LiveKritik | Vixen

LiveKritik | Vixen

LIVEKRITIK SO WARS!


Eventhall Airport, Obertraubling / 20.10.2018
Nach langer Zwangs-Umbaupause ist der Airport wieder geöffnet, zur Freude aller Oberpfälzer Livemusik-Fans. Nur für Oberpfälzer? Nein, denn wenn die feinen Damen von Vixen endlich mal wieder im Lande sind, scheint es so, als ob Fans aus allen Regionen den Weg nach Obertraubling finden. So voll war die Eventhall selten, aber bei so einer Frauenpower-Legende wie Vixen ist das kein Wunder. Bevor jedoch die Glam-Party losging, hatten die Bluesrocker von Bottom Of This aus Abensberg die Ehre, dem Publikum einzuheizen. Und diese Aufgabe meisterten die Jungs wirklich gut, setzten mit dem Blackberry Smoke-Cover „Shaking Hands With The Holy Ghost“ einen soliden Schlussstrich und ließen eine bestens aufgewärmte Meute zurück. Ab jetzt übernahmen die Vixen-Ladies das Ruder, trotz ununterbrochener Spielfreude waren die ersten drei Songs leider eher matschig, da die neue Gitarristin Britt Lightning klanglich erst nur zu erahnen war. Dann jedoch die magische Wendung: Die ersten Takte von ›Cryin‹ wurden angestimmt und auf einmal war der Sound genau richtig und die Stimmung konnte endlich steigen. In satten eineinhalb Stunden standen ihre größten Hits wie ›Love Ia A Killer‹ – welches sie ihrer verstorbenen Gitarristin Jan Kühnemund widmeten – oder das grandiose ›Edge of a Broken Heart‹ auf der Setlist und man merkte, wie sehr sie noch Lust auf die Songs und ihre Fans hatten. Nach der Show nahm sich das Quartett über eine Stunde Zeit für ein Meet & Greet, bevor der Veranstalter langsam zusperren ließ. Wenn es also einen Moment im Leben gab, lauthals in der Öff entlichkeit „Vixen!“ zu schreien, dann war er an diesem Abend.

Vixen – Vixen
- Anzeige -

Musik weitere Artikel

Vogelmayer – Gaudi Tour 2020

Vogelmayer – Gaudi Tour 2020

25.07., Biergarten des Stiftsgasthofs, Aufhausen, 19 Uhr (Eintritt frei)

Ob er nun seinen Zuhörern aus den Herzen spricht oder die Lachmuskeln des Publikums strapaziert – der Unterhaltungswert des zweistündigen Programms ist stets auf hohem Niveau.

>> weiterlesen

I, Du & da Ander

17.07., Biergarten am VAZ, Burglengenfeld, 18 Uhr (Eintritt frei)

Musikalisch machen die drei Oberpfälzer ebenso vor nichts Halt – ob boarische G ́stanzln, Rock & Pop, Punkrock, sowie alte Gassenhauer – es wird alles gecovert, was nicht bei Drei auf den Bäumen sitzt.

>> weiterlesen

Fish n Price

18.07., Biergarten am VAZ, Burglengenfeld, 18 Uhr (Eintritt frei)

Die drei Locals Oli Fischer an Gitarre & Gesang, Tom Fischer am Schlagzeug/Background & Walter Preis an der Gitarre/Background, heizen am VAZ Biergarten richtig ein.

>> weiterlesen

Harry & Max

19.07., Biergarten am VAZ, Burglengenfeld, 18 Uhr (Eintritt frei)

Harry & Max – Mehr braucht es nicht! Die beiden Profis sind seit 1997 europaweit on tour (Dave Stewart, Jimmy Cliff, Candy Dulfer, Grand Slam, Los Dos uvm.).

>> weiterlesen

Ohrange

24.07., Biergarten am VAZ, Burglengenfeld, 18 Uhr (Eintritt frei)

In erster Linie steht Ohrange für moderne bayerische Musik.

>> weiterlesen

Hadé

25.07., Biergarten am VAZ, Burglengenfeld, 18 Uhr (Eintritt frei)

Die Musik von Hadé lässt sich nicht einfach auf die bayerische Sprachkultur reduzieren. Nein; in den zwei bisher erschienenen Alben lassen sich Rock, Rap, Pop und allerlei Zuckerl wiederfinden.

>> weiterlesen

Ben Stone

07.08., Biergarten am VAZ, Burglengenfeld, 18 Uhr (Eintritt frei)

Auf der Bühne verschmelzen Rolle, Herzblut und Ausstrahlung in eine ebenso beeindruckende wie natürliche Darbietung, die dem Publikum nicht selten Gänsehaut beschert. 

>> weiterlesen

Absage: WeinMusikFest und Jazzweekend

Der Freistaat Bayern gab am 15. April bekannt, dass aufgrund der Corona-Pandemie Großveranstaltungen in Bayern bis Ende August untersagt werden.

>> weiterlesen

CD-Kritik | Sinan-G – Gangstas Paradise

CD-Kritik | Sinan-G – Gangstas Paradise

Das Beste zuerst: Auf „Gangstas Paradise“ finden sich zum Glück nur acht Tracks. Trotzdem schafft es Sinan G auf dieser kurzen Spielzeit spielend einfach, ein Gefühl von Monotonie und Langeweile zu erzeugen.

>> weiterlesen

CD-Kritik | Anti-Flag – 20/20 Vision

CD-Kritik | Anti-Flag – 20/20 Vision

Keine Frage: Anti-Flag haben richtig gute Punkrock-Songs geschrieben („911 for Peace“, „Turncoat“) und damit schon lange einen Legendenstatus inne. Sie werden ebenfalls nicht müde, in kurzen Abständen neue Alben herauszubringen, die an Energie und Wut nicht abnehmen.

>> weiterlesen

CD-Kritik | Kadavar – For the Dead Travel Fast

CD-Kritik | Kadavar – For the Dead Travel Fast

Jepp, Kadavar machen immer noch knurrenden und kratzenden Retrorock. Und zwar so gut wie sonst niemand in Deutschland, wenn nicht gar in ganz Europa.

>> weiterlesen

CD-Kritik | Justin Bieber – Changes

CD-Kritik | Justin Bieber – Changes

Auf „Changes“ herrscht zuerst einmal eine erdrückende Eintönigkeit und Harmlosigkeit vor. Dynamik: 0. Anpassung an den Zeitgeist: 100! Grundgerüst aus R-‘n‘-B- und Trapbeats, Synthiechords und gelangweilt coolem Neo-Soul-Gesang.

>> weiterlesen

LiveKritik weitere Artikel

LiveKritik | Das Ding ausm Sumpf

LiveKritik | Das Ding ausm Sumpf

Hinter dem etwas unkonventionellen Namen verbirgt sich richtig guter deutscher Hip-Hop, den die Besucher der Musikbar Heimat am 20.10. zu hören bekamen.

>> weiterlesen

LiveKritik | Delvon Lamarr Organ Trio

LiveKritik | Delvon Lamarr Organ Trio

Ein Konzert von unglaublicher Virtuosität und Spielfreude konnten die Besucher des gut gefüllten Degginger am 13. Oktober erleben, als das Delvon Lamarr Organ Trio in Regensburg gastierte.

>> weiterlesen

LiveKritik | Some Sprouts

LiveKritik | Some Sprouts

Es ist sicher nicht verwegen, Some Sprouts als die Regensburger Band der Stunde zu bezeichnen. Seit dem Release ihrer EP „IMMT“ im letzten Jahr sind die fünf Musiker praktisch nur noch live unterwegs. Und unsere Musikredaktion war live dabei!

>> weiterlesen

LiveKritik | Vixen

LiveKritik | Vixen

Wenn die feinen Damen von Vixen endlich mal wieder im Lande sind, scheint es so, als ob Fans aus allen Regionen den Weg nach Obertraubling finden.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung