Bürger, wehrt Euch! | Die Stadt mal wieder voll daneben

Bürger, wehrt Euch! | Die Stadt mal wieder voll daneben

Bildunterschrift: Im Regensburger Rathaus blamieren sich die Ämter, wo sie nur können.

 

Ach, unsere Stadtverwaltung! Immer wieder blamiert sie sich, so gut es geht! Da waren die Freisitze mit hochwertigen Holztischen und -stühlen vor dem Hofbräuhaus, die nach Jahren blitzartig gesperrt wurden, weil sich ein spaßbefreiter Mensch im Ordnungsamt daran störte (dessen Anordnung aber nach Medienanfragen, u. a. der Stadtzeitung, hektisch wieder kassiert wurde). Oder das Sonntagsöffnungsverbot für den Souvenirladen „Regensburger Wundertüte“, weil bei einer Kontrolle ganz genau ermittelt wurde, dass der zu wenig Andenken mit Regensburg-Bezug hat und auch Bierkrüge mit dem Bayern-Wappen verkauft. Und jetzt hat die offensichtlich vollkommen führungslose Verwaltung noch eins, besser gesagt zwei draufgesetzt!

HB Hofbräuhaus StühlePeinlichkeit 1: Die Tische und Stühle vor dem HB wurden sofort gesperrt.

- Anzeige -
Die Aktion mit der „Wundertüte“ sorgte vor rund einem Jahr in der Stadt für grenzenloses Unverständnis und landesweit für schallendes Gelächter: Ihr wird von akribisch das Warenangebot sichtenden Stadtbeamten vorgeschrieben, dass sie nur Gegenstände mit Regensburg-Motiven verkaufen darf. Doch in unmittelbarer Nachbarschaft gibt es Devotionalienläden, die ebenfalls am Sonntag geöffnet haben. Die verkaufen Rosenkränze, Engelfiguren, kleine Buddhas, die nun weder Bayern- noch Regensburg-Bezug haben. Doch diese Läden bleiben unbehelligt und dürfen am Sonntag offen haben! Das versteht nun wirklich nur die Verwaltung. Und die sorgte auch in diesem Sommer für Kopfschütteln:

Ein Bürger hatte sich mit einer Anfrage an die Verwaltung gewandt. Er wollte wissen, warum ein städtisches Amt „weite Wiesenflächen ohne Straßenverkehrsrelevanz hat abmähen lassen. Artenschutzrelevante Aspekte wurden dabei offensichtlich nicht berücksichtigt. In Zeiten eines erschreckenden Artensterbens erscheinen solche Maßnahmen geradezu zynisch. Erklären Sie mir bitte diese Vorgänge“, so bat der Mann in einer Mail, die er an die Poststelle der Stadt schickte.

„Hallo Wolfgang, bitte Textbausteine“

11 Das Umweltamt an der Bruderwöhrdstraße.

Die leitete die Anfrage auch gleich weiter. Und zwar an das Umweltamt, von dort ging sie ans Gartenamt, das sie an die „Abteilungsleiterin Grünflächenunterhalt“ schickte. Und die wies nun einen ihrer Mitarbeiter an: „Hallo Wolfgang, bitte unten stehende Mail entsprechend vorliegender Textbausteine zur Thematik beantworten“.

Unfassbar! Da wendet sich also ein Bürger mit einer berechtigten Anfrage an die Stadt – und eine Führungskraft im zuständigen Amt lässt ihn mit „Textbausteinen“ abspeisen! Wie kann es sein, dass sich die Verwaltung über die Bürger erhebt, deren Dienstleister sie zu sein hat und von denen sie bezahlt wird? Dass sie sie nicht ernst nimmt und stattdessen mit Floskeln abspeist?

Antwort der Stadt macht es nicht besser

11 Ausriss aus der Original-E-Mail: Anweisung zur „Textbausteinabspeisung“. Sieht so Bürgernähe aus?

Das wollte die Regensburger Stadtzeitung von Bürgermeisterin Gertraud Maltz-Schwarzfischer und ihrer Pressestelle wissen. Die Antwort, die Sprecherin Juliane von Roenne-Styra auf die entsprechende Anfrage gab, verbesserte den überheblichen Eindruck von der Stadtverwaltung aber keineswegs:  Die Stadt würde täglich viele Bürgeranfragen „sehr sorgfältig“ beantworten, so von Roenne-Styra. „Zahlreiche Anfragen wiederholen sich jedoch. Damit auf Fragen zu einem Themenkomplex die gleichlautenden Informationen weitergegeben werden, werden manchmal auch ‚Textbausteine‘ verwendet.“

Oder mit anderen Worten: Damit wir bei vielen Anfragen nichts sagen müssen, wimmeln wir alle mit den gleichlautenden Phrasen ab. Was im Falle des Bürgers mit der Nachfrage wegen der Mähaktion von dem mit den Textbausteinen beauftragten Wolfgang zunächst so formuliert wurde: „Ihre (...) Anfrage können wir nicht konkret beantworten, da nicht erkennbar ist, um welche Flächen es sich handelt.“

Als der Bürger dann konkrete Flächen benannte, meldete sich das Tiefbauamt. Auch das flüchtete sich in Allgemeinplätze: „Bei den von Ihnen angesprochenen Grünflächen werden vom Straßenunterhalt als Träger der Baulast einmal im Frühjahr ein Randstreifen entlang der befestigten Fläche gemäht. Der Grund hierfür liegt darin, dass die angrenzenden begeh- und befahrbaren Verkehrsflächen von wuchernden Gewächsen freigehalten werden sollen. Durch diesen prophylaktischen Rückschnitt wird die Benutzbarkeit der Wege sichergestellt und Beschädigungen durch einwachsende Wurzeln verhindert.“ Auf das Artensterben wurde in keiner Silbe eingegangen.

Paragraphenreiter im Marina-Quartier

11 Peinlichkeit 2: Auch im Marina-Quartier gab sich die Stadt jetzt eine Blöße.

Bei einer anderen Fläche hingegen weiß die Stadtverwaltung hingegen von Anfang an genau, wo sie sich befindet, nämlich im Marina-Quartier. Dort gibt es nicht nur schöne Häuser für Familien, sondern logischerweise eben auch Familien. Für deren Kinder entstand ein Spielplatz.

Den errichtete ein Bauträger, der schon mitten in der Altstadt einen Fassadensanierungs- und mehrere Bauherrenpreise gewonnen hat und dessen Bauprojekte branchenübergreifend als hochwertig gelten. Dem Bauunternehmer fiel jetzt auf, dass zu dem Spielplatz eine Treppe führt. Ziemlich blöd für Mütter mit Kinderwagen oder Buggys. Also ließ er die geplante Treppe durch eine Rampe ersetzen. Eine ziemlich clevere, weil eben eine ziemlich einfache Lösung.

Offenbar aber zu einfach und zu clever für die Stadt. Die erkannte sofort: ein Schwarzbau!

Mein Gott, dachte sich der Bauunternehmer, dann gibt es halt eine nachträgliche Baugenehmigung. Nix da, sagte die Verwaltung! Einen Bußgeldbescheid gibt es, 5.000 Euro, und die Rampe muss weg!

„Fachidioten“ in den Amtsstuben

11 Peinlichkeit 3: Wegen dieser Rampe an der Babostraße ging es vor Gericht.

Der Bauträger akzeptierte weder das eine noch das andere, es ging aufs Verwaltungsgericht. Dort zog der Bauunternehmer richtig vom Leder, sagte: „Wir sind umgeben von Fachidioten. Wie kommt denn bitteschön eine Mutter mit Kinderwagen auf den Kinderspielplatz?“

Irgendjemand hat bei der Stadt dann aber offenbar doch noch einen Funken Einsicht ge­habt und vorgeschlagen, man könnte die Rampe ja dulden. Dann müsse man den Bauantrag nicht ändern, und es wäre trotzdem klar, dass der Bauträger sich nicht rechtskonform verhalten hat. Aber unter dem Strich muss die Rampe nicht weg.

Allerdings beharrte die Stadt auf ihrem Bußgeldbescheid. Und den will der Bauunternehmer nicht zahlen. Der Richter gab den beiden Parteien auf, noch einmal miteinander zu reden. Doch bei wem mehr gesunder Menschenverstand vorhanden ist und wer sich vor Gericht einmal mehr lächerlich gemacht hat, scheint auf der Hand zu liegen.

- Anzeige -

Bienenwiese: Ärger schon seit Jahren

11 Peinlichkeit 4: Die Fundamente für den Aussichtsturm sind gesetzt – doch es geht weder in die eine noch in die andere Richtung weiter.

Andere Bauunternehmer liegen schon seit Jahren mit der Stadt im Clinch. Die Schmack-Brüder haben am Hohen Kreuz ein herrliches Biotop mit Bienenwiese entstehen lassen, wo sich neben 300 Wildbienenarten auch eine kleine Kolonie von naturverbundenen Individualisten in Bauwagen niederließ. Auf dem Gelände sollte auch ein Pavillon entstehen, von dem aus der Landeanflug der Bienen beobachtet werden kann.

Eine entsprechende Voranfrage wurde von der Stadt positiv beschieden, dann aber kam das Umweltamt (das mit den „Textbausteinen“) und sagte Nein. Baustopp im Jahr 2016 – und seitdem: nichts. Keine Abrissverfügung des Kellers, den die Schmacks dort bauten, keine Erlaubnis zum Weiterbau. Obwohl immer wieder bei der Behörde nachgehakt wurde.

Die Stadt reagierte auch nicht, als Martin Schmack beantragte, einen Wall auf der Bienenwiese aufzuschütten, als Lärm- und Sichtschutz. Nichts kam von der Stadt. Keine Genehmigung, keine Ablehnung, gegen die er vorgehen könnte. Dann baute er den Wall – und auf einmal wollte die Stadt eine Stellungnahme. Dann gab es Medienberichten zufolge eine Besprechung, bei der der Keller der Beobachtungsstation von der Stadt geduldet werden würde, aber ein Beobachtungsturm dürfe darauf nicht entstehen – was für eine Logik! Und wenn Schmack das nicht wolle, werde eben die Wagenburg der Naturfreunde entfernt. Eine geradezu groteske Situation: In Zeiten des galoppierenden Artensterbens wird ein Unternehmer, der hiergegen ein Zeichen setzen und der Natur ein erhebliches Stück ehemaliger Nutzfläche zurückgeben will, von einer Stadtverwaltung schikaniert, der ausgerechnet eine grün-linke Stadtspitze vorsteht!

Bei wirklichen Brennpunkten gibt es kein Personal

11 Peinlichkeit 5: Den linken Bierkrug dürfte die Wundertüte am Sonntag verkaufen, den rechten nicht.

Immer stärker und immer öfter entsteht in der Öffentlichkeit der Eindruck, als ob Baubehörden und Umweltamt, offenbar völlig führungslos und unkontrolliert, Unternehmer und Bürger nahezu nach Herzenslust ignorieren oder drangsalieren können. Und dies bei angeblich so großem Personalmangel! Gerne wird von der Verwaltung z.B. angeführt, dass es zu wenig Personal gebe, um die im Sommer nahezu alltäglichen Fress-, Sauf- und Müllorgien auf der Jahninsel zu unterbinden.

Die eingangs erwähnte Kontrolle in der „Wundertüte“ fand an einem Sonntag statt. Da war offenbar genügend Personal da. Und auch bei der Sonntags-Kontrolle einer Tankstelle, an der Feuerwehrleute nach ihrer Schicht ein Bier tranken und Currywurst aßen. Dafür klagen z.B.  immer mehr Veranstalter, sie würden durch regelrechte Schikane-Orgien aus der Stadt vertrieben. Jüngstes Beispiel: Das in diesem Zusammenhang entnervt abgesagte „Cabaret Royal“ im Fürstlichen Schloss oder die erklärte Absicht der „Zuckerbrot-und-Peitsche“-Veranstalter auf Schloss Pürkelgut, der Stadt und vor allem ihrer Verwaltung den Rücken zu kehren. Die Stadtzeitung jedenfalls erreicht für ihre Rubrik „Bürger, wehrt Euch!“ eine galoppierend schnell wachsende Zahl von Zuschriften, in denen sich Leser immer härter und wütender über die Verwaltung beklagen. Die RSZ wird hier gnadenlos am Ball bleiben und wenn es sein muss, demnächst auch einfach mal jene Personen namentlich benennen und befragen, gegen die sich der Unmut der Bürger hauptsächlich richtet. (md/ssm/hk)

 

Ärger mit Institutionen, führungslose Verwaltung, peinliche Richtlinien, Grün kaputt – haben Sie ähnliche Erfahrungen? Schreiben Sie uns, Stichwort: „Bürger, wehrt Euch!“ (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über das Kontaktformular).

Teil IV der Serie „Bürger, wehrt Euch!“

Magazin weitere Artikel

In & Out | Dezember/Januar 2019/20

In & Out | Dezember/Januar 2019/20

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Nachgefragt | Regensburger Jahresausblick – das kommt 2020 auf uns zu

Nachgefragt | Regensburger Jahresausblick – das kommt 2020 auf uns zu

Es gibt ein paar Dinge, die sind in Regensburg jedes Jahr gleich und doch immer wieder schön. Doch dann gibt es auch Ereignisse, die ein Jahr ganz speziell machen. So auch das Jahr 2020. Die Stadtzeitung nennt beim Namen, was in den nächsten zwölf Monaten so auf uns zukommt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Krachen bis zum Gehtnichtmehr?

Nachgefragt | Krachen bis zum Gehtnichtmehr?

Was in anderen Städten üblich ist, ist in Regensburg angeblich nicht durchsetzbar: Silvester wird es weiterhin kein Verbot für Böller geben / Stadt hofft auf freiwilligen Verzicht

>> weiterlesen

Bürger, wehrt Euch! | Die Stadt mal wieder voll daneben

Bürger, wehrt Euch! | Die Stadt mal wieder voll daneben

Ach, unsere Stadtverwaltung! Immer wieder blamiert sie sich, so gut es geht! Und jetzt hat die offensichtlich vollkommen führungslose Verwaltung noch eins, besser gesagt zwei draufgesetzt! Teil IV der Serie.

>> weiterlesen

Bürger, wehrt Euch! | Gehört die Stadt den Radl-Rambos?

Bürger, wehrt Euch! | Gehört die Stadt den Radl-Rambos?

Regensburg will Fahrradstadt werden, es gibt dabei viele gute Ideen. Doch leider auch noch immer rücksichtslose Radler. Besonders in den Fußgängerzonen beschweren sich Passanten.

>> weiterlesen

5. Regensburger Weihnachtscircus

5. Regensburger Weihnachtscircus

19.12.2019–05.01.2020, Dultplatz

Der 5. Regensburger Weihnachtscircus verleiht der Poesie Flügel. „Einfach himmlisch“ heißt das komplett neue Programm, das im festlich geschmückten Zelt auf dem Dultplatz in die Welt kleiner Wunder und großer Gefühle entführt.

>> weiterlesen

Sushi als Kunst – das „Aska“ eröffnet

Sushi als Kunst – das „Aska“ eröffnet

Aska, die neue exklusive Sushi Bar von Sternekoch Anton Schmaus in Regensburg pflegt nicht nur die hohe Kunst der Sushi-Zubereitung, sondern auch die japanische Ästhetik der Reduktion. Am 2. November eröffnete das Restaurant in Regensburg, das eine der ersten Sushi-Adresse für Feinschmecker in Süddeutschland werden soll.

>> weiterlesen

Eröffnung des Kupferflechtwerks KF-Insinger

Eröffnung des Kupferflechtwerks KF-Insinger

Am 30. Oktober 2019 feierte das Kupfer- und Flechtproduktewerk KF-Insinger in Luhe-Wildenau feierliche Werkseröffnung.

>> weiterlesen

„quantum satis“ – Verpackungsbewusst, bedarfsgerecht, nachhaltig & entschleunigt einkaufen

„quantum satis“ – Verpackungsbewusst, bedarfsgerecht, nachhaltig & entschleunigt einkaufen

Am 12. Oktober eröffnet in Regenstauf ein neues Einzelhandelsgeschäft mit besonderem Konzept. Der Name „quantum satis“ heißt übersetzt „so viel wie nötig“. Die Kunden können in dem biozertifizierten Laden Lebensmittel in ihrer Ursprünglichkeit sowie weitere, ganz bewusst ausgewählte Produkte für den täglichen Bedarf kaufen.

>> weiterlesen

Bürger, wehrt euch! weitere Artikel

Bürger, wehrt Euch! | Die Stadt mal wieder voll daneben

Bürger, wehrt Euch! | Die Stadt mal wieder voll daneben

Ach, unsere Stadtverwaltung! Immer wieder blamiert sie sich, so gut es geht! Und jetzt hat die offensichtlich vollkommen führungslose Verwaltung noch eins, besser gesagt zwei draufgesetzt! Teil IV der Serie.

>> weiterlesen

Bürger, wehrt Euch! | Gehört die Stadt den Radl-Rambos?

Bürger, wehrt Euch! | Gehört die Stadt den Radl-Rambos?

Regensburg will Fahrradstadt werden, es gibt dabei viele gute Ideen. Doch leider auch noch immer rücksichtslose Radler. Besonders in den Fußgängerzonen beschweren sich Passanten.

>> weiterlesen

Bürger, wehrt Euch! | Wirbel um neue Taxi-App

Bürger, wehrt Euch! | Wirbel um neue Taxi-App

Kunden beschweren sich, weil die Onlinebestellung nicht funktioniert. Fahrer sehen Fehler in der Zentrale, die will aber von Schwierigkeiten nichts wissen. Teil III der Serie „Bürger, wehrt Euch!“

>> weiterlesen

Bürger, wehrt Euch! | Und sie schämen sich doch!

Bürger, wehrt Euch! | Und sie schämen sich doch!

Die Stadtverwaltung schließt geschmackvolle Freisitze vor dem Hofbräuhaus, weil sie den Richtlinien fürs Weltkulturerbe nicht entsprechen sollen. Dann aber rudert sie hektisch zurück. Teil II der Serie „Bürger, wehrt Euch!“

>> weiterlesen

Bürger, wehrt Euch! | Grün kaputt in Kumpfmühl

Bürger, wehrt Euch! | Grün kaputt in Kumpfmühl

„Ein kleines Natur-, Vogel- und Bienenparadies [wurde] zerstört“, schreibt unsere Leserin. Die Antworten der Stadt sind mehr schlecht als recht. Im Rahmen der Aktion „Bürger, wehrt Euch!“ sind wir der Sache auf den Grund gegangen. Teil I der Serie.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung