Ein gutes Fundament

Ein gutes Fundament

21.03.2019

Am heutigen Donnerstag legten der REWAG-Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg, Olaf Hermes, zusammen mit seinem Geschäftsführungskollegen Manfred Koller, dem kaufmännischen Vortstand der REWAG, Bernhard Büllmann und der Aufsichtsratsvorsitzenden Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer den Grundstein für das neue Hauptgebäude des Konzernverbunds.

Zur Veranstaltung auf dem Firmenareal in der Greflingerstraße waren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Konzerns sowie die Aufsichtsratsmitglieder von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG geladen. Während der Grundsteinlegung ließen der Vorstand, die Geschäftsführung und die Aufsichtsratsvorsitzende Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer gemeinsam mit der Konzernbetriebsratsvorsitzenden Eva Brandl eine Kapsel im Grundstein ein, in der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zuvor ihre Wünsche für den Neubau und für die Zukunft des Konzernverbunds gelegt hatten.

  • Am heutigen Donnerstag legte der REWAG-Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg Olaf Hermes (4. v. r.) zusammen mit seinem Geschäftsführungskollegen Manfred Koller (2. v. r.), dem kaufmännischen Vortstand der REWAG Bernhard Büllmann (3. v. r.) und der Aufsichtsratsvorsitzenden Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (v.) den Grundstein für das neue Hauptgebäude des Konzernverbunds.

    Am heutigen Donnerstag legte der REWAG-Vorstandsvorsitzende und Geschäftsführer von das Stadtwerk.Regensburg Olaf Hermes (4. v. r.) zusammen mit seinem Geschäftsführungskollegen Manfred Koller (2. v. r.), dem kaufmännischen Vortstand der REWAG Bernhard Büllmann (3. v. r.) und der Aufsichtsratsvorsitzenden Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (v.) den Grundstein für das neue Hauptgebäude des Konzernverbunds.

    © Caroline Tesseraux

  • Eine Zeitkapsel mit den guten Wünschen der Mitarbeiter wurde von der Konzernbetriebsratsvorsitzenden Eva Brandl (r.) in den Grundstein eingelassen.

    Eine Zeitkapsel mit den guten Wünschen der Mitarbeiter wurde von der Konzernbetriebsratsvorsitzenden Eva Brandl (r.) in den Grundstein eingelassen.

    © Caroline Tesseraux

  • Dann verteilten zwei Arbeiter den Mörtel ...

    Dann verteilten zwei Arbeiter den Mörtel ...

    © Caroline Tesseraux

     

  • ... und versiegelten den Grundstein.

    ... und versiegelten den Grundstein.

    © Caroline Tesseraux

     

  • Zuletzt klopften die Teilnehmer die Platte vor versammeltem Publikum fest.

    Zuletzt klopften die Teilnehmer die Platte vor versammeltem Publikum fest.

    © Caroline Tesseraux

     

  • Mit dem Anstoßen war die symbolische Grundsteinlegung beendet. Ende 2020 soll die Konzernzentrale zu beziehen sein.

    Mit dem Anstoßen war die symbolische Grundsteinlegung beendet. Ende 2020 soll die Konzernzentrale zu beziehen sein.

    © Caroline Tesseraux

     

    „Nachdem wir im Dezember mit dem Spatenstich den Startschuss gegeben haben, kann der Bau nun richtig losgehen“, freut sich der REWAG-Vorstandsvorsitzende und das Stadtwerk.Regensburg-Geschäftsführer Olaf Hermes. „Mit unserem neuen Gebäude können wir beruhigt in die Zukunft blicken, es ist modern, aber funktional“. Denn es bestand dringender Handlungsbedarf. Das alte Verwaltungsgebäude  entspricht nicht mehr den heutigen Standards an die Arbeits- und die Betriebssicherheit sowie den Brandschutz, aber auch an den energetischen Zustand. „Zudem möchten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch unseren Kunden ein zeitgemäßes Arbeitsumfeld bieten, um den Anforderungen an eine moderne Arbeitswelt gerecht zu werden“, ergänzt das Stadtwerk.Regensburg-Geschäftsführer Manfred Koller. Das neue Bürogebäude von das Stadtwerk.Regensburg und der REWAG, das von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Konzerns mit dem Namen R-WERK getauft wurde, wird außerdem die neue Arbeitsstätte der Kollegen der Regensburg Netz GmbH. Auch das Kunden-Center hat hier wieder seinen Platz. Ende 2020 soll der Umzug in das neue Verwaltungsgebäude voraussichtlich stattfinden. Insgesamt investiert die REWAG 27,6 Millionen Euro in das neue Verwaltungsgebäude. Auf knapp 9.000 Quadratmetern Platz entstehen 440 Arbeitsplätze.

    „Ich freue mich, dass das Stadtwerk-Regensburg und die REWAG sich dazu entschieden haben, im Stadtosten zu bleiben, der so ein bisschen mehr an die Innenstadt heranrückt“, so die Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende Gertrud Maltz-Schwarzfischer.

    Das neue Gebäude hat die Form eines abgerundeten Dreiecks mit einer geschwungenen Fassade und einem Innenhof. Mit seiner offenen Gestaltung soll es den Kunden und Mitarbeitern Raum für ein angenehmes Verweilen und Arbeiten bieten. Ebenso wichtig ist daher die einladende Gestaltung des REWAG Kunden-Centers. Der Entwurf des geplanten Gebäudes mit vier Geschossen ist das Ergebnis eines Architekturwettbewerbs, den das Architekturbüro Gewers Pudewill aus Berlin gewonnen hat.

    Das Stadtwerk.Regensburg

    Die das Stadtwerk Regensburg GmbH (vormals Stadtwerke Regensburg GmbH) wurde 1975/76 als Eigengesellschaft gegründet und steht für ein umfassendes Dienstleistungsangebot für die Menschen in Regensburg und der Region. Öffentlicher Personennahverkehr, drei Bäder, Eissport-, Veranstaltungs- und die Continental Arena sowie mehrere Parkhäuser spielen als Standortfaktoren für die Lebensqualität in Regensburg eine bedeutende Rolle. Mit ihren Tochtergesellschaften bietet das Stadtwerk.Regensburg unter anderem eine optimale Infrastruktur für ansprechende Freizeiteinrichtungen und Mobilität und schafft mit seinen günstigen und dennoch umfassenden Angeboten einen Rahmen, der die Attraktivität der Stadt Regensburg für alle BewohnerInnen deutlich mitbestimmt.

    REWAG

    Die REWAG Regensburger Energie- und Wasserversorgung AG & Co KG ist ein regionaler Energie- und Trinkwasserversorger, der Strom, Erdgas, Wärme und Trinkwasser an mehr als 200.000 Privathaushalte und Geschäftskunden liefert. Gegründet wurde die REWAG 1976 und sorgt mit aktuell rund 400 Mitarbeitern für eine komfortable und zuverlässige Energie- und Trinkwasserversorgung in der Region. Auch Gewerbe- und Geschäftskunden bietet sie maßgeschneiderte Energiekonzepte. Vom reinen Energielieferanten hat sich die REWAG zum dezentralen Energieproduzenten entwickelt. Sie setzt auf umweltschonende Energieprojekte wie den Bau von effizienten Energieerzeugungs- und Wärmeanlagen, besonders mit der effektiven Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Darüber hinaus betreibt sie Photovoltaik- und Biogasanlagen und mehrere Windkraftanlagen. Als regionales Unternehmen übernimmt die REWAG Verantwortung in Regensburg und der Region. Deshalb unterstützt sie Vereine, Projekte, Veranstaltungen und Aktionen im kulturellen, sportlichen und sozialen Bereich.

    Magazin weitere Artikel

    In & Out: Juni 2019

    In & Out: Juni 2019

    Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

    >> weiterlesen

    Nachgefragt: Zwischen Knast und Freispruch

    Nachgefragt: Zwischen Knast und Freispruch

    Am 3. Juli 2019 soll im Regensburger Korruptionsprozess gegen OB Joachim Wolbergs, Bauunternehmer Volker Tretzel, dessen Ex-Mitarbeiter Franz W. und Ex-SPD-Chef Norbert Hartl das Urteil fallen.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt: Und sie schämen sich doch!

    Nachgefragt: Und sie schämen sich doch!

    Die Stadtverwaltung schließt geschmackvolle Freisitze vor dem Hofbräuhaus, weil sie den Richtlinien fürs Weltkulturerbe nicht entsprechen sollen. Dann aber rudert sie hektisch zurück. Teil II der Serie „Bürger, wehrt Euch!“

    >> weiterlesen

    Nachgefragt: Ein Mann und seine Welt

    Nachgefragt: Ein Mann und seine Welt

    Erhard Adlers Haus an der Thundorferstraße wird weiter Regensburgs größter Schand eck bleiben / Wurde der frühere Multi-Unternehmer von der Stadt an den Rand des Irrsinns getrieben?

    >> weiterlesen

    Die jungen Wilden... Andreas Januschke

    Die jungen Wilden... Andreas Januschke

    Andreas Januschke aus Burglengenfeld ist in der lokalen Musikszene durch Engagements in verschiedenen Kombis schon lange kein Unbekannter mehr. Seit vielen Jahren ist er aber auch schon Gitarrenlehrer. Seit Anfang des Jahres geht er mit der Zeit und vermittelt sein Wissen neben dem normalen Unterricht vor Ort nun auch Online.

    >> weiterlesen

    PEEP‘le: Juni 2019

    PEEP‘le: Juni 2019

    Die RSZ nimmt Sie jeden Monat mit auf eine Reise ins Herzen des Stadtlebens. Bekannte Gesichter. Was war los in Regensburg?

    >> weiterlesen

    In & Out: Mai 2019

    In & Out: Mai 2019

    Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

    >> weiterlesen

    Nachgefragt: Grün kaputt in Kumpfmühl

    Nachgefragt: Grün kaputt in Kumpfmühl

    „Ein kleines Natur-, Vogel- und Bienenparadies [wurde] zerstört“, schreibt unsere Leserin. Die Antworten der Stadt sind mehr schlecht als recht. Im Rahmen der Aktion „Bürger, wehrt Euch!“ sind wir der Sache auf den Grund gegangen. Teil I der Serie.

    >> weiterlesen

    Nachgefragt: Nach Pleiten, Pech und Pannen: Showdown im Wolbergs-Prozess

    Nachgefragt: Nach Pleiten, Pech und Pannen: Showdown im Wolbergs-Prozess

    Der Staatsanwaltschaft ist das Verfahren gegen Joachim Wolbergs in Teilen entglitten, die Strafverfolger geben teils desaströses Bild ab / Wer die Verantwortung dafür trägt und wie alles zu erklären sein könnte

    >> weiterlesen

    © Regensburger Stadtzeitung