Im Proberaum mit | Surv

Im Proberaum mit | Surv

Lässige DIY Tracks aus Regensburg

- Anzeige -
Surv – das klingt schon entspannt und lässig, und – weil es mit V statt mit F geschrieben – auch ein bisschen speziell. Genauso ist es auch, das neue so benannte Musikprojekt der beiden Brüder Jannis und Luca Hönick aus Regensburg.

Die beiden arbeiten seit knapp drei Jahren an ihrer Musik, nun wagen sie zum ersten Mal mit dem neuen Projekt den Schritt in die Öffentlichkeit. Dabei legen sie einen starken Do-it-yourself-Charakter an den Tag und schreiben, recorden, mischen und produzieren alles komplett selbst. So können sie die volle Kontrolle über Idee, Sound und Style behalten. Besondere musikalische Vorbilder haben sie laut eigener Aussage zwar keine, dafür nehmen Surv verschiedenste Einflüsse ohne Einschränkungen auf und verarbeiten sie zu ihrem ganz eigenen, schon jetzt äußerst stimmigen Sound.

Ihr erster Song-Release „Into the Night“ zeigt dann auch schon wunderbar, wie sich das Ergebnis davon anhört. Der Track ist geprägt von R-‘n‘-B- und Hip-Hop-Einflüssen und kombiniert auf verspielte und verspulte Weise organische mit digitalen Sounds sowie smoothes Beatmaking mit subtilen Synths und atmosphärischen Vocals. „Into the Night“ handelt von Liebe, Abhängigkeit und Verlust.

Im dazugehörigen Video dominiert analoge Retro-Optik und rundet das Bild von Surv als einem (im positiven Sinne) hippen Indieprojekt ab, das zum Beispiel auch an die Regensburger Kollegen von Some Sprouts erinnert, zu deren Song „Mindcrush“ Surv bereits einen Remix beigesteuert haben.

Surv treffen damit den Zeitgeist, ohne ihm hinterherzujagen. Sie liefern den passenden Soundtrack für urbane, aufgeschlossene junge Menschen mit Anspruch an die Musik, die sie hören: Die Songs können beim Lernen genauso wie beim Nachdenken oder beim Feiern laufen und erzeugen doch immer eine ganz besondere Stimmung, ohne sich allzu sehr aufzudrängen, aber eben auch ohne belanglos zu wirken.

- Anzeige -

Aktuell arbeiten Surv an einem Liveset für ihre selbstproduzierte Musik, ebenso sind Gigs als DJs geplant. Noch im September wird ihre zweite Singleauskopplung erscheinen und mehr von der künstlerischen Bandbreite des Duos zeigen. Passenderweise wird dieser Song daher auch „More“ heißen. (Veröffentlichungsdatum 20.09.2019)

  • © Vanessa Geier
  • © Daniel Dueckminor
  • © Daniel Dueckminor
  • © Daniel Dueckminor
  • © Daniel Dueckminor

    Musik weitere Artikel

    „Romantischer Weihnachtsmarkt“ 2019 | Fürstin Gloria rockt

    „Romantischer Weihnachtsmarkt“ 2019 | Fürstin Gloria rockt

    01./21./22.12., Schloss Thurn und Taxis, 17 Uhr

    Bereits in den vergangenen Jahren begeisterte I.D. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis das Weihnachtsmarktpublikum mit ihrer mitreißenden und unverwechselbaren Leadstimme. Außerdem wird sie wieder die biblische „Weihnachtsgeschichte“ nach Lukas 2, 1-20 lesen.

    >> weiterlesen

    Im Proberaum mit | Seda

    Im Proberaum mit | Seda

    08.12., Degginger, 19.30 Uhr

    Die Karriere von Seda (der türkische Name bedeutet treffenderweise in etwa „Stimme“) ist noch recht jung, aber schon jetzt wird ihr seitens der Presse großer Erfolg prophezeit unter anderem aufgrund ihrer „grandiosen Gesangstechnik und einer tief bewegenden Soulstimme“ (Bayerischer Rundfunk).

    >> weiterlesen

    Voltbeat – „A Tribute to Rock ‘n‘ Roll“

    Voltbeat – „A Tribute to Rock ‘n‘ Roll“

    18.01.2020, Eventhall Airport, Obertraubling, 20 Uhr

    Voltbeat ist eine Volbeat-Tributeband und bringt die energiegeladene Show ihrer dänischen Vorbilder mit einem authentischen Livesound auf die Bühne.

    >> weiterlesen

    Andreas Kümmert Duo

    Andreas Kümmert Duo

    19.12.2019, Arberwirtschaft, 20 Uhr

    Auf seinem brandneuen Album „Lost And Found“ macht der süddeutsche Musiker Zwischenstation an einem ebenso ungewöhnlichen wie auch ungewohnten Ort, um sich dem Publikum von einer völlig neuen Seite zu öffnen.

    >> weiterlesen

    Conny und die Sonntagsfahrer: „Souvenirs, Souvenirs ...“

    Conny und die Sonntagsfahrer: „Souvenirs, Souvenirs ...“

    31.01.2020, Weisses Bräuhaus, Kelheim, 20 Uhr

    Conny und die Sonntagsfahrer sind wieder unterwegs. Es ist die Zeit von Petticoat, Nierentisch, VW-Käfer, im Fernsehen alles nur schwarz-weiß, Italien als liebstes Urlaubsziel und im Radio deutsche Schlager mit sehnsuchtsvollen Texten – es ist die Zeit des Wirtschaftswunders.

    >> weiterlesen

    Florian Silbereisen präsentiert: Das große Schlagerfest.XXL

    Florian Silbereisen präsentiert: Das große Schlagerfest.XXL

    14.05.2020, Donau-Arena, 19.30 Uhr

    Florian Silbereisen steht wie kein anderer für den jungen Schlager und bringt die Fanherzen gleich reihenweise auf Touren.

    >> weiterlesen

    D´Raith-Schwestern im Kolpinghaus Regensburg

    D´Raith-Schwestern im Kolpinghaus Regensburg

    15.12.2019, Kolpinghaus, 19 Uhr

    Mit ihrem traditionellen Programm „Altbayrischer Advent“ spielen Sie die Raith-Schwestern garantiert Hou-Hou-Hou- und Jingle-Bells-frei mit frischen und staaden Oberpfälzer Winter- und Weihnachtsliedern ganz unkitschig in die weiße Jahreszeit.

    >> weiterlesen

    Lindemann in München

    Lindemann in München

    17.02.2020, Zenith, München, 20 Uhr

    Gut vier Jahre nach dem höchst erfolgreichen gemeinsamen Debütalbum „Skills in Pills“, das in Deutschland bis an die Spitze der Longplay-Charts stieg, wird nunmehr mit dem neuen Album „F & M“ ein überraschendes neues Kapitel dieses Projekts geschrieben.

    >> weiterlesen

    CD-Kritik | Tegan and Sara – Hey, I´m Just Like You

    CD-Kritik | Tegan and Sara – Hey, I´m Just Like You

    Ziemlich weit weg von ihrem Art Pop, wie er auf dem 2000er-Album „This Business of Art“ noch zu finden war, haben sich Tegan and Sara mittlerweile bewegt.

    >> weiterlesen

    CD-Kritik | Steel Panther – Heavy Metal Rules

    CD-Kritik | Steel Panther – Heavy Metal Rules

    Wer die Band nicht kennt, kann sich einfach eine Mischung aus dem Schlimmsten von Poison und Motley Crue vorstellen und das Ganze duplizieren, dann sollte er schon ziemlich nahe kommen.

    >> weiterlesen

    CD-Kritik | Seeed – Bam Bam

    CD-Kritik | Seeed – Bam Bam

    This is Seeed, ya! – Diese Catchphrase zieht sich auf Seeeds erstem Album nach sieben Jahren gleich durch mehrere Tracks und versucht direkt, die Vibes wiederherzustellen, die die Band aus Berlin seit den frühen Zweitausendern zu einer der prägendsten Soundsystems Deutschlands machten.

    >> weiterlesen

    Im Proberaum mit | Sketches on Duality

    Im Proberaum mit | Sketches on Duality

    17.11.2019, Degginger, 19.30 Uhr

    Sketches on Duality aus Wien machen eine ambitionierte Mischung aus Hip-Hop, Jazz und Spoken Word und erinnern dabei an progressive Künstler wie Anderson .Paak, Hiatus Kaiyote, Kendrick Lamar, Flying Lotus oder The Roots.

    >> weiterlesen

    Im Proberaum mit weitere Artikel

    Im Proberaum mit | Seda

    Im Proberaum mit | Seda

    08.12., Degginger, 19.30 Uhr

    Die Karriere von Seda (der türkische Name bedeutet treffenderweise in etwa „Stimme“) ist noch recht jung, aber schon jetzt wird ihr seitens der Presse großer Erfolg prophezeit unter anderem aufgrund ihrer „grandiosen Gesangstechnik und einer tief bewegenden Soulstimme“ (Bayerischer Rundfunk).

    >> weiterlesen

    Im Proberaum mit | Sketches on Duality

    Im Proberaum mit | Sketches on Duality

    17.11.2019, Degginger, 19.30 Uhr

    Sketches on Duality aus Wien machen eine ambitionierte Mischung aus Hip-Hop, Jazz und Spoken Word und erinnern dabei an progressive Künstler wie Anderson .Paak, Hiatus Kaiyote, Kendrick Lamar, Flying Lotus oder The Roots.

    >> weiterlesen

    Im Proberaum mit | Surv

    Im Proberaum mit | Surv

    Surv – das klingt schon entspannt und lässig, und – weil es mit V statt mit F geschrieben – auch ein bisschen speziell. Genauso ist es auch, das neue so benannte Musikprojekt der beiden Brüder Jannis und Luca Hönick aus Regensburg.

    >> weiterlesen

    Im Proberaum mit | Hannah & Falco

    Im Proberaum mit | Hannah & Falco

    22.11.2019, Degginger, 19 Uhr

    Das Beobachten der Außenwelt, der Lebensrealitäten anderer oder letztlich auch der der eigenen Gefühlswelt – für Hannah & Falco die wohl wichtigsten Mittel, um Songs zu schreiben.

    >> weiterlesen

    Im Proberaum mit | LVNG

    Im Proberaum mit | LVNG

    Die Jungs und Mädels von LVNG (sprich: „Living“) streifen nämlich musikalisch genauso gerne durch pulsierende Großstädte wie durch die Landschaft der neuesten Trends internationaler Popmusik und die Veröffentlichungen weltweiter Senkrechtstarter wie Mura Masa, Honne oder LANY.

    >> weiterlesen

    Im Proberaum mit | The Air We Breathe

    Im Proberaum mit | The Air We Breathe

    Melancholie ist dabei so etwas wie der Grundstein für den gefühlvollen Alternative-/Pop-Sound der vier Musiker. Aus den unterschiedlichsten Ecken der Musikgenres kommend, trafen sie sich, um gemeinsam an ehrlicher, melodiöser Musik zu feilen.

    >> weiterlesen

    Im Proberaum mit | The Sonic Brewery

    Im Proberaum mit | The Sonic Brewery

    Kraftvolle Vocals, röhrende Harp-Sounds und prägnante Riffs, gepaart mit einem knurrenden Bass, treibenden Rhythmen mit genau der richtigen Mischung aus Retro-Flair und zeitgemäßem Songwriting, schaffen eine einzigartige musikalische Kulisse, die sich irgendwo zwischen Woodstock und heute verorten lässt: The Sonic Brewery wecken Erinnerungen an Legenden des Rock and Roll wie The Doors oder Led Zeppelin, aber auch an aktuelle Bands wie Rival Sons.

    >> weiterlesen

    Im Proberaum mit | Young Fast Running Man

    Im Proberaum mit | Young Fast Running Man

    Wie ein junger Vogel auf seinem Flug über wechselnde Landschaften wird der Zuhörer auf eine Reise durch verschiedene Klänge und Stilrichtungen geschickt, wobei Einflüsse durch die Urväter des 60er-Jahre-Bluesrocks stets fest in den Liedern des Münchner verwurzelt bleiben.

    >> weiterlesen

    Im Proberaum mit | #zweiraumsilke

    Im Proberaum mit | #zweiraumsilke

    Bei der Band #zweiraumsilke gibt es direkt ein paar sofort ins Auge fallende Besonderheiten: Sei es die Anzahle der Musiker auf der Bühne (11!), die modische ausgefallene Wahl der Jogginganzüge als Bühnenoutfit (R. I. P. Karl Lagerfeld) oder der Umstand, dass sie dank ihrer Raute im Bandnamen in alphabetischen Listen immer ganz vorne mit dabei sind.

    >> weiterlesen

    © Regensburger Stadtzeitung