Nachgefragt | Wolbergs: Jetzt gehts los!

Nachgefragt | Wolbergs: Jetzt gehts los!

In der Regensburger Stadtzeitung erklärt der renomierte Strafverteidiger Nils Junge, wie das Strafverfahren gegen den vom Dienst suspendierten Oberbürgermeister jetzt ablaufen und wie es der SPD-Mann tatsächlich schaffen könnte, bis zum Ende der Legislaturperiode im Amt zu bleiben.

Es ist soweit. Dieser Tage will die Staatsanwaltschaft Regensburg laut Pressesprecher Dr. Markus Pfaller „ihre abschließende Bewertung treffen“, wie sie beim Hauptkomplex der Regensburger Korruptionsaffäre weiter vorgehen will. Dabei geht es um den Vorwurf der Bestechlichkeit gegen den seit 27. Januar 2017 vom Dienst suspendierten OB Joachim Wolbergs, den der Bestechung gegen Bauunternehmer Volker Tretzel und den der Beihilfe zur Bestechung gegen Tretzels ehemaligen Mitarbeiter Franz W. (die Stadtzeitung berichtete mehrfach, ausführliche Hintergründe finden Sie online). In der Stadtzeitung beantwortet der Nürnberger Strafrechtsexperte Nils Junge, der schon oft  in großen Wirtschaftsverfahren verteidigte, alle Fragen dazu, was nun passieren kann.

- Anzeige -
Irgendwann im Juli wird es wohl eine Mitteilung der Staatsanwälte geben, dann werden sie den Abschlussbericht der Kripo-Ermittlungen ausgewertet haben und entscheiden, was nun mit SPD-Mann Wolbergs passieren soll. Der soll ja u. a. vom Bauteam Tretzel in kleine Tranchen gestückelte Spenden (um die Herkunft zu verschleiern) von 366.000 Euro hauptsächlich für seinen Wahlkampf (Geld gab es laut Staatsanwaltschaft aber auch noch später) erhalten und Tretzel dafür den 100-Millionen-Bauauftrag am Areal der Nibelungenkaserne zugeschustert haben. Franz W. soll den Spendenfluss über Strohmänner koordiniert haben. Zudem sollen Wolbergs bei Immobiliengeschäften rund 80.000 Euro von Tretzel nachgelassen worden sein. Was wird die Anklagebehörde jetzt also weiter unternehmen?

Drei Alternativen für die Strafverfolger

Junge: „Nach dem Abschluss der Ermittlungen hat der Staatsanwalt drei Möglichkeiten zur rechtlichen Würdigung: Entweder er stellt das Verfahren ein, wegen erwiesener Unschuld ohne Auflagen oder wegen geringer Schuld gegen Geldbuße. Er kann das Ganze aber auch auf schriftlichem Wege mittels eines Strafbefehls erledigen, das passiert bei Geldstrafe oder bei einer Bewährungsstrafe von maximal einem Jahr. Er kann aber natürlich auch Anklage erheben.“
Eine Einstellung des Verfahrens dürfte ausscheiden, denn Wolbergs, Tretzel und Franz W. waren ja in U-Haft, das heißt, es bestand zunächst einmal ein dringender Tatverdacht gegen alle drei. Den hat ein Ermittlungsrichter bestätigt, bei Tretzel gab es neben dem bei allen drei vorliegenden Haftgrund der Verdunkelungsgefahr zusätzlich den der Fluchtgefahr. Bedeutet: Die Staatsanwaltschaft sah die Gefahr, dass Tretzel sich einer zu erwartenden empfindlichen Strafe vermutlich durch Flucht entziehen könnte. Auch bei ihm wurde – allerdings erst nach Hinterlegung einer hohen Kaution – der Haftbefehl außer Vollzug gesetzt. Somit lässt sich spekulieren: Wenn Tretzel eine empfindliche Strafe droht, ist das bei Wolbergs wohl nicht anders.
Zudem sind die vorläufige OB-Suspendierung und die Halbierung seiner Bezüge ein deutliches Indiz dafür, dass auch die Landesanwaltschaft mit einer Verurteilung rechnet. Schlussendlich wäre eine Einstellung auch eine Riesenblamage für die Staatsanwaltschaft, würde sie doch bedeuten, dass sich die Strafverfolger bei der Festnahme der drei Hauptbeteiligten zu weit aus dem Fenster gelehnt hätten. Und das glauben nicht viele in der Stadt.

Strafe ohne Verhandlung?

Sollte der Staatsanwalt einen Strafbefehl (wie o. a. nur bei Geld- oder Bewährungsstrafe bis zwölf Monate) beantragen, könnte es etwa einen Monat dauern, bis der vom Amtsgericht erlassen ist. Zwei Wochen nach der Zustellung wäre der dann rechtskräftig, so lange hat Wolbergs Zeit zum Einspruch.
Junge: „Soweit ich mitbekommen habe, bestreitet der Regensburger OB alle Vorwürfe der Bestechlichkeit und geht damit auch in die Öffentlichkeit. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass er einen Strafbefehl akzeptieren würde, außer ihm würde dabei ein ziemlich gutes Angebot gemacht.“ Dabei könnte es sich nur um eine kleine Geldstrafe handeln. Denn schon eine Bewährungsstrafe würde Wolbergs das Amt und seine Pensionsansprüche kosten – nämlich dann, wenn er wegen Bestechlichkeit dran ist. Eine solche Verurteilung zieht zwangsläufig die Amtsenthebung nach sich, Mindeststrafe sind sechs Monate. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Wolbergs laufen ausschließlich wegen Bestechlichkeit.
Akzeptiert Wolbergs die Strafe nicht, dürfte es laut Junge „zwei, drei Monate vom Einspruch bis zur Verhandlung dauern“. Die wäre dann etwa im Dezember 2017 oder Januar 2018.
Theoretisch könnte Wolbergs auch Teileinspruch einlegen, den er auf den sogenannten Rechtsfolgenausspruch beschränkt. Das heißt, ihm wären bei einer Geldstrafe (wird immer in Tagessätzen entsprechend des Verdienstes berechnet) die Anzahl oder die Höhe der Tagessätze zu groß. Im Prinzip würde also nur ein von Wolbergs akzeptierter Strafbefehl die mögliche Verfahrensdauer erheblich verkürzen.
„Ob es einen Strafbefehl gibt, hängt natürlich vom Ermittlungsergebnis ab“, sagt Junge. Bleibt die Staatsanwaltschaft aber bei ihren ursprünglichen Verdachtsmomenten, dürfte es eher auf eine Gerichtsverhandlung zulaufen.

Gibt es einen Mammut-Prozess?

Vor der würden die Ankläger zunächst die Anklageschrift verfassen. „Bei einem derart komplexen und aufsehenerregenden Verfahren wird sich die kein Staatsanwalt aus dem Ärmel schütteln“ ist Junge überzeugt. „Das kann deshalb schon mal vier bis acht Wochen dauern. Bei zwei Millionen gesichteter Mails und einer Telekommunikationsüberwachung, die es wohl gegeben hat, ist das noch knapp kalkuliert.“ Vielleicht macht der Sachbearbeiter dazwischen auch noch Urlaub, aber Ende September könnte es schon werden, bis die Anklage steht.
Danach, so weiß Junge, läuft die vierwöchige Einlassungsfrist für die Verteidiger. Bis die Anklage zugelassen wäre, wäre es somit auf jeden Fall Herbst, wahrscheinlich mindestens Oktober 2017. Bei der Höhe der Gelder, die geflossen sein sollen, glaubt der Fachanwalt übrigens eher an eine Anklage beim Landgericht als beim Amtsgericht.
Wird die Anklage zugelassen, beginnt bei jedem Verfahren die Terminabsprache zwischen Gericht, Verteidigern, Sachverständigen und Staatsanwalt. Wie viele Verhandlungstage braucht man, welche Zeugen, welche Beweismittel? „Bei einem Verfahren wie diesem mit so vielen Spendernamen, Ermittlungsbeamten, Zeugen und Beteiligten kommen ganz schnell unzählige Verhandlungstage zusammen, die benötigt werden, und das auch in einer bestimmten Taktung. Denn ein Hauptverfahren darf maximal für drei Wochen unterbrochen werden.“ Junge rechnet nicht mit einem Prozessauftakt vor Frühjahr 2018. „Alle bayerischen Gerichte sind ziemlich ausgelastet.“
Und wie geht es bei einem möglichen Prozess weiter? Junge: „Was dann geschieht, ist zum Teil Kaffeesatzleserei. Denn niemand weiß, was die Zeugen aussagen, ob weitere Beweisanträge folgen, was die Angeklagten von sich geben. Ein umfangreiches Wirtschaftsverfahren, das sich über ein Jahr zieht, ist keine Besonderheit. Ich hatte auch schon Prozesse, die zwei Jahre dauerten.“ Demnach wäre es vielleicht Frühjahr 2019, ehe ein Urteil ergeht. Das muss aber erst einmal schriftlich niedergelegt werden – und das kann dauern. „Bei einem meiner Verfahren mit 100 Verhandlungstagen hatte das Gericht ein halbes Jahr Zeit, das Urteil zu begründen.“ Selbst wenn bei Wolbergs nur vielleicht 30 Verhandlungstage nötig wären, könnten zwischen Urteilsverkündung und schriftlicher Begründung zwei Monate liegen. Danach hat sein Verteidiger wiederum einen Monat Zeit, eine etwaige Revisionsbegründung beim Bundesgerichtshof (BGH) einzulegen. Damit hätte es Wolbergs schon bis zum Sommer 2019 geschafft.

Sensationelle Wende auch im Prozess möglich

Denkbar ist auch eine entscheidende Wende: Im Gegensatz zur Staatsanwaltschaft könnte der Richter nach einem entsprechenden Hinweis auch auf Vorteilsannahme erkennen. Junge: „Der Unterschied ist ganz einfach der, dass bei der Bestechung die Dienstpflichten verletzt wurden und bei der Vorteilsannahme nicht. In beiden Fällen wird für eine Leistung eine Gegenleistung erbracht“ – also geschmiert.
Die Staatsanwaltschaft geht ja davon aus, dass die Ausschreibung für die Großbaustelle Nibelungenkaserne, die Tretzel den Zuschlag brachte, von Wolbergs und dem damaligen SPD-Fraktionschef Norbert Hartl auf den Bauunternehmer zugeschneidert wurde – und erkennt darin die Verletzung der Amtspflichten; bei einer vorher stattgefundenen Ausschreibung soll es günstigere Angebote gegeben haben.
Sieht das der Richter nicht so, könnte es möglicherweise in Richtung Vorteilsannahme laufen. Heißt für Wolbergs: Wird er deshalb zu einer Strafe von weniger als einem Jahr verurteilt, bleibt er im Amt! Dann müssten ihm seine Bezüge nachgezahlt werden, Wolbergs hätte zusätzlich einen sofortigen Pensionsanspruch (haben Bürgermeister nach zehn Jahren im Amt, Wolbergs war bereits sechs Jahre 3. Bürgermeister, 2018 hätte er also diese Marke erreicht).

Abschluss vielleicht erst in drei Jahren

Weitere Unwägbarkeit: Sollte es zunächst eine Anklage beim Amtsgericht geben, könnte der Zeithorizont noch erweitert werden: Somit hätte Wolbergs sogar noch eine Instanz mehr, die er beschreiten könnte, bevor sein Fall beim Bundesgerichtshof (BGH) landet. Die Reihenfolge lautet Amtsgericht – Landgericht – BGH. Zwar sind die Berufungskammern bei den Landgerichten in der Regel flott unterwegs, aber ein zusätzliches Vierteljahr könnte Wolbergs beim Gang durch die Instanzen schon noch zusätzlich herausholen – und er wäre im Herbst 2019 schon bei zweieinhalb Jahren, in denen er monatlich geschätzt rund 6.000 Euro fürs Nichtstun einstreicht.
Doch bleiben wir ruhig beim kürzeren Zeitrahmen. Würde Wolbergs‘ Anwalt im Sommer 2019 Revision beim BGH einlegen, könnte er seinen Mandanten tatsächlich komplett durch die Legislaturperiode bringen: „Die Zeit von der Revision bis zum Entscheid des Gerichtshofes liegt bei einem Dreivierteljahr bis zu einem Jahr“, sagt Anwalt Junge. Und damit wäre es Sommer 2020. Die nächste Kommunalwahl dürfte aber im März 2020 stattfinden, die neue Amtsperiode beginnt stets am 1. Mai.
Junge: „Geht es durch alle Instanzen, ist es gut denkbar, dass über den Fall erst dann entschieden wird, wenn der neue Oberbürgermeister gewählt ist.“

- Anzeige -


Andere Verfahren starten erst später

Die komplette Korruptionsaffäre könnte die Gerichte übrigens noch länger beschäftigen. Denn, so Sprecher Markus Pfaller: „Die Ermittlungen gegen die anderen Beschuldigten werden noch etwas länger dauern.“ Wie berichtet, hat die Staatsanwaltschaft auch Alt-OB Hans Schaidinger, Ex-SPD-Fraktions-Chef Norbert Hartl und zwei weitere Immobilien-Unternehmer im Visier.
Das bedeutet, dass Norbert Hartl, der ja trotz seiner tiefen Verstrickung in die Affäre keinerlei Anstalten macht, sein Amt als Stadtrat niederzulegen, ebenfalls bis zur Neuwahl im Stadtparlament sitzen bleiben könnte, wenn er die Rechtskraft einer möglichen Verurteilung nur lange genug hinauszögert. Schließlich bringt ihm ja jeder Monat, dem er am „Ehrenamt“ mit den schönen Aufsichtsratsposten kleben bleibt (die Stadtzeitung berichtete),  satte 2.000 Euro ein. (hk)

 


 

Die „Nachgefragt“-Reihe

So viel Geld bleibt dem gehassten OB

Mit der Suspendierung von OB Joachim Wolbergs hat ihm die Landesanwaltschaft auch die Bezüge halbiert. Das darf sie laut Artikel 39 (2) des Bayerischen Disziplinargesetzes. Darin heißt es: „Die Disziplinarbehörde kann gleichzeitig mit oder nach der vorläufigen Dienstenthebung anordnen, dass bis zu 50 v. H. der monatlichen Dienst- oder Anwärterbezüge einbehalten werden.“ Wolbergs‘ Gehalt als Oberbürgermeister dürfte mit Ehegatten- und Kinderzuschlag rund 11.000 Euro betragen haben (mit Aufwandsentschädigung sogar mehr, doch Aufwände für Dienstgeschäfte hat er ja jetzt nicht mehr), das heißt, er kassiert derzeit wohl um die 5.500 Euro. Weihnachtsgeld gibt es zusätzlich.

Was passiert jetzt aber, wenn Wolbergs verurteilt wird? Dann gibt es zwei Möglichkeiten:

1. Wolbergs wird rechtskräftig wegen Bestechlichkeit verurteilt. Dann ist er sofort aus dem Dienst zu entfernen. Gleiches gilt, wenn er wegen jeder anderen Straftat – in seinem Fall wegen Vorteilsannahme – eine Strafe von mindestens einem Jahr (egal, ob zur Bewährung oder nicht) kassiert. Dann greift Artikel 41 (1) des Disziplinargesetzes: „Die (…) einbehaltenen Bezüge verfallen, wenn im Disziplinarverfahren auf Entfernung aus dem Beamtenverhältnis (…) erkannt (…) worden ist.“ Das bedeutet nichts anderes als: Die Kürzung war in Ordnung.
2. Wolbergs wird nicht wegen Bestechlichkeit verurteilt, aber wegen einer anderen Straftat – und zwar zu einer Strafe von unter einem Jahr. Bei einer solchen Verurteilung darf er im Amt bleiben, es gilt Artikel 41 (2), nach dem die „einbehaltenen Bezüge nachzuzahlen“ sind. Das bedeutet, dass er dann mit einer Nachzahlung von etwa 65.000 Euro rechnen dürfte – pro Jahr der Suspendierung.

Letzteres wäre natürlich auch bei einem Freispruch der Fall. 

Und kann sich Wolbergs auch durch lange Verfahrensdauer in den Ruhestand retten? Theoretisch ja. Bayerische Wahlbeamte – ein solcher ist Wolbergs – haben nach zehn Jahren Amtszeit sofortigen Anspruch auf lebenslängliches Ruhegeld. Wolbergs war von 2008 bis 2014 3. Bürgermeister der Stadt, ab Mai 2018 könnte er die Pension also bekommen – falls er da noch im Amt (wenn auch suspendiert) ist. Aber: Wolbergs macht ja keine Anstalten, sein Amt vorzeitig niederzulegen, er dürfte es wohl ausreizen bis zum Schluss der Legislaturperiode im Mai 2020. Spätestens dann dürfte er – wenn noch im Amt – Ruhegehalt kassieren. Doch auch das kann die Landesanwaltschaft kürzen, um maximal 30 Prozent, wenn sie laut Disziplinarrecht damit rechnet, dass eine „voraussichtliche Aberkennung des Ruhegehalts erfolgt“.
Das ist dann der Fall, wenn Wolbergs zu einer Strafe verknackt wird, nach der er auch aus dem Dienst entfernt würde – siehe oben. In beiden Fällen wird der harte Fall aber etwas gedämpft: Nach der Entlassung aus dem Dienst bekäme Wolbergs noch sechs Monate lang die Hälfte seiner letzten Bezüge, beim Wegfall des Ruhegehalts noch ein halbes Jahr 70 Prozent desselben. (hk)

Bildunterschriften

1. Bild: Die Korruptionsaffäre dreht sich um den Bauauftrag auf dem Gelände der Nibelungenkaserne.

2. Bild: Der versierte Wirtschafts-Strafrechtler Nils Junge erklärt, welche Möglichkeiten die Staatsanwaltschaft hat - und wie Wolbergs drauf reagieren könnte.

3. Bild: Auch Bauträger Volker Tretzel gilt als einer der Hauptbeschuldigten.

4. Bild: Der vom Dienst suspendierte Oberbürgermeister: Die Staatsanwaltschaft will dieser Tage bekannt geben, wie sie das Ermittlungsergebnis rechtlich würdigt.

Könnte Sie auch interessieren

Magazin weitere Artikel

Verlosung | Tanzschule Schilke

Verlosung | Tanzschule Schilke

Die Tanzschule Schilke hat ein großes Angebot an Paartanz-, Solo- und Fitnessprogrammen. Mit Verlosung.

>> weiterlesen

In & Out | Dezember/Januar 2019/20

In & Out | Dezember/Januar 2019/20

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Nachgefragt | Regensburger Jahresausblick – das kommt 2020 auf uns zu

Nachgefragt | Regensburger Jahresausblick – das kommt 2020 auf uns zu

Es gibt ein paar Dinge, die sind in Regensburg jedes Jahr gleich und doch immer wieder schön. Doch dann gibt es auch Ereignisse, die ein Jahr ganz speziell machen. So auch das Jahr 2020. Die Stadtzeitung nennt beim Namen, was in den nächsten zwölf Monaten so auf uns zukommt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Krachen bis zum Gehtnichtmehr?

Nachgefragt | Krachen bis zum Gehtnichtmehr?

Was in anderen Städten üblich ist, ist in Regensburg angeblich nicht durchsetzbar: Silvester wird es weiterhin kein Verbot für Böller geben / Stadt hofft auf freiwilligen Verzicht

>> weiterlesen

10.000 Euro für den guten Zweck: Andreas Insinger spendet an KUNO-Kinderklinik

10.000 Euro für den guten Zweck: Andreas Insinger spendet an KUNO-Kinderklinik

Am Freitag, 06. Dezember 2019 überreichte Andreas Insinger, Geschäftsführer von KF-Insinger, der KUNO Klinik St. Hedwig einen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro im Beisein des Bayerischen Staatsminiesters für Finanzen und Heimat Herr Albert Füracker sowie Vertretern der Klinikleitung.

>> weiterlesen

Eröffnung des Kupferflechtwerks KF-Insinger

Eröffnung des Kupferflechtwerks KF-Insinger

Am 30. Oktober 2019 feierte das Kupfer- und Flechtproduktewerk KF-Insinger in Luhe-Wildenau feierliche Werkseröffnung.

>> weiterlesen

charivari Hallencup 2019

charivari Hallencup 2019

15.12., Stadthalle, Maxhütte-Haidhof, 12.30–18 Uhr

Am 15. Dezember 2019 findet zum 16. Mal das Traditionsturnier charivari Hallencup in der Stadthalle in Maxhütte-Haidhof statt.

>> weiterlesen

ADAC begrüßt Mautbefreiung

ADAC begrüßt Mautbefreiung

Ab dem 15. Dezember 2019 sollen fünf Autobahnstrecken in Österreich von der Vignettenpflicht ausgenommen sein.

>> weiterlesen

Batteriecheck rechtzeitig vor dem Skiurlaub

Batteriecheck rechtzeitig vor dem Skiurlaub

Pannenursache Nummer eins: defekte Autobatterien. Laut Statistik des ADAC machten sie 2018 mehr als 40 % aller Einsätze aus.

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Regensburger Jahresausblick – das kommt 2020 auf uns zu

Nachgefragt | Regensburger Jahresausblick – das kommt 2020 auf uns zu

Es gibt ein paar Dinge, die sind in Regensburg jedes Jahr gleich und doch immer wieder schön. Doch dann gibt es auch Ereignisse, die ein Jahr ganz speziell machen. So auch das Jahr 2020. Die Stadtzeitung nennt beim Namen, was in den nächsten zwölf Monaten so auf uns zukommt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Krachen bis zum Gehtnichtmehr?

Nachgefragt | Krachen bis zum Gehtnichtmehr?

Was in anderen Städten üblich ist, ist in Regensburg angeblich nicht durchsetzbar: Silvester wird es weiterhin kein Verbot für Böller geben / Stadt hofft auf freiwilligen Verzicht

>> weiterlesen

Nachgefragt | Erich Gohl: Was schiefgeht, hängt nicht

Nachgefragt | Erich Gohl: Was schiefgeht, hängt nicht

Erich Gohl wurde 60 – rund um die Uhr schafft er es zwar nicht mehr, aber den Kampf, den ihm seine Kunst bedeutet, hat er noch nicht aufgegeben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Dauergast: Joachim Wolbergs

Nachgefragt | Der Dauergast: Joachim Wolbergs

Joachim Wolbergs hat in der Stadtzeitung mehr Schlagzeilen gemacht als jeder andere. Zuletzt mit einem großen Kampf, der ihm viel Respekt einbrachte. Doch er scheint weiter in seiner eigenen Welt zu leben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Abkassierer: Norbert Hartl

Nachgefragt | Der Abkassierer: Norbert Hartl

Ein Politiker, mit dem sich die Stadtzeitung öfter beschäftigte, ist der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl (heute 71). Hartl sitzt seit 1978 im Stadtparlament, bis zum Korruptionsprozess tat er das für die Genossen im Rathaus. Er gilt nach außen als Stadtrat, den ein selbstloses Engagement im Sozialbereich antreibt. Doch so ganz selbstlos ist das alles gar nicht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Ein Mann, der es auch immer wieder in die Schlagzeilen der Stadtzeitung schafft, ist Kulturreferent Klemens Unger. Denn er beweist immer wieder, dass er es nicht kann.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Die Schönheit Regensburgs gilt es zu bewahren. Deshalb scheute die Regensburger Stadtzeitung nicht die Auseinandersetzung mit der Stadtspitze, griff sie an, als sie den Donaumarkt mit dem Museumsklotz noch hässlicher machte, als er als Parkplatz war, oder als sie die Steinerne Brücke verschandelte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Nachgefragt | Außen pfui, innen – naja

Eine Annäherung ans Haus der Bayerischen Geschichte: Das neue Museum am Donaumarkt zeigt Schönes, Überraschendes und Witziges – aber auch manche Peinlichkeit

>> weiterlesen

Nachgefragt | Erhard Adler: Ein Mann und seine Welt

Nachgefragt | Erhard Adler: Ein Mann und seine Welt

Erhard Adlers Haus an der Thundorferstraße wird weiter Regensburgs größter Schand eck bleiben / Wurde der frühere Multi-Unternehmer von der Stadt an den Rand des Irrsinns getrieben?

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung