Sie ist die erfolgreichste Sängerin der deutschen Chart-Geschichte, berührt Millionen Menschen mit ihrer Musik und wird mit Rekorden und Auszeichnungen nur so überhäuft.
Schon immer hat der Süden Frankreichs Künstler unterschiedlichster Couleur inspiriert.
Die neue Single „Sowas von egal“ ist eine Mitsingnummer, die trotz motziger Message für eine Menge gute Laune sorgt.
Songwriterin und Sängerin Maria Mena ist nach langer Pause wieder zurück.
EarMUSIC veröffentlicht das Coveralbum „No Cover“ in Zusammenarbeit mit Combat Records am 20. November europaweit.
„Fotiá“ ist die zweite Single von Evangelia und der Nachfolger ihres Debüttracks „Pamé Pamé“.
Nachdem der Song nun in einer Schlüsselszene des Netflix-Überraschungserfolgs-Films „Work It“ zum Einsatz gekommen war, kam es zu einem waschechten „Wow“-Effekt.
Nach ein paar Bier beim ersten Wiedersehen entsteht schnell die Idee, gemeinsam was Neues auf die Beine zu stellen.
Ein ironisches Hinterfragen, warum Menschen sich immer mehr in Instagram-Postings und anderen sozialen Netzwerken verlieren.
Aufgenommen wurde Nicks Solo-Performance im Juni 2020, als in England gerade die ersten Maßnahmen zurückgenommen wurden.
Die Musik des kanadischen Duos Birkett Hall ist kraftvoll, lyrisch, stimmlich stark und mit viel Energie gespielt.
11./12.03.2022, Alte Kongresshalle, München, 20 Uhr
Weltweit hat The Simon & Garfunkel Story schon über 500.000 Menschen begeistert.
17.11.2021, Zenith, 20 Uhr
Sie selbst nennen ihre Musik „amplified history from early medieval northern Europe“ und erzählen dabei nicht nur historische Begebenheiten nach, sondern laden diese auch spirituell auf.
Mit ihrem zehnten Studioalbum feiert Claudia Koreck den Spaß an musikalischer Vielseitigkeit, zeigt sich experimentierfreudig wie noch nie und präsentiert ein buntes und wildes Album mit elf Songs.
Keine Frage: Anti-Flag haben richtig gute Punkrock-Songs geschrieben („911 for Peace“, „Turncoat“) und damit schon lange einen Legendenstatus inne. Sie werden ebenfalls nicht müde, in kurzen Abständen neue Alben herauszubringen, die an Energie und Wut nicht abnehmen.
Auf „Changes“ herrscht zuerst einmal eine erdrückende Eintönigkeit und Harmlosigkeit vor. Dynamik: 0. Anpassung an den Zeitgeist: 100! Grundgerüst aus R-‘n‘-B- und Trapbeats, Synthiechords und gelangweilt coolem Neo-Soul-Gesang.
Vor über 10 Jahren hatte La Roux mit „Bulletproof“ einen Megahit, der damals kraftvoll und erfrischend die Charts stürmte. Seitdem hat man nicht mehr viel von der britischen Künstlerin gehört, obwohl sie noch 2014 ein weiteres Album herausgebracht hat.
SSIO ist zurück. Der Bonner Straßenrapper mit dem ganz speziellen Humor bringt mit „Messios“ sein drittes Studioalbum heraus und beglückt seine Fans wieder mit schlitzohrigen One-Linern auf wuchtigen Beats.
Nicht von allen geliebt, aber von vielen geschätzt, war Mac Miller sicher einer der prägendsten und faszinierendsten Rapper der 10er Jahre. Nach seinem unerwartet frühem Tod 2018 (er wurde nur 26 Jahre alt) erschien nun mit „Circles“ das erste Posthum veröffentlichte Album.
Max Raabe performt wie eh und je charmant, humorvoll und souverän. Einzig die Auswahl der Gastkünstler kann man zweigespalten sehen.
Vincent Gross steht für pure Lebensfreude und Optimismus. Er möchte die Menschen zuallererst einmal glücklich machen.
Vor 30 Jahren, am 9. Oktober 1991, starb mit nur 48 Jahren der Schlager-Star Roy Black. Zu seinem 30. Todesjahr veröffentlicht Universal Music auf dem Album „Roy Black – Nie vergessen!“ nun seine größten Hits.
Mit viel Melancholie und Weltschmerz singt tomeque in seiner Single „Drei letzte Sekunden“ vom Verlassenwerden.
Im August rief Maffay in den sozialen Medien zum gemeinsamen Singen auf.
Während die Auswirkungen der Pandemie viele Leben auf den Kopf stellten, nutzte Matthias Reim seine neuen Aufnahmemöglichkeiten und die geschenkte Zeit voll aus.
03.12.2021, Eventhall Airport, Obertraubling, 20 Uhr
Stahlzeit zollt mit einer gigantischen neuen Show den Originalen Tribut und verneigt sich vor dem Kunstwerk Rammstein.
Die ersten grundlegenden Songideen für das Projekt „Magnus Black“ wurden bereits im Jahr 2018 in Regensburg geboren.
Nach „You Got Style“ und „Radio“ veröffentlicht Wolfgang Marvel mit „Free“ bereits die dritte Singleauskopplung seiner kommenden Debüt-EP „Follow The Howl“, die am 16. Oktober 2020 erscheint.
„Ich liebe die Emotionalität von ‚Letter To You‘.“
Nach den Singles „Medusa“ und „Wie Corona“ veröffentlicht Lokke mit „Booty“ eine freshe Kombination aus Afrobeat und Dancehall.
30.11.2021, Audimax, 20 Uhr
Eigentlich ist es ja gar nicht möglich, Freddie Mercury das Wasser zu reichen. Eigentlich.
Fans von englischem Indie-Gitarrenpop dürfen sich auf eingängige Songs mit viel Aufbruchstimmung, einer Prise Retro und großem Wiedererkennungswert freuen.
Das Beste zuerst: Auf „Gangstas Paradise“ finden sich zum Glück nur acht Tracks. Trotzdem schafft es Sinan G auf dieser kurzen Spielzeit spielend einfach, ein Gefühl von Monotonie und Langeweile zu erzeugen.
Jepp, Kadavar machen immer noch knurrenden und kratzenden Retrorock. Und zwar so gut wie sonst niemand in Deutschland, wenn nicht gar in ganz Europa.
Heinz Rudolf Kunze wird nicht umsonst als „Professor Deutschrock“ bezeichnet. Schließlich steht er seit mehreren Jahrzehnten für seine ganz eigene intellektuelle und leicht spießige Art von Songwriting.
18.03.2020, Degginger, 20.15 Uhr
„Korsette sind eng, sie zwicken und machen alles, nur keinen Spaß“, antworten Megasuri auf die Frage nach der Einordnung ihrer Musik.
Mit „Anniversary 1978–2018 Live in Hyde Park“ setzen sich The Cure selbst ein herausragendes Denkmal in Form eines Livealbums (inklusive Konzertfilm).
Wie um alles in der Welt kann DAS Nummer 1 der offiziellen deutschen Album Charts sein?
18.03.2020, Degginger, 20.15 Uhr
„Songs from her[e]!“ ist eigentlich keine Band, sondern ein loser Zusammenschluss verschiedener Musikerinnen aus ganz Bayern, die gemeinsam mehr Sichtbarkeit für sich und ihre Sache erreichen wollen.
<<  1 [23 4  >>  

© Regensburger Stadtzeitung