hahn, der Hahnzelt-Betreiber, äußert sich loyal gegenüber der Position der Stadt: „Wir halten die Absage der Herbstdult weder für übereilt noch für einen Fehler. Wir haben selbst auch damit gerechnet und somit in unserer diesjährigen Ausrichtung sinnvolle, dezentrale Alternativen an der frischen Luft gesetzt. Wir sind glücklich, dass dieses Jahr ‚Hahn‘s Sommergarten‘ im Saemergarten direkt an der Warendult (Dultplatz) stattfindet.“

2
Die Stadt lässt Michael Hahn doch nicht leer ausgehen: „Hahn‘s Sommergarten“ im Stadtpark wird heuer zu „Hahn‘s Sommergarten“ im Saemergarten.
© Lukas N. Wuttke

Walter Metzger, der Sprecher der Marktkaufleute, Chef von „Pfannen Metzger“, sagt: „Natürlich hat uns die frühe Absage zur Herbstdult sehr getroffen, wir können aber nach der Absage des Oktoberfestes verstehen, dass die Stadt Regensburg zum damaligen Zeitpunkt der Entscheidung die Herbstdult nicht abhalten konnte.“ Er erklärt: „Eine Verschiebung der festgesetzten Dultzeiten war nicht möglich, da der Dultplatz durch einen Stadtratsbeschluss nur für die bestimmten Zeiten der Dult zur Verfügung steht. Vor und nach den Dultzeiten wird der Dultplatz normalerweise anderweitig vergeben.“ Er rechnet damit, dass es ab dem 07.06., nach Besprechungen der Lockerungen durch das Bayerische Kabinett, möglich sein wird, den Standbetreibern Stellplätze in der Regensburger Fußgängerzone zuzusichern.

Gute Aussichten in den Sommer

Hahn, Metzger und Co. weinen also der Herbstdult keine Träne mehr hinterher. Denn die Stadt hat endlich auf die Kritik der RSZ reagiert, besticht zwar nicht durch eigene Ideen und Konzepte, lässt aber Privatinitiative großzügig zu. So werden also nicht nur ein paar phantasielos über das Stadtgebiet verstreute Dultbuden versuchen, Leben in die ausgehungerte Stadt zu bringen, sondern wird eine großzügige Freisitzregelung ohne die sonst üblichen Gängelungsmaßnahmen den Wirten Raum für kreative Außengastronomien nach südländischem Vorbild lassen. Das wird richtig schön und wird hohe Frequenz bringen. Bravo, Stadt Regensburg! (lnw)

 


Zum Artikel „Ärger mit Paypal?“

Lesen Sie auch den Dult-Artikel vom letzten Monat

Zum Artikel „Umweltzerstörung im Dienste von IKEA?“


Die „Nachgefragt“-Reihe

  • Tags:
  • gepostet am: Dienstag, 01. Juni 2021

Nachgefragt weitere Artikel

Silvester auf dem Winter Tollwood

Silvester auf dem Winter Tollwood

24.11. – 31.12., Theresienwiese München

Gefeiert wird zu Silvester im Grand Chapiteau. Bei der Silvestergala mit der Artistik-Show „La Galerie“ von Machine de Cirque

>> weiterlesen

Flächenfraß in Regensburg | Ist zerstörte Natur zu ersetzen?

Flächenfraß in Regensburg | Ist zerstörte Natur zu ersetzen?

Die Devise der Stadt: Baum hier fällen, Baum da pflanzen. Ist das ökologisch? Teil III des Dreiteilers „Flächenfraß in Regensburg“.

>> weiterlesen

Verlosung | Wolfgang Haarer: Rock ʼnʼ Roll und Eskapaden

Verlosung | Wolfgang Haarer: Rock ʼnʼ Roll und Eskapaden

Wolfgang Haarer, ein Regensburger Rock-ʼnʼ-Roll-Urgestein, hat er ein Buch über seine Anfangszeit als Musiker in den 80ern veröffentlicht. Wir haben uns mit ihm getroffen und ihm ein paar Fragen dazu gestellt.

>> weiterlesen

Flächenfraß in Regensburg | Baumkiller „Sportpark Ost“?

Flächenfraß in Regensburg | Baumkiller „Sportpark Ost“?

Kahlschlag auf dem einstigen Gelände der Prinz-Leopold-Kaserne. Hat die Stadt Regensburg wieder zugeschlagen? Teil II des Dreiteilers „Flächenfraß in Regensburg“.

>> weiterlesen

Flächenfraß in Regensburg | Containerdepot der Bahn sorgt für Protest

Flächenfraß in Regensburg | Containerdepot der Bahn sorgt für Protest

Grün kaputt am Ostbahnhof? Die Bahn will am Ostbahnhof ein Containerdepot bauen. Die Stadt Regensburg stellt dazu eine 12,5 ha große Grünfläche zur Versiegelung zur Verfügung. Ist das noch zeitgemäß? Teil I des Dreiteilers „Flächenfraß in Regensburg“.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Kunst darf alles – in Regensburg nicht?

Nachgefragt | Kunst darf alles – in Regensburg nicht?

Der Ballermannhit „Layla“ wurde auf verschiedenen Volksfesten verboten. Auf der Regensburger Dult erfreulicherweise jedoch nicht. Bei unserer Recherche hierzu stellten wir aber fest, dass die Stadt seit geraumer Zeit andere Lieder in den Bierzelten verbietet. Hat da die Kunstfreiheit noch was zu melden?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Kriminelle Schmierer verschandeln Welterbe

Nachgefragt | Kriminelle Schmierer verschandeln Welterbe

Illegale Schmierereien in der Regensburger Altstadt. Schon seit Jahrzehnten zeigt sich Regensburg bei der Bekämpfung dieses Problems überfordert. Wer aber stellt sich den Schmierern in den Weg? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Zeitenwende nach Corona? Geschlossene Läden im DEZ

Nachgefragt | Zeitenwende nach Corona? Geschlossene Läden im DEZ

Die Kernkompetenz des Donau-Einkaufszentrums bröckelt. War es vor Jahren noch Standard, dass alle Geschäfte bis auf Post und Bank bis 20 Uhr geöffnet haben, stehen Kunden heute gegen Abend häufig vor geschlossenen Läden. Was ist passiert?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Abzocke mit Schimmelware?

Nachgefragt | Abzocke mit Schimmelware?

Wir bekommen eine Info von einer ziemlich aufgebrachten Leserin. Im Biomarkt Denns am Regensburger Rennplatz soll man ihr verboten haben, verschimmelte Erdbeeren in einer Schale gegen frische auszutauschen. Welches Geschäftsmodell steckt dahinter?

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung