BMW Group Werk Regensburg fördert Biodiversität

BMW Group Werk Regensburg fördert Biodiversität

Werksgelände als Ressource für reiche Flora und Fauna

Das Werksgelände als Ressource für eine reiche Fauna und Flora zu nutzen: Dies hat sich das BMW Group Werk Regensburg – neben einem nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen Energie, Wasser und Luft – zum Ziel gemacht. „Als nachhaltig agierender Partner in der Region liegt es uns sehr am Herzen, die Biodiversität auf unserem Werksgelände zu fördern“, sagt Harriet Fronauer, Leiterin Arbeitssicherheit, Ergonomie und Umweltschutz am BMW Group Werksstandort Regensburg. In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Maßnahmen zur Steigerung der biologischen Vielfalt im Werk und auf dem rund zwölf Hektar großen Grüngürtel umgesetzt, der das Werk umschließt.
Zur Wahrung der Artenvielfalt bewirtschaftet das Werk seine Grünflächen schonend, verwendet blütenreiches Saatgut und hat überdies sukzessive die Mähfrequenz der Grünflächen minimiert. Darüber hinaus wurden Rasenflächen in Blühwiesen umgewandelt. Bei Bedarf einer Aussaat wird auf regionales Saatgut zurückgegriffen. Das ermöglicht eine einheimische artenreiche Flora. Als weiterer Beitrag zur Biodiversität wurden Nistkästen für Singvögel, Falken, Eulen, Mauersegler und Fledermäuse eingerichtet, Steinhaufen für Insekten und Kleintiere geschaffen und Insektenhotels angesiedelt, darunter auch ein spezielles Hotel für Wildbienen und Einsiedlerwespen.

PM 230510 BMW Group Werk Regensburg fördert Biodiversitaet 1

© BMW Werk

„Aktuell nisten auch Falken bei uns im Werk“, so Fronauer. Auf dem Werksgelände leben zudem sieben Wirtschaftsbienenvölker, die von einem lokalen Imker betreut werden. In den Sommermonaten wachsen diese Völker auf bis zu 60.000 Bienen pro Bienenstock an. Die Blühwiesen und zehn – nahe der Bienenstöcke stehende – Honig-Eschen bieten auch spät im Jahr noch reichhaltige Nahrung für die fleißigen Honigproduzenten. Der von den Wirtschaftsvölkern produzierte Werkshonig – im Jahr 2022 waren es rund 200 Kilogramm – wird an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verkauft.

PM 230510 BMW Group Werk Regensburg fördert Biodiversitaet 3

© BMW Werk

Auch auf knapp 12.000 Quadratmetern der Hallendächer im Werk grünt und blüht es. Extensive Dachbegrünung nennt sich das im Fachjargon. Die Gründächer erhöhen nicht nur die Biodiversität, sondern leisten bei Starkregen auch einen Beitrag zum Hochwasserschutz, weil sie den Abfluss des Regenwassers ins Kanalnetz verzögern. Dadurch werden Spitzenlasten verringert und das Abwassernetz wird entlastet. Außerdem wird das Niederschlagswasser durch das Wachstum der Pflanzen auf dem Dach und deren Transpiration verringert.
Zum Erhalt der Biodiversität am BMW Group Werksstandort Regensburg trägt auch die Reduzierung der Lichtemissionen bei. Diese wurde erreicht durch die Umstellung der Außenbeleuchtung auf LED-Technik ebenso wie durch die Einführung einer speziellen insektenfreundlichen Beleuchtung mit gekapselten Lampenkörpern. Denn insbesondere nachtaktive Insekten und Vögel werden durch zu viel Licht in der Nacht empfindlich gestört. Selbst Pflanzen kann eine Dauerbelichtung in ihrem Wachstum hemmen. Das BMW Group Werk Regensburg steuert daher seine Außenbeleuchtung tageslichtabhängig und dimmt das Licht im Rahmen der gesetzlichen Arbeitsschutzrichtlinien so weit wie möglich. Bei ungenutzten Flächen im Außenbereich wird die Beleuchtung bis auf Verkehrswege ganz ausgeschaltet.

  • gepostet am: Donnerstag, 11. Mai 2023

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | IKEA – Schlächter der Karpaten?

Nachgefragt | IKEA – Schlächter der Karpaten?

Der Möbelriese IKEA ist wieder im Kreuzfeuer. Greenpeace hat den mutmaßlichen Kahlschlag in den Karpaten Osteuropas untersucht – der schwedische Konzern ist in Erklärungsnot. Was ist an den Vorwürfen dran?

>> weiterlesen

Eröffnung der Porsche Destination Regensburg

Eröffnung der Porsche Destination Regensburg

Ein Showroom für bis zu 17 Fahrzeuge, das erste Gebrauchtwagen-Loft in Deutschland in Kombination mit dem Destination Konzept für rund 30 Fahrzeuge und eine moderne Werkstatt mit 18 Arbeitsplätzen bilden die Grundsegmente des in U-Form angeordneten, viergliedrigen Gebäudes an der Franz-Josef-Strauß-Allee in Regensburg.

>> weiterlesen

In & Out | April 2024

In & Out | April 2024

+++ Selbstironie bei der SPD? +++ Naive Baerbock nervt jetzt auch Israel +++ Migrationskriminalität: Behindert Praktikantin Ermittlungsarbeit? +++

>> weiterlesen

Nachgefragt | Dank großem Fahndungsdruck – Schmiererpärchen auf frischer Tat ertappt

Nachgefragt | Dank großem Fahndungsdruck – Schmiererpärchen auf frischer Tat ertappt

Am 12.04.2024 wurden zwei Regensburger Sprayer auf frischer Tat ertappt. Ein großer Erfolg im Kampf gegen die überbordenden Schmierereien in der Welterbestadt Regensburg! Welche Strafe erwartet die Sprayer? Welcher Nationalität gehören sie an? Wir haben nachgefragt.

>> weiterlesen

Offener Brief | Installation von Trinkwasserspendern in Regensburger Schulgebäuden

Offener Brief | Installation von Trinkwasserspendern in Regensburger Schulgebäuden

In einem offenen Brief wenden sich Eltern an die Oberbürgermeisterin.

>> weiterlesen

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

In & Out | Letztes Ideenaufgebot der Ampelregierung: bekifft ins Gendersternchenland

Angesichts der vernichtenden Kritik von systemrelevanten Verantwortungsträgern an der Arbeit der aktuellen deutschen Staatsführung kommt deren jüngster Wurf, die sog. „Cannabis-Freigabe“, daher wie deren letztes verzweifeltes Ideenaufgebot.

>> weiterlesen

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

In & Out | Migrantenkriminalität: Professor Müllers heile Forscherwelt trotzt der Kriminalstatistik

Herr Professor Henning Ernst Müller preist die eigene Expertise bei der wissenschaftlichen Einordnung der momentan für bundesweites Entsetzen sorgenden, aktuellen Kriminalstatistik. Zerstäuben die deutschen Angsträume gleichsam zu harmlosen Wickelkabinen?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Wer rettet Regensburg vor den Schmierern?

Nachgefragt | Wer rettet Regensburg vor den Schmierern?

Seit Jahren schon beherrschen die Schmierer die Welterbestadt Regensburg. Sogar vor denkmalgeschützten Gebäuden machen sie nicht halt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Update: Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Nachgefragt | Update: Die Katastrophen-Toilette Neupfarrplatz

Die öffentliche Toilette am Regensburger Neupfarrplatz ist regelmäßig auf die schlimmste Weise verschmutzt, überschwemmt oder einfach außer Betrieb.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung