Nachgefragt | Johlen, Saufen, Urinieren – Jugendkultur am Grieser Spitz?

Nachgefragt | Johlen, Saufen, Urinieren – Jugendkultur am Grieser Spitz?

Bildunterschrift: Schon am Tag sammeln sich die ersten Gruppen. Abends wird es kaum noch ein Durchkommen geben.

 

- Anzeige -
Seit Wochen bewegt eine hitzige Diskussion über die Partys am Grieser Spitz und der Jahninsel Regensburg. Stadtzeitung-Reporterin Pia Turainsky hat sich vor Ort ein Bild gemacht.

Massive Lärmbelästigung und Müllverschmutzung haben die Anwohner am Grieser Spitz und die Stadt zum Handeln gezwungen. Ein Betretungsverbot wird diskutiert. Die Jugendlichen sehen das entspannt: Wenn der Spitz am Wochenende geräumt wird, ziehen sie einfach weiter, an die Donauufer oder den Neupfarrplatz. Aber kann das die Lösung sein? Und ist, wie ein Anwohner es beschrieb, „saufen, johlen und urinieren“ wirklich Ausdruck der neuen Jugendkultur? Vor Ort am Grieser Spitz versuche ich Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden.

Donnerstagnachmittag – Das Wochenende beginnt!

Ich habe mir die Situation zunächst mal unter der Woche angeschaut. Ausgangspunkt ist eine Parkbank an der Fußball-Wiese, von der aus man den Spitz sehr gut überblicken kann. Das Publikum ist eine Mischung aus Studenten und jungen Eltern mit ihren Kindern, die Spielplatz und Wiese benutzen. Gegen Abend kommen noch viele Jugendliche hinzu. Aus den Gesprächen höre ich, dass viele gerade ihr Abitur hinter sich gebracht haben. Musikboxen werden aufgestellt, Bier aus den Rucksäcken geholt. Donnerstagabend beginnt am Spitz schon das Wochenende.

Schon ab dem Andreasstadl ist eindeutig zu sehen, wo die Party auch am Freitag steigt. Scharen an Jugendlichen strömen Richtung Grieser Spitz. Gemütliche Stimmung? Fehlanzeige. Am Tag davor haben mir Anwohner schon über die teils aggressive Stimmung berichtet. Einer verglich den Spitz mit dem Brennpunkt Görlitzer Park in Berlin. Ich erfahre selbst schnell, was damit gemeint ist. Noch bevor ich Stellung auf meiner Parkbank beziehe, höre ich gegrölte Unterhaltungsfetzen wie „Der Wodka knallt heute voll rein.“ oder „Alter, ich bin voll drauf!“. Alkohol, so scheint es, fl ießt also beim Vorglühen schon in Strömen.

Aber spielen auch sog. Harte Drogen auf dem Spitz auch eine Rolle? Anwohner berichten unter anderem über Spritzen, die wiederholt auf der Wiese und dem Spielplatz gefunden wurden. Von meiner, heute mit Wein-Tetra-Paks vermüllten Bank, überblicke ich die Situation. Für mich persönlich ist schnell klar, dass die Stimmung zu ungemütlich, ja auch zu aggressiv ist, um die Feiernden direkt zu befragen. Laute Musik dröhnt über den Platz. An meiner Bank ziehen im Minutentakt Jungs und Mädels vorbei, die hinter dem Trafo-Häuschen oder in der angrenzenden Salzgasse lautstark einen passenden Platz zum Urinieren suchen. Die Unterhaltungen wechseln zwischen Teenie-Liebesdramen und wie viel wer schon getrunken hat.

Ausländerproblem am Grieser Spitz? Eher nein.

Nicht selten hört man in der hitzigen Diskussion, off en oder hinter vorgehaltener Hand, die These, dass ein Ausländerproblem am Grieser Spitz herrsche. Aber: Ich sehe kaum Ausländer. Vielmehr beobachte ich ein Respektproblem deutscher Jugendlicher. Ich und viele der vorbeigehenden Schaulustigen sind uns einig: Ein erheblicher Teil der überwiegend einheimischen Jugendlichen am Spitz zeigt keinerlei Respekt gegenüber den Anwohnern und der Natur. Es hat auch nichts mehr mit „mal die Sau rauslassen“ oder das Abi feiern wollen zu tun. Es wird einfach nur gesoffen.

Welche Zukunft bleibt dem Spitz?

Die meisten Gruppen, die ich beobachte, lassen, wenn sie weiterziehen, wie selbstverständlich ihren Müll einfach liegen. Dies sei fast immer so, berichten genervte Anwohner. Dann sähe das ganze Freizeitgelände aus wie eine einzige Müllhalde. Mir fällt auf, dass die Mülleimer zwischen Andreasstadl und Grieser Spitz hoff nungslos überfüllt sind. Würden sich also vielleicht mehr Mülleimer lohnen? Und das Aufstellen von Mobiltoiletten? Auf der Jahninsel scheint deren Aufstockung das Problem deutlich entspannt zu haben. Angeblich nahm auch das Wildpinkeln dort stark ab.

- Anzeige -

Weder Anwohner noch Passanten, mit denen ich sprach, noch ich selbst sind bei meiner Momentaufnahme einer Lösung für den Spitz nähergekommen. Alkoholverbot, Musikverbot, mehr Mülleimer und Dixiklos scheinen immer nur einen Teil des Problems zu lösen. Den Grieser Spitz zu sperren, verlagert das Problem an einen neuen Ort. Die, die sich hier so auff ühren, werden das auch an einem neuen Ort tun, wenn man ihnen keine Grenzen aufzeigt. Mein Besuch am Spitz hat mich ziemlich schockiert und ratlos gemacht. Der letzte Gedanke, bevor ich den Spitz verlasse: Ob wohl unter den vielen Saufenden, Johlenden und ein beliebtes Naherholungsgebiet rücksichtslos zumüllenden Jugendlichen auch welche sind, die noch vor einigen Monaten jeden Freitag die Schule geschwänzt und für respektvollen Umgang mit der Natur demonstriert haben? Dass dem Grießer Spitz angesichts des beschriebenen Verhaltens eine erfreuliche Zukunft bevorsteht, erscheint jedenfalls mehr als fraglich. (pt)

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

  • gepostet am: Montag, 03. August 2020

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Ob Baumpflanzprojekte in Ladakh oder Aufbau von Waldkindergärten – Susanne Mic ist Naturliebhaberin. Unser Redakteur Lukas Wuttke hat der Natur- und Waldpädagogin einige Fragen über ihr unkonventionelles Leben gestellt.

>> weiterlesen

Meldungen | Arber Radmarathon 2022

Meldungen | Arber Radmarathon 2022

31.07.2022

Seit nunmehr Jahrzehnten ist der Arber Radmarathon als einer der größten und renommiertesten Radmarathons in Europa ein Aushängeschild für Regensburg und den Bayerischen Wald.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nördlich von Regensburg treibt ein Natursünder sein Unwesen. Etwa ein Dutzend Reifen wurden auf einem Wandererparkplatz abgelagert. Interessant: Der Name einer Frau, Katrin H., prangt in gelber Kreideschrift auf einem der Reifen.

>> weiterlesen

Meldungen | Regensburg wird zum Surf-Paradies!

Meldungen | Regensburg wird zum Surf-Paradies!

Zum 55. Geburtstag des Donaueinkaufszentrums kommt mit der „Citywave“ Deutschlands einzige mobile Surfwelle mitsamt coolem Beach Club auf den Parkplatz vom DEZ und sorgt für Urlaubsstimmung in der eigenen Stadt.

>> weiterlesen

In & Out | Mai 2022

In & Out | Mai 2022

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Fernweh | Kalifornien, Arizona und Nevada – „Es war ein Traum!“

Fernweh | Kalifornien, Arizona und Nevada – „Es war ein Traum!“

Rudi Graß (Bürgermeister Obertraubling) und Franz Inkoferer (Oberbank Regensburg) auf großer Motorradltour.

>> weiterlesen

Depp des Monats | Der Plakatkünstler von Tegernheim

Depp des Monats | Der Plakatkünstler von Tegernheim

Die RSZ kürt im Mai einen ganz besonderen Plakatierkünstler zum Deppen des Monats.

>> weiterlesen

Verlosung | Erdbeerzeit im ALEX! – Beeriges rund um die roten Früchtchen

Verlosung | Erdbeerzeit im ALEX! – Beeriges rund um die roten Früchtchen

Im ALEX werden wieder Erdbeerträume wahr. Die süßen Früchte stehen in der Traumdeutung als Symbol für verlockende Aussichten und die Erfüllung von Wünschen.

>> weiterlesen

Meldungen | Marathon für Kinder – der DEZ Minimarathon

Meldungen | Marathon für Kinder – der DEZ Minimarathon

28.05.2022

Zum 24. Mal veranstaltet der LLC Marathon Regensburg e.V. am 28. Mai 2022 den Minimarathon. Zum ersten Mal ist das Donau-Einkaufszentrum Sponsor.

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Ob Baumpflanzprojekte in Ladakh oder Aufbau von Waldkindergärten – Susanne Mic ist Naturliebhaberin. Unser Redakteur Lukas Wuttke hat der Natur- und Waldpädagogin einige Fragen über ihr unkonventionelles Leben gestellt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nördlich von Regensburg treibt ein Natursünder sein Unwesen. Etwa ein Dutzend Reifen wurden auf einem Wandererparkplatz abgelagert. Interessant: Der Name einer Frau, Katrin H., prangt in gelber Kreideschrift auf einem der Reifen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge – häufig gestellte Fragen

Nachgefragt | Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge – häufig gestellte Fragen

Die ukrainischen Flüchtlinge sind hier. Und sie suchen Unterkunft. Manch einer hat vielleicht eine leerstehende Wohnung, die er diesen Menschen gerne zu Verfügung stellen würde. Doch was muss man als hilfswilliger Bürger tun, um zu helfen? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Die Bilder von Lena Schabus sehen aus wie Fotos, doch wenn man genauer hinschaut, erkennt man die kleinen Unwirklichkeiten. Mit Photoshop schafft sie kleine Parallelwelten, für die sie eine Reihe von Stipendien und Kunstpreise ergattern konnte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Kuriose Loks vor Regensburg

Nachgefragt | Kuriose Loks vor Regensburg

Schon seit Monaten stehen auf den Abstellgleisen zwischen dem Regensburger Hauptbahnhof und Prüfening alte Rangierloks und Waggons in allen Regenbogenfarben. Die RSZ wollte diesem kuriosen Anblick auf den Grund gehen.

>> weiterlesen

Stimmung | Krieg oder Corona – was beschäftigt Regensburg?

Stimmung | Krieg oder Corona – was beschäftigt Regensburg?

Welche Krise beschäftigt die Regensburger gerade mehr? Was denken sie? Wie gehen sie mit der Situation um? Wir waren auf den Regensburger Plätzen und in den Regensburger Gassen und haben mit den Passanten gesprochen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Bürger machts vor: Regenstaufer Hilfskonvoi in die Ukraine

Nachgefragt | Der Bürger machts vor: Regenstaufer Hilfskonvoi in die Ukraine

Der Krieg in der Ukraine reicht bis nach Regenstauf. Das Projekt „Regenstauf hilft der Ukraine“ wächst mit rasender Geschwindigkeit – am 4. März fuhren fünf LKWs voll mit Hilfsgütern in den Osten. Wie finanziert sich so eine Aktion? Was wird transportiert? Wie sicher sind die Routen? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wer holt die Roller ins Trockene? – E-Scooter in Regensburg

Nachgefragt | Wer holt die Roller ins Trockene? – E-Scooter in Regensburg

E-Scooter. Diese elektrischen Dinger auf zwei Rädern. Die überall in Regensburg rumstehen oder auch mal im Graben liegen. Aber wer holt sie wieder aus dem Graben, wenn sie dort landen sollten? Wir haben bei Bird nachgefragt, einem der E-Scooter-Verleiher in Regensburg.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der stille Tod der Regensburger Altstadt

Nachgefragt | Der stille Tod der Regensburger Altstadt

In der Altstadt häufen sich die Geschäftsleerstände. Ende des Jahres zieht das Modeunternehmen Zara in die Arcaden – für den Geschäftsstandort Altstadt katastrophal. Diese Entwicklung zeichnet sich jedoch schon seit längerer Zeit ab. Wird die Altstadt zu Tode verwaltet?

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung