In & Out | Mai 2024

In & Out | Mai 2024

 

IN & OUT IST ZURÜCK!
Noch härter! Noch treffender!
UND GARANTIERT POLITISCH UNKORREKT!

DER BUNDESGESUNDHEITSMINISTER WARNT:
Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit!
Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen!
Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge! Gehen Sie auf „Nummer Sicher“:
HÄNDE WEG VON DER „REGENSBURGER STADTZEITUNG“!

 

Endlich greift Regensburger Justiz hart durch: Tunesischer Intensivtäter muss ein Jahr in den Knast, dann wartet Abschiebung

Ladendiebstähle, Raub, schwere Körperverletzung. In neun Monaten beging der heute 20-jährige Tunesier acht Straftaten, bevor er im Mai 2023 endlich aus dem Verkehr gezogen wurde. Seine bislang letzte Tat: Im Schutze einer ganzen Bande von Landsleuten schlug er im Bereich des Regensburger Hauptbahnhofs mit äußerster Brutalität, unter anderem einer Glasflasche, auf einen anderen Migranten ein. Die 20-köpfige Maghreb-Bande bedrängte und beleidigte die eintreffenden Polizeibeamten, konnte aber die Festnahme ihres Landsmanns nicht verhindern.

Mitte Mai 2024 wurde diesem jetzt vor dem Jugendschöffengericht des Regensburger Amtsgericht unter Vorsitz von Richter Christian Ehrl der Prozess gemacht. Obwohl das zur Verhandlung geladene Opfer nicht erschienen und inzwischen offenbar spurlos verschwunden ist und damalige Zeugen sich plötzlich an nichts mehr erinnern wollten, lief das Verfahren für den Maghreb-Intensivtäter suboptimal. Staatsanwalt Voges nannte den jungen Tunesier in seinem Plädoyer einen Berufskriminellen, der zum Schutz der Bevölkerung hinter Schloss und Riegel gehöre und keine Bewährung verdient habe. Und er verkündete, dass das Passersatzverfahren des kriminellen Migranten kurz vor seinem Abschluss stünde und eine Abschiebung unverzüglich nach Verbüßung der zu erwartenden Haftstrafe in seine Heimat erfolgen werde.

Aufgrund der Beweislage, die das Gericht, trotz der plötzlichen Amnesie einiger Zeugen, als erdrückend ansah, verurteilte Amtsrichter Christian Ehrl den sichtlich geschockten Angeklagten zu einem Jahr Jugendstrafe ohne Bewährung.

Daumen_mega_in.jpg

Interessant am Rande: Noch vor Monaten zog Amtsrichter Christian Ehrl aufgrund eines milden Urteils gegen einen tunesischen Vergewaltiger große Empörung der Öffentlichkeit auf sich (wir berichteten). Doch die in Regensburg explosionsartig angestiegene Ausländerkriminalität scheint ihn inzwischen zu entschlossenem, hartem Durchgreifen veranlasst zu haben. Die Bürger Regensburgs werden dies erleichtert und dankbar zur Kenntnis nehmen. Konsequentes Handeln gegen kriminelle Migranten

rechts mega out lang kein Daumen

 



 

Auch die Stadt Regensburg handelt: Bahnhof soll von seinem Image als „Angstraum“ endlich befreit werden

Etwas verloren stehen sie noch rum, die vom Stadtgartenamt in drolligen, orangen Pflanzkübeln auf dem Bahnhofsvorplatz ausgebrachten Bäumchen. Und doch sind sie ein starkes Signal dafür, dass sich endlich auch optisch auf dem von friedlichen Bürgern so gut es geht gemiedenen Areal etwas ändern soll. Und auch nicht weit von den in der städtischen Baumschule liebevoll großgezogenen Laubbäumen tut sich was: Löcher werden gegraben, die schon bald die Fundamente von Masten für Scheinwerfer und Videoüberwachung aufnehmen werden. Auffällig: Erhebliche Präsenz von Polizei und Kommunalem Ordnungsdienst. Die Botschaft ist klar: Regensburg hat die Schnauze voll von kriminellen Maghreb-Banden und ähnlichem Gesocks. Doch der Weg zurück zu Recht, Ordnung und Sicherheit in diesen weitläufigen Bereichen ist noch weit. Die in relativer Nähe liegende Diskothekenmeile z.B. zieht des Nachts, neben dem überwiegend friedlichen Feiervolk, auch jede Menge Gesindel genannter Art an. Aber auch hier wird die Luft für den kriminellen Pöbel zunehmend dünner: Weil sie um ihr durchaus lukratives Geschäft fürchten, setzen die Diskothekenbetreiber immer mehr gut geschultes und wenig zimperliches Securitypersonal ein, um ihre Klientel zu schützen.

Daumen_out.jpg

Alles in allem noch kein Grund zur Entwarnung. Aber seit die Regensburger Stadtzeitung vor jetzt fast zwei Jahren als erstes Medium schonungslos über die untragbaren Zustände im Regensburger Bahnhofsviertel berichtete und daraufhin endlich auch andere Medien ihr selbstauferlegtes Verschweigegelübde aufgeben mussten, hat sich viel getan. Ob es reichen wird, unsere Stadt wieder ein erhebliches Stück sicherer zu machen? Wir bleiben dran und werden berichten! Wille zur Veränderung

links mega in lang kein Daumen

 

Baum Bahnhof

Tut sich was am Bahnhof? Noch stehen die drolligen, orangen Pflanzkübel etwas verloren herum.
Bild: © privat

 


Die In-&-Out-Reihe

Magazin weitere Artikel

Wo arbeitet der Bär heute?

Wo arbeitet der Bär heute?

Dieses Mal hatte unser Redaktionsbär die Idee kein Homeoffice sondern Outdooroffice zu machen.

>> weiterlesen

Regensburger Weihnachtscircus 2024

Regensburger Weihnachtscircus 2024

Das eine oder andere Lichtlein brennt ja noch, wenn der Regensburger Weihnachtscircus mitten im Advent am 13. Dezember 2024 seine festliche Premiere feiert. Und er setzt in seiner achten Inszenierung der schönsten Zeit des Jahres weitere Highlights auf, immerhin heißt das komplett neue Programm für die ganze Familie „Es werde Licht!“.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Silvester-Prozess: „Hemingway’s“-Gewalttäter muss drei Jahre in den Knast

Nachgefragt | Silvester-Prozess: „Hemingway’s“-Gewalttäter muss drei Jahre in den Knast

An Silvester sorgten drei Tunesier in und vor der Regensburger Gaststätte „Hemingway`s“ für Empörung. Der erste Angeschuldigte wurde nun zu drei Jahren Gefängnis verurteilt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Regensburg sagt Angstraum Bahnhof den Kampf an

Nachgefragt | Regensburg sagt Angstraum Bahnhof den Kampf an

Der Angstraum Bahnhof wurde deutschlandweit zum Thema. Die Stadt Regensburg will noch bestehende Missstände abzuschaffen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Migration: Unangenehme Wahrheiten

Nachgefragt | Migration: Unangenehme Wahrheiten

Asylbewerber ohne Pass sind keine Seltenheit, wie die Zahlen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge belegen. Außerdem: Hoher Ausländeranteil in Hamburger Justizvollzugsanstalten.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die tunesischen Intensivtäter in Regensburg

Nachgefragt | Die tunesischen Intensivtäter in Regensburg

In und nach der Silvesternacht machten drei brutale und sexuell übergriffige Tunesier von sich reden. Ihnen wird jetzt der Prozess gemacht.

>> weiterlesen

Spende aus Weihnachtsmarkt-Vorverkauf

Spende aus Weihnachtsmarkt-Vorverkauf

Peter Kittel überreicht 5.000 Euro an Caritas Direktor Michael Weißmann
„Wichtig ist es für uns immer, bei einem Spendenzweck jemanden zu finden, der unsere Werte teilt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Zwei Sexualstraftaten in Regensburg – Polizei sucht nach Zeugen

Nachgefragt | Zwei Sexualstraftaten in Regensburg – Polizei sucht nach Zeugen

Vergangene Woche kam es zu Sexualstraftaten im Regensburger Stadtnorden und -süden gegen junge Frauen.

>> weiterlesen

Meldungen | Stadtbahn-Aus: CSU begrüßt Bürgervotum

Meldungen | Stadtbahn-Aus: CSU begrüßt Bürgervotum

Am 09.06.2024 hat Regensburg in einem Bürgerentscheid mit 53,6% gegen eine Stadtbahn abgestimmt. Die CSU nimmt in einer Pressemitteilung offiziell Stellung.

>> weiterlesen

In & Out weitere Artikel

In & Out | Europawahl wird zum Totaldesaster für die Ampel

In & Out | Europawahl wird zum Totaldesaster für die Ampel

Arbeitssieg der Unionsparteien, Triumph für AfD und BSW, Megaklatsche für die Grünen, weitere Demütigung für die SPD und blaues Auge für die FDP. Auf diesen einfachen Nenner lässt sich das Ergebnis der Europawahl in Deutschland bringen.

>> weiterlesen

In & Out | Stadtbahn fährt gegen die Wählerwand

In & Out | Stadtbahn fährt gegen die Wählerwand

Wie von der Regensburger Stadtzeitung prognostiziert, hat die Mehrheit der Regensburger (knapp 54 Prozent) das ebenso teure wie fragwürdige Projekt „Stadtbahn“ mal kurz und schmerzlos auf's Abstellgleis geschoben.

>> weiterlesen

In & Out | Wo seid ihr, ihr Flaggezeiger, Aufsteher, Zeichensetzer und „Nie wieder ist jetzt“-Schwätzer?

In & Out | Wo seid ihr, ihr Flaggezeiger, Aufsteher, Zeichensetzer und „Nie wieder ist jetzt“-Schwätzer?

In Mannheim versammeln sich ein paar Hundert erschütterte Bürger und trauern. Und sonst? Nichts!

>> weiterlesen

In & Out | Unschuldiger Partyhit aktiviert hysterische Verbotsapostel

In & Out | Unschuldiger Partyhit aktiviert hysterische Verbotsapostel

Da grölen ein paar besoffene Hanseln zu einem völlig harmlosen Partyhit strammrechte Parolen, schon entwickelt sich in unserer Republik ein alle Medien beherrschender Empörungstsunami.

>> weiterlesen

In & Out | Das Wunder von Wiesbaden: Jahn schafft Aufstieg in die 2. Liga!

In & Out | Das Wunder von Wiesbaden: Jahn schafft Aufstieg in die 2. Liga!

Nach einem packenden Showdown gegen Wiesbaden ist der Jahn Regensburg wieder zurück in der Zweiten Bundesliga und kann sich nun auf einen regelrechten Geldregen freuen!

>> weiterlesen

In & Out | Mai 2024

In & Out | Mai 2024

+++ Endlich greift Regensburger Justiz hart durch: Tunesischer Intensivtäter muss ein Jahr in den Knast, dann wartet Abschiebung +++ Auch die Stadt Regensburg handelt: Bahnhof soll von seinem Image als „Angstraum“ endlich befreit werden +++

>> weiterlesen

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

Die britische Regierung hat ihren Ruanda-Plan auf den Weg gebracht: Ab Juli werden alle illegalen Migranten, die auf der Insel anlanden unverzüglich in den afrikanischen Staat ausgeflogen.

>> weiterlesen

In & Out | April 2024

In & Out | April 2024

+++ Selbstironie bei der SPD? +++ Naive Baerbock nervt jetzt auch Israel +++ Migrationskriminalität: Behindert Praktikantin Ermittlungsarbeit? +++

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung