Offener Brief | Installation von Trinkwasserspendern in Regensburger Schulgebäuden

Offener Brief | Installation von Trinkwasserspendern in Regensburger Schulgebäuden

Ein Schüler beschreibt die Trinkwasserverhältnisse an Regensburger Schulen.

OFFENER BRIEF AN DIE STADTRÄTINNEN UND STADTRÄTE IN REGENSBURG

bzgl. Beschluss-Vorlage VO/24/20928/40 am 16. April 2024

Regensburg, 13. April 2024

Dringende Bitte um Unterstützung: Installation von Trinkwasserspendern in Regensburger Schulgebäuden bzgl. Beschluss-Vorlage VO/24/20928/40

 

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, sehr geehrte Stadträtinnen und Stadträte,

 

- Anzeige -
 am 16.04.2024 soll im Ausschuss für Bildung die Vorlage VO/24/20928/40 zum Thema "Installation von Trinkwasserspendern bzw. -brunnen in Schulgebäuden" beschlossen werden. Mein Name ist Phuc Huynh, ich bin Mitglied des Elternbeirats der Von-der-Tann Grundschule in Regensburg und habe mich für den Wasserspender an unserer Grundschule eingesetzt. Ich gehe stark davon aus, dass unser Anliegen einer der Gründe für diese Beschlussvorlage ist.

Im Jahr 2023 haben wir die Stadt Regensburg um einen Wasserspender gebeten, da bereits mehrere Schülerinnen und Schüler unserer Grundschule im Hochsommer körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen und Übelkeit aufgrund der großen Hitze zeigten, und der Unterricht in den Klassenräumen nur mit geschlossenen Fenstern möglich war, aufgrund des Straßenlärms (Hauptstraße / Landshuter Straße) (Anlage 1).

Lehrer haben in ihrer Funktion die gesetzliche Fürsorgepflicht für das Wohlergehen der anvertrauten "Schutzbefohlenen" Schülerinnen und Schüler. Übertragen auf den Schulalltag heißt das, dass Lehrer für das Wohlergehen ihrer Schutzbefohlenen Schülerinnen und Schüler Sorge zu tragen haben. In Regensburg haben die Lehrer im Hochsommer mit tropischen Temperaturen nicht einmal die Möglichkeit, ihrer Fürsorgepflicht nachzukommen und Kinder, die unter akuter Dehydrierung leiden und kurz vor dem Kollabieren stehen, präventiv mit Trinkwasser zu versorgen, mangels Wasserspender.

Im EU-Aktionsplan zur Bekämpfung der Adipositas im Kindesalter 2014-2020 heißt es, dass Initiativen zur Bereitstellung von frischem Trinkwasser für Kinder und Jugendliche in Schulen zur Förderung der Gesundheit und als Ersatz für zuckergesüßte Getränke Vorrang haben sollten. Schulen sollten eine sogenannte "geschützte Umgebung" sein (Anlage 2). So hat auch die Schulleitung Von-der-Tann Grundschule in Absprache mit dem Elternbeirat die Mitnahme von zuckerhaltigen Getränken ab dem Zeitpunkt der Installation der Wasserspender untersagt. Unsere Schule kämpft aktiv gegen die Volkskrankheit Übergewicht im Kindesalter. Gleichzeitig sensibilisiert sie die Schülerinnen und Schüler für Themen wie Nachhaltigkeit, Plastikvermeidung und Gesundheit.

- Anzeige -

Die Forderung nach Wasserspendern für die Schülerinnen und Schüler in Regensburg ist keine romantische Wunschliste im luftleeren Raum, die wir äußern möchten, sondern ein Grundrecht für alle Menschen in Europa. Anfang 2021 trat die EU-Trinkwasserverordnung in Kraft. In ihr steht unter anderem die Forderung, dass Maßnahmen ergriffen werden, die die "Kostenlose Bereitstellung von Wasser für den menschlichen Gebrauch in öffentlichen Verwaltungen und Gebäuden kostenlos ermöglichen". Damit müssen Städte allen den Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen. Dazu sollen sie etwa öffentliche Wasserspender aufstellen, um zum einen die Nutzung von Plastikflaschen zu verringern und zum anderen denen zu helfen, die keinen direkten Zugang zu Wasser haben (Anlage 7/Seite 9).

Die hygienische Entnahme von Leitungswasser in unserer Schule ist nicht möglich und wird auch in der Beschlussvorlage richtig dargestellt. Vor der Installation unseres Wasserspenders mussten die Kinder im zweiten Haus aus schmutzigen Waschbecken in den Toiletten das Wasser entnehmen. Dass hier seitens der Stadt Regensburg keine regelmäßige Keimprüfung auf Darmbakterien vorgenommen wird, ist uns ebenso nicht verständlich. Laut Beschlussvorlage ist es der Verwaltung bekannt, dass Kinder hier das Wasser auf den Toiletten trinken (Anlage 4).

Es ist zu begrüßen, dass die Stadt Regensburg unter anderem für Touristen öffentliche Trinkwasserspender & Brunnen aufgestellt hat. Auch ist es sinnvoll, dass in öffentlichen Gebäuden für die Besucher und die Angestellten vom Bürgerzentrum kostenlose Wasserspender installiert wurden. Lobenswert ist auch, dass ein Wasserspender im Rathaus installiert worden ist.

Aber ist es nicht ungerecht, dass über 20.000 Schülerinnen und Schüler als vulnerable Gruppe in Regensburg keinen Zugang zu sauberem und gekühltem Trinkwasser an heißen Tagen haben und somit bei den Grundrechten bewusst ausgenommen werden?

Unser Anliegen für einen Wasserspender wurde von der Stadt Regensburg abgelehnt, und erst mit Hilfe des Regensburger Bundestagsabgeordneten Stefan Schmidt konnte ein Sponsor gefunden werden, der die Kosten für die nächsten 24 Monate übernimmt (weitere Finanzierung ungeklärt). Nach der Installation wurden wir vom Schulamt mit unnötigen Auflagen (Zwang einer monatlichen Wasserbeprobung auf eigene Kosten) konfrontiert, die die Elternbeiratskasse komplett sprengen würden.

Leider ist es so, dass Kinder als die Schwächsten in unserer Gesellschaft keine Lobby und Stimme haben, das offenbart auch das "Regensburger Hitzemanagement", in dem in keiner Silbe die konkreten Bedürfnisse der Kinder und Schüler berücksichtigt oder evaluiert wurden (Anlage 3). Von zeitnahen Schattierungen auf den Außenflächen wie Spielplätze oder Schulen, für die immer heißer werdenden Sommer, als UV- und Sonnenschutz wagen wir nicht einmal zu träumen.

- Anzeige -

Auch verstehen wir nicht, warum in der Beschlussvorlage davon gesprochen wird, dass die Geräte gekauft werden sollen, für eine nicht nachvollziehbare Summe. Unser Wasserspender im ersten Haus der Von-der-Tann Grundschule wird von der REWAG in Regensburg gemietet und gewartet. Bei der REWAG kostet auf eigene Nachfrage, die Miete eines Wasserspenders im Rahmen eines "Contracting" inklusive Installation, Wartung und Service ca. 2.500 € pro Jahr ohne CO2 Flaschen (Anlage 6). Die überschaubaren Folgekosten für die CO2-Flaschen könnte der Elternbeirat selber finanzieren. Daher können wir die vielfach genannte höhere Summe im Beschluss nicht nachvollziehen.

Es ist uns unverständlich, warum die Stadt Regensburg nicht bei ihrer eigenen städtischen Tochter REWAG anfragt. Bei 40 Schulen (laut Beschlussvorlage) für ca. 20.000 Schüler wären das im Jahr ca. 100.000€ jährliche Kosten. Die Kosten pro Schüler belaufen sich somit nachweislich auf 41,6 Cent im Monat.

In der Beschlussvorlage wird argumentiert, dass die Ausgaben für die Wasserspender für alle Schulen weder vorgeschrieben noch zwingend erforderlich und auch nicht „förderfähig“ sind. Natürlich ist es leicht alles auf Regierung der Oberpfalz zu schieben, da die Haushaltslage verständlicherweise angespannt ist.

Viele Investitionen in Regensburg haben ihren Preis, aber die Frage nach ihrem Wert ist für uns Bürgerinnen und Bürger nicht immer nachvollziehbar.

Vor kurzem gab es einen Artikel über das Projekt "Artist in Residence" für zwei Wohnateliers für zwei Künstler von außerhalb, die von der Stadt Regensburg gefördert werden, mit jährlichen Kosten von 120.000€ für uns Steuerzahler. Laut Artikel (Anlage 5) sind diese 120.000€ pro Jahr nur "Peanuts", da dies nur 0,01 % des städtischen Haushalts entspricht. Auch wir sind dafür, dass die Kultur in Regensburg aktiv und nachhaltig gefördert wird.

Aber sollten wir als Gemeinschaft auch nicht "Peanuts" in die Kinder und somit in die Zukunft unserer Stadt investieren?

 

Mit freundlichen Grüßen,
Phuc Huynh - im Auftrag für den Elternbeirat Von-der-Tann-Grundschule Regensburg

 

Anlagen:
1.) Brief von unserem Schüler Tim an unsere Oberbürgermeisterin
2.) EU-Aktionsplan zur Bekämpfung der Adipositas
3.) Regensburger Hitzemanagement
4.) Beschlussvorschlag - Vorlage - VO/24/20928/40
5.) Artikel Regensburg Digital - „Artist in Residence“
6.) Angebot Rewag für einen Wasserspender
7.) EU-Trinkwasserverordnung

  • gepostet am: Dienstag, 16. April 2024

Magazin weitere Artikel

In & Out | Mai 2024

In & Out | Mai 2024

+++ Endlich greift Regensburger Justiz hart durch: Tunesischer Intensivtäter muss ein Jahr in den Knast, dann wartet Abschiebung +++ Auch die Stadt Regensburg handelt: Bahnhof soll von seinem Image als „Angstraum“ endlich befreit werden +++

>> weiterlesen

In & Out | Mal wieder eine Mogelpackung: EU beschließt „schärfere Asylregeln“

Was die EU-Länder da für ein Paket zur Begrenzung der irregulären Migration zusammengeschustert haben, ist jetzt schon das Papier nicht wert, auf dem es fixiert wurde.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Nachgefragt | Müll, Lärm und Schlägereien: Verkommt die Jahninsel zu einem neuen Angstraum?

Auf der Jahninsel kam es kürzlich zu einer heftigen Schlägerei. Zwei Polizeibeamte wurden leicht verletzt. Die berichtenden Medien machen keine Angaben zur Nationalität der Schläger.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Nachgefragt | Die Stadtbahn-Posse – kommt sie oder kommt sie nicht?

Am 09. Juni wird per Bürgerentscheid beschlossen, ob eine Stadtbahn kommen soll oder nicht. Sowohl die Befürworter als auch die Gegner versuchen, die Bürger mit namhaften Regensburgern auf ihre Seite zu ziehen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Nachgefragt | Süddeutsche Zeitung: Götterdämmerung bei einstiger Qualitätszeitung?

Die „Süddeutsche“ scheint sich immer mehr von dem Prädikat „Qualitätsmedium“ zu verabschieden. Über diesen schleichenden Prozess hat die Regensburger Stadtzeitung schon vor Jahren berichtet, jetzt ist er offensichtlich nicht mehr zu kaschieren.

>> weiterlesen

Vier Regensburger Rotary Clubs unterstützen regionale Projekte

Pressekonferenz im Alten Rathaus

Unter dem diesjährigen globalen Leit-Thema „Mental Health“ des derzeitigen Präsidenten Gordon McInally von Rotary International unterstützen die vier Regensburger Rotary Clubs regionale Projekte zur mentalen Gesundheit mit einem Fördervolumen von insgesamt 40.000 EUR.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof hautnah

Seit Jahren verkommt das Regensburger Bahnhofsviertel zum Angstraum. Die Polizei verspricht Besserung. Unser Redakteur war vor Ort, um sich selbst ein Bild zu machen.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Nachgefragt | Der Kaufhof macht zu – verödet jetzt der Neupfarrplatz noch mehr?

Bis zum 31.08.2024 gibt der insolvente Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof insgesamt 16 Filialen in Deutschland auf und entlässt 1.400 Angestellte. Mit dabei: Regensburg Innenstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Nachgefragt | Skandalurteile, Täternationalität, Angsträume – Regensburg aktuell

Die Polizei versucht, sich bildende Angsträume sowie rechtsfreie Räume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten einzudämmen, während eine zu laxe Justiz die Bemühungen der Polizei eher hemmt.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung