Regensburger Unterwelten | Auflösung: Was zum Teufel ist das für ein Stollen?

Regensburger Unterwelten | Auflösung: Was zum Teufel ist das für ein Stollen?

In der Nähe des Pfaffensteiner Tunnels befindet sich ein geheimnisvoller Stollen.

- Anzeige -
Vor wenigen Wochen wollten wir wissen: Was ist das für ein mysteriöser Stollen, der sich 100 m westlich vom Südeingang des Pfaffensteiner Tunnels befindet (siehe RSZ: „Was zum Teufel ist das für ein Stollen“, 08.05.2023)? Weder die Autobahndirektion, auf deren Grundstück sich der Stollen befindet, noch der Heimatpfleger der Stadt Regensburg, noch der Heimatverein Stadtamhof wissen weiter. Also wandten wir uns an unsere Leser.

Versuchsstollen „Edith“?

Bernd Edtmaier leistet unserem Aufruf Folge. Er vermutet, es könnte sich um den Versuchsstollen namens „Edith“ von 1966 handeln. Mit diesem kleineren Stollen sollten Informationen über das Gestein im Berg für den Bau des größeren Pfaffensteiner Tunnels gesammelt werden. Ein Foto vom Stollen „Edith“ von vor 60 Jahren sowie zeitgenössische Zeitungsartikel bieten einen Einblick in die Regensburger Lokalgeschichte.

 


„Glück auf! EDITH-STOLLEN 16.5.1966“

„Glück auf! EDITH-STOLLEN 16.5.1966“

© Dr. Wolfgang Michtl

Mittelbayerische Zeitung, 14./15.5.1966

Mittelbayerische Zeitung, 14./15.5.1966

Mittelbayerische Zeitung, 1.4.1966

Mittelbayerische Zeitung, 1.4.1966

Regensburger Stadt-Umschau, 23.5.1966

Regensburger Stadt-Umschau, 23.5.1966


 

Doch dass es sich beim „Edith“-Stollen um den gesuchten Stollen handelt, ist fraglich. Bernd Edtmaier hakt beim Fotografen nach, der „Edith“ damals fotografiert hat, Dr. Wolfgang Michtl. Er schreibt:

 

Mein Foto zeigt einen großen Tunnelquerschnitt (lt. Zeitung 7 qm, „Planierraupen-gängig“) in einem (damals) betonbewehrten Steilhang, der im Vergleich mit den vor dem Gitter stehenden Menschen sicher doppelt oder 3 x höher ist als an dem von der Stadtzeitung angefragten.

Mein Foto, auf dem ich als Schattenwurf drauf bin, ist genau in Lichtrichtung aufgenommen, die Schatten sind schon länger (der Laubfärbung und den Mänteln nach Herbst oder Winter 1967 + Nachmittag, denn vormittags war für mich Schule, da konnte ich nicht fotografieren gehen ...). Das Bild ist also in Blickrichtung Nordost aufgenommen (Sonne im SW) und damit sozusagen genau in Richtung der späteren Tunnelröhren, deren Südportal ja auch nach SW zeigen (Google Maps). Mein Originaldia ist leider nicht exakt datiert, aber in einer Box mit gleichen Diarahmen, die alle Bilder von Herbst 1967 bis einschließlich Jan./Feb. 1968 enthalten (kein Zeitbeweis, aber ein begründeter Verdacht hinsichtlich Aufnahmezeitpunkt).

„100 m westlich“ des heutigen Tunnels (oberhalb des „toten Endes“ der Alten Nürnberger Straße?) passt eigentlich auch nicht zum Edith-Stollen, müsste sonst m.E. östlicher / näher am heutigen Tunnelportal sein ...

Klein & mit Natursteinen „rechteckig“ ausgemauert spricht eher für was wie einen kleinen Eiskeller (gab‘s da irgendwo evtl. eine weitere kleine Brauerei?, die Spital-Brauerei hatte weiter östlich ja auch einen noch existenten Eiskeller im Berg); das gemauerte Halbrund über dem Eingang ist bezogen auf den Edith-Stollen viel zu klein (wenn man die im Stadtzeitung-Artikel gegebenen Maße ansetzt). Warum hätte man den Edith-Stollen so aufwendig „rück- oder ausgebaut“?

 

- Anzeige -

 

Doch eine Quellfassung?

 

Eine weitere Zuschrift erreicht uns. Stefan Kerler schreibt:

 

Wieder einmal verwundert es mich, dass die zuständigen Stellen der Stadt Regensburg, der Autobahndirektion oder die Heimatpfleger nicht in der Lage sind, Recherchen anzustellen.

Im Büchlein „Aus der sogenannten guten alten Zeit“ mit Geschichten von Sebastian Hosang aus der Zeit vor 1840, die Oberarchivrat Dr. Freytag im Jahr 1930 veröffentlicht hat, werden die Quellen und deren Geschichte beschrieben. Ich habe die kurze Geschichte als Anlage beigefügt.

DIE QUELLEN BEI PFAFFENSTEIN

Vielleicht weiß das Wasserwirtschaftsamt noch mehr darüber, habe aber auch hier meine Zweifel.

Zusätzlich möchte ich Ihnen noch mitteilen, dass auch in den Regensburger Standardwerken von Gumpelzhaimer und Bauer die Quellen von Pfaffenstein beschrieben werden.

 

- Anzeige -


Diesen Verdacht wollen wir vom Wasserwirtschaftsamt bestätigen lassen. Man schreibt uns:

 

Eine Reihe wasserwirtschaftlicher bzw. hydrogeologischer Aspekte legen nahe, dass es sich bei dem verfallenen Gang um eine alte Quell- bzw. Brunnstube handelt.

Zum einen spricht die hydrogeologische Situation vor Ort dafür. Auf dem Höhenniveau des Stollens befindet sich im Hangbereich laut Geologischer Karte unter einer Überdeckung von Lockersedimenten ein bedeutender Grundwasser-Stauhorizont. Hierbei handelt es sich um den sogenannten „Eibrunner Mergel“, eine etwa fünf bis acht Meter dicke Tonschicht, über der sich das Wasser stauen und im Hangbereich lokal in Form von Quellen austreten kann. Von der hydrogeologischen Situation her wäre somit eine Quelle im Bereich des Stollens fachlich plausibel. Aus einer Skizze in den Erläuterungen zur „Geologischen Karte von Bayern – Blatt Regensburg“ (S. 260 – s. Scan in der Anlage) wird zudem ersichtlich, dass es in diesem Gebiet eine Reihe kleinerer Quellen gab bzw. noch gibt. Die Ortschaft Winzer wird beispielsweise aus einer derartigen Quelle mit Trinkwasser versorgt.

Auch das äußere Erscheinungsbild der Eingangsfassade erinnert stark an eine historische Quellfassung, wie sie z. B. auch die „Reichsstädtische Brunnstube“ östlich des Prüfeninger Schlosses besitzt.

Der Umstand, dass der Gang (im Zickzack) in den Berg hineinführt, ist zwar eher ungewöhnlich, da eine Quellfassung i. d. R. quer zum Hang angelegt wird, um möglichst viel Wasser abzufangen. Jedoch wird in der oben genannten Erläuterung (auf der gleichen Seite) für dieses Gebiet eine derartige Quellfassung erwähnt, „bei der man stollenartig wenige Meter in den Hang vorgedrungen ist“. Vermutlich ist dieser Ausbau der besonderen geologischen Situation geschuldet, dass der Stauhorizont des Eibrunner Mergels nicht unmittelbar an der Erdoberfläche zu Tage tritt, sondern unter einer Deckschicht verborgen bleibt. Daher wurde offensichtlich ein Stollen angelegt, um – durch diese Deckschicht hindurch – den Quellhorizont direkt zu erreichen und zu erschließen.

Der auf den ersten Blick überraschende Umstand, dass trotz eines bisher niederschlagsreichen Frühjahrs in dem Stollen aktuell offensichtlich kein Wasser zu Tage tritt, ist neben seiner Verschüttung wahrscheinlich ebenfalls dieser besonderen hydrogeologischen Situation geschuldet. Es ist durchaus anzunehmen, dass bei einer Freilegung des Ganges und Wiederherstellung der ursprünglichen Stollenlänge die wasserführenden Schichten wieder freigelegt und erschlossen werden könnten.

Zusammenfassend lässt sich somit feststellen, dass es sich nach derzeitiger Kenntnislage bei dem fraglichen Gang um eine verfallene Quellfassung handelt, deren ehemalige Nutzung (privat oder öffentlich) dem Wasserwirtschaftsamt jedoch nicht bekannt ist.

 

Also deutet alles darauf hin, dass es sich bei dem mysteriösen Stollen um eine alte Quellfassung handelt. Wir danken allen Lesern für ihre tatkräftige Unterstützung! Gibt es noch andere Hinweise? Welche obskuren Orte hat Regensburg noch zu bieten? Einsendungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir gehen der Sache auf den Grund. (lnw)

 


Die „Nachgefragt“-Reihe

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | IKEA – Schlächter der Karpaten?

Nachgefragt | IKEA – Schlächter der Karpaten?

Der Möbelriese IKEA ist wieder im Kreuzfeuer. Greenpeace hat den mutmaßlichen Kahlschlag in den Karpaten Osteuropas untersucht – der schwedische Konzern ist in Erklärungsnot. Was ist an den Vorwürfen dran?

>> weiterlesen

Eröffnung der Porsche Destination Regensburg

Eröffnung der Porsche Destination Regensburg

Ein Showroom für bis zu 17 Fahrzeuge, das erste Gebrauchtwagen-Loft in Deutschland in Kombination mit dem Destination Konzept für rund 30 Fahrzeuge und eine moderne Werkstatt mit 18 Arbeitsplätzen bilden die Grundsegmente des in U-Form angeordneten, viergliedrigen Gebäudes an der Franz-Josef-Strauß-Allee in Regensburg.

>> weiterlesen

In & Out | April 2024

In & Out | April 2024

+++ Selbstironie bei der SPD? +++ Naive Baerbock nervt jetzt auch Israel +++ Migrationskriminalität: Behindert Praktikantin Ermittlungsarbeit? +++

>> weiterlesen

Nachgefragt | Dank großem Fahndungsdruck – Schmiererpärchen auf frischer Tat ertappt

Nachgefragt | Dank großem Fahndungsdruck – Schmiererpärchen auf frischer Tat ertappt

Am 12.04.2024 wurden zwei Regensburger Sprayer auf frischer Tat ertappt. Ein großer Erfolg im Kampf gegen die überbordenden Schmierereien in der Welterbestadt Regensburg! Welche Strafe erwartet die Sprayer? Welcher Nationalität gehören sie an? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Offener Brief | Installation von Trinkwasserspendern in Regensburger Schulgebäuden

Offener Brief | Installation von Trinkwasserspendern in Regensburger Schulgebäuden

In einem offenen Brief wenden sich Eltern an die Oberbürgermeisterin.

>> weiterlesen

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

Angesichts der vernichtenden Kritik von systemrelevanten Verantwortungsträgern an der Arbeit der aktuellen deutschen Staatsführung kommt deren jüngster Wurf, die sog. „Cannabis-Freigabe“, daher wie deren letztes verzweifeltes Ideenaufgebot.

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

Herr Professor Henning Ernst Müller preist die eigene Expertise bei der wissenschaftlichen Einordnung der momentan für bundesweites Entsetzen sorgenden, aktuellen Kriminalstatistik. Zerstäuben die deutschen Angsträume gleichsam zu harmlosen Wickelkabinen?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wer rettet Regensburg vor den Schmierern?

Nachgefragt | Wer rettet Regensburg vor den Schmierern?

Seit Jahren schon beherrschen die Schmierer die Welterbestadt Regensburg. Sogar vor denkmalgeschützten Gebäuden machen sie nicht halt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Update: Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Nachgefragt | Update: Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Die öffentliche Toilette am Regensburger Neupfarrplatz ist regelmäßig auf die schlimmste Weise verschmutzt, überschwemmt oder einfach außer Betrieb.

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | IKEA – Schlächter der Karpaten?

Nachgefragt | IKEA – Schlächter der Karpaten?

Der Möbelriese IKEA ist wieder im Kreuzfeuer. Greenpeace hat den mutmaßlichen Kahlschlag in den Karpaten Osteuropas untersucht – der schwedische Konzern ist in Erklärungsnot. Was ist an den Vorwürfen dran?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Dank großem Fahndungsdruck – Schmiererpärchen auf frischer Tat ertappt

Nachgefragt | Dank großem Fahndungsdruck – Schmiererpärchen auf frischer Tat ertappt

Am 12.04.2024 wurden zwei Regensburger Sprayer auf frischer Tat ertappt. Ein großer Erfolg im Kampf gegen die überbordenden Schmierereien in der Welterbestadt Regensburg! Welche Strafe erwartet die Sprayer? Welcher Nationalität gehören sie an? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wer rettet Regensburg vor den Schmierern?

Nachgefragt | Wer rettet Regensburg vor den Schmierern?

Seit Jahren schon beherrschen die Schmierer die Welterbestadt Regensburg. Sogar vor denkmalgeschützten Gebäuden machen sie nicht halt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Update: Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Nachgefragt | Update: Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Die öffentliche Toilette am Regensburger Neupfarrplatz ist regelmäßig auf die schlimmste Weise verschmutzt, überschwemmt oder einfach außer Betrieb.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Nachgefragt | Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Die öffentliche Toilette am Regensburger Neupfarrplatz ist nun schon seit einiger Zeit in dauerkatastrophalem Zustand: Sie ist regelmäßig auf die schlimmste Weise verschmutzt, überschwemmt oder einfach außer Betrieb.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Fußgänger sehen rot – Nonsens-Ampel in Regensburg?

Nachgefragt | Fußgänger sehen rot – Nonsens-Ampel in Regensburg?

Führt die Stadt Regensburg seine Bürger mit einer absurden Ampelschaltung an der Nase herum und bringt sie gar in Gefahr?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Update: Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Nachgefragt | Update: Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Vor einem Monat haben wir über die Verwahrlosung der Welterbestadt Regensburg berichtet. Denken Stadt und Polizei mittlerweile um?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Kriminalität in und um Regensburg – 2023 am Regensburger Landgericht

Nachgefragt | Kriminalität in und um Regensburg – 2023 am Regensburger Landgericht

Enkeltricks, Cybercrime, Sexualdelikte, Mord – im Jahrespressegespräch des Landgerichts Regensburg informieren Präsident Dr. Clemens Prokop und Ruth Koller, Pressesprecherin und Vorsitzende Richterin, was sich 2023 getan hat.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Touristenschreck Regensburg? – wie Müll und Kriminelle dem Image einer Stadt schaden

Nachgefragt | Touristenschreck Regensburg? – wie Müll und Kriminelle dem Image einer Stadt schaden

Die einst saubere und sichere Welterbestadt Regensburg verwahrlost. Welche Auswirkungen hat das auf den Tourismus? Wir haben bei Regensburger Altstadt-Experten nachgefragt.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung