Nachgefragt | Regensburg hat gewählt: Schlechte Zeit für Ideologen

Nachgefragt | Regensburg hat gewählt: Schlechte Zeit für Ideologen

Bildunterschrift: Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. CSU-Fraktionsvorsitzende Dr. Astrid Freudenstein. Bald Schatten-OB? Joachim Wolbergs.

 

- Anzeige -
Eine gewisse Ratlosigkeit hat vom politischen Regensburg Besitz ergriffen. Denn irgendwie sind die Wahlen in der Domstadt ausgegangen wie das Hornberger Schießen. Bis auf die Grünen haben alle Etablierten Federn lassen müssen und wenn die Zusammensetzung des Stadtrates vorher schon bunt war, so ist sie jetzt kunterbunt. Immerhin: Der Kampf um den OB-Sessel, ausgetragen von zwei bemerkenswert starken Frauen, die persönlich nicht unterschiedlicher sein könnten, wurde beispielhaft fair geführt. Äußerst knapp setzte sich dabei Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) gegen ihre Konkurrentin Dr. Astrid Freudenstein (CSU) durch und muss nun als neue OB die höchst anspruchsvolle Aufgabe meistern, eine stabile Koalition zu schmieden. Und genau das dürfte nicht so ganz einfach werden. Ihre eigene Partei ist zu einer politischen Kleingruppe geschrumpft. Setzt sie in dieser Situation auf einen politischen Flickenteppich jenseits der CSU, scheint das Chaos schon vorprogrammiert. Die hierzu notwendigen „Exoten“ sind von der realpolitischen Wirklichkeit ungefähr so weit entfernt wie von der Erde der Mars. Holt sie stattdessen zu den als gesetzt geltenden Grünen die Brücke, die Freien Wähler und vielleicht auch noch die FDP mit ins Boot, wird sich Brücke-Fraktionsvorsitzender Wolbergs mit seiner umfassend dokumentierten, realitätsfernen Selbstwahrnehmung schnell zu einer Art „Schatten-OB“ entwickeln und seiner ehemaligen Parteikollegin, mit der ihn eine herzliche Abneigung verbindet, bei jeder sich bietenden Gelegenheit versuchen, die Schau zu stehlen. Abgesehen davon dürfte dessen Korruptionsverfahren die Gerichte noch über Jahre hinweg beschäftigen und damit eine potentielle Koalition mit Wolbergsbeteiligung massiv belasten.

- Anzeige -

Bleibt ein Bündnis aus SPD, Grünen und CSU. Klingt stabil, wird aber auch schwierig, da die Fraktion der Grünen zu einem ganz erheblichen Teil aus ideologieverbrämten Politneulingen besteht, für die eine Zusammenarbeit mit der CSU ungefähr so schlimm wäre wie für fundamentalistische Katholiken außerehelich-unkeusches Treiben im Schatten der Domtürme. Doch weil Maltz-Schwarzfischer eine kluge und erfahrene Frau ist, weiß sie natürlich, dass die Zeiten nach Corona für Regensburg wirtschaftlich wohl ähnlich hart werden wie die ersten Jahre der Nachkriegszeit. Eine Herausforderung, die man nur mit belastbaren, starken Mehrheiten quer durch das gesamte bürgerliche Spektrum bestehen kann. Für ideologische Traumtänzereien wird es hier wenig Spielraum geben, denn der Stadtsäckel ist leer. Umgekehrt steht die Welt unmittelbar am ökologischen Abgrund zur Klimakatastrophe. Eine Bedrohung, gegenüber der sich die Corona-Krise womöglich bald schon wie ein geradezu lächerliches Randproblem darstellen wird. Höchste Zeit also, dass Rot, Grün und Schwarz endlich ihre weltanschaulichen Schützengräben verlassen, aufeinander zugehen und gemeinsam für eine lebenswerte Zukunft kämpfen, solange dafür noch Zeit bleibt! Zielorientiert und unbelastet von ideologischem Sperrgepäck versuchen die Welt zu retten – das ist deutlich sinnhafter, als z. B. weltfremder Sozialromantik anheimzufallen, irrsinnige Gender-Debatten zu führen oder in frühkapitalistischen Wirtschaftswachstumsphantasien zu schwelgen. Regensburg könnte hier im Kleinen ein Zeichen der Vernunft setzen. Mal schauen, ob das vorhandene interfraktionelle Hirnpotential hierfür ausreicht. Skepsis scheint leider angebracht. (pk)

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

  • gepostet am: Samstag, 02. Mai 2020

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | Faules Kuckucksei im Regensburger Almanach: Peinliche Lobeshymne auf „Blogwart“ Aigner rückt Jahrbuch ins Zwielicht

Nachgefragt | Faules Kuckucksei im Regensburger Almanach: Peinliche Lobeshymne auf „Blogwart“ Aigner rückt Jahrbuch ins Zwielicht

Der Regensburger Almanach 2020 gerät wegen eines darin enthaltenen Lobpreisartikels auf Stefan Aigner in die Kritik. Scheinbar schleuste seine Lebenspartnerin den Artikel unter Pseudonym in die sonst recht angesehene Publikation ein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltzerstörung im Dienste von IKEA?

Nachgefragt | Umweltzerstörung im Dienste von IKEA?

Die Regensburger Stadtzeitung recherchiert zu Vorwürfen der Umweltzerstörung und des potenziellen Raubbaus in den Karpaten Osteuropas. Passen die bemerkenswerten Nachhaltigkeitsziele von IKEA in die Unternehmensrealität?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Trostpreis dezentrale Dult

Nachgefragt | Trostpreis dezentrale Dult

Die Dult ist abgesagt. Über Monate hat man die Dultbeschicker und Standbetreiber vertröstet und die unausweichliche Entscheidung immer weiter hinausgezögert. Was kommt jetzt?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach Stadtzeitungsbericht: Stadt bessert Impf- und Testzentrum nach

Nachgefragt | Nach Stadtzeitungsbericht: Stadt bessert Impf- und Testzentrum nach

Schlechte Organisation an allen Ecken und Enden. Mit dem in der Aprilausgabe erschienenen Artikel über das Impfzentrum-Fiasko am Dultplatz hat die Regensburger Stadtzeitung offenbar in ein Wespennest gestochen.

>> weiterlesen

In & Out | Mai 2021

In & Out | Mai 2021

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Kostenlose Antigen-Schnelltests in Regensburg-Ost

Kostenlose Antigen-Schnelltests in Regensburg-Ost

Ab sofort können sich Bürgerinnen und Bürger im RapidCare-Testzentrum Regensburg Ost an der Peter-Heinlein-Straße 4 (Siemensstraße) kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen.

>> weiterlesen

Redaktionsbär | Mai 2021

Redaktionsbär | Mai 2021

So langsam wird es wieder richtig warm. So hat sich der Redaktionsbär in diesem Monat ein wenig Kunst im Freien angeschaut.

>> weiterlesen

Profile & Parolen | Klaus Kusenberg

Profile & Parolen | Klaus Kusenberg

Erich Lichtl ist im vierten Jahr Präsident der Narragonia 1848 e. V., der ältesten Karnevalsgesellschaft in Bayern. Vorher agierte er bereits zwei Jahre als Vizepräsident.

>> weiterlesen

BoMo – Die Box für Morgen

BoMo – Die Box für Morgen

Was wäre, wenn wir in unserer To-go-Box nicht nur das Essen für Morgen mit nach Hause nehmen, sondern zugleich etwas für Morgen tun?

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Faules Kuckucksei im Regensburger Almanach: Peinliche Lobeshymne auf „Blogwart“ Aigner rückt Jahrbuch ins Zwielicht

Nachgefragt | Faules Kuckucksei im Regensburger Almanach: Peinliche Lobeshymne auf „Blogwart“ Aigner rückt Jahrbuch ins Zwielicht

Der Regensburger Almanach 2020 gerät wegen eines darin enthaltenen Lobpreisartikels auf Stefan Aigner in die Kritik. Scheinbar schleuste seine Lebenspartnerin den Artikel unter Pseudonym in die sonst recht angesehene Publikation ein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltzerstörung im Dienste von IKEA?

Nachgefragt | Umweltzerstörung im Dienste von IKEA?

Die Regensburger Stadtzeitung recherchiert zu Vorwürfen der Umweltzerstörung und des potenziellen Raubbaus in den Karpaten Osteuropas. Passen die bemerkenswerten Nachhaltigkeitsziele von IKEA in die Unternehmensrealität?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Trostpreis dezentrale Dult

Nachgefragt | Trostpreis dezentrale Dult

Die Dult ist abgesagt. Über Monate hat man die Dultbeschicker und Standbetreiber vertröstet und die unausweichliche Entscheidung immer weiter hinausgezögert. Was kommt jetzt?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach Stadtzeitungsbericht: Stadt bessert Impf- und Testzentrum nach

Nachgefragt | Nach Stadtzeitungsbericht: Stadt bessert Impf- und Testzentrum nach

Schlechte Organisation an allen Ecken und Enden. Mit dem in der Aprilausgabe erschienenen Artikel über das Impfzentrum-Fiasko am Dultplatz hat die Regensburger Stadtzeitung offenbar in ein Wespennest gestochen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | „So ein scheiß Durcheinander!“ – Ein Stimmungsbild beim Regensburger Impfzentrum

Nachgefragt | „So ein scheiß Durcheinander!“ – Ein Stimmungsbild beim Regensburger Impfzentrum

Das Impfzentrum am Dultplatz. Zugige Zelte, nackte Container, wenig bis gar kein Wetterschutz. Besonders für die älteren Mitbürger bei Graupel und Kälte eine unfassbare Zumutung unter freiem Himmel.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach Stadtzeitungsbericht: Dieselstraße endlich müllfrei

Nachgefragt | Nach Stadtzeitungsbericht: Dieselstraße endlich müllfrei

Im letzten Monat konfrontierte die RSZ die Stadt Regensburg mit ihrer Untätigkeit im „Müllviertel“ Dieselstraße. Mit Erfolg, wie sich schnell zeigte, die Stadt räumte auf! Aber wie geht es jetzt weiter?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Corona-Dult 2021: Erst der Rasen, dann der Mensch

Nachgefragt | Corona-Dult 2021: Erst der Rasen, dann der Mensch

Es soll auch heuer wieder eine Art Ersatz-Dult stattfinden. Wie schon letztes Jahr zur gleichen Zeit ist hierzu die Ideenlage aber eher dünn. Die Stadt will eine endgültige Entscheidung über Art und Umfang der Veranstaltung erst Mitte April fällen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Rechtsfreie Räume in Regensburg: Das Müll-Ghetto Dieselstraße

Nachgefragt | Rechtsfreie Räume in Regensburg: Das Müll-Ghetto Dieselstraße

Die Dieselstraße in Regensburg. Eine Müllhalde im Stadtosten. Warum tut die Stadt nichts?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Kommt sie oder kommt sie nicht: Dult-Schausteller in quälender Ungewissheit

Nachgefragt | Kommt sie oder kommt sie nicht: Dult-Schausteller in quälender Ungewissheit

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Nach einem dultlosen Pandemiejahr 2020 ist eine mögliche Maidult im Gespräch. Aber so wirklich glaubt keiner dran.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung