Coronasommer 2020 | Regensburger Gastronomie im Zeichen der Krise: Folgt auf den Lockdown der Knockout?

Coronasommer 2020 | Regensburger Gastronomie im Zeichen der Krise: Folgt auf den Lockdown der Knockout?

Die Restaurants, Cafés und Biergärten dürfen mit krassen Auflagen wieder öffnen. Endlich Sommer! Zwar stehen die Tische weit auseinander und jeder zweite ist gesperrt; aber die Freude ist groß: Es geht wieder in Richtung Normalität. Oder vielleicht doch nicht?

Ursula Artmann
Ursula Artmann, Chefin der Arber Wirtschaft in der Arberstraße.
© Lukas N. Wuttke

- Anzeige -
Denn schon im Gespräch mit Ursula Artmann, der Chefin der Arber Wirtschaft, keimen Zweifel: „Dieses Pseudoöffnen ist der Todesstoß für viele Betriebe“, ist ihre bittere Zustandsbeschreibung. Sie kann diejenigen Gastronomen verstehen, die erst gar nicht aufmachen.

Das Wirtshaus in der Arberstraße 15 hat mit verheerenden Umsatzeinbußen zu kämpfen. „Die Abstandsregeln einzuhalten, ist ganz fürchterlich.“ Die paar Gäste können selbst bei „vollem“ Biergarten die Angestelltenkosten nicht decken. „Ich ziehe das Personal mit, so lange ich kann. Notfalls aus der eigenen Tasche.“ Aber so kann das, wie sie sagt, kein halbes Jahr mehr weitergehen.

Und was meinen die Gäste? Die Resonanz reicht von „froh, dass man wieder raus darf“ bis „muss das sein?“ Echte Wirtshausstimmung sieht anders aus. „Geselligkeit und Spontanität sind nicht mehr möglich.“ Gäste und Wirte verlieren die Lust.

 

Bewegte Zeiten: Schon bald nach dem Besuch der Stadtzeitung schloss die Arber Wirtschaft nach kurzer Öffnung ihre Türen inzwischen wieder und wartet nun auf weitere Lockerungen. In der jetzigen Situation war keine Rentabilität des Betriebs zu erwarten.

Ursula ArtmannKarl-Heinz Mierswa, legendärer Wirt beim Auer Bräu im Steinweg.
© Lukas N. Wuttke

Ganz ähnlich verhält es sich beim Auer Bräu im Steinweg. Karl-Heinz Mierswa, der legendäre Wirt, sagt: „Die Wirtshausatmosphäre ist vollkommen tot.“ Hat man früher noch unterschiedliche Gäste an einen Tisch gesetzt, sitzt da jetzt meist nur noch ein Pärchen. Und zwischen den Tischen muss immer ausreichend Platz gelassen werden. Die wirtshaustypische Kommunikation der Gäste untereinander sowie der Wirte mit den Gästen ist dahin. Die Stammtische fallen flach. Die Salzstreuer kommen nur noch auf Wunsch, weil sie desinfiziert werden müssen. Man kommt fast ausschließlich nur noch zum Essen.

Zudem bedeuten die Hygienebestimmungen Aufwand und Stress. Mit uneinsichtigen Gästen muss diskutiert werden. Der Personalaufwand hat sich bei geringeren Umsätzen vergrößert. „Einer muss die Gäste einweisen. Und man muss ständig nach den Masken schauen und ob die Abstände eingehalten werden.“

- Anzeige -

Doch am schwersten wiegen auch hier die Abstandsbeschränkungen. „Im Biergarten können von 160 Sitzplätzen nur 35 benutzt werden. Selbst die sind nur zu zwei Drittel belegt. Bei schönem Wetter ist das okay, aber bei schlechtem unrentabel. Im Prinzip zahlt man nur drauf.“ Bei einem zweiten Lockdown wären die Folgen verheerend. „Für unsere gesamte Branche stellt sich spätestens dann die Frage, was das alles überhaupt noch soll.“

Ursula ArtmannRobert Urbanski, Inhaber des Griechen am Herzogshof.
© Lukas N. Wuttke

Der Grieche am Herzogshof kann sich nur als Familienbetrieb über Wasser halten. Robert Urbanski, der Inhaber: „Wenn es keinen Gewinn gibt, arbeiten wir ohne Lohn. So können wir uns vor der Insolvenz retten. Wie lange wir uns halten können, ist die eine Frage, die andere ist: Wie lange macht es uns Spaß? Wir haben keine Schulden, aber wir verdienen nichts.“

Dabei legt sich die Familie wahnsinnig ins Zeug: „Gleich am 15.3. haben wir alles umgewandelt und Werbung online gemacht.“ Die Tische werden desinfiziert, die Speisekarte wird via QR-Code auf dem Tisch angeboten. Außerdem wurden Trennvorrichtungen angeschafft, um mehr Tische als nur acht besetzen zu dürfen. Dann fügt Urbanski hinzu: „Wir sind schon 15 Jahre hier im Lokal. Wir haben uns eine treue Stammkundschaft aufgebaut.“ Er sieht sich der Krise also nicht hilflos ausgeliefert und kämpft.

Ursula ArtmannNguyen Huu Tho, Inhaber des Rambutan Thai Restaurant in der der Maxstraße.
© Lukas N. Wuttke

Nguyen Huu Tho, Inhaber des Rambutan Thai Restaurant in der der Maxstraße, beschreibt die Lage so: „Bis jetzt halten wir noch durch. Doch es gibt wenig Freude an der Arbeit. Der Kontakt mit den Gästen ist beschränkt – aber das wichtigste ist die Gesundheit.“ Mit den neuen Bestimmungen kann er vielleicht über die Runden kommen. „Aber das kann sich nächste Woche ändern, wenn es z. B. die zweite Welle gibt.“ Doch auch wenn es so weiter geht, wird es knapp: „Zwei Monate kann man die Mitarbeiter noch halten, aber sechs bis sieben Monate gehen nicht.“

- Anzeige -

Erst einmal muss also jeder zweite Tisch mit Absperrband umkränzt bleiben, um die vorgeschriebenen Abstände der Gäste untereinander zu garantieren. Und auch wenn es jetzt warm wird und es sich fast so anfühlt, als gebe es keine Krise: „In der Gastronomie ist das Sommergeschäft schon jetzt ruiniert!“, resumiert Tho. (lnw)

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Der Sonnenkönig von Schillertswiesen

Nachgefragt | Der Sonnenkönig von Schillertswiesen

Zufallsfund bei der Umleitung nach Falkenstein. Gelandetes Ufo bei Schillertswiesen? Was hat es mit diesem mit Solarzellen gespickten Haus auf sich? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nachgefragt | Umweltfrevel im idyllischen Otterbachtal

Nördlich von Regensburg treibt ein Natursünder sein Unwesen. Etwa ein Dutzend Reifen wurden auf einem Wandererparkplatz abgelagert. Interessant: Der Name einer Frau, Katrin H., prangt in gelber Kreideschrift auf einem der Reifen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Endlich wieder Party! – Der Festivalsommer auf Schloss Pürkelgut

Nachgefragt | Endlich wieder Party! – Der Festivalsommer auf Schloss Pürkelgut

Nach langem Warten geht auf dem Pürkelgut in diesem Jahr endlich mal wieder die Post ab! Dem Publikum werden Mittelaltermärkte, Harry-Potter-Musik, ein Farbfestival nach indischem Vorbild, Konzerte und Raves wie das berühmte Zuckerbrot & Peitsche geboten.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Drama um Stieglitzküken Hades

Nachgefragt | Drama um Stieglitzküken Hades

An einem warmen Junitag ereignet sich ein Drama. Der schlaue Jagdhund Igor findet Hades, ein aus dem Nest gefallenes Küken, und erkennt seine Notlage.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Umweltsünder Anglerbund Regensburg?

Nachgefragt | Umweltsünder Anglerbund Regensburg?

Ein normaler Nachmittag im Büro. Dann kommt ein ungewöhnlicher Anruf. Ein aufgebrachter Leser steckt der Stadtzeitung Informationen über Umweltsünden im Mintrachinger Forst.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Nachgefragt | Susanne Mic: Naturliebhaberin im Himalaya

Ob Baumpflanzprojekte in Ladakh oder Aufbau von Waldkindergärten – Susanne Mic ist Naturliebhaberin. Unser Redakteur Lukas Wuttke hat der Natur- und Waldpädagogin einige Fragen über ihr unkonventionelles Leben gestellt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge – häufig gestellte Fragen

Nachgefragt | Wohnungen für ukrainische Flüchtlinge – häufig gestellte Fragen

Die ukrainischen Flüchtlinge sind hier. Und sie suchen Unterkunft. Manch einer hat vielleicht eine leerstehende Wohnung, die er diesen Menschen gerne zu Verfügung stellen würde. Doch was muss man als hilfswilliger Bürger tun, um zu helfen? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Die Bilder von Lena Schabus sehen aus wie Fotos, doch wenn man genauer hinschaut, erkennt man die kleinen Unwirklichkeiten. Mit Photoshop schafft sie kleine Parallelwelten, für die sie eine Reihe von Stipendien und Kunstpreise ergattern konnte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Kuriose Loks vor Regensburg

Nachgefragt | Kuriose Loks vor Regensburg

Schon seit Monaten stehen auf den Abstellgleisen zwischen dem Regensburger Hauptbahnhof und Prüfening alte Rangierloks und Waggons in allen Regenbogenfarben. Die RSZ wollte diesem kuriosen Anblick auf den Grund gehen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung