Jubiläum | Derblecken à la Regensburg

Jubiläum | Derblecken à la Regensburg

20 Mal gab es die Maiandacht, dann überholte die Realität die Satire.

- Anzeige -
Sie war ein gesellschaftliches Top-Ereignis, wer dazu eingeladen wurde, gehörte zum politischen Leben Regensburgs dazu. Zur „Politischen Maiandacht mit Levitenlesung und anschließender Generalabsolution“ kamen Schwarze, Grüne, Liberale, Freie und immer wieder auch ein einzelner Roter: Nachdem sich die meisten SPDler von der der satirischen Betrachtung der Lokalpolitik in Form eines Politiker-Derbleckens, angelehnt an den Münchner Nockherberg, tatsächlich auf den Schlips getreten fühlten und diese Kritik offenbar nicht zu dulden vermochten, wandten sie sich beleidigt ab. „Feigheit vor dem Spott“ kommentierte Stadtzeitungsverleger Peter Kittel. Nur Stadtrat Hans Holler schloss sich dem Leberwurstgehabe seiner Genossen nicht an und kam regelmäßig zum Kultereignis.

1996 hatte Kittel die Veranstaltung ins Leben gerufen, genau 20 Mal fand sie statt. Dabei gab es anfangs nur die Levitenlesung, später zusätzlich ein Singspiel mit den „Doppelgängern“ Regensburger Politiker. Die pointierten Reden wurden in den ersten Jahren von der damaligen Regensburger Klatschkolumnistin Marianne Beckmann in der Figur der „Schwester Oberin Marianne“, später von Kult-Kabarettist Wolfgang Krebs in der Rolle von „Edmund Stoiber“ vorgetragen. Geschrieben wurden die Rede und das Singspiel von Kittel selbst, der auch Regie führte.

Dabei wäre alles fast schon mit der Premiere vorbei gewesen. Marianne Beckmann, die als Wirtin der Hubertushöhe auch den Veranstaltungsort stellte, war als Schwester Oberin gänzlich unvorbereitet ans Rednerpult gegangen und verhaute eine Pointe nach der anderen. Kittel war sauer. Die ganze Arbeit umsonst. „Einmal und nie wieder!“, presste er schmallippig seinem feixenden Tischnachbarn, dem damaligen Kulturreferenten Prof. Greipl als erstes Statement zu.

Doch es kam anders: Norbert Hartl, SPD-Fraktionschef und Kittel-Intimfeind, hatte eine der wenigen nicht versemmelten Pointen offensichtlich getroffen. Mit hochrotem Kopf stürmte er zum Ausgang, brüllte etwas von diesem „unverschämten Kittel“ und sorgte so dafür, dass die Maiandacht am Leben blieb ...

Denn Hartls Wutausbruch war wie Balsam auf Kittels wunde Künstlerseele. „Und da dachte ich mir: Wenn der Hartl sich so aufführt, dann hat es sich ja doch gelohnt! Und ich beschloss weiterzumachen.“

11 Das Ensemble, Die Romantik: Unmittelbar nach der Maiandacht 2014 überraschte Mistol-Darsteller Konrad Berndanner seine Katharina mit einem Heiratsantrag – und sie sagte natürlich ja!

Zum Glück! Denn die Veranstaltung wurde zum Kult-Ereignis! Sie wurde stets in einem Livemitschnitt von TVA aufgezeichnet, die Ausstrahlung zum Straßenfeger. Doch 2016 war dann Schluss. Eine Neuauflage lehnte Kittel mit Hinweis auf die Korruptionsaffäre um den Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs ab. Die Realität sei zu krass für Satire: „Der sogenannte Wolbergsskandal offenbart einen so umfassenden, unglaublichen, und vor allem so vollkommen moralbefreiten Umgang mit politischer Macht, dass mir eine Überhöhung oder gar Karikatur der Ereignisse mit satirischen Mitteln als nicht möglich erscheint“, so Kittel damals gegenüber den Medien. Zudem sei alles ja eine menschliche Tragödie und die sei „kein guter Stoff für ein Schauspiel, das ja letztlich sein Publikum erheitern und keinesfalls einen am Boden Liegenden noch mehr der Häme und dem Spott der Öffentlichkeit ausliefern soll“.

Höhepunkte der Maiandachten sind aber noch heute in der Mediathek des Fernsehsenders TVA zu sehen. In den letzten Tagen vor Drucklegung verdichtete sich aber das Gerücht, dass es 2020 eine Spezial-Neuauflage der Maiandacht geben könnte, wenn sich erstmal der Pulverdampf um die juristischen Gefechte rund um die sog. Korruptionsaffäre etwas gelichtet hat ... (ssm)

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

Magazin weitere Artikel

In & Out | Mai 2024

In & Out | Mai 2024

+++ Endlich greift Regensburger Justiz hart durch: Tunesischer Intensivtäter muss ein Jahr in den Knast, dann wartet Abschiebung +++ Auch die Stadt Regensburg handelt: Bahnhof soll von seinem Image als „Angstraum“ endlich befreit werden +++

>> weiterlesen

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Auf der Jahninsel kam es kürzlich zu einer heftigen Schlägerei. Zwei Polizeibeamte wurden leicht verletzt. Die berichtenden Medien machen keine Angaben zur Nationalität der Schläger.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Am 09. Juni wird per Bürgerentscheid beschlossen, ob eine Stadtbahn kommen soll oder nicht. Sowohl die Befürworter als auch die Gegner versuchen, die Bürger mit namhaften Regensburgern auf ihre Seite zu ziehen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Die „Süddeutsche“ scheint sich immer mehr von dem Prädikat „Qualitätsmedium“ zu verabschieden. Über diesen schleichenden Prozess hat die Regensburger Stadtzeitung schon vor Jahren berichtet, jetzt ist er offensichtlich nicht mehr zu kaschieren.

>> weiterlesen

Vier Regensburger Rotary Clubs unterstützen regionale Projekte

Pressekonferenz im Alten Rathaus

Unter dem diesjährigen globalen Leit-Thema „Mental Health“ des derzeitigen Präsidenten Gordon McInally von Rotary International unterstützen die vier Regensburger Rotary Clubs regionale Projekte zur mentalen Gesundheit mit einem Fördervolumen von insgesamt 40.000 EUR.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Seit Jahren verkommt das Regensburger Bahnhofsviertel zum Angstraum. Die Polizei verspricht Besserung. Unser Redakteur war vor Ort, um sich selbst ein Bild zu machen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Bis zum 31.08.2024 gibt der insolvente Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof insgesamt 16 Filialen in Deutschland auf und entlässt 1.400 Angestellte. Mit dabei: Regensburg Innenstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Die Polizei versucht, sich bildende Angsträume sowie rechtsfreie Räume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten einzudämmen, während eine zu laxe Justiz die Bemühungen der Polizei eher hemmt.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung