Citywave Regensburg – Surfen in der Donau-Metropole

Citywave Regensburg – Surfen in der Donau-Metropole

Surflehrer Simon steht Rede und Antwort.

- Anzeige -
Regensburg wird wieder zum Surfer-Hotspot. Direkt vor dem Haupteingang des DEZ liegt der über 800 m² große urbane Beach-Club mit Deutschlands einziger mobiler Surfwelle. Gesurft wird 45 Minuten, in Gruppen von fünf bis zehn Leuten, immer abwechselnd, bis man ins Wasser fällt. Dabei haben nicht nur Profis ihren Spaß – unser Reporter Lukas konnte sich selbst davon überzeugen, dass auch absolute Neulinge hier bestens aufgehoben sind. Im Anschluss an seine erfolgreiche Surfsession hat er ein paar Worte mit Citywave-Beach-Surflehrer Simon gewechselt:

Lukas

Stehende Wellen kennt man auch von Flüssen. Wie in München. Wie funktioniert die Citywave-Welle?

Simon

Unter dem Becken, das man hier sehen kann, befindet sich ein riesiges Becken mit Wasser. Über zehn Pumpen wird das Wasser gleichmäßig nach oben gepumpt. Die sogenannten Floater unter der Welle kann man verstellen und somit die Welle steiler oder flacher machen. Anfängern kann man mit einer flacheren Welle so das Surfen erleichtern.

citywave 1Aller Anfang ist leicht: An der Stange können sich Surfanfänger auf die Welle vortasten.
© citywave

Lukas

Also kann man hier leichter Surfen lernen als im Meer?

Simon

Ja, für Einsteiger ist es super easy. Die ersten zehn Minuten dürfen sie sich noch an der Stange festhalten – und dann geht’s schon los. Die meisten Leute, die herkommen, trauen sich das gar nicht zu, aber im Prinzip kann man in kürzester Zeit einigermaßen sicher auf dem Board stehen. Nach ein bis zwei Sessions beherrscht man die Basics. Dann ist man schon ganz solide dabei. Dann surft man. Wenn man will, kann man dann schon zu den Fortgeschrittenen und die Welle wird höher eingestellt.

Lukas

Welche Unterschiede gibt’s zum Surfen im Meer?

Simon

Es ist ähnlich. Die Bewegungsabläufe sind ähnlich, auch wenn’s bei der Gleichgewichtsfindung ein paar Unterschiede gibt. Im Meer kommt die Welle von hinten. Hier kommt das Wasser von vorne. Und im Meer erwischt man innerhalb von zwei Stunden etwa zehn Wellen. Surfen kann man dann zwischen fünf Sekunden und zwei Minuten, je nachdem, wo man surfen geht. Und um die Welle wirklich „lesen“ zu können, braucht man Jahre. Bei Citywave ist die Welle berechenbar und die Lernkurve viel flacher.

Tickets für Surfstunden unter www.citywave.de/regensburg

  • Tags:
  • gepostet am: Montag, 22. Mai 2023

Magazin weitere Artikel

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Nachgefragt | Von der galoppierenden Verwahrlosung einer einstmals wunderschönen Stadt

Überbordende Schmierereien, unzumutbare öffentliche Toiletten, Geschäftsleerstände im Herzen der Altstadt, ein schleichendes Müllproblem und Angsträume mit Drogendealern, Vergewaltigern und Banden von Migranten. Die Stadtverwaltung Regensburg sieht laut eigener Aussage keine Verwahrlosung der Altstadt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Nachgefragt | Angsträume: Wie kriminelle Migranten das positive Image einer bayerischen Metropole vernichten oder: Regensburg ist überall!

Über Jahre hinweg hatten kriminelle Migranten, die überwiegend aus den sog. MAGHREB-Staaten stammen, aus dem einstigen friedlichen Einfallstor in unsere Stadt, dem Hauptbahnhof, eine NO-GO-AREA, einen „Angstraum“ gemacht.

>> weiterlesen

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

EILMELDUNG | Erfolg für neue Regensburger „Task force Intensivtäter“ – drei potentielle tunesische Gewaltverbrecher in Haft

Nach den brutalen Attacken und sexuellen Übergriffen dreier Tunesier in der letzten Silvesternacht in der Regensburger Gaststätte „Hemmingway`s kann die neugegründete „Task Force Intensivtäter“ von Polizei und Staatsanwaltschaft verkünden: Die drei dringend Tatverdächtigen sitzen in Untersuchungshaft.

>> weiterlesen

Amtliche Bekanntmachung | Neubau Umschlagsbahnhof Regensburg (Anzeige)

Bekanntmachung über die Auslegung und Unterrichtung der Öffentlichkeit zum Planfeststellungsverfahren für das Bauvorhaben Neubau Umschlagsbahnhof Regensburg - Burgweinting (Geschäftszeichen: 65145-651pph/009-2022#005)

>> weiterlesen

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Nachgefragt | Angstraum Bahnhof bundesweit bekannt – Regensburger Polizei hilflos?

Mittlerweile genießt der Angstraum bundesweit zweifelhafte Berühmtheit. Gibt es in Regensburg weitere Angsträume? Ist die Polizei überfordert? Was tut sich beim neuen „Sonderreferat für Intensivtäter“?

>> weiterlesen

Das Zimmer der Eisbären Regensburg

Das Zimmer der Eisbären Regensburg

Eine Stadt, ein Team, ein Zimmer für die Helden des Eishockeysports in Regensburg: Das Ibis Regensburg Zentrum hat eines seiner 135 Zimmer speziell für Fans der Eishockeymannschaft „Eisbären Regensburg“ eingerichtet. Die Mannschaft ist in den vergangenen Jahren in den Ligen bis in die DEL2 aufgestiegen. Fans können in dem Spezialzimmer jetzt unter dem Logo ihrer Lieblingsmannschaft schlafen.

>> weiterlesen

Kinderbürgerfest Regensburg kehrt 2024 zurück

Kinderbürgerfest Regensburg kehrt 2024 zurück

04.08.2024., Stadtpark Regensburg

Nach fünf Jahren Pause feiert das Kinderbürgerfest am Sonntag, den 4. August 2024 im Regensburger Stadtpark dank des Stadtmarketings Regensburg und der Johanniter in Ostbayern seine Rückkehr
Endlich gibt es wieder ein Kinderbürgerfest! Nach der Corona-Zwangspause und dem Ende des Engagements der Mittelbayerischen Zeitung haben sich jetzt mit dem Stadtmarketing Regensburg und den Johannitern in Ostbayern zwei starke Partner gefunden, die dem KiBü als Veranstalter wieder neues Leben einhauchen.

>> weiterlesen

Nie mehr Rückenschmerzen!

Nie mehr Rückenschmerzen!

Knie- und Hüft-Papst Professor Joachim Grifka sucht Teilnehmer an einer kostenlosen Studie.
Über 36 Millionen Patienten leiden laut einer Studie an Rückenbeschwerden, nach einer Pressemitteilung der Universität Regensburg mussten 2020 deshalb 387000 Menschen in unserem Land operiert werden.


>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung