Nachgefragt | Wer holt die Roller ins Trockene? – E-Scooter in Regensburg

Nachgefragt | Wer holt die Roller ins Trockene? – E-Scooter in Regensburg

Bildunterschrift: Die Roller werden zur Aufladung oder zur Wartung abgeholt.

 

E-Scooter. Diese elektrischen Dinger auf zwei Rädern. Die von heute auf morgen in jeder größeren Stadt zu finden sind. Die die modische Alternative zum Fahrrad sein wollen. Die man über sein Smartphone ausleihen kann, um schnell und spontan irgendwohin zu kommen. Die überall in Regensburg rumstehen oder auch mal im Graben liegen. Aber wer holt sie wieder aus dem Graben, wenn sie dort landen sollten? Was passiert im Hintergrund? Ist das auch etwas für die Offline-Minderheit unter uns? Wir haben bei Bird nachgefragt, einem der E-Scooter-Verleiher in Regensburg.

Roller werden regelmäßig abgeholt

- Anzeige -
Werden die Akkus ausgetauscht oder geladen? Das wollten wir wissen. Bird antwortet: „Wir verwenden in unseren Fahrzeugen ausschließlich Batterien, die sich zwar in einer unserer Werkstätten austauschen lassen, etwa bei einem Defekt, jedoch nicht im laufenden Betrieb getauscht werden können.“ Die Temperatur und Feuchtigkeit werde laut Bird in Echtzeit gemessen; bei Anomalien werde das Bird-Betriebsteam benachrichtigt und das ganze Fahrzeug eingesammelt. Wir fragen: Werden die Roller vor Ort aufgeladen? Die Antwort ist: „Nein, sie werden von unserem Partner eingesammelt und in ein Service Center gebracht.“ Wie oft werden die E-Scooter aufgeladen? „Unsere Fahrzeuge werden von unserem Fuhrparkleiter regelmäßig aufgeladen und gewartet“, kommentiert Bird. Wir wollen es näher wissen, aber Bird kann keine genaue Aussage treffen: „Wie oft ein Fahrzeug aufgeladen werden muss, kommt auf die Nutzung des E-Scooters an.“

Keine Roller in den Parkverbotszonen

Wo dürfen die Scooter denn stehen und wo nicht? Bird erklärt: „Die E-Scooter können in den meisten Teilen von Regensburg abgestellt werden. Jedoch gibt es sogenannte Parkverbotszonen, in denen es nicht möglich ist, den Mietvertrag vor Betriebsbeginn um ein Gewässer herum abzuschließen. Dies gilt auch für andere sensible Bereiche innerhalb der Stadt wie Parks, Grünanlagen und Fußgängerzonen, in denen das Parken nicht erwünscht ist. Zudem überwachen wir geparkte Scooter in der Nähe von Gefahrenbereichen äußerst streng und entfernen sie aktiv, um sicherzustellen, dass die Geräte nicht an Orten abgestellt werden, wo sie zu einem Problem werden können.“

Regensburg umrundet Erde sieben Mal

Wie viele Menschen nutzen die E-Scooter am Tag in Regensburg? Bird entgegnet: „Auch wenn wir unsere exakten Daten nicht weitergeben können, können wir sagen, dass unsere Regensburger Fahrer*innen, wenn wir alle Fahrten im Jahr 2021 zusammenzählen würden, die Erde mehr als 7 Mal umrundet hätten!“ Wir fragen: Werden die E-Scooter regelmäßig oder eher spontan genutzt? Bird führt aus: „Das Verhalten der Fahrer*innen ist vielfältig, wir beobachten sehr regelmäßige Nutzung, insbesondere unter jenen Regensburgern, die einen Ride Pass, also eine Art Zeitpaket, aktiviert haben, um autofrei multimodal von A nach B zu kommen. Gleichzeitig gibt es auch viele Nutzer, die unsere Scooter situativ nutzen.“

Vandalismus

Werden die Scooter oft beschädigt? Bird meint hierzu: „Bis auf einige Einzelfälle bewegt sich die Anzahl der Fälle von Vandalismus an unseren Fahrzeugen in Regensburg insgesamt auf einem sehr niedrigen Niveau [...]. Auch wenn Vandalismus die Ausnahme ist, unternimmt Bird in Zusammenarbeit mit den Städten eine Reihe von proaktiven Schritten, um den sicheren und verantwortungsvollen Umgang der Nutzer mit unseren Scootern zu unterstützen. Hierzu gehören beispielsweise Sicherheitstutorials, regelmäßige In-App-Benachrichtigungen oder unser spezielles Safe-Start-Feature, durch welches Menschen gezwungen sind, in der Nacht durch die Eingabe eines Schlüsselwortes nachzuweisen, dass sie in der Lage sind, das Fahrzeug sicher zu bedienen und so verantwortungsvolles Fahren zu fördern.“

- Anzeige -

Sensor erkennt, ob Scooter umgekippt ist

Und wenn die Roller doch einmal im Graben landen? Bird erläutert: „Die Fahrzeuge werden von unserem Bodenpersonal geortet, welches auch für die regelmäßige Wartung unserer Fahrzeuge verantwortlich ist. Die Scooter verfügen über eine Sensorik, die das Umkippen eines Scooters erkennen kann. Signale umgefallener Fahrzeuge führen nicht zu gesonderten Einsätzen des Bodenpersonals, werden jedoch in den Kontrollen des Bodenpersonals berücksichtigt. Wir verfügen außerdem über unterschiedliche Kontaktmöglichkeiten (E-Mail, Telefon sowie eine Beschwerde Funktion in der App, die auch ohne Benutzerkonto verwendet werden kann), die zur Meldung von falsch geparkten oder umgefallenen Scootern verwendet werden können. Sobald eine Meldung bei uns eingeht, wenden wir uns direkt an das Personal vor Ort, das den Scooter schnellstmöglich, in der Regel innerhalb weniger Stunden, einsammelt und/oder umparkt. Sollten sich Beschwerden in einem bestimmten Gebiet der Stadt häufen, erhöhen wir die Sichtkontrollen.“

Fahrt nicht umsonst

Wie viel kostet die Fahrt mit einem einem Bird-Scooter? Bird schreibt: „Die Standardkonditionen beim Mietvorgang betragen 1 Euro für die Freischaltung und 20 Cent/Minute. Darüber hinaus bieten wir gerade für Vielfahrer weitere attraktive Tarifmodelle an, um so auch einer täglichen Nutzung Rechnung zu tragen. Durch unsere enge Partnerschaft mit dem RVV in Regensburg bieten wir zudem verbilligte Tarife für Nutzer der RVV Job-Tickets sowie Jahres- und Ökoabos.“ Welche Bezahlmethoden gibt es? Bird schließt ab: „Nutzer*innen können in der App ihre Kreditkarte oder PayPal als Bezahloption hinterlegen.“

Überall verfügbar, umweltfreundlich, leicht zu bedienen – ob der E-Scooter nun das Nahverkehrsmittel der Zukunft ist, kann jeder für sich selbst entscheiden. Da die Zukunft aber online stattfinden soll, braucht man dazu zumindest ein Smartphone und PayPal oder Kreditkarte. Aber das gute alte Fahrrad ist ja auch nicht unpraktisch. (lnw)

 

2 Bird RegensburgDie Bird-E-Scooter haben 2021 mehr als sieben Mal die Erde umrundet.
© Bird

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Überbordende Schmierereien, unzumutbare öffentliche Toiletten, Geschäftsleerstände im Herzen der Altstadt, ein schleichendes Müllproblem und Angsträume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten. Die Stadtverwaltung Regensburg sieht laut eigener Aussage keine Verwahrlosung der Altstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Über Jahre hinweg hatten kriminelle Migranten, die überwiegend aus den sog. MAGHREB-Staaten stammen, aus dem einstigen friedlichen Einfallstor in unsere Stadt, dem Hauptbahnhof, eine NO-GO-AREA, einen „Angstraum“ gemacht.

>> weiterlesen

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

Nach den brutalen Attacken und sexuellen Übergriffen dreier Tunesier in der letzten Silvesternacht in der Regensburger Gaststätte „Hemmingway`s kann die neugegründete „Task Force Intensivtäter“ von Polizei und Staatsanwaltschaft verkünden: Die drei dringend Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

>> weiterlesen

Amtliche Bekanntmachung | Neubau Umschlagsbahnhof Regensburg (Anzeige)

Bekanntmachung über die Auslegung und Unterrichtung der Öffentlichkeit zum Planfeststellungsverfahren für das Bauvorhaben Neubau Umschlagsbahnhof Regensburg - Burgweinting (Geschäftszeichen: 65145-651pph/009-2022#005)

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Mittlerweile genießt der Angstraum bundesweit zweifelhafte Berühmtheit. Gibt es in Regensburg weitere Angsträume? Ist die Polizei überfordert? Was tut sich beim neuen „Sonderreferat für Intensivtäter“?

>> weiterlesen

Das Zimmer der Eisbären Regensburg

Das Zimmer der Eisbären Regensburg

Eine Stadt, ein Team, ein Zimmer für die Helden des Eishockeysports in Regensburg: Das Ibis Regensburg Zentrum hat eines seiner 135 Zimmer speziell für Fans der Eishockeymannschaft „Eisbären Regensburg“ eingerichtet. Die Mannschaft ist in den vergangenen Jahren in den Ligen bis in die DEL2 aufgestiegen. Fans können in dem Spezialzimmer jetzt unter dem Logo ihrer Lieblingsmannschaft schlafen.

>> weiterlesen

Kinderbürgerfest Regensburg kehrt 2024 zurück

Kinderbürgerfest Regensburg kehrt 2024 zurück

04.08.2024., Stadtpark Regensburg

Nach fünf Jahren Pause feiert das Kinderbürgerfest am Sonntag, den 4. August 2024 im Regensburger Stadtpark dank des Stadtmarketings Regensburg und der Johanniter in Ostbayern seine Rückkehr
Endlich gibt es wieder ein Kinderbürgerfest! Nach der Corona-Zwangspause und dem Ende des Engagements der Mittelbayerischen Zeitung haben sich jetzt mit dem Stadtmarketing Regensburg und den Johannitern in Ostbayern zwei starke Partner gefunden, die dem KiBü als Veranstalter wieder neues Leben einhauchen.

>> weiterlesen

Nie mehr Rückenschmerzen!

Nie mehr Rückenschmerzen!

Knie- und Hüft-Papst Professor Joachim Grifka sucht Teilnehmer an einer kostenlosen Studie.
Über 36 Millionen Patienten leiden laut einer Studie an Rückenbeschwerden, nach einer Pressemitteilung der Universität Regensburg mussten 2020 deshalb 387000 Menschen in unserem Land operiert werden.


>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Überbordende Schmierereien, unzumutbare öffentliche Toiletten, Geschäftsleerstände im Herzen der Altstadt, ein schleichendes Müllproblem und Angsträume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten. Die Stadtverwaltung Regensburg sieht laut eigener Aussage keine Verwahrlosung der Altstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Über Jahre hinweg hatten kriminelle Migranten, die überwiegend aus den sog. MAGHREB-Staaten stammen, aus dem einstigen friedlichen Einfallstor in unsere Stadt, dem Hauptbahnhof, eine NO-GO-AREA, einen „Angstraum“ gemacht.

>> weiterlesen

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

Nach den brutalen Attacken und sexuellen Übergriffen dreier Tunesier in der letzten Silvesternacht in der Regensburger Gaststätte „Hemmingway`s kann die neugegründete „Task Force Intensivtäter“ von Polizei und Staatsanwaltschaft verkünden: Die drei dringend Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Mittlerweile genießt der Angstraum bundesweit zweifelhafte Berühmtheit. Gibt es in Regensburg weitere Angsträume? Ist die Polizei überfordert? Was tut sich beim neuen „Sonderreferat für Intensivtäter“?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Vandalismus in Postfiliale – Regensburger Bahnhofsviertel verwahrlost weiter völlig ungebremst

Nachgefragt | Vandalismus in Postfiliale – Regensburger Bahnhofsviertel verwahrlost weiter völlig ungebremst

Der Bahnhofsbezirk in Regensburg ist Angstraum. Migrantenbanden, Drogendealer und Vergewaltiger treiben dort ungehindert ihr Unwesen. Jetzt wurden im Selbstbedienungsbereich der Postfiliale am Bahnhof vandaliert.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach umfangreicher Berichterstattung der Stadtzeitung:  Politik und Medien sind aufgewacht und erkennen Bahnhof endlich als Angstraum

Nachgefragt | Nach umfangreicher Berichterstattung der Stadtzeitung: Politik und Medien sind aufgewacht und erkennen Bahnhof endlich als Angstraum

Der Bahnhofsbezirk ist Regensburger Angstraum. Drogendealer wie auch Vergewaltiger treiben dort ungehindert ihr Unwesen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Fährt die Stadtbahn ins Millionengrab? – Interview mit Stefan Aumüller

Nachgefragt | Fährt die Stadtbahn ins Millionengrab? – Interview mit Stefan Aumüller

Die Regensburger Stadtbahn – von seinen Anhängern vergöttert, von seinen Kritikern verteufelt. Stefan Aumüller, ein Regensburger Unternehmer, hat sich die Machbarkeitsstudie genauer angeschaut und den Unsinn einer Stadtbahn in Regensburg herausgearbeitet.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Landrätin spricht Klartext – Tanja Schweiger fordert: Asylsuchende sollen arbeiten

Nachgefragt | Landrätin spricht Klartext – Tanja Schweiger fordert: Asylsuchende sollen arbeiten

Laut der Landrätin des Landkreises Regensburg Tanja Schweiger sollen „Menschen, die zu uns kommen und bleiben dürfen, arbeiten und sich bei uns einbringen – das müssen wir als Gesellschaft formulieren dürfen.“ Die Landrätin informiert auf einer Pressekonferenz über die Asylzahlen im Landkreis und findet deutliche Worte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wachsweiche Justiz schont tunesischen Sexualstraftäter

Nachgefragt | Wachsweiche Justiz schont tunesischen Sexualstraftäter

Ein 19-jähriger Tunesier zwingt einen 21-jährigen Deutschen zum Oralverkehr. Die Polizei nimmt ihn fest, lässt ihn aber wieder laufen. Wie kann das sein?

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung