Onkel Toms Märchenstunde

Onkel Toms Märchenstunde

Immobilienzentrums-Chef Thomas Dietlmeier hat in der Korruptionsaffäre umfassend ausgepackt - doch ob er dabei auch immer die Wahrheit gesagt hat, ist nach Stadtzeitunginformationen zeimlich fragwürdig/Nicht nur bei Schaidinger gab es neue Durchsuchungen

Es war einmal - so beginnen alle Märchen - ein Mann. Smart, alert, braungebrannt. Immer in Schlips und feinem blauen Anzug. Einer, der aus einer Zwei-Mann-Klitsche neben dem örtlichen Tierarzt ein erfolgreiches Unternehmen mit Dutzenden Mitarbeitern gemacht hatte. Der Mann, das ist Thomas Dietlmeier, bis vor Kurzem Vorstandsvorsitzender des Immobilenzentrums. Doch als der Mann ganz oben war, kam der jähe Absturz: Die Staatsanwaltschaft ließ ihn Anfang November 2017 verhaften. Thomas Dietlmeier soll, ähnlich wie der Bauträger Volker Tretzel, in die Korruptionsaffäre um den vom Dienst suspendierten OB Joachim Wolbergs verwickelt sein (alle Hintergründe unter www.regensburger-stadtzeitung.de). Doch so schnell wie Dietlmeier in U-Haft kam, war er auch wieder draußen: Entlassung nach zwei Wochen, weil er auspackte und dabei, wie die Stadtzeitung aus üblicher Weise gut informierten Kreisen erfuhr, einen „ziemlich ungebremsten Beschuldigungseifer“ an den Tag gelegt haben soll.

Bestechung des Oberbürgermeisters und Vorteilsgewährung werfen ihm die Strafverfolger vor. Rund 130.000 Euro soll das Immobilienzentrum an Wolbergs‘ SPD-Ortsverein gespendet haben, auch die schön tranchiert in Einzelspenden unter 10.000 Euro, bei denen die Herkunft der Spenden nicht offengelegt werden muss. Und: Es gibt das Gerücht, nach dem Dietlmeier zumindest zwei Rechnungen von Wolbergs‘ Salzburger Wahlkampfagentur, dessen Kampagne betreffend, übernommen haben soll. Die Agentur will sich dazu auf Stadtzeitungsanfrage nicht äußern.
Im Gegenzug für die Spenden, so die Staatsanwaltschaft, „soll der Oberbürgermeister die Stadtverwaltung, entgegen deren Bedenken, Ende 2014 und erneut Ende 2015 angewiesen haben, die Wohnbebauung auf einem Grundstück im Außenbereich baurechtlich zu ermöglichen“, das das Immobilienzentrum erworben hatte. Wolbergs soll mit dem Geld auch dazu bewegt worden sein, „Einfluss auf die Entscheidungen der Stadtverwaltung im Zusammenhang mit zwei von dem Immobilienunternehmen ab 2016 entwickelten Baugebieten zu nehmen“.
Auffallend war tatsächlich, dass das Immobilienzentrum bei größeren Baumaßnahmen häufig zum Zug kam. Ebenso auffallend war, dass dabei im Baugebiet am Brandlberg aus knapp 200 Wohnungen über 500 wurden und dass auf dem derzeit baureif werdenden LERAG-Gelände zwischen Guerickestraße und den Bahngleisen auf sonst übliche Sozialwohnungen verzichtet werden darf und die an den Brandlberg verschoben werden dürfen.

So löst die U-Haft die Zunge
Jedenfalls ermittelten die Strafverfolger, Dietlmeier bekam das logischerweise mit. Offenbar wurde er angesichts einer drohenden Haftstrafe (zehn Jahre für Bestechung im besonders schweren Fall, drei Jahre für Vorteilsgewährung) nervös, denn laut Staatsanwalt wirkte er „in unlauterer Weise erheblich auf eine mitbeschuldigte Person ein (...), um die Ermittlung der Wahrheit zu erschweren“.
Wegen dieser Verdunklungsgefahr wurde am 2. November 2017 Haftbefehl erlassen, am 6. November 2017 fuhr Dietlmeier ein. Die Haft setzte ihm offenbar heftig zu.
Für den renommierten Strafverteidiger Nils Junge wenig verwunderlich: „Für die meisten Menschen, die zum ersten Mal in Haft kommen, ist das ein regelrechter Schock. Es gibt Leute, die verfallen in tiefste Depressionen.“ Gerade in den Anfangstagen sei die neue Situation nahezu unerträglich: „Sie sind 23 Stunden am Tag eingesperrt, haben noch keinen Fernseher, keine Zeitungen und sind mit drei anderen Straftätern auf zehn, zwölf Quadratmetern untergebracht. Nichts zu tun außer nachdenken - eine richtige Horrorvorstellung.“

Diese Zeit im Knast könne die Zunge ganz schnell lösen: Ein bekannter Fall sei der von Tatjana Gsell, die sagt, sie habe eine ihr vorgeworfene Autoschieberei im Zusammenhang mit dem Tod ihres Mannes, dem Schönheitschirurgen Franz Gsell, nur deshalb zugegeben, um der U-Haft zu entgehen. Dabei stimme das gar nicht!
Auch bei Dietlmeier dürfte der Hafteindruck ein nachhaltiger gewesen sein. Junge: „Dann spricht der Verteidiger üblicherweise mit dem Staatsanwalt, um auszuloten, was passieren muss, um den Mandanten freizubekommen.“ Das könne der Wegfall der Verdunkelungsgefahr sein – „also das Geständnis, dass das, was einem vorgeworfen wird, stimmt.“
Doch das alleine reiche nicht immer: „Was dann aber helfen kann, ist Aufklärungsarbeit über die eigene Tatbeteiligung hinaus.“
Offenbar war das auch bei Thomas Dietlmeier so, denn er war ganz schnell wieder draußen. Der Staatsanwalt war jedenfalls so zufrieden, dass er selbst beantragte, den Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug zu setzen. Oberstaatsanwalt Theo Ziegler damals: „Der Beschuldigte hat umfassende Angaben gemacht, die die Verdunklungsgefahr reduziert haben“. Am 21. November 2017 war Dietlmeier nach zwei Wochen U-Haft wieder ein freier Mann.

Neue Durchsuchungen bei Bauträgern -  „alle und jeden angeschwärzt“?
Die „umfassenden Angaben“ dürften nach Stadtzeitungs-Informationen noch eher eine Untertreibung darstellen, „überschäumende Angaben“ wäre wohl treffender. Denn kurz nach der Freilassung Dietlmeiers gab es noch vor Weihnachten Hausdurchsuchungen in den Geschäfts- und Privaträumen zweier Bauträger, die die Staatsanwaltschaft vorher nicht im Visier gehabt hatte. Dass die Fahnder anrückten, dürfte zum einen in engem Zusammenhang mit der Baumaßnahme am Brandlberg stehen. Bei der hat sich das Immobilienzentrum andere Firmen ins Boot geholt - bei zwei davon klingelten die Fahnder.
Zum anderen aber könnten die Beamten vor allem deshalb bei den Bauträgern aufgeschlagen sein, weil sie von Dietlmeier auf deren Fährte gelockt wurden – womöglich fälschlicherweise.
Einer der Betroffenen wutschnaubend zur Stadtzeitung: „Um als Kronzeuge seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, bringt er jetzt eine ganze Branche in Verruf!“ Ausgerechnet die integren Bau-Partner des Immobilienzentrums hätten unter den Aussagen Dietlmeiers besonders zu leiden: „Der würde doch alle und jeden anschwärzen, nur um einen strafrechtlichen Vorteil daraus zu ziehen und sich reinzuwaschen“, entrüstet sich der Mann. Dass die Verdächtigungen „völlig aus der Luft gegriffen sind“, sei offenbar vollkommen nebensächlich. „Nichts, aber überhaupt nichts“ sei an Dietlmeiers Behauptungen dran, schäumt der Unternehmer am Stadtzeitungstelefon.

Staatsanwalt: Werden mit Anzeigen überhäuft
Die neuerliche Durchsuchung bei Alt-OB Hans Schaidinger könnte ebenfalls im Zusammenhang mit Dietlmeiers Aussagen stehen. Bei den Baufirmen wird eifrig darüber spekuliert, ob der CSU-Politiker nicht auch vom Immobilienzentrum einen Beratervertrag angeboten bekommen hat. Einen solchen soll Schaidinger ja bekanntlich nach seinem Ausscheiden aus dem Amt bei Bauträger Tretzel angenommen haben, dotiert mit 20.000 Euro im Monat.
Staatsanwalt Pfaller will zwar die Durchsuchungen bei den Bauträgern nicht direkt bestätigen, gibt aber auf Stadtzeitungsanfrage zu, dass „es mehrere Durchsuchungsbeschlüsse gab, die auch vollzogen wurden.“  Gleichzeitig räumt er ein, dass die Strafverfolger im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre „mit Anzeigen überhäuft wurden, aufgrund derer Vorermittlungen geführt wurden. Selbstverständlich mussten wir all diesen Hinweisen nachgehen, auch wenn sich dann herausgestellt hat, dass sie sich nicht bestätigen ließen.“
Über die Stichhaltigkeit von Dietlmeiers Angaben will er nichts Konkretes sagen. Beim Immobilienzentrum aber ist der inzwischen aus dem Vorstand ausgeschieden und kann sich nach, seinen zumindest dem Anschein nach, haltlosen Anschuldigungen nirgendwo mehr in der Stadt blicken lassen. Denn der Hass auf ihn ist gerade bei den Kollegen groß, die sich von ihm völlig zu Unrecht angeschwärzt sehen. Und in der Tat: Nach Stadtzeitungsrecherchen deutet einiges darauf hin, dass Dietlmeiers Auftritt in den Verhören das war, was als abfälliger Spott über den einstigen Branchenprimus momentan unter Bauleuten kursiert: nämlich „Onkel Toms Märchenstunde“. (ssm)

  • gepostet am: Donnerstag, 01. Februar 2018

Magazin weitere Artikel

Die Stadtzeitungs-Baumpaten: Sie wollen unsere Allee retten!

Die Stadtzeitungs-Baumpaten: Sie wollen unsere Allee retten!

Im Alleengürtel stehen sechs Menschen um einen Baum. Sie sind fest entschlossen, diesen Baum und die anderen um ihn herum zu schützen, sich vor sie zu stellen und sie gegen die Stadthallen- und Busbahnhof-Pläne zu verteidigen, die im Alleengürtel das Umholzen von rund 150 teilweise Jahrhunderte alten Bäumen vorsehen. Sie sind die ersten Baumpaten der Regensburger Stadtzeitung!

>> weiterlesen

Ungers neueste Spitzenidee

Ungers neueste Spitzenidee

Klemens Unger hat es wieder einmal geschafft. Der selbst von anderen Spitzenfunktionären der Stadt wenig schmeichelhaft als „Master of Desaster“ bezeichnete Kulturreferent konnte die Mehrheit des Kulturausschusses davon überzeugen, den Dom von einer internationalen Firma mit einer „aufstrebenden Lichtinstallation“ versehen zu lassen. Und weil Unger auch sicher ist, dass Regensburg mit dieser Aktion ins Fernsehen kommt, ist ihm das Ganze auch viel Geld wert. Sehr viel Geld: Zählt man die Illuminationszeiten zusammen, kommt man auf etwas mehr als viereinhalb Stunden Beleuchtungszeit. Die kosten 320.000 Euro. Um das auch nur brutto zu bekommen, müssen viele zehn Jahre lang arbeiten. Und manch andere freie Kulturschaffende erhalten von der Stadt übrigens gar kein Geld.

>> weiterlesen

Umfrage: Flugtaxis und autonome Autos stehen hoch im Kurs

Umfrage: Flugtaxis und autonome Autos stehen hoch im Kurs

Fast jeder zweite Deutsche (41 Prozent) würde gerne schon bald in ein Flugtaxi steigen oder mit einem autonomen Auto fahren. Insbesondere junge Menschen sind offen für Innovationen in der Mobilität. 65 Prozent der 18- bis 29-Jährigen wünschen sich Flugtaxis und unbemannte Drohnen für kurze Strecken und 60 Prozent autonom fahrende Autos.

>> weiterlesen

Neue Fahrzeuge für das Stadtwerk.Earl: E-Carsharing wächst

Neue Fahrzeuge für das Stadtwerk.Earl: E-Carsharing wächst

„Ziel der Erweiterung von das Stadtwerk.Earl ist es, langfristig das Verkehrsaufkommen in Regensburg zu reduzieren“, betont die Aufsichtsratsvorsitzende von das Stadtwerk.Regensburg und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. „Weniger Verkehr bedeutet ein Stück mehr Lebensqualität in unserer Welterbestadt.“ Das Carsharing-Prinzip ist einfach: Nutzer, die nur selten ein Auto benötigen, teilen sich ein Fahrzeug. „Das kommt für alle günstiger und entlastet zusätzlich die Umwelt“, so Bürgermeister Jürgen Huber.

>> weiterlesen

Heiße Zeiten in Regensburg

Heiße Zeiten in Regensburg

Sommergefühle und Temperaturen wie am Mittelmeer: Der Jahrhundert-Hitzesommer des Jahres 2003 hat schon einen Vorgeschmack von dem gebracht, was uns in Zukunft erwartet: Rund 7000 Menschen starben damals in Deutschland an den Folgen der Sommerhitze. Und es werden von Jahr zu Jahr mehr, wie das Kieler Institut für Wirtschaftsforschung prophezeit: Hitzebedingte Klinikeinweisungen werden danach deutlich zunehmen, von heute 24.500 auf 150.000 pro Jahr. Die Zahl der Hitzetoten wird langfristig auf 15.000 ansteigen, schätzten die Kieler Klimaforscher.

>> weiterlesen

Bäcker bekommen mehr Geld

Bäcker bekommen mehr Geld

Sie backen ab sofort größere Semmeln: In Regensburg bekommen die rund 790 Beschäftigten in Bäckereien mehr Geld. Zum Juli steigen die Löhne im Verkauf um 2,7 Prozent, in der Produktion und allen anderen Bereichen um 2,5 Prozent. Damit haben gelernte Bäcker und Bäckereifachverkäuferinnen am Monatsende rund 60 Euro mehr auf dem Lohnzettel. Das hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) mitgeteilt.

>> weiterlesen

Vespatreffen des Vespaclub Regensburg

Vespatreffen des Vespaclub Regensburg

Am 04. August findet das traditionelle Vespatreffen des Vespaclub Regensburg mit Gästen / Teilnehmern aus ganz Deutschland, Österreich und sogar Teilen Italiens und der Schweiz statt.

>> weiterlesen

Von Burg zu Burg das Mittelalter entdecken

Von Burg zu Burg das Mittelalter entdecken

Sie sind Zeugen der Vergangenheit, die die Jahrhunderte überdauert haben: Die Oberpfalz gilt als burgenreichste Gegend Deutschlands. Im Regensburger Land ist eine Zeitreise zurück ins Mittelalter besonders eindrucksvoll: Über 80 Burgen unterschiedlicher Größe und Bedeutung prägten einst das Landschaftsbild rund um Regensburg, haben Historiker recherchiert. Einige von ihnen sind heute als gut restaurierte Ruinen, die Burg Wolfsegg sogar vollständig erhalten. Rund um diese Zeitzeugen entstanden in den letzten Jahren fünf Erlebnis-Routen, die als Burgensteige zu Genusswanderungen auf den Spuren großer Geschichte einladen. Die fünf Burgensteige vernetzen auf mehr als 200 Kilometern 44 Burgen miteinander.

>> weiterlesen

Rettet dieses Grün!

Rettet dieses Grün!

Man mag sie am Anfang ja ein wenig belächelt haben, die Initiatoren des Bündnisses gegen das Regensburger Kultur- und Kongresszentrum (RKK) auf dem Keplerareal am Ernst-Reuter-Platz. Doch mittlerweile belächelt sie niemand mehr, haben sie doch schon weit über 4.000 Unterschriften gegen das überflüssige Protz-Projekt gesammelt – 6.400 brauchen sie, um tatsächlich einen Bürgerentscheid beantragen zu können. Die wollen sie noch im Sommer beieinander haben.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung