In & Out | Der unaufhaltsame Niedergang der Süddeutschen Zeitung

- Anzeige -

 

Daumen mega inLiebe Leserinnen und Leser, bitte erheben Sie sich zu einer kurzen Gedenkminute: Sie gilt einmal mehr der einst renommierten und als sog. „Qualitätszeitung“ auch vom normalen Bildungsbürgertum noch vor wenigen Jahrzehnten hochgeschätzten „Süddeutschen Zeitung“. Doch deren gute Jahre sind längst vorbei. Ihr hehrer journalistischer Anspruch, schonungslos die Wahrheit zu berichten, wurde spätestens mit Beginn der sog. Flüchtlingskrise zur peinlichen Makulatur. Denn fortan wurde eben diese Wahrheit allem Anschein nach konsequent einem Gesinnungsdiktat unterworfen und so lange gedehnt, verbogen und gerne auch verlogen, bis sie endlich wieder kompatibel mit dem linken Volksbelehrungsweltbild einer realitätsentrückten Chefredaktionsclique war. Die Folge: Angewidert wandten sich Abertausende von einst treuen Lesern von diesem Blatt ab und dessen Auflage ging in einen steilen Sinkflug. Heute erreicht uns die Nachricht, dass mit Birk Meinhardt, einer der letzten aufrechten „Edelfedern“, die das Blatt noch hatte und die sich bisweilen erdreisteten einen nicht linkskonformen Blick auf die Welt der Fakten zu werfen, der SZ den Rücken gekehrt hat. In seinem gerade erschienenen Buch „Wie ich meine Zeitung verlor. Ein Jahrebuch“ (Verlag Das Neue Berlin, 15 Euro) bietet der mehrfach preisgekrönte Autor einen sehr erhellenden Blick hinter die Kulissen der „Süddeutschen“ Gesinnungswacht, der alle aufrechten Anhänger eines faktengestützten Journalismus fassungslos und sprachlos zurücklassen dürfte.

Und wetten: Schon bald wird der Postbote Sonderschichten einlegen müssen, um die Flut von Abo-Kündigungen fristgerecht der SZ-Poststelle zuzuführen. Birk Meinhardts Mut zur Haltung

links giga in lang kein Daumen

 

Zum In & Out | Juli 2020

 


Die In-&-Out-Reihe

In & Out weitere Artikel

In & Out | Mai 2024

In & Out | Mai 2024

+++ Endlich greift Regensburger Justiz hart durch: Tunesischer Intensivtäter muss ein Jahr in den Knast, dann wartet Abschiebung +++ Auch die Stadt Regensburg handelt: Bahnhof soll von seinem Image als „Angstraum“ endlich befreit werden +++

>> weiterlesen

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

In & Out | Ruanda-Modell stoppt Migrantenflut

Die britische Regierung hat ihren Ruanda-Plan auf den Weg gebracht: Ab Juli werden alle illegalen Migranten, die auf der Insel anlanden unverzüglich in den afrikanischen Staat ausgeflogen.

>> weiterlesen

In & Out | April 2024

In & Out | April 2024

+++ Selbstironie bei der SPD? +++ Naive Baerbock nervt jetzt auch Israel +++ Migrationskriminalität: Behindert Praktikantin Ermittlungsarbeit? +++

>> weiterlesen

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

Angesichts der vernichtenden Kritik von systemrelevanten Verantwortungsträgern an der Arbeit der aktuellen deutschen Staatsführung kommt deren jüngster Wurf, die sog. „Cannabis-Freigabe“, daher wie deren letztes verzweifeltes Ideenaufgebot.

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

Herr Professor Henning Ernst Müller preist die eigene Expertise bei der wissenschaftlichen Einordnung der momentan für bundesweites Entsetzen sorgenden, aktuellen Kriminalstatistik. Zerstäuben die deutschen Angsträume gleichsam zu harmlosen Wickelkabinen?

>> weiterlesen

In & Out | Stoiber wollte Deutschland retten

In & Out | Stoiber wollte Deutschland retten

Die Memoiren des kürzlich verstorbenen CDU-Urgesteins Wolfgang Schäuble brachten ans Licht, dass er 2015 von Edmund Stoiber gedrängt wurde, die unsägliche Kanzlerin Merkel („Wir schaffen das!“) angesichts ihrer irrsinnigen Flüchtlingspolitik schnellstens „wegzuputschen“.

>> weiterlesen

In & Out | März 2024

In & Out | März 2024

+++ „Tom Cruise für Kassenpatienten“ lässt Stadtbahn entgleisen +++ „Stasi-Stefan“ gibt die Witzfigur +++ Angstraum Regensburger Bahnhof: Kapituliert der Rechtsstaat vor dem Maghreb-Pack? +++

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In & Out | Migrantenflut: Neues Gesetz ein Rohrkrepierer – keine Entlastung für Regensburg

In einem bemerkenswerten Anfall von zeitverzögertem Durchblick hat Schlafwagen-Kanzler Scholz nach Jahren des konsequenten Nichtstuns und des Kopf in den Sand Steckens plötzlich doch die ungebremste Migrantenflut nach Deutschland als tatsächlich existierendes Problem wahrgenommen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung