Die jungen Wilden... Moquii

Die jungen Wilden... Moquii

Zeitgenössischer Schmuck und Goldschmiedekunst in Stadtamhof

Seit Mitte 2012 betreiben Stefan Behnke und Miriam Gradl ihren kleinen Laden Moquii im idyllischen Stadtamhof. Dabei ist die Bezeichnung „Laden“ vielleicht sogar ein wenig zu ungenau, denn das Paar verbindet Verkaufsfläche mit Ausstellungsraum und Werkstatt: „Mit Moquii haben wir einen Raum für zeitgenössischen Schmuck geschaffen, in dem sowohl unsere eigenen Kollektionen, als auch Einzelstücke und Kleinserien anderer Designer Platz finden.“

Gemeinsam designen sie Ringe und anderen hochwertigen Modeschmuck aus Gold. Mia ist dabei primär für das altehrwürdige Handwerk der Goldschmiedekunst zuständig, Stefans Fokus liegt eher auf dem Produktdesign. Nichtsdestotrotz geht aber der kreative Prozess Hand in Hand, beide sind in der Ideenfindung und Gestaltung gleichberechtigt.

Der Weg hin zum eigenen, gemeinsamen Schmuckhandwerksbetrieb ergab sich nicht ohne Umwege, denn sowohl Stefan als auch Mia hatten vor Moquii jeweils Jobs, die eine solch riskante Selbstständigkeit nicht zwingend erfordert hätten. Als studierter Produktdesigner arbeitete Stefan einige Zeit als Designmanager und als Freelancer mit Fokus auf Shop und Retail in Deutschland und der Schweiz, Mia war bereits vor Moquii als Model-Goldschmiedin tätig.

Der Wunsch, sich mit einem Geschäft selbstständig zu machen, setzte sich aber nach einer genauen Planungsphase letztendlich auch aus privaten Gründen durch. Und es scheint, als wäre diese Entscheidung die Richtige gewesen. Auch wenn es natürlich Hoch- und Tiefphasen gab: Der Laden wird gut angenommen und Moquii hat sich in der (wenngleich kleinen) Schmuck- und Designszene der Stadt etabliert. Mittlerweile stellen verschiedene interessante Designer ihre Kollektionen im Laden aus, und auch das Interesse der Kunden ist stetig vorhanden.

„Wir haben an Kunden von der 70-jährigen Dame, die ihr Erbstück repariert haben möchte, bis zur Studentin, die sich das Geld für einen schönen Silberring zusammengespart hat, schon fast alles hier gehabt. Unsere Hauptzielgruppe, wenn man das so sagen kann, sind aber eigentlich alle Leute, die sich für modernen Schmuck interessieren und unsere Arbeit und hochwertiges Material schätzen“, erklärt Stefan.

Zum Glück scheinen das nicht wenige Leute zu sein. Dennoch schmieden Stefan und Mia immer weiter Pläne und suchen nach Wachstumsmöglichkeiten. So haben sie durchaus einige Designer auf dem Schirm, deren Arbeiten sie gerne mal bei sich ausstellen würden und arbeiten zudem daran, mit ihren eigenen Arbeiten in mehr Galerien und Shops vertreten zu sein.

Mehr Informationen zu Moquii und den sympathischen Gründern gibt es unter: www.moquii.com; www.facebook.com/WeAreMoquii. Oder man schaut einfach mal persönlich im Laden unter der Adresse Stadtamhof 20 vorbei! (km)

Die Reihe „Die jungen Wilden“

In unserer Reihe „Die jungen Wilden“ stellen wir regelmäßig junge Menschen vor, die sich mit ihrer Leidenschaft selbstständig gemacht haben oder auf dem Weg dorthin sind.

Mehr dazu unter dem Tag „Die jungen Wilden“

Magazin weitere Artikel

In & Out: April 2019

In & Out: April 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

PEEP‘le: April 2019

PEEP‘le: April 2019

Die RSZ nimmt Sie jeden Monat mit auf eine Reise ins Herzen des Stadtlebens. Bekannte Gesichter. Was war los in Regensburg?

>> weiterlesen

Nachgefragt: Ohne sie müssten im Theater alle stehen

Nachgefragt: Ohne sie müssten im Theater alle stehen

Schon seit 30 Jahren unterstützen die Theaterfreunde Regensburg Künstler, Schauspiel, Oper und Ballett / Rund 600.000 Euro gestiftet / Nach der Matinee geht es gemeinsam zum Essen

>> weiterlesen

Raus aus der Komfortzone! – Interview mit Willi Weitzel

Raus aus der Komfortzone! – Interview mit Willi Weitzel

Warum Willi Weitzel – man kennt ihn von „Willi wills wissen“ – sich „Welterforscher“ nennt , warum man für Abenteuer das Bundesland nicht verlassen muss und warum der Wahlbayer mit dem Regensburger Publikum nur Gutes verbindet – wir wollten es wissen.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden... Localgirlboss

Die jungen Wilden... Localgirlboss

Echte Regensburger Girlbosse zeigen, wie Frauenpower im Unternehmertum funktioniert. Hinter Localgirlboss verbirgt sich nämlich, wie der Name schon kompakt darstellt, ein ganz besonderer Zusammenschluss verschiedener Unternehmerinnen und Gründerinnen aus Regensburg, neuerdings sogar in Vereinsform. #supportyourlocalgirlboss

>> weiterlesen

Nachgefragt: Der gebrochene Mann

Nachgefragt: Der gebrochene Mann

Es geht nicht anders: Man muss Mitleid haben mit diesem Mann. Joachim Wolbergs, der Bestechlichkeit und der Vorteilsannahme beschuldigter und vom Dienst suspendierter Rathauschef, reibt sich auf in einer Auseinandersetzung, an deren Ende es nur Verlierer geben dürfte.

>> weiterlesen

Nachgefragt: Faule Tricks mit unseren Bäumen – kommt Stadthalle über die Hintertür?

Nachgefragt: Faule Tricks mit unseren Bäumen – kommt Stadthalle über die Hintertür?

Stadt missachtet den Willen der Bürger und sorgt dafür, dass zwölf Bäume auf dem Keplerareal umgeschnitten werden / Bündnis befürchtet Vorbereitungen für ein RKK und reicht Klage ein

>> weiterlesen

Alle für einen: Moderne Krebstherapie in Ostbayern

Alle für einen: Moderne Krebstherapie in Ostbayern

Die Nationale Dekade gegen Krebs hat die onkologische Versorgung auf die nationale politische Agenda gerufen. Doch wie ist es eigentlich um die Krebstherapie hier vor Ort bestellt? Das University Cancer Center Regensburg (UCC-R) als Teil des Comprehensive Cancer Center Ostbayern (CCCO) gibt Auskunft.

>> weiterlesen

7.250 € für die Erforschung seltener Erkrankungen

7.250 € für die Erforschung seltener Erkrankungen

Vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an seltenen Erkrankungen. Da vom jeweiligen Krankheitsbild nicht mehr als fünf pro 10.000 Einwohner betroffen sind und entsprechend wenige  Erfahrungen vorliegen, vergehen oft Jahre, bis die richtigen Diagnosen gestellt sind und Behandlungen greifen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung