Die jungen Wilden... Das Degginger

Die jungen Wilden... Das Degginger

Regensburgs neues Kreativhaus zeigt sich

Normalerweise werden in dieser Rubrik einzelne Personen vorgestellt, die sich eine spezielle kreative Nische gesucht und darin einen Namen gemacht haben. Diesmal jedoch geht es nicht direkt um sie, sondern vielmehr um den Ort, an dem sich verschiedene kreativ Menschen ab April sammeln und vernetzen können. Die Rede ist vom wiedereröffneten Deggingerhaus in der Wahlenstrasse.

Gegenüber dem Testzeitraum Ende letzten Jahres hat das Degginger eine neue Bühne und neues Mobiliar hinzugewonnen, hauptsächlich aber viele Erfahrungen, Resonanzen und Verbesserungsvorschläge aus der kreativen Szene sammeln können.  „Die Kreativ-und Kulturwirtschaft hat das neue Zentrum gut angenommen und viele Formate sind schon im gemeinsamen Austausch entstanden“, meint Sebastian Knopp, der Clustermanager der Kreativwirtschaft und ausführende Kraft im Degginger, ohne den das Projekt in seiner jetzigen Form so nicht möglich gewesen wäre.

OB Wolbergs drückt es etwas hemdsärmliger aus und lobt die Kulturschaffenden der Stadt: „Die wollen miteinander was machen!“. Er wirkt dabei positiv angetan von dem Projekt, das die Stadt zu einem Großteil mit möglich gemacht hat und könnte sich sogar vorstellen, hin und wieder vom Degginger aus zu arbeiten. Weit hat er es ja vom Rathaus aus nicht.

Ob das Degginger damit nun schon Schritt vom sympathischen Provisorium zum angesagten und effizienten Treffpunkt gemeistert hat, wird sich erst in Zukunft zeigen können – die Eröffnungstage mit Ansprache vom Bürgermeister, einer Performance aus dem Street-Art-Bereich, Open Stages, Networking und Co-Working gaben aber bereits einen guten Ausblick darauf, was hier demnächst alles möglich sein könnte.

Besonders ist, dass dabei stark auf die Eigeninitiative und die Ideen von Kulturschaffenden selbst gebaut werden soll.
Das Degginger will eben nicht nur ein weiterer Veranstaltungsort sein (wenngleich einige feste Formate in die Veranstaltungsplanung integriert werden), sondern vor allem eine zentrale Anlaufstelle zum kreativen Austausch.
Dafür ist nun alles vorbereitet: Die bereits erwähnte Bühne, viel Platz für Gespräche und nicht zuletzt eine ambitionierte Gastro, die sich als Teil des Konzeptes Degginger sieht und zum Beispiel zur jeweiligen Veranstaltung passendes Catering anbietet. Neben dem regulären Gastrobetrieb wohlgemerkt, der von Montag bis Freitag mit läuft.

Wer aktiv in der Kulturszene mitarbeiten oder auch nur mal reinschnuppern möchte findet mit dem Degginger nun einen guten Anlaufpunkt! Geöffnet ist Montag bis Mittwoch von 10 bis 1 Uhr, Donnerstag bis Samstag bis 2 Uhr.

Die Reihe „Die jungen Wilden“

In unserer Reihe „Die jungen Wilden“ stellen wir regelmäßig junge Menschen vor, die sich mit ihrer Leidenschaft selbstständig gemacht haben oder auf dem Weg dorthin sind.

Mehr dazu unter dem Tag „Die jungen Wilden“

Kultour weitere Artikel

„Dein:THEATER!“-Festival

„Dein:THEATER!“-Festival

Mit dem mehrtägigen „Dein:THEATER!“-Festival – benannt nach der „Dein:THEATER!“-Schulkooperation – werden alle zwei Jahre Schüler*innen und Interessierte aller Altersgruppen eingeladen, sich im Theater mit einem politischen Thema auseinanderzusetzen. 2019 steht das Festival...

>> weiterlesen

Sherlock Holmes – Next Generation

Sherlock Holmes – Next Generation

Das Musical „Sherlock Holmes – Next Generation“ erzählt ein neues Abenteuer des faszinierendsten aller Detektive. Von diesem kongenialen und weltbekannten Kriminalisten-Duo lässt man sich nur zu gerne gefangen nehmen – oder besser gesagt fesseln. 

>> weiterlesen

Mieczysław Weinberg-Festival

Mieczysław Weinberg-Festival

2010, nach der szenischen Uraufführung der Oper „Die Passagierin“, der Geschichte einer Holocaust-Überlebenden, die Mieczysław Weinberg bereits 1968 vertont hatte, ging ein Raunen durch die Musikwelt: Wie konnte dieser russische Komponist jüdisch-polnischer Abstammung nur so lange...

>> weiterlesen

„Primäre Gesten“

„Primäre Gesten“

„Gesten“ sind kommunikative Signale des Körpers, kleine Akte der Verständigung und des Handelns, die Zeichen der Freundschaft setzen, des Respekts, der Empathie oder der Distanz. Der Künstler Robert Rauschenberg ging Anfang der 1980er Jahre nach China mit dem Wunsch, ein solches Zeichen...

>> weiterlesen

Katharina Sieverding – Deutschland wird deutscher

Katharina Sieverding – Deutschland wird deutscher

Katharina Sieverding agiert mit der Fotografie im Spannungsfeld von Geschichte und Politik, Individuum und Gesellschaft. Anfang der 1990er Jahre setzte sie mit ihrer Arbeit „Deutschland wird deutscher“ einen deutlichen Akzent gegen das Aufkeimen nationalistischer Gesinnung.

>> weiterlesen

Von Krieg und Frieden, Freud und Leid

Von Krieg und Frieden, Freud und Leid

Von „Krieg und Frieden, Freud und Leid“ erzählt der dritte Teil der Ausstellung „Gott, die Welt und Bayern“, der seit dem 15. April in den Schatzkammern der Bayerischen Staatsbibliothek zu sehen ist. Die Exponate stammen aus den Sammlungen der zehn regionalen Staatlichen Bibliotheken Bayerns.

>> weiterlesen

Werke aus der Sammlung von Klaus Caspers im Patientenhaus

Werke aus der Sammlung von Klaus Caspers im Patientenhaus

Wo Menschen sich begegnen und Nähe finden sollen, darf der Kunst eine vermittelnde Wirkung beigemessen werden. So sind im Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern e. V. Kunstwerke aus der afrikanischen Sammlung von Klaus Caspers eingezogen.

>> weiterlesen

Günther Kempf – Nous Sommes Nous

Günther Kempf – Nous Sommes Nous

„In der Ausstellung ‚nous sommes nous‘ in der Galerie Carola Insinger zeige ich ausschließlich Bilder und Zeichnungen von Geishas.
Die meisten der Bilder sind auf Papier gemalt/gezeichnet. Inspiriert von Fotographien aus den 1920er Jahren.“

>> weiterlesen

6. Münchner Geigentage

6. Münchner Geigentage

1997 wurden die „1. Münchner Geigentage“ von 15 Geigen- und Bogenbauern als „Mittel zum Zweck“ aus der Taufe gehoben. Sie wollten ihrem Kunsthandwerk eine sichtbarere Bühne geben. Im Rahmen der „6. Münchner Geigentage“ geben sie drei Wochen lang Einblicke in ihren...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung