Die jungen Wilden... Bison Audio

Die jungen Wilden... Bison Audio

Bison Audio - zuständig für den guten Ton

In unserer Reihe „Die jungen Wilden“ stellen wir regelmäßig junge Menschen vor, die sich mit ihrer Leidenschaft selbstständig gemacht haben oder auf dem Weg dorthin sind. Da waren schon sehr ausgefallene Ideen dabei, heute geht es hingegen um einen eher handwerklichen technischen Beruf, der aber trotzdem eine Menge Raum zur kreativen Entfaltung lässt.

Amazon Affiliate Prime Student- Anzeige -

Wer kennt es nicht – der Sound einer Band klingt auf der CD super, und auch Live kommt alles druckvoll und klar rüber. Das passiert natürlich nicht von alleine, denn dafür gibt es extra Menschen, die mit ihrer Leidenschaft für den guten Ton dafür sorgen, dass Musik so gehört werden kann, wie sie es sollte. Einer davon ist Lucas Adlhoch, der sich gerade als „Bison Audio“ einen Namen in der Tontechnikszene Namen macht.

Wie nicht untypisch für dieses Berufsbild ist Lucas selbst Musiker und technisch interessiert. Seit Anfang des Jahres wagt er nun den Schritt in die (Teil-) Selbstständigkeit. „Meinen Bauingenieur werde ich noch fertig machen, das macht mir auch total Spaß, aber ich richte mich schon auch  danach aus, auch mal in dem Bereich Tontechnik und Produzent / Mixing Engineer zu arbeitet.“
Wer die Branche kennt weiß, das vor alles Erfahrung, Know How und menschliche Fähigkeiten zählen. Erfahrung hat Lucas in den letzten zwei Jahren vor allem als Live FOH (Front Of House = Livemischer) der aufstrebenden Regensburger Band „Aber Hallo“ sammeln können, mit denen er deutschlandweit unterwegs und unter anderem auf der Musikmesse und auf dem Hurricane Festival war.
In dieser Richtung sieht Lucas auch seine Zukunft: „Ich möchte viel mit Bands unterwegs sein und durch meine Unterstützung dazu beitragen, dass sie sich auf der Bühne sicher fühlen und ihre bestmögliche Performance abrufen können.“
Auf der anderen Seite möchte er auch vermehrt mit Künstlern im Studio zusammenarbeiten.
„Mir geht es in erster Linie nicht nur um das einfache Festhalten von dem, was die Band an ihren Instrumenten macht, sondern auch darum, wie man aus dem Ganzen noch etwas mehr rausholen kann. Daher bin ich in meinen Produktionen sehr nahe dran an dem Künstler und versuche herauszufinden, was er selbst möchte und wie man das am besten erreichen kann.“

Besonders freut Lucas, dass mittlerweile immer mehr Bands und Projekte auf ihn zukommen, da sich seine gute Arbeit schnell herumspricht.
Aktuell hat er gerade mit dem Filmprojekt „8TrackSessions“ am Ton für Andreas Dombert und die Kellner Band mitgewirkt, im April geht es als Livemischer für Lonely Spring u.a. ins L.A. Cham und zwei EP Produktionen für eine befreundete und die eigene Band stehen an.

Wer also eine Band hat und auf der Suche nach einem zuverlässigen Mischer für Live oder Studioaufnahmen ist, könnte ruhig mal erwägen, an Lucas heranzutreten.
Bisher funktioniert das am besten über Facebook (www.facebook.com/bisonaudio/) oder per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Die Reihe „Die jungen Wilden“

In unserer Reihe „Die jungen Wilden“ stellen wir regelmäßig junge Menschen vor, die sich mit ihrer Leidenschaft selbstständig gemacht haben oder auf dem Weg dorthin sind.

Mehr dazu unter dem Tag „Die jungen Wilden“

Magazin weitere Artikel

In & Out: Juni 2019

In & Out: Juni 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Nachgefragt: Zwischen Knast und Freispruch

Nachgefragt: Zwischen Knast und Freispruch

Am 3. Juli 2019 soll im Regensburger Korruptionsprozess gegen OB Joachim Wolbergs, Bauunternehmer Volker Tretzel, dessen Ex-Mitarbeiter Franz W. und Ex-SPD-Chef Norbert Hartl das Urteil fallen.

>> weiterlesen

Nachgefragt: Und sie schämen sich doch!

Nachgefragt: Und sie schämen sich doch!

Die Stadtverwaltung schließt geschmackvolle Freisitze vor dem Hofbräuhaus, weil sie den Richtlinien fürs Weltkulturerbe nicht entsprechen sollen. Dann aber rudert sie hektisch zurück. Teil II der Serie „Bürger, wehrt Euch!“

>> weiterlesen

Nachgefragt: Ein Mann und seine Welt

Nachgefragt: Ein Mann und seine Welt

Erhard Adlers Haus an der Thundorferstraße wird weiter Regensburgs größter Schand eck bleiben / Wurde der frühere Multi-Unternehmer von der Stadt an den Rand des Irrsinns getrieben?

>> weiterlesen

Die jungen Wilden... Andreas Januschke

Die jungen Wilden... Andreas Januschke

Andreas Januschke aus Burglengenfeld ist in der lokalen Musikszene durch Engagements in verschiedenen Kombis schon lange kein Unbekannter mehr. Seit vielen Jahren ist er aber auch schon Gitarrenlehrer. Seit Anfang des Jahres geht er mit der Zeit und vermittelt sein Wissen neben dem normalen Unterricht vor Ort nun auch Online.

>> weiterlesen

PEEP‘le: Juni 2019

PEEP‘le: Juni 2019

Die RSZ nimmt Sie jeden Monat mit auf eine Reise ins Herzen des Stadtlebens. Bekannte Gesichter. Was war los in Regensburg?

>> weiterlesen

In & Out: Mai 2019

In & Out: Mai 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Nachgefragt: Grün kaputt in Kumpfmühl

Nachgefragt: Grün kaputt in Kumpfmühl

„Ein kleines Natur-, Vogel- und Bienenparadies [wurde] zerstört“, schreibt unsere Leserin. Die Antworten der Stadt sind mehr schlecht als recht. Im Rahmen der Aktion „Bürger, wehrt Euch!“ sind wir der Sache auf den Grund gegangen. Teil I der Serie.

>> weiterlesen

Nachgefragt: Nach Pleiten, Pech und Pannen: Showdown im Wolbergs-Prozess

Nachgefragt: Nach Pleiten, Pech und Pannen: Showdown im Wolbergs-Prozess

Der Staatsanwaltschaft ist das Verfahren gegen Joachim Wolbergs in Teilen entglitten, die Strafverfolger geben teils desaströses Bild ab / Wer die Verantwortung dafür trägt und wie alles zu erklären sein könnte

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung