In & Out | Februar 2020

In & Out | Februar 2020

 

DER BUNDESGESUNDHEITSMINISTER WARNT:
Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit!
Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen!
Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge! Gehen Sie auf „Nummer Sicher“:
HÄNDE WEG VON DER „REGENSBURGER STADTZEITUNG“!

 

Daumen mega inAustralien, Brasilien – die Wälder brennen

Das haben Brasilien und Australien gemeinsam? Richtig! Ihre Wälder brennen. Doch es gibt Unterschiede: In Brasilien ist dafür ein ebenso korrupter wie kreuzblöder Staatschef verantwortlich, in Australien ‚nur‘ der Klimawandel. In beiden Fällen aber geht es um das künftige Überleben der Menschheit. Ersteres Problem könnte umgehend ein Spezialkommando beispielsweise des Mossad oder eine amerikanische Kampfdrohne buchstäblich aus der Welt schaffen – wie das wenig beklagenswerte Schicksal des islamistischen Superterroristen Soleimani zeigt. Beim Klimawandel ist das schon schwieriger, denn seine Bekämpfung erfordert weltweites vernunftorientiertes Handeln. Da auf der Welt aber überwiegend die Dummheit regiert, stehen hier die Chancen wohl eher schlecht.
Düstere Aussichten für unsere gequälte Erde, doch bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt und ist deshalbrechts mega in lang kein Daumen

 



- Anzeige -


Nutella, Palmöl und das Regenwaldsterben

Daumen mega in

Dabei kann jeder in seinem unmittelbaren Lebensbereich etwas für die Umwelt tun, ohne dabei auf liebgewordene Gewohnheiten zu verzichten. Nutella z.B., die bei Erwachsenen wie Kindern gleichermaßen beliebte Nussnugatcreme, hat es in sich. Im wahrsten Sinne des Wortes und leider nicht gerade zum Wohle der Umwelt: Denn das in der Schokopampe enthaltene Palmöl ist mitverantwortlich für das dramatische Regenwaldsterben. Jährlich fallen Millionen von Hektar Regenwald, damit Platz für jene Palmplantagen entsteht, die notwendig sind, um die weltweit riesige Nachfrage nach Palmöl decken zu können. Dabei gibt es längst umweltschonende und genauso schmackhafte Alternativen. Ein Nutella-Boykott wäre also eine eher einfache Übung. Genauso einfach wie der Verzicht auf die ach so praktischen Kaffeekapseln aus Aluminium. Allein in Deutschland werden jährlich davon 3 Milliarden (!) verbraucht und danach in den Müll geschmissen! Wie wäre es hier mit der Renaissance des guten alten Filterkaffees? Über den hier entstehenden Kaffeesatz freut sich der Regenwurm im Biokompost wie ein Schnitzel! Schon beim Frühstück etwas Gutes tun also

links mega in lang kein Daumen

 

Mehrwegbecher an der Uni

Daumen mega in

 

 

Und es gibt Hoffnung! Schon gehört? An der Uni gibt es ab sofort keine Einwegbecher mehr! Kleine Schritte in die richtige Richtung zum

rechts mega in lang kein Daumen

 

Daumen mega outDie Bon-Pflicht – ein Umweltfrevel

Apropos Umweltschmutz: Irgendwie schaffen es die Sozis immer wieder, ihre ohnedies im Keller dahinvegetierenden Sympathiewerte doch noch ein bisschen nach unten zu korrigieren. Die von Olaf Scholz verordnete Bon-Pflicht für alle (auch Kleinst-) Betriebe mit Registrierkassen z.B. ist mal wieder so ein Schildbürgerstreich mit dem SPD-Qualitätssiegel bürokratisch – sinnfrei – unternehmerfeindlich und teuer! Und obendrein ein gewaltiger Umweltfrevel! Zigtausende von Kilometer giftigen Thermopapiers täglich sinnlos für den Müll produziert! Recht viel einfältiger geht es kaum noch! Wetten, dafür bekommt das Auslaufmodell SPD bereits schon bei den anstehenden Kommunalwahlen die Quittung – allerdings bestimmt nicht auf Thermopapier, sondern auf dem Stimmzettel aus Recyclingpapier zum

links mega out lang kein Daumen

 

Daumen giga out

App statt Papierquittung

Dass der oben genannten sozialistischen Bürokratiekeule durchaus mit Intelligenz und pfiffigem Erfindergeist beizukommen ist, beweist indes das Regensburger Startup-Unternehmen `anybill` der jungen Studentin Lea Frank. Sie hat eine App entwickelt, die in der Lage ist, Papierbelege völlig überflüssig zu machen. Schlaue Lösungen kontra bürgerferne Schikane

rechts giga out lang kein Daumen

 

Hoffnung Regensburger Kommunalwahlen?

Daumen mega outIn Regensburg ist die Hoffnung groß, dass sich nach den Wahlen wieder alles zum Guten wendet. Schluss mit den Solotänzen von Teilen der Stadtverwaltung zum Nachteil der Bürger, Schluss mit dem Stillstand, Schluss mit blödsinnigen Projekten, Schluss mit unnötigen Abholzaktionen im Alleengürtel und anderswo! Oh, wie wär` das schön! Doch auf was gründet sich diese Hoffnung? In der augenblicklichen politischen Großwetterlage von Regensburg sieht es nicht nach stabilen Mehrheiten aus. Um Regensburg endlich wieder voranzubringen, bräuchte es ein Bündnis der bürgerlichen Kräfte. Reicht es dafür? Lesen Sie hierzu unseren Hintergrundbericht in der Februarausgabe. Aber immerhin, eines wenigstens scheint klar: Für linke Spinnereien senkt sich am 15. März endgültig der Daumen zum

links mega out lang kein Daumen

 

Stefan Kerler – Die Reise nach „R“

Daumen inStichwort bürgerfeindliche Stadtverwaltung: Neulich haben wir unsere Redaktionsräume etwas geordnet und was fällt uns in die Hände? Ein kleines Büchlein mit interessantem Inhalt! Stefan Kerler, hier lebender und gebürtiger Regensburger, hat seine Erfahrungen mit eingangs erwähnter Institution schon vor einigen Jahren literarisch verarbeitet und herausgekommen ist ein anarchisch-komisches Büchlein mit dem harmlos daherkommenden Titel Die Reise nach „R“. Ob wir das Werk damals mit einer Rezession gewürdigt haben, wissen wir nicht mehr. Falls nicht, war`s ein Fehler. Denn Kerler beschreibt in seiner grotesken Satire eine sich allmächtig fühlende und dem Größenwahn anheimgefallene Stadtverwaltung, die sich in ihrem Kampf gegen nonkonformistische Bürger in einem immer surrealer werdenden Regelungswahn verstrickt. Geradezu visionär nähert sich Kerler einem zwangsneurotischen Apparat, der mehr und mehr zum Selbstzweck von jenen wird, die in ihm arbeiten. Das Büchlein, erschienen im Selbstverlag (gibt`s z.B. noch bei Amazon), ist also aktueller denn je und deshalb total

rechts in lang kein Daumen

 

Ordnungsamt schikaniert Regensburger Kneipen

Daumen inSie finden dieses Verwaltungsbashing übertrieben? Dann werfen Sie doch einen kurzen Blick auf die neuesten Eskapaden zum Beispiel des Regensburger Ordnungsamtes: Pünktlich zum Erscheinen dieser In&out-Liste widmet sich die Behörde mal wieder intensiv der Schikane von Kneipenwirten. Diesmal gegen jene, die Musik nicht aus der Konserve anbieten, sondern dafür echte Djs aus Fleisch und Blut verpflichten. Sowas seien nämlich eigens anzumeldende, genehmigungspflichtige und selbstredend nur in bestimmter Anzahl zulässige und natürlich gebührenpflichtige Veranstaltungsformate! Wir erinnern uns: Mit der sog. „Hofbräuhaus-Freisitz-Affäre“ hat besagtes Amt erst kürzlich mit geballter Kompetenz und sehr erfolgreich Regensburg überregional der Lächerlichkeit preisgegeben. Warum also von diesem erprobten Weg verbeamteter Realsatire abweichen? Lieber Gott, lass es endlich Vernunft regnen zum

links in lang kein Daumen


 
- Anzeige -


Kameras in Angsträumen

Daumen outIrgendwie gibt es schon sonderbare Menschen: Einige davon haben sich kürzlich zu einem Bündnis gegen Kameraüberwachung von sog. Angsträumen zusammengeschlossen. Denn erstens seien gerade dort Kameras gaaaaanzganz schlimm und zweitens könnten sie ja mit einer Gesichtserkennungssoftware ausgerüstet sein! Unverschämtheit! Womöglich könnten dann ja Straftäter, die es sich in den besagten Bereichen bei einem klitzekleinen Gewaltexzess, z. B. gegen wehrlose Passanten, gerade so richtig hübsch-anonym gemütlich gemacht haben, identifiziert werden! So eine Frechheit aber auch! Hm, da fragen wir uns schon, ob diese „Aktivisten“ ihrem merkwürdigen Bündnis auch dann noch die Treue halten würden, wenn sie just in so einem Raum mal von irgendeiner dieser dort gerne herumlungernden Drogen- und Schläger-Asseln einen auf das Gutmenschenmützchen bekämen... Ups, das war jetzt vermutlich wieder politisch völlig unkorrekt und böseböse

rechts out lang kein Daumen

 

Regensburger Staatsanwaltschaft gegen Drogendealer

Daumen mega inIn diesen Zusammenhang passt eine erfreuliche Nachricht! Nachdem die viel zu lange Zeit völlig führungslose Regensburger Staatsanwaltschaft augenscheinlich ihre gesamte Energie in die Belästigung von unbescholtenen und angesehenen Bürgern gesteckt hat, verordnet dieser Behörde deren neuer Chef Dr. Prokop nunmehr eine Rückbesinnung auf ihre eigentlichen Kernaufgaben: nämlich Verfolgung und Überführung von echten Straftätern. Denn wie kürzlich der MZ zu entnehmen war, hat Dr. Prokop den Drogendealern unserer grenznahen Region einen harten Kampf angesagt! Das wird vor allem jene an dieser Front oftmals völlig vergebens ackernden Kripobeamten, bislang von der ausgerechnet auf diesem Gebiet viel zu oft eher lax und zahnlos agierenden Ermittlungsbehörde enttäuscht und frustriert, sicher freuen! Verloren gegangenes Vertrauen zurückerobern

links mega in lang kein Daumen

 

Jahn-Geschäftsführer Christian Keller bleibt in Regensburg

Daumen mega inZum Abschluss noch so ein richtiger Knaller: Der heimliche Vater der großen Jahn-Erfolgsstory, Geschäftsführer Christian Keller, bleibt in Regensburg! Das freut Spieler und Fans gleichermaßen! Kellers Liebe zu Regensburg war allerdings noch vor einiger Zeit harten Prüfungen ausgesetzt. Als es sportlich beim Jahn eher unterirdisch lief, machte man ihn zum Sündenbock und hätte ihn am liebsten geteert und gefedert aus der Stadt gejagt. Doch nichts macht so sexy wie Erfolg – und drum lieben den smarten Sportmanager plötzlich alle. Sogar die konsequent-ungerechte In&Out-Redaktion der Stadtzeitung! Keller jetzt ganz oben gleichsam im Penthouse der Sympathie (Pruuhaaa!! Wortspiel!!) des

rechts mega in lang kein DaumenBY PK

 



- Anzeige -

Sagt den Drogendealern den Kampf an: Der neue Chef der Staatsanwaltschaft Dr. Clemens Prokop.

Sagt den Drogendealern den Kampf an: Der neue Chef der Staatsanwaltschaft Dr. Clemens Prokop.

© Michael Vogl
Auf zwei Kontinenten lodern die Flammen.

Auf zwei Kontinenten lodern die Flammen.

Lea Frank mit ihrem „anybill“-Gründerteam Tobias Gubo (li.) und Patrick Göttler.

Lea Frank mit ihrem „anybill“-Gründerteam Tobias Gubo (li.) und Patrick Göttler.

Er bleibt Regensburg und dem Jahn treu: Christian Keller.

Er bleibt Regensburg und dem Jahn treu: Christian Keller.

© Liedl SSV Jahn



- Anzeige -

 

Die In-&-Out-Reihe

  • gepostet am: Dienstag, 04. Februar 2020

Magazin weitere Artikel

In & Out | Februar 2020

In & Out | Februar 2020

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Nachgefragt | Endlich Wahlen! – die Kommunalwahl in Regensburg

Nachgefragt | Endlich Wahlen! – die Kommunalwahl in Regensburg

Am 15. März 2020 werden in Regensburg der Stadtrat und der Oberbürgermeister neu gewählt / Nach drei Jahren könnte die Stadt endlich wieder eine echte Führungsspitze haben / Die Stadtzeitung zeigt, wer mit wem Mehrheiten bilden könnte

>> weiterlesen

Bürger, wehrt Euch! | Der Bürger will mitreden

Bürger, wehrt Euch! | Der Bürger will mitreden

Das Freiflächenentwicklungskonzept befasst sich mit den unversiegelten Flächen in Regensburg, also Grünflächen. Bei dieser Entscheidung will der Bürger nicht außen vor gelassen werden.

>> weiterlesen

Das Coronavirus in Bayern – aktuell

24.02.: Mit der Coronavirus-Lage in Italien befasste sich der zuständige Arbeitsstab des bayerischen Gesundheitsministeriums.

>> weiterlesen

Regensburger Kommunalwahlen – so wird richtig gewählt

Regensburger Kommunalwahlen – so wird richtig gewählt

Alle sechs Jahre sind Kommunalwahlen, heuer am 15. März. In der Stadt Regensburg werden dabei der Oberbürgermeister (auf dem gelben Stimmzettel) und der Stadtrat (auf dem hellgrünen Zettel) für die Wahlperiode bis 2026 bestimmt.

>> weiterlesen

Profile & Parolen | Erich Lichtl

Profile & Parolen | Erich Lichtl

Erich Lichtl ist im vierten Jahr Präsident der Narragonia 1848 e. V., der ältesten Karnevalsgesellschaft in Bayern. Vorher agierte er bereits zwei Jahre als Vizepräsident.

>> weiterlesen

Redaktionsbär | Februar 2020

Redaktionsbär | Februar 2020

Viel Schnee lag leider nicht, doch unseren kleinen Eisbären zog es trotzdem nach draußen.

>> weiterlesen

Albert Kellner seit 25 Jahren bei Kneitinger

Albert Kellner seit 25 Jahren bei Kneitinger

Aus 110 Bewerbern waren 15 in die engere Wahl als neuer Braumeister gekommen. Der damals 30-jährige setzte sich auch in der letzten Runde gegen seine zwei Mitbewerber durch. Das ist ein Vierteljahrhundert her.

>> weiterlesen

5 Tipps zum Glücklichsein

5 Tipps zum Glücklichsein

Der Beginn eines neuen Jahres wird häufig als Gelegenheit genutzt, das letzte Jahr Revue passieren zu lassen. Es werden Vorsätze für das neue Jahr formuliert, mit denen man sich eine Besserung erhofft. Doch oft sind diese Vorsätze viel zu hoch gesteckt und die Hürde von einem Monat wird nur selten genommen.

>> weiterlesen

In & Out weitere Artikel

In & Out | Februar 2020

In & Out | Februar 2020

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | Dezember/Januar 2019/20

In & Out | Dezember/Januar 2019/20

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | November 2019

In & Out | November 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | Oktober 2019

In & Out | Oktober 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

In & Out | August/September 2019 – Rückblick

1991 erschien die erste schonungslose Abrechnung in In-&-Out-Form in der RSZ. Das erste Out kassierte übrigens OB Christa Meier, weil sich im ersten Jahr ihrer Amtszeit gar nichts in Sachen Wohnungsbau oder neues Eisstadion getan hatte.

>> weiterlesen

In & Out | Juli 2019

In & Out | Juli 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | Juni 2019

In & Out | Juni 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | Mai 2019

In & Out | Mai 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

In & Out | April 2019

In & Out | April 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung