Koordinierungsrunde zieht positive Zwischenbilanz

Koordinierungsrunde zieht positive Zwischenbilanz

Lenkungsgremium trifft Absprachen über Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation in der Region – neuer Vorschlag für Anschlussstelle Haslbach

Regensburg (RL). Die Zukunftsfähigkeit der Region Regensburg hängt in hohem Maße davon ab, wie es gelingt, Antworten auf die großen Herausforderungen im Verkehrsbereich zu finden. Sowohl bei den aktuell laufenden Projekten als auch bei der Entwicklung mittel- und langfristiger Lösungsansätze bedarf es einer engen Abstimmung nicht nur zwischen den Behörden, sondern auch übergreifend zwischen den verschiedenen Mobilitätsformen – also Straßenverkehr, Öffentlicher Personennahverkehr, Schienenpersonennah- und fernverkehr. Diese Steuerungsfunktion nimmt im Raum Regensburg die regelmäßig tagende „Koordinierungsrunde Verkehrsentwicklung Großraum Regensburg“ wahr, die alle für die Region bedeutenden Verkehrsmaßnahmen abstimmt. Im jährlichen Wechsel zwischen Stadt und Landkreis hat sich die Koordinierungsrunde diesmal auf Einladung von Landrätin Tanja Schweiger im Landratsamt Regensburg zu ihrer vierten Sitzung getroffen. Die hochkarätig besetzte Runde besprach die Projektfortschritte seit ihrer letzten Zusammenkunft vor einem Jahr und traf eine Reihe wichtiger Absprachen. Sie verständigte sich auf ein straffes Arbeitsprogramm, bei welchen Projekten welche inhaltlichen und zeitlichen Verfahrensschritte realisiert werden sollen

Neben Landrätin Tanja Schweiger, Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer und Ministerialdirigent Karl Wiebel nahmen weitere Vertreter des Bayerischen Staatsministeriums für Wohnen, Bau und Verkehr, der Regierung der Oberpfalz, der Dienststelle Regensburg der Autobahndirektion Südbayern, des Staatlichen Bauamts Regensburg, der Stadt Regensburg, des Landratsamtes Regensburg sowie des Regensburger Verkehrsverbunds teil.
Bei der Sitzung konnten folgende Projektfortschritte berichtet werden und das Gremium verständigte sich auf folgende Absprachen und Zielsetzungen:

1.

Die Autobahndirektion konnte den Baubeginn des sechsstreifigen Ausbaus der Autobahn A 3 zwischen Autobahnkreuz Regensburg und Anschlussstelle Rosenhof im März 2018 vermelden. Die Baumaßnahme kommt gut voran, und der Verkehrsfluss ist weitgehend gewährleistet. Im Jahr 2019 werden weitere Brücken erneuert, und der Streckenbau wird beginnen.

2.

Das Staatliche Bauamt konnte von der Fertigstellung des Ausbaus der Kreuzung am südlichen Ortsrand von Barbing (St 2660St 2145) berichten. Auch der Ausbau der Einmündung an der St 2660 (ehemals B 8) östlich von Barbing konnte im Oktober 2018 begonnen werden.

3.

Die Autobahndirektion konnte die Fertigstellung der Streckenbeeinflussungsanlage auf der A 93 zwischen der Anschlussstelle Regensburg-Nord und der Anschlussstelle Regensburg-Süd vermelden. Insgesamt hat der Bund hier rund 12 Millionen € investiert.

4.

Die Autobahndirektion berichtete von ersten Planungsüberlegungen zum Ausbau der A 3 Richtung Nittendorf. Priorität hat hier die Erneuerung der über 900 m langen Donaubrücke Sinzing. Auf der A 93 haben auch die Untersuchungen zur baulichen Instandsetzung des Pfaffensteiner Tunnels begonnen. Hier sind erste Ergebnisse bis Mitte 2019 zu erwarten. Sobald diese vorliegen, können mögliche Verbesserungen an der Anschlussstelle Pfaffenstein in die Überlegungen mit einbezogen werden.

5.

Im Zusammenhang mit dem sechsstreifigen A 3-Ausbau untersucht das Staatliche Bauamt den Ausbau der St 2660 (vormals B 8) an der Anschlussstelle Nittendorf und östlich davon. Die Stadt Regensburg wird mit den staatlichen Stellen nochmals untersuchen, ob Verbesserungen an der Anschlussstelle Pfaffenstein möglich sind.

6.

Nachdem der Planfeststellungsbeschluss rechtsbeständig ist, wird die B 16 östlich Gonnersdorf in den Jahren 2019 bis 2022 dreistreifig ausgebaut werden, so das Staatliche Bauamt.

7.

Das Staatliche Bauamt hat mit der Planung des zweibahnigen Ausbaus der B 16 Gallingkofen – Haslbach begonnen. Im Zuge dessen wird auch die Anschlussstelle Haslbach umgeplant. Es werden erste Pläne für den Umbauvorschlag mit einer übersichtlichen, kompakten Anschlussstellenform vorgelegt, die nach Übergabe der detaillierten Unterlagen an die Stadt zeitnah im Stadtrat vorgestellt werden sollen.

8.

Bei dem Großprojekt Sallerner Regenbrücke / Lappersdorfer Kreisel / Nordgaustraße werden die Unterlagen für die Umweltverträglichkeitsprüfung voraussichtlich im ersten Quartal 2019 zusammengestellt sein. Daran wird sich die öffentliche Auslegung anschließen.

9.

Der Landkreis Regensburg konnte berichten, dass das gemeinsam mit der Stadt Regensburg und dem Staatlichen Bauamt erarbeitete Verkehrsgutachten Regensburg Nord im Sommer 2018 abgeschlossen werden konnte. Insgesamt wurden 20 Planfälle vom Gutachter Prof. Dr. Harald Kurzak aus München untersucht, bewertet und priorisiert. Für den am besten bewerteten Fall, die bessere Anbindung der Osttangente (Pilsen-Allee  R 6) an die B 16 läuft eine Machbarkeitsuntersuchung.

10.

Ebenfalls vorangekommen ist das Projekt Südspange R 30 Poign – Köfering. Hier hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof am 26. September 2018 die Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Regensburg zugelassen, das die Einstufung des Projekts als Kreisstraße für falsch erklärt hatte.

11.

Der Landkreis Regensburg hat eine Parkplatzinitiative gestartet. Im gesamten Verkehrsraum sollen mit einem einheitlichen System alle Parkplätze, die z. B. für Pendler geeignet sind, erfasst und dargestellt werden. Dies erleichtert die Information der Verkehrsteilnehmer und stellt die Grundlage eines weiteren Ausbaus dar. Bis Februar 2019 soll das System konfiguriert sein.

12.

Auch aus dem Bereich des öffentlichen Verkehrs gab es positive Nachrichten Die Stadt Regensburg berichtete vom Grundsatzbeschluss des Stadtrates vom Juli 2018 zugunsten einer Stadtbahn. Nach Abschluss der Konzeptstudie können nun die weiteren Schritte zur Planung einer Stadtbahn auf den Linien des Kernnetzes angegangen werden.

13.

Im Bereich der Bayerischen Eisenbahngesellschaft war erfreulicherweise zu vermelden, dass Anfang Dezember 2019 der Flughafenexpress (ÜFEX) seinen Betrieb aufnimmt. Dann besteht eine stündliche Direktverbindung zum Flughafen München aus Regensburg Hbf, Obertraubling, Köfering, Hagelstadt und Eggmühl.

14.

Verabredet wurde auch, eine neue Verkehrsuntersuchung (Mobilität im Raum Regensburg) in Auftrag zu geben, die zusammenhängend und übergreifend die künftige Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur und des Verkehrsangebotes aufzeigen soll.

Bildunterschrift

Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssituation in der Region Regensburg waren Gegenstand des jüngsten Treffens der Koordinierungsrunde Verkehrsentwicklung Großraum Regensburg.

Magazin weitere Artikel

In & Out: Mai 2019

In & Out: Mai 2019

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Nachgefragt: Grün kaputt in Kumpfmühl

Nachgefragt: Grün kaputt in Kumpfmühl

„Ein kleines Natur-, Vogel- und Bienenparadies [wurde] zerstört“, schreibt unsere Leserin. Die Antworten der Stadt sind mehr schlecht als recht. Im Rahmen der Aktion „Bürger, wehrt Euch!“ sind wir der Sache auf den Grund gegangen.

>> weiterlesen

Nachgefragt: Nach Pleiten, Pech und Pannen: Showdown im Wolbergs-Prozess

Nachgefragt: Nach Pleiten, Pech und Pannen: Showdown im Wolbergs-Prozess

Der Staatsanwaltschaft ist das Verfahren gegen Joachim Wolbergs in Teilen entglitten, die Strafverfolger geben teils desaströses Bild ab / Wer die Verantwortung dafür trägt und wie alles zu erklären sein könnte

>> weiterlesen

PEEP‘le: Mai 2019

PEEP‘le: Mai 2019

Die RSZ nimmt Sie jeden Monat mit auf eine Reise ins Herzen des Stadtlebens. Bekannte Gesichter. Was war los in Regensburg?

>> weiterlesen

Nachgefragt: Ohne sie müssten im Theater alle stehen

Nachgefragt: Ohne sie müssten im Theater alle stehen

Schon seit 30 Jahren unterstützen die Theaterfreunde Regensburg Künstler, Schauspiel, Oper und Ballett / Rund 600.000 Euro gestiftet / Nach der Matinee geht es gemeinsam zum Essen

>> weiterlesen

13. Regensburger Antikmarkt – Antike Schätze im Herzen der Altstadt

13. Regensburger Antikmarkt – Antike Schätze im Herzen der Altstadt

Nostalgie-Fans und Antiquitätensammler kommen am 2. Juniwochenende auf ihre Kosten. Der 13. Antikmarkt lädt am 9. Juni zum Bummeln, Stöbern und Feilschen ein. Von 9 bis 17 Uhr können Besucherinnen und Besucher echte Raritäten und neue Lieblingsstücke ergattern.

>> weiterlesen

Alle für einen: Moderne Krebstherapie in Ostbayern

Alle für einen: Moderne Krebstherapie in Ostbayern

Die Nationale Dekade gegen Krebs hat die onkologische Versorgung auf die nationale politische Agenda gerufen. Doch wie ist es eigentlich um die Krebstherapie hier vor Ort bestellt? Das University Cancer Center Regensburg (UCC-R) als Teil des Comprehensive Cancer Center Ostbayern (CCCO) gibt Auskunft.

>> weiterlesen

7.250 € für die Erforschung seltener Erkrankungen

7.250 € für die Erforschung seltener Erkrankungen

Vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an seltenen Erkrankungen. Da vom jeweiligen Krankheitsbild nicht mehr als fünf pro 10.000 Einwohner betroffen sind und entsprechend wenige  Erfahrungen vorliegen, vergehen oft Jahre, bis die richtigen Diagnosen gestellt sind und Behandlungen greifen.

>> weiterlesen

Zwei, die es wissen wollen

Zwei, die es wissen wollen

Auf einen Kaffee mit den EU-Kandidaten, hieß es in der Einladung der Frauen-Union Regensburg-Land. „Jede Ebene hat in Europa seine Berechtigung – so sind wir leidenschaftliche Bayern, stolze Deutsche und begeisterte Europäer!“

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung