Nachgefragt | Der Tod in Corona

Nachgefragt | Der Tod in Corona

Die Pandemie fordert ihren Tribut. Allein in Deutschland sind es mitunter weit über 1.000 Leben an einem Tag. Es ist ein Thema, bei dem man lieber wegschaut und es verdrängt. Doch manche Menschen haben genau das Hinschauen zum Beruf gemacht.

- Anzeige -
Der Bestattermeister Christian Handl vom Bestattungsinstitut „Abschied“ sagt: „Einen ungewöhnlich hohen Anstieg der Trauerfälle konnten wir im Monat Dezember wahrnehmen.“ Im Dezember 2019 gab es 83.329 Todesfälle in Deutschland, 2020 waren es dagegen 106.607 – ein Anstieg von über 20 Prozent. So die Zahlen laut Statistischem Bundesamt. Die Pandemie ist also schon lange kein abstraktes Schreckgespenst mehr.

Das merken vor allem auch die Hinterbliebenen. Der Tod eines geliebten Angehörigen an Corona, an sich schon schlimm genug, löst eine makabere Spezialbehandlung des Leichnams aus: Die Leiche wird in ein desinfiziertes Tuch oder eine Leichenhülle gewickelt, das Personal muss Schutzanzug, Handschuhe, Augenschutz und eine Maske tragen. Keine Waschung. Keine Rasur. Kein Frisieren. Kein Umkleiden. Kein Gedenken am offenen Sarg.

Und die Bestattung selbst ist so klein gehalten, dass die Hinterbliebenen sich in der Stunde des Abschieds noch verlorener und einsamer fühlen. Nur Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister, Geschwisterkinder sowie die jeweiligen Angehörigen ihres Hausstands dürfen anwesend sein. Nüchtern listet dies die in der Pandemie geltende Bestattungsverordnung auf.

Am Grab schließlich wird der versiegelte Sarg hinabgelassen, dessen Kennzeichnung verrät: Hier gelten die Bestimmungen für infektiöse Krankheiten.

- Anzeige -

Handl versucht alles, um der unmenschlichen Situation die Wucht zu nehmen: Trauerfeiern im Freien, schön dekorierte Zelte, würdevolle Musik aus der Konserve, denn auch Gesang z.B von Chören ist untersagt, Farbakzente durch spezielle Scheinwerfer, weit gestellte Bestuhlung in Trauerhalle, die dennoch Nähe vermitteln soll. Und Videoaufzeichnungen für die, die der Feier nicht beiwohnen konnten.

Aber Handl bleibt zuversichtlich, sieht in den Schrecken der Pandemie auch eine Mahnung und Chance: „Bewusster leben, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, dankbar für Kleinigkeiten, dankbar für die Gesundheit der Familie zu sein, das hat mich die Pandemie gelehrt.“ (lnw)


Die „Nachgefragt“-Reihe

  • Tags:
  • gepostet am: Dienstag, 02. Februar 2021

Magazin weitere Artikel

Großer Erfolg der diesjährigen Krapfenaktion vom Lions Club Regensburg – Therese von Bayern

Großer Erfolg der diesjährigen Krapfenaktion vom Lions Club Regensburg – Therese von Bayern

Die Aktion: Jeder Krapfen bedeutet eine Spende von 75 Cent, die hier in Regensburg an den Verein „Mütter in Not e.V.“, der in Not geratenen Müttern, Vätern und Familien hilft, fließen wird.

>> weiterlesen

Sanierungen im Untergrund

Bauarbeiten in der Oberen Bachgasse starten voraussichtlich Anfang März 2021.

>> weiterlesen

Stadtverwaltung Regensburg spendet für Bedürftige

Stadtverwaltung Regensburg spendet für Bedürftige

Bereits seit 1999 gibt es die Aktion „Ein Cent tut Gutes“ der Stadt Regensburg. Beschäftigte der Stadtverwaltung können dabei den Centbetrag auf ihrer Lohnabrechnung automatisch abziehen lassen, um ihn an einen gemeinnützigen Zweck zu spenden.

>> weiterlesen

Absage Internationale Handwerksmesse

Die vom 10. bis 14. März 2021 geplante Internationale Handwerksmesse (IHM) muss abgesagt werden.

>> weiterlesen

Vorsicht bei E-Scooter-Fahrten im Winter

E-Scooter haben sich im vergangenen Jahr in vielen Städten als zusätzliche Alternative im Nahverkehr etabliert.

>> weiterlesen

Regensburg-Plan 2040 – wie geht es weiter?

Viele Ideen wurden beim Online-Dialog zum neuen Stadtentwicklungsplan von Regensburgern eingebracht.

>> weiterlesen

Weniger Infektionskrankheiten in Bayern

Windpocken, Masern, Noroviren: Im Corona-Jahr 2020 gab es in Bayern nach aktuellen Informationen der DAK-Gesundheit einen deutlichen Rückgang vieler anderer Infektionskrankheiten.

>> weiterlesen

Ein neues Leben für Isatou

Ein neues Leben für Isatou

Die siebenjährige Isatou aus Gambia kann seit ihrem dritten Lebensjahr keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen. Hilfe findet Isatou schließlich in Bayern.

>> weiterlesen

Forschende untersuchen Autonomie und ihre Bedeutung in Pandemiezeiten

In der aktuellen Pandemiesituation ist der Einsatz moderner Technologien auf dem Vormarsch.

>> weiterlesen

Nachgefragt weitere Artikel

Nachgefragt | Der Tod in Corona

Nachgefragt | Der Tod in Corona

Der Tod ist ein Thema, bei dem man lieber wegschaut und es verdrängt. Doch manche Menschen haben genau das Hinschauen zum Beruf gemacht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Regensburg bereitet sich auf den Corona-Winter vor!

Nachgefragt | Regensburg bereitet sich auf den Corona-Winter vor!

Wie bereitet sich Regensburg auf den Winter vor? Und welche Chancen bieten städtischer Christkindlmarkt und „Romantischer Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Johlen, Saufen, Urinieren – Jugendkultur am Grieser Spitz?

Nachgefragt | Johlen, Saufen, Urinieren – Jugendkultur am Grieser Spitz?

Seit Wochen bewegt eine hitzige Diskussion über die Partys am Grieser Spitz und der Jahninsel Regensburg. Stadtzeitung-Reporterin Pia Turainsky hat sich vor Ort ein Bild gemacht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Tödliches Erbe im Frauenforst

Nachgefragt | Tödliches Erbe im Frauenforst

Waldbesucher, aufgepasst! Noch immer befinden sich in den Wäldern um Regensburg tödliche Relikte des Zweiten Weltkriegs.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Nach dem Urteil im Wolbergsprozess: Endlich Vorbei! Oder doch nicht?

Nachgefragt | Nach dem Urteil im Wolbergsprozess: Endlich Vorbei! Oder doch nicht?

Fast vier quälend lange Jahre hat die sog. Wolbergs Korruptionsaffäre Regensburg in Atem gehalten. Am Schluss gab es einen Schuldspruch. Das Urteil: ein Jahr Haft auf Bewährung.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wochenende am Bismarckplatz – eine Momentaufnahme

Nachgefragt | Wochenende am Bismarckplatz – eine Momentaufnahme

22 Uhr: Der gesamte Platz ist nun voll von Sitzenden – und es werden immer noch mehr Menschen. Keiner will die Atmosphäre dieses Regensburger Hotspots missen. Auch nicht in Coronazeiten. Denn es ist Sommer.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Werden die Scheidungen ansteigen? – Lockdown und Psyche

Nachgefragt | Werden die Scheidungen ansteigen? – Lockdown und Psyche

Veränderter Alltag, wirtschaftliche Existenzängste, Stress – wie hat sich der Lockdown auf uns ausgewirkt? Die Stadtzeitung hat nachgefragt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Regensburger Gastronomie im Zeichen der Krise: Folgt auf den Lockdown der Knockout?

Nachgefragt | Regensburger Gastronomie im Zeichen der Krise: Folgt auf den Lockdown der Knockout?

Die Restaurants, Cafés und Biergärten dürfen mit krassen Auflagen wieder öffnen. Es geht wieder in Richtung Normalität. Oder vielleicht doch nicht?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Überraschungscoup der neuen Oberbürgermeisterin: Maltz-Schwarzfischer schmiedet Koalition der bürgerlichen Mitte

Nachgefragt | Überraschungscoup der neuen Oberbürgermeisterin: Maltz-Schwarzfischer schmiedet Koalition der bürgerlichen Mitte

Nach quälend langen Jahren des Stillstands im Zuge von Wolbergs' Suspendierung vom Amt des Oberbürgermeisters verfügt die Stadt endlich wieder über eine vollständige Führungsspitze.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung