In & Out | Juni 2019

In & Out | Juni 2019

 

DER BUNDESGESUNDHEITSMINISTER WARNT:
Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit!
Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen!
Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge! Gehen Sie auf „Nummer Sicher“:
HÄNDE WEG VON DER „REGENSBURGER STADTZEITUNG“!

 

Daumen mega inRichtige Abenteurer, das wissen wir Survival-Experten von der In&Out-Adventure-Redaktion ja gleichsam aus erster Hand, werden auf unserer durch und durch erforschten und so immer kleiner werdenden Welt langsam rar: Eine Mount-Everest-Besteigung z.B. gibt es inzwischen schon als Pauschalreise für Fußlahme, eine Arktisdurchquerung hat der Klimawandel längst zu einem kurzen „Nordic Walk“ geschrumpft, auch in der Tiefsee wartet keine spektakuläre Entdeckung, sondern nur der von uns in die Dritte Welt exportierte und von dieser bereitwillig dem Meer anvertraute Plastikmüll und selbst der Mond wird seit Jahren im Wochenrhythmus mit irgendwelchen Sonden von Hinz und Kunz drangsaliert. Schlechte Zeiten also für richtige Draufgänger! Doch halt! Ein letzter, großer Nervenkitzel versteckt sich gleich in unserer Nähe! Genauer: beim REAL-Getränkemarkt in der Donaustaufer Straße! Denn hier lauern, heimtückisch als Pfandrückgabeautomaten getarnt, Aliens, die mit ihrer dem Menschen weit überlegenen Intelligenz Vertretern unserer Spezies eiskalt erst die Geduld und dann den Verstand rauben! Nur wirklich „harten Hunden“ gelingt an diesen Bestien eine erfolgreiche Leergutrückgabe! Und das ist erst der Anfang! Denn wer diese Hürde erfolgreich überwunden hat – und das gelingt nicht Vielen! – taumelt – leichtsinnig gemacht von dem trügerischen Hochgefühl der Maschinenüberwindung – in die Chaosfalle des eigentlichen Getränkemarktes! Kein sortenrein sortierter Bierkasten, kein Tragerl mit dem Inhalt, den sein Aufdruck verspricht: Hier kommen selbst hartgesottene Elitekämpfer an ihr Limit, Nervenzusammenbrüche sind an der Tagesordnung! Nur dank des psychologisch hervorragend geschulten Personals (Mei, wos glaum`s wos mia do jeden Dog mit dem Glump erlem, oba gmacht werd nix!“) halten sich die menschlichen Totalverluste noch in Grenzen!

Abenteuer-Parcours „REAL-Getränkemarkt Donaustaufer Straße“: hart, unerbittlich und deshalb

rechts mega in lang kein Daumen

 

Daumen giga outMan kann inzwischen fast die Uhr danach stellen: Monat für Monat gelingt es einer offenbar völlig führungslosen und teilweise komplett aus dem sozialen Netz des gesunden Menschenverstandes gefallenen Stadtverwaltung, einen neuerlichen Aberwitz aus Absurdistan zu produzieren! Diesmal erquickte sie uns mit dem Verbot des seit Jahrzehnten treu und erfolgreich seinen Dienst verrichtenden Freisitzmobiliars des alteingesessenen „Hofbräuhaus“. Begründung:

Das Mobiliar entspräche nicht „den städtischen Gestaltungsrichtlinien“. In denen heißt es, dass „Stühle und Tische möglichst filigran und locker“ aufzustellen seien damit sie „nicht eine geschlossene Wand vor der historischen Fassade bilden“. (Lesen Sie hierzu auch unseren Hintergrundbericht auf Seite 26) Musterbeispiele, was die Stadt unter „filigran und locker“ versteht, liefert sie seit Jahren selbst am Fließband: z.B. in Gestalt der an dieser Stelle schon oft gebührend gewürdigten und sämtliche Regensburger Plätze verschandelnden Sperrholzklotzkisten im ach so lockerfiligranen Versifft- und Gammellook.

Penetrant wiehernder Regensburger Amtsschimmel mal wieder

links giga out lang kein Daumen

 

Daumen outHut ab! Da hat der Blogger Rezo mit seinem inzwischen legendären Wutvideo über das Totalversagen etablierter Parteien beim Klimaschutz regelrecht Netz-Geschichte geschrieben! Ein junger, witziger Kerl formuliert das, was eine ganze Generation zwischenzeitlich mehrheitlich denkt und löst damit ein regelrechtes politisches Erdbeben aus. Wow, das macht Laune!

Solche frischen Typen sind halt von anderem Kaliber, als z.B. Regensburgs offenbar zutiefst frust- und neidgebeulteter Kneipenpleitier und selbsternannter „Bloggwart“ SAigner, dem zur Bespaßung seines überschaubaren Stuhlkreises der anonymen Nullen und Loser außer ein paar angestaubter Klassenkampfparolen aus der 68er-Mottenkiste und seinem altbackenen, stereotypen Dauergehetze gegen die immer gleichen Feindbilder so rein gar nichts einfällt.

Armselige Internetzombies ziemlich blutleer und

rechts out lang kein Daumen

 

Daumen outApropos Loser:

Bitte erheben Sie sich! Es ist mal wieder Zeit für eine Gedenkminute!

Die Regensburger SPD ist bei der Europawahl in Regensburg auf dünne 7,5 Prozent geschrumpft und steht nun auf der „Roten Liste gefährdeter Arten“ ganz oben! Sie verdient unser Mitgefühl! Aber mal ehrlich: Wüssten Sie jetzt aus dem Stegreif, wofür die ehemalige Volkspartei eigentlich steht, außer für Zeugs, das dem normalen Menschen in seiner Lebenswirklichkeit vollkommen am Arsch vorbeigeht? Wie z.B. dem ganzen Gender-Quatsch?

Das wird also eine lustige Kommunalwahl in Regensburg, wenn sich die Rest-SPD mit den Joachim-Wolbergs-Jüngern von der „Brücke“ um den kargen Nachlass einer an die Wand gefahrenen „Bunten Koalition“ balgt. 
Leichenfledderei aber eindeutig

links out lang kein Daumen

 

Daumen giga inDeutlich komfortabler kann sich da die CSU wieder einrichten – wenn sie die Botschaft dieser Wahl begreift! Markus Söder hat mit seinem Zugehen auf die Initiatoren des „Rettet die Bienen“-Volksbegehrens und seiner jetzt eingeleiteten Wende hin zur ökologischen Vernunft einen politischen Erdrutsch, wie ihn die weniger weitsichtige Schwesterpartei CDU erdulden muss, für Bayern abgewendet. Er hat erkannt: Wer seine Heimat liebt, zerstört sie nicht. Wenn diese klare Botschaft jetzt auch noch von ehrlicher Anstrengung und dem Mut zum effektiven Handeln begleitet wird, werden auch die jungen Wähler wieder für im besten Sinne wertkonservative Positionen zu begeistern sein. Gefordert sind hier aber auch die parteieigenen Jugendorganisationen. Nicht in jungen Jahren auf der Karriereleiter in Schlips und Kragen turboschnell vergreisen, sondern die Hemdsärmel hoch und sich mit an die Spitze der ökologischen Wendebewegung setzen und mithelfen, diese Welt zukunftsfähig zu machen, heißt jetzt die Parole! Wer sich da ziert, verliert! Der Kampf gegen die Dummheit fortschreitender Umweltzerstörung

rechts giga in lang kein Daumen

 

Daumen inHaben Sie in letzter Zeit in Regensburg ein Taxi bekommen, wenn Sie es gerufen haben? Ja? Dann herzlichen Glückwunsch! Denn eigentlich regiert im Moment in dieser Branche das absolute Chaos! Einen Hintergrundbericht hierzu lesen Sie in der nächsten Ausgabe!

Soviel aber sei verraten: Wie so oft stinkt hier der Fisch von Kopf her.

Den tapferen Taxlern aber, die sich tagtäglich gegen dieses Organisationsdesaster stemmen und mit ihrem Einsatz zumindest eine Art Grundversorgung aufrecht erhalten, gebührt an dieser Stelle als Aufmunterung die Durchhalteparole zum

links in lang kein Daumen

 

Daumen mega in

 

Das Wetter wird super und die Stimmung wird top! Auf gehts zu Regensburgs schillerndstem Festival „Bavaria Africa“ vom 7. bis 9. Juni auf Schloss Pürkelgut!

Im Verschiedenen das Gemeinsame findenrechts mega in lang kein Daumen

 

Daumen mega inDie Klingen von Staatsanwältinnen und Verteidigern sind gekreuzt und ein Rechtsgeschichte schreibender Prozess geht demnächst – vorläufig – zu Ende. Übrig bleiben werden nach der gerichtlichen Aufarbeitung der sog. „Wolbergs-Affäre“ jede Menge zerstörte Existenzen, große Vertrauensverluste in den Rechtsstaat, aber auch Erinnerungen an peinliche Ermittlungspannen, höchst merkwürdige Zufälle, hilflose Staatsanwältinnen, Gedächtnislücken, eine unglaubliche Häufung von angeblichen Wurschtigkeiten und brillante Verteidigerauftritte. Und auf der Strecke bleibt das Image von Regensburg. Denn die Eigenwerbung von „Regensburg, die nördlichste Stadt Italiens“ wird künftig wohl eine ganz andere Deutung erfahren als die beabsichtigte.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht, und glasklar

links mega in lang kein Daumen

BY PK

 



- Anzeige -

„Rettet die Bienen“: Der Garten der Stadtzeitung – naturbelassen und deshalb schön!

„Rettet die Bienen“: Der Garten der Stadtzeitung – naturbelassen und deshalb schön!

© Lukas Wuttke
Beispielhaft: Markus Söder geht entschlossen auf Umweltkurs!

Beispielhaft: Markus Söder geht entschlossen auf Umweltkurs!

Beitrag der Stadtverwaltung zum Welterbe: versiffte Sperrholzkisten vor dem Regensburger Wahrzeichen.

Beitrag der Stadtverwaltung zum Welterbe: versiffte Sperrholzkisten vor dem Regensburger Wahrzeichen.

© Lukas Wuttke
Einfach nur noch peinlich: Dieser gepflegte Freisitz vor dem HB rief die realitätsentrückten Geschmackswächter der Stadtverwaltung auf den Plan!

Einfach nur noch peinlich: Dieser gepflegte Freisitz vor dem HB rief die realitätsentrückten Geschmackswächter der Stadtverwaltung auf den Plan!

Alles frisch: Blogger Rezo rüttelt dröge Politgruftis wach!

Alles frisch: Blogger Rezo rüttelt dröge Politgruftis wach!

Quelle: YouTube
Salit Huber: die Powerfrau von „Bavaria Afrika“!

Salit Huber: die Powerfrau von „Bavaria Afrika“!

Quelle: Facebook

 



- Anzeige -

 

Die In-&-Out-Reihe

  • gepostet am: Samstag, 01. Juni 2019

Magazin weitere Artikel

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

1991 erschien die erste schonungslose Abrechnung in In-&-Out-Form in der RSZ. Das erste Out kassierte übrigens OB Christa Meier, weil sich im ersten Jahr ihrer Amtszeit gar nichts in Sachen Wohnungsbau oder neues Eisstadion getan hatte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Dauergast

Nachgefragt | Der Dauergast

Joachim Wolbergs hat in der Stadtzeitung mehr Schlagzeilen gemacht als jeder andere. Zuletzt mit einem großen Kampf, der ihm viel Respekt einbrachte. Doch er scheint weiter in seiner eigenen Welt zu leben.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Nachgefragt | Die Baumpaten und das ökologische Bewusstsein der Stadtzeitung

Die Schönheit Regensburgs gilt es zu bewahren. Deshalb scheute die Regensburger Stadtzeitung nicht die Auseinandersetzung mit der Stadtspitze, griff sie an, als sie den Donaumarkt mit dem Museumsklotz noch hässlicher machte, als er als Parkplatz war, oder als sie die Steinerne Brücke verschandelte.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Abkassierer

Nachgefragt | Der Abkassierer

Ein Politiker, mit dem sich die Stadtzeitung öfter beschäftigte, ist der frühere SPD-Fraktionschef Norbert Hartl (heute 71). Hartl sitzt seit 1978 im Stadtparlament, bis zum Korruptionsprozess tat er das für die Genossen im Rathaus. er gilt nach außen als Stadtrat, den ein selbstloses Engagement im Sozialbereich antreibt. Doch so ganz selbstlos ist das alles gar nicht.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Nachgefragt | Unger, Unger immer wieder Unger!

Ein Mann, der es auch immer wieder in die Schlagzeilen der Stadtzeitung schafft, ist Kulturreferent Klemens Unger. Denn er beweist immer wieder, dass er es nicht kann.

>> weiterlesen

Nachgefragt | 1984

Nachgefragt | 1984

Was in dem Jahr in Regensburg passierte, als die Stadtzeitung gegründet wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Nachgefragt | Die Goldgräberstimmung

Der Anfang war mit dem Erstling gemacht. Konsequent war die Mannschaft der Regensburger Stadtzeitung in ihrem Bestreben, anders zu sein als bestehende Studentenzeitungen. Frischer, frecher, freizügiger. Mit Boulevard-Geschichten, Klatsch, Frivolem und lässigem Feuilleton.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Nachgefragt | Schöne und nackte Mädchen

Jede Boulevardzeitung hatte ihr schönes Mädchen von Seite 1. Garniert mit mehr oder weniger sinnigen Sprüchen, war die Frau rechts oben auch in den Anfangsjahren der Stadtzeitung ein echter Hingucker. Ganz nackt war sie nie, eine blanke Brust blitzte des Öfteren vom Titelblatt. Mitunter waren die Damen aber auch komplett bekleidet, zeigten höchstens ein langes Bein.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Nachgefragt | Beamte, Busen, Paragraphen

Die Geburtsstunde der Regensburger Stadtzeitung. Mit der Sprache hat es der damals 24-jährige Peter Kittel schon immer gehabt. Flott schreiben, das konnte er. Deshalb war er auch aus dem ländlich geprägten Bayerwald zum Germanistikstudium an die Uni Regensburg gekommen.

>> weiterlesen

In & Out weitere Artikel

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

1991 erschien die erste schonungslose Abrechnung in In-&-Out-Form in der RSZ. Das erste Out kassierte übrigens OB Christa Meier, weil sich im ersten Jahr ihrer Amtszeit gar nichts in Sachen Wohnungsbau oder neues Eisstadion getan hatte.

>> weiterlesen

In & Out | Juli 2019

In & Out | Juli 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | Juni 2019

In & Out | Juni 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | Mai 2019

In & Out | Mai 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | April 2019

In & Out | April 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | März 2019

In & Out | März 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | Februar 2019

In & Out | Februar 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | Dezember/Januar 2018/19

In & Out | Dezember/Januar 2018/19

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | November 2018

In & Out | November 2018

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung