Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Nach wie vor hat die Corona-Krise auch Regensburg fest im Griff. Zwar kommt langsam mit zaghaften Lockerungen der Kontaktbeschränkungen wieder etwas mehr Leben in die Stadt, dennoch sind wir weit entfernt von Normalität. Über drei Viertel unserer üblichen Auslagestellen sind geschlossen. In dieser Situation ist die Verteilung einer Printausgabe der Regensburger Stadtzeitung wenig sinnvoll und praktisch auch nicht möglich. Was uns in dieser Lage trotzdem freut: Unsere Entscheidung, Ihnen dann eben online unseren gewohnten Leseservice zu bieten, Sie zu unterhalten und zu informieren, ist auf ganz große Zustimmung gestoßen und uns hat sehr viel Lob erreicht! Dafür möchten wir uns bei Ihnen herzlich bedanken! Und es stimmt: In jeder Krise steckt auch eine Chance! Wir haben uns aufgrund der Lage, aber eben auch bestärkt durch Ihre durchwegs positiven Reaktionen, dazu entschlossen, unser Magazin bis auf weiteres ausschließlich im Internet erscheinen zu lassen! Wir kommen also auch in nächster Zeit „kontaktlos“ direkt zu Ihnen nach Hause! Und für die Zeit „nach Corona“ erarbeiten wir bereits ein Konzept, das auf den momentanen Erfahrungen aufbaut und sowohl Print wie eben auch Online zu einer untrennbaren Einheit und gegenseitigen Ergänzung verschmelzen wird. Lassen Sie sich überraschen! Bis dahin viel Spaß mit dieser Ausgabe und bleiben Sie gesund!

Verlag und Redaktion „Die Regensburger Stadtzeitung“

Artikel mit den Tags: Theater

08.02.–27.06.2020, Velodrom
Fünf Jahre nach „Ein Sommernachtsalbtraum auf St. Emmeram“ beschließt das Theater Regensburg wieder einen absurd-komischen, rockenden Regensburg-Abend zu geben. Erstmals in Zusammenarbeit mit dem Autor und Regisseur Marc Becker, aber erneut mit der stadtbekannten Band um Gerwin Eisenhauer, Steffi Denk und Markus Engelstädter.
Die RSZ wird Zeuge mysteriöser Morde auf der Pferderennbahn. Im Ambiente der 60er-Jahre spielt die vierköpfige Schauspielertruppe um ihr Leben.
Bis 30.06.2020, Theater am Bismarckplatz
„Ludwig II.“ erzählt die Geschichte eines unverstandenen Herrschers. 2000–2003 haben mehr als 1,5 Millionen Zuschauer das Musical über die schillernde bayerische Identifikationsfigur im Theater in Füssen gesehen.
Schon seit 30 Jahren unterstützen die Theaterfreunde Regensburg um Ursula Michalke Künstler, Schauspiel, Oper und Ballett / Rund 600.000 Euro gestiftet / Nach der Matinee geht es gemeinsam zum Essen

© Regensburger Stadtzeitung