Im Proberaum mit... MASS sind zurück

Im Proberaum mit... MASS sind zurück

Das Comeback einer legendären Regensburger Hardrock Band


Jetzt kommen sie doch tatsächlich zurück: Die Regensburger Hardrock – Band Mass, die sich in den 80ger Jahren in der Szene einen Namen machte, wird wieder auf der Bühne stehen und als Band existieren.
Initiiert hat diese Wiederbelebung Günther V. Radny, der vielen wahrscheinlich als Mitglied der Mystic Eyes bekannst sein dürfte, und der auch gleichzeitig das einzige verbliebene Originalmitglied in der neuen MASS – Besetzung ist.
Da fallen einem natürlich spontan einige Fragen ein, die uns Radny freundlicherweise gerne im entspannten Gespräch beantwortet hat.

MASS 73 – 87

Um einen Überblick in die Bandgeschichte von MASS zu erhalten, empfiehlt Radny den Blick auf die Wikipedia Seite der Band: Zwischen 1973 und 1987 war das Quartett europaweit aktiv, die wichtigen Alben wurden im Zeitraum von 79 – 86 aufgenommen (1979 „Slaughter House“, 1980 „Angel Power“, 1981 „Swiss Connection“, 1983 „Metal Fighter“, 1984 „War Law“ und 1986 „Kick Your Ass“).
Die größten Erfolge waren mit Sicherheit die Top 5 Chartplatzierung in Griechenland, gute Rankings in relevanten Musikmagazinen und über 200.000 verkaufte CDs sowie hunderte gespielte Konzerte über Jahre hinweg.
Vor allem in Deutschland hat es aber nie wirklich für den Sprung in die erste Riege der Rockstars gereicht, obwohl die Songs und die Produktion für damalige Verhältnisse absolut als State oft the art bezeichnet werden können.
„Einen großen Anteil daran hatte sicher unser Alkoholkonsum – wir haben einfach zu viel getrunken“, gibt Radny offen zu. Das ist im Übrigen auch einer der Gründe, warum nur er aus der Originalbesetzung beim Comeback dabei sein wird. Die anderen MASS Mitglieder leiden zum Teil noch unter den Folgen aus dieser Zeit.

Die „neue“ Band MASS

„Die neuen MASS - Musiker sind Musiker, die ich kenne und mit denen ich schon lange zusammenspiele“ sagt Radny, und ein Blick auf die neue Bandbesetzung bestätigt das.
Matthias „Wauxl“ Pfaller an den Vocals, Hannes „Hyde“ Heid an der Gitarre und Clemens Matejka an den Keyboards kommen von den Mystic Eyes, einzig Schlagzeuger Andy Gmeinwieser nicht.
Besonders die Hinzunahme des Keyboardes (bei den originalen MASS gab es dieses Instrument nie, obwohl laut Radnys Aussage während der kompletten Karriere versucht wurde, einen Keyboarder zu engagieren) freut Radny besonders: „Das ist genau diese Sounddichte, die ich auch schon damals im Sound von MASS haben wollte. Das gibt dem Ganzen nochmal richtig was!“

Überhaupt die neuen Musiker: Radny ist wichtig, dass MASS nicht nur mit ihm in Verbindung gebracht wird. Sicher, er ist der Initiator, aber die Band sind nun eben die fünf Musiker, die die Songs spielen. „Es ist definitiv MASS und man wird die Stücke wiedererkennen“ lacht er.

Warum jetzt?

Die Frage, warum gerade jetzt das Comeback stattfindet, kann folgendermaßen beantwortet werden:
Bereits 2010 kamen erste Gedanken einer Reformation der Band auf, nachdem
das Hardrock-Label SPV vier der acht erfolgreichen MASS Alben als „Remastered Rare Classic Serie“ wieder veröffentlichte.
Als dann noch Tom „Warrior“ Gabriel, der früher bei Celtic Frost spielte und mittlerweile bei Triptykon aktiv ist, MASS letztes Jahr in einer Ausgabe des „Deaf forever“ Magazines als wichtigen musikalischen Einfluss erwähnt und eines der Alben auf Platz 27 wählte, war Günther Radny klar, dass die Band wieder auf die Bühne gehörte.
„Daraufhin habe ich tatsächlich jede Menge Anfragen erhalten, ob die Band nicht mal wieder auftreten möchte. Das zeigt, dass die Musik auch heute noch relevant ist und gehört wird“ erzählt er.

Das Comeback Konzert

Am 13. Mai ist es dann endlich soweit.
MASS wird zum ersten Mal nach 30-jähriger Abstinenz auf der Bühne stehen. Location ist der Airport in Obertraubling, der eine angemessene Bühne für diesen Anlass bietet. Als Support sind hier Cruizzen und Johnny Firebird dabei.
Aber auch danach soll es mit der Band weitergehen. Radny und die Musiker sehen guten Mutes in die Zukunft und arbeiten sogar schon an neuen Stücken.
Die Geschichte von MASS ist noch nicht zu Ende!

Könnte Sie auch interessieren

Musik weitere Artikel

Bavaria Africa – das Festival

Bavaria Africa – das Festival

Egal ob Reggae oder traditionelle Trommelrhythmen – im Festivalprogramm finden sich neben Künstlern aus vielen Teilen Afrikas auch bayrische Kapellen, die zusammen die Besucher begeistern. „Bavaria Africa“ gewährt „Schulschwänzbestraften“ Freikarten: Gegen Vorlage einer schriftlichen Sanktion an der Festivalkasse erhalten Teilnehmer der „Fridays-for-Future“-Demos freien Eintritt.

>> weiterlesen

Im Proberaum mit… The Sonic Brewery

Im Proberaum mit… The Sonic Brewery

Kraftvolle Vocals, röhrende Harp-Sounds und prägnante Riffs, gepaart mit einem knurrenden Bass, treibenden Rhythmen mit genau der richtigen Mischung aus Retro-Flair und zeitgemäßem Songwriting, schaffen eine einzigartige musikalische Kulisse, die sich irgendwo zwischen Woodstock und heute verorten lässt: The Sonic Brewery wecken Erinnerungen an Legenden des Rock and Roll wie The Doors oder Led Zeppelin, aber auch an aktuelle Bands wie Rival Sons.

>> weiterlesen

Tipps für Gigs: Cradle of Filth

Tipps für Gigs: Cradle of Filth

„Cradle of Filth“ haben die Rolle übernommen, die amorphen Schrecken zu erforschen, die in den Schatten der Menschheit lauern. Die Band wurde 1991 in England gegründet und sie erzeugte mit ihren frühen Demos einen sofortigen Underground-Buzz.

>> weiterlesen

Tipps für Gigs: Auf A Wort

Tipps für Gigs: Auf A Wort

Ende 2008 wurde die STS-Coverband „Auf A Wort“ gegründet. Für viel Abwechslung sorgen die verschiedenen musikalischen Interpretationen der Band. Ganz neu im Programm sind auch erstmals eigene Songs im Stile von STS.

>> weiterlesen

Tipps für Gigs: Ohrenfeindt – „Tanz nackt.“

Tipps für Gigs: Ohrenfeindt – „Tanz nackt.“

„Normal“, könnte man sagen. Schließlich ist das Trio in Hamburgs Rotlichtbezirk St. Pauli zu Hause. Aber „Ohrenfeindt“ wären nicht „Ohrenfeindt“, wenn „Tanz nackt.“ nicht auch noch eine andere Dimension als den unbekleideten Tanz an der Stange hätte.

>> weiterlesen

Tipps für Gigs: Nacht der Helden

Tipps für Gigs: Nacht der Helden

Auch diesen Dezember laden „Heldmaschine“ wieder zu den NDH-Winternächten und etablieren damit die beliebte Indoor-Festivalreihe ‚Nacht Der Helden‘ weiter, die ganz im Zeichen der härteren deutschsprachigen Rockmusik steht.

>> weiterlesen

Tipps für Gigs: Mia Julia

Tipps für Gigs: Mia Julia

Bis Mitte Mai tourt die Ex-Pornodarstellerin europaweit in rund 30 Städten. Die knapp 3-stündigen Live-Konzerte werden durch einen bekannten DJ, einem grandiosen Bühnenbild und einer effektvollen Bühnenshow perfektioniert.

>> weiterlesen

Tipps für Gigs: Skid Row

Tipps für Gigs: Skid Row

Die erste Rebellion begann 1986.
New Jersey Kids, Punk und Metal, entschlossen, die Welt zu erobern. Alle für einen, verbunden mit einem Ziel. Das Schlachtfeld war die Bühne, die Songs waren ihr Arsenal in einem Wir-gegen-sie-Musikstreich.

>> weiterlesen

Tipps für Gigs: Our Last Night

Tipps für Gigs: Our Last Night

„Our Last Night“: Post Hardcore-Helden mit neuem Album auf Tournee! New Hampshires Power-Quartett ab Juni unterwegs durch Europa

>> weiterlesen

Tipps für Gigs: Vanessa Mai

Tipps für Gigs: Vanessa Mai

Was vor einigen Jahren noch wie ein Traum erschien, ist für Vanessa Mai inzwischen traumhafte Realität geworden: Ausverkaufte Touren, Gold, Platin und Spitzenchartpositionen für ihre Alben und sogar der „Echo“, die bedeutendste Auszeichnung im Musikbusiness.

>> weiterlesen

Profile & Parolen: Christina Stürmer

Profile & Parolen: Christina Stürmer

Am 30.04. kann die authentische Österreicherin Christina Stürmer endlich auch den Regensburgern ihr neues Album vorstellen. Auf ihrer „Überall-zu-Hause“-Tour kommt sie dazu in die Eventhall Airport in Obertraubling. Die RSZ-Redaktion hat ihr einige Fragen gestellt.

>> weiterlesen

Im Proberaum mit... Young Fast Running Man

Im Proberaum mit... Young Fast Running Man

Wie ein junger Vogel auf seinem Flug über wechselnde Landschaften wird der Zuhörer auf eine Reise durch verschiedene Klänge und Stilrichtungen geschickt, wobei Einflüsse durch die Urväter des 60er-Jahre-Bluesrocks stets fest in den Liedern des Münchner verwurzelt bleiben.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung