Steckbrief Profile & Parolen

Steckbrief Profile & Parolen

Nachname: Hartmann, Vorname: Jan, Wohnort: bei Regensburg, Geburtsort: Kaltenkirchen, Alter: 36 Jahre, Beruf: Schauspieler, Sternzeichen: Skorpion

Der vielseitige und beliebte Schauspieler wurde bekannt durch zahlreiche Fernsehproduktionen, wie z.B. „Soko“ oder „Herzflimmern“, Rosamunde Pilcher-Filme aber auch Serien wie „Dahoam ist Dahoam“, „Sturm der Liebe“, „Rosenheim-Cops“ und „Die Bergretter“. Jan Hartmann lebt seit einigen Jahren in der Nähe von Regensburg und baut jetzt dort ein Haus für sich, seine Frau und Sohn Nikolas.

Welche Stimmungslage haben Sie augenblicklich?
Noch leicht verschlafen, aber geschäftig/angestichelt.

Können Sie sich selbst kurz charakterisieren?
Ich würde mich als sehr optimistischen, wissbegierigen, selbstreflektierten Menschen mit einem gesunden aber nicht starren Wertesystem sowie unbedingtem Urvertrauen beschreiben.

Worin sehen Sie Ihre größte Stärke – worin Ihre größte Schwäche?
Stärke: Klare Worte, Optimist, nicht nachtragend, anpassungsfähig, emotional, belastbar.
Schwäche: Manchmal leicht kreativ verplant, gutes Essen.

Worin sehen Sie die herausragendste und worin die verwerflichste Leistung menschlichen Geistes?
Der Mensch ist ein selbstlernender, adaptiver Hochleistungscomputer der viele außergewöhnliche Dinge erreichen konnte. Die gleichermaßen herausragendste wie verwerflichste Leistung scheint mir die Atombombe. Oder McDonalds.

Beruf und Privatleben, wie verträgt sich das bei Ihnen?
Es verträgt sich nicht. Es bedingt sich. Ich kann von Glück sagen, dass ich viel und gerne Zeit mit meiner Frau und unserem kleinen Sohn verbringe. Wir leben, lieben und reisen zusammen. Die beiden sind so viel an meiner Seite, wie möglich. Mit unserem Blog www.papahartmann.com arbeiten wir sogar an einem gemeinsamen Projekt. Beruf und Privatleben geht bei uns also viel ineinander über. Für uns ein tolles Modell. Genau so möchten wir leben.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an anderen Menschen und welche verachten Sie?
Ich schätze: Offenheit, Selbstironie, Werte, Professionalität, Schnelligkeit, Ruhe, Respekt, Mut, Flexibilität/Vielseitigkeit.
Verachten ist ein hartes Wort. Ich mag nicht: Falsche Menschen. Unreflektierte Menschen, die ihre Umgebung nicht wahrzunehmen in der Lage sind. Überhebliche Menschen.

Was macht Sie richtig wütend und worüber können Sie sich narrisch freuen?
Richtig wütend macht mich Ungerechtigkeit und Ignoranz.
So richtig freuen kann ich mich, wenn ich meinen Sohn anschaue, er zurück lacht und mit mir kommuniziert. Ich könnte den ganzen Tag mit ihm spielen und kuscheln. Das ist so viel mehr wert, als all der andere Quatsch mit dem man sich manchmal so rumschlagen muss. Ansonsten freue ich mich, wenn ich selbst etwas tollpatschig bin und z.B. Seifenspender aus Versehen von der Wand reiße.

Hatten Sie als Kind ein bestimmtes Vorbild?
Muss ich jetzt schreiben, dass Aristoteles mein Wirken und Sein schon in der Kindheit fasziniert und geprägt hat? ;-) Ich mochte Knight Rider (so schlimm das auch ist). Ich war immer schon begeistert von neuen Technologien und Robotern etc.
Ansonsten: Billy Joel! Der hat mich auf jeden Fall beeinflusst. Musikalisch - mit seinen Geschichten. Ich war nie eines von den schreienden Fan-Kids.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten 24 Stunden lang eine Zeitmaschine zur Verfügung. Welches Reiseziel würden Sie am liebsten ansteuern und warum?
Oh je, da gibt es viele Dinge und viel zu wenig Zeit! Auch die Versuchung ist groß, einfach die Lottozahlen aus der Zukunft aufzuschreiben und sich ein Leben ohne Grenzen zu bauen. Oder um die Geschichte zu verändern, Kriege zu verhindern. Aber das wäre nicht gut. Jeder hat seinen Weg und seine Dinge zu lernen.
Unbegrenzte Möglichkeiten halte ich nicht für Zielführend. Sie verwässern meist die eigentlichen Werte und Intentionen. Ich wäre gerne bei einem Konzert Billy Joel im Madison Square Garden mit dabei. Oder einen Tag John Williams über die Schulter schauen wäre nicht schlecht.

Weinen Sie manchmal?
Ja. Wenn Menschen schlecht zu Kindern sind. Vor Freude. Aus reinem Glücksgefühl und Dankbarkeit für meine gesunde, tolle Familie. Und bei Gegenwind auf dem Fahrrad.

Was ist Ihr größter Lebenstraum?
Ich lebe meinen Traum. Mittlerweile zum Glück im Wach-Zustand und gestalte ihn aktiv mit.

Können Sie sich vorstellen, ein Ministeramt zu bekleiden?
Nein. Da gibt es zu viele Schauspieler.

Was ist Ihr Hobby?
Musik. Musik. Musik. Wollte ich damals zum Beruf machen. Hatte ich eine Zeit lang auch. Dann kam die Schauspielerei ‚dazwischen‘ und lenkte mein Leben in andere Bahnen. Heute mache ich aus Leidenschaft für mich selbst Musik. Am Computer mit dutzenden Orchester PlugIns. Filmmusik ist meine Leidenschaft.
GOLF, leider viel zu wenig. Aber ich liebe es! Tennis, ganz selten Tauchen, Rennrad oder sportliche Autos. Ein weiteres Hobby das auch zum Beruf wurde sind Luftaufnahmen.
Ich bin vielseitig begeistert und suche eigentlich permanent nach neuen Dingen die ich lernen kann.

Welches Buch liegt zurzeit auf Ihrem Nachttisch?
„Mein erstes Buch vom Bauernhof“, das gehört Niki. :-), „On the Track“ - A guide to contemporary film scoring. Das gehört mir. Neben viiiiieel Fachliteratur zum Thema Komposition, Schauspiel, Kamera, Film.

Was essen Sie am liebsten?
Süßes in jeder Form ! …..und Wild!

Was finden Sie komisch?
Zum Leidwesen meiner Frau finde ich mich selbst hin und wieder unfassbar komisch. Sie sieht das leider nur bedingt so.

  • gepostet am: Mittwoch, 01. Februar 2017

Magazin weitere Artikel

Vor den Fans kann ich nur meinen Hut ziehen

Vor den Fans kann ich nur meinen Hut ziehen

Die Jahn-Fans haben ein untrügliches Gespür dafür, wann sie ihre Mannschaft "pushen" müssen. Sie wissen genau, dass der Klassenerhalt in einer Liga, in der jeder jeden schlagen kann, ein langer Weg ist, so Cheftrainer Achim Beierlorzer. Davor könne man nur seinen Hut ziehen.

>> weiterlesen

Regensburger Weihnachtszirkus

Regensburger Weihnachtszirkus

Willkommen zum Fest der Liebe! Wann, wenn nicht an Weihnachten, steht sie so im Mittelpunkt? Dieses Jahr feiern alle mit: „Ein Fest der Liebe“ zelebriert der 4. Regensburger Weihnachtscircus mit seinem gleichnamigen neuen Programm für die ganze Familie. Und lädt die Regensburger ein, im Kreis ihrer Lieben vergnügliche bis romantische Augenblicke im komfortablen und gut geheizten Zelt auf dem Dultplatz zu erleben. Der Circus nimmt mit auf eine kleine Reise weit weg vom Alltag und möchte die Zuschauer verzaubern.

>> weiterlesen

Fußballfest für Regensburg

Fußballfest für Regensburg

Wir wollen ein Fußballfest für Regensburg draus machen !

Mit dieser Ankündigung zeigte sich Jahn Trainer Achim Beierlorzer Im Vorfeld des Freitag-Abend-Spiels gegen Dynamo Dresden am 14.9. zuversichtlich. Die Länderspielpause habe man genutzt, um das unglückliche 3:5 gegen Bielefeld zu verarbeiten. Ein Grund für die 5 Gegentore wäre gewesen, dass man gegen Ende der Partie natürlich alles  riskiert habe, das berge natürlich auch Konterrisiken. Zwei der Gegentore seien auf individuelle Fehler zurückzuführen, das passiere aber halt mal im Fußball.

>> weiterlesen

Signierstunde mit Jimi Blue Ochsenknecht

Signierstunde mit Jimi Blue Ochsenknecht

Pokerabend mit den Jungs? Das perfekte Dinner für den Abend mit den Schwiegereltern in spe? Das ideale Katerfrühstück nach dem Club? Jimi kennt für jeden Anlass das perfekte Gericht. Die Rezepte sind unkompliziert, die Zutaten leicht zu bekommen. Ein lustvolles und absolut authentisches Kochbuch für die junge, unabhängige Generation, die unter gutem Geschmack mehr versteht als Tiefkühlpizza.

>> weiterlesen

WACKERSDORF

WACKERSDORF

Am 20.09. kommt der Film "Wackersdorf" mit Johannes Zeiler in der Hauptrolle in die deutschen Kinos.
Das Polit-Drama sowie die darstellerische Leistung des Hauptdarstellers bekamen nach der Vorführung auf dem Filmfest in München durchweg positive Kritiken. "Wackersdorf" behandelt die Hintergründe, die in den 80er Jahren zum legendären Bürgerprotest gegen den Bau der nuklearen Wiederaufarbeitungsanlage führten.
Johannes Zeiler spielt darin die Hauptrolle des Lokalpolitikers Hans Schuierer, der im Kampf gegen die damalige Strauß-Regierung seine Karriere und Zukunft aufs Spiel setzt.

>> weiterlesen

Die Stadtzeitungs-Baumpaten: Sie wollen unsere Allee retten!

Die Stadtzeitungs-Baumpaten: Sie wollen unsere Allee retten!

Im Alleengürtel stehen sechs Menschen um einen Baum. Sie sind fest entschlossen, diesen Baum und die anderen um ihn herum zu schützen, sich vor sie zu stellen und sie gegen die Stadthallen- und Busbahnhof-Pläne zu verteidigen, die im Alleengürtel das Umholzen von rund 150 teilweise Jahrhunderte alten Bäumen vorsehen. Sie sind die ersten Baumpaten der Regensburger Stadtzeitung!

>> weiterlesen

Ungers neueste Spitzenidee

Ungers neueste Spitzenidee

Klemens Unger hat es wieder einmal geschafft. Der selbst von anderen Spitzenfunktionären der Stadt wenig schmeichelhaft als „Master of Desaster“ bezeichnete Kulturreferent konnte die Mehrheit des Kulturausschusses davon überzeugen, den Dom von einer internationalen Firma mit einer „aufstrebenden Lichtinstallation“ versehen zu lassen. Und weil Unger auch sicher ist, dass Regensburg mit dieser Aktion ins Fernsehen kommt, ist ihm das Ganze auch viel Geld wert. Sehr viel Geld: Zählt man die Illuminationszeiten zusammen, kommt man auf etwas mehr als viereinhalb Stunden Beleuchtungszeit. Die kosten 320.000 Euro. Um das auch nur brutto zu bekommen, müssen viele zehn Jahre lang arbeiten. Und manch andere freie Kulturschaffende erhalten von der Stadt übrigens gar kein Geld.

>> weiterlesen

Umfrage: Flugtaxis und autonome Autos stehen hoch im Kurs

Umfrage: Flugtaxis und autonome Autos stehen hoch im Kurs

Fast jeder zweite Deutsche (41 Prozent) würde gerne schon bald in ein Flugtaxi steigen oder mit einem autonomen Auto fahren. Insbesondere junge Menschen sind offen für Innovationen in der Mobilität. 65 Prozent der 18- bis 29-Jährigen wünschen sich Flugtaxis und unbemannte Drohnen für kurze Strecken und 60 Prozent autonom fahrende Autos.

>> weiterlesen

Neue Fahrzeuge für das Stadtwerk.Earl: E-Carsharing wächst

Neue Fahrzeuge für das Stadtwerk.Earl: E-Carsharing wächst

„Ziel der Erweiterung von das Stadtwerk.Earl ist es, langfristig das Verkehrsaufkommen in Regensburg zu reduzieren“, betont die Aufsichtsratsvorsitzende von das Stadtwerk.Regensburg und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. „Weniger Verkehr bedeutet ein Stück mehr Lebensqualität in unserer Welterbestadt.“ Das Carsharing-Prinzip ist einfach: Nutzer, die nur selten ein Auto benötigen, teilen sich ein Fahrzeug. „Das kommt für alle günstiger und entlastet zusätzlich die Umwelt“, so Bürgermeister Jürgen Huber.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung