Stefan Aigners jüngste Pleite

Stefan Aigners jüngste Pleite

Nach der Bruchlandung mit seiner Vegan-Pinte "DNA" in der Glockengasse reagiert der linke Internet-Aktivist höchst dünnhäutig auf eine harmlose Stadtzeitungsanfrage.

Das Ende klang höchst melodramatisch. „Die Musik des Abends ist gespielt. Danke. Adieu.“
Mit diesen theatralischen Worten umschrieb die Facebook-Seite der veganen Kneipe „DNA“ am 6. August 2017 schwülstig, was ihr Betreiber Stefan Aigner da hingelegt hatte – seine zweite formidable und krachende Bauchlandung binnen weniger Monate! Die Kneipe an der Ecke Steinergasse/Glockengasse ist seither geschlossen. Aigner hatte sie mit einem Kompagnon erst rund ein Jahr vorher übernommen.

Ende 2016  hatte der Verein  „L.E.D.E.R.E.R.“ Insolvenz angemeldet. Einer der Verantwortlichen des Vereins, der sich mit dem in linken Kreisen wohl gut ankommenden Beinamen „Institution für die Regensburger Subkultur“ schmückte: Stefan Aigner, in der Stadt besser bekannt als Betreiber eines linken Internetportals.

Ein Mann und sein Portal

In seinem Portal, das vor allem ein eher überschaubarer Kreis von anonymen Pöblern gleichsam als Selbsthilfegruppe zur Bewältigung der eigenen Bedeutungslosigkeit zu nutzen scheint, gibt Aigner nur allzu gerne den Investigativjournalisten, der Missstände gnadenlos aufdeckt und anprangert und der politischer Unkorrektheit unerbittlich und natürlich Tag und Nacht auf den Fersen ist. Einen Abmahn-Anwalt z.B. verfolgte er über Jahre, bedachte ihn mit spöttischen und hämischen Kommentaren und weidete sich genüsslich an dessem finanziellen Niedergang. Manche sagen, der Internet-Schreiberling sei ein berufsmäßiger Diffamierer und Denunziant, was ihm u.a. auch den wenig schmeichelhaften Titel „Gesinnungs-Bloggwart“ eingebracht hat.
Und Aigner ist auch ein Mann, der sich schon mal ganz wichtig bei „Jetzt red i“ zu Wort meldet und in aufgeblasener Attitüde dem Kollegen von der großen Tageszeitung bescheinigt, dieser habe die Situation in Regensburg nicht richtig und klar genug dargestellt. Ein Mann also, der offenbar gerne den Eindruck erweckt, er stehe für die Wahrheit und sei für schonungslose Offenheit.
Nun ja.

Die Beschwerden und die Anfrage

Im Rahmen der Aigner-Pleite als Wirt sind der Stadtzeitung einige Informationen zugetragen worden. Aus seinem eigenen Umfeld heißt es da z.B., dass die Pacht für das Lokal nicht mehr bedient worden sein soll. Genannt wird ein hoher vierstelliger Betrag, der noch offen sei. Den könne Aigner dem Vernehmen nach aber nicht auf einmal bezahlen, weswegen er Ratenzahlung mit dem Verpächter vereinbart habe. Obendrein gab es Gerüchte um nicht bezahlte Getränkelieferungen und ausstehende Löhne.
Es soll während des Kneipenbetriebs auch häufig Beschwerden gegeben haben. Ein Nachbar berichtet von starker Lärmbelästigung durch die Raucher vor dem Lokal, ein anderer von einem Glasscherbenchaos im Innenhof, der zugleich als Zugang zu den Wohnungen über der Kneipe dient.
Besonders ekelhaft: Bei der Stadtzeitung meldete sich eine Gruppe, die genau das beobachtet haben will, was auch das „Wochenblatt“ im August 2016 berichtet hatte. Nämlich, dass erkennbar alkoholisierte Gäste des Lokals einfach an die Wand des Hauses uriniert haben sollen. Ein Nachbar beklagte laut diesem Blatt auch ziemlich entsetzt die Verunreinigung seines Hauses durch Erbrochenes und machte hierfür ebenfalls die Gäste besagter Kneipe als Verursacher aus.
All diesen Vorwürfen und Gerüchten wollte die Stadtzeitung nachgehen und bat Stefan Aigner um Auskunft. Der räumt in einer schriftlichen Stellungnahme zwar „Beschwerden wegen zum Beispiel Ruhestörung“ ein, doch dann wird er ausfallend und unverschämt.

Beleidigungen und Unterstellungen

Zunächst lässt Aigner nach einer Pöbelei gegen die Redakteurin der Stadtzeitung („der Name wird mal wieder nicht zutreffen“) wissen: „Meine finanzielle Situation geht Sie nichts an.“ Um dann gleich zu behaupten, dass die Stadtzeitung mit „diversen Mutmaßungen falsch“ liege. Was im Umkehrschluss natürlich bedeutet, dass einiges zu stimmen scheint. Ob und in welcher Höhe noch Schulden aus der „DNA“-Bruchlandung bestehen, will Aigner aber nicht sagen. Eigentlich eigenartig für einen Mann, der doch sonst so für Transparenz eintritt. Doch sei’s drum.
Jedenfalls beginnt Aigner relativ rasch regelrecht auszurasten (s. Kasten). Noch als lediglich böswillige Unterstellung könnte dabei seine Formulierung gelten, der Stadtzeitungsverleger sei „durchaus in der Lage, irgendwelche Falschbehauptungen zu konstruieren“. Schlussendlich aber wird er in grammatikalischer Schieflage beleidigend: „Und nun entschuldigen Sie mich. Ich habe Wichtigeres zu tun, als mich mit Ihrem Verfolgungswahn bzw. den von Ihrem krankhaft von Verfolgswahn befallenem Chef auseinanderzusetzen.“
Ein Satz, der Psychologen vermutlich mit der Zunge schnalzen lässt: Ein Mann fühlt sich von ein paar wirklich einfach zu beantwortenden Fragen offenbar verfolgt, tickt völlig aus und unterstellt der Fragestellerin bzw. deren Chef einen aus diesen Fragen ableitbaren krankhaften Verfolgungswahn.
Auch der psychologisch weniger gut geschulte Leser wird hier vermutlich die entsprechenden Schlüsse zu ziehen verstehen.
Aigner, so scheint es jedenfalls, verdient Mitleid: Als Redakteur eines Anzeigenblattes vor Jahren gefeuert, danach zwei veritable Pleiten hingelegt, die eigene Internetzeitung auch nach nun knapp zehn Jahren im Netz vor allem wirtschaftlich faktisch bedeutungslos. Für einen Mann mit über 40 nicht gerade das, was man eine erfolgreiche Karriere nennen könnte. Dass sich da schon mal Frust, Hass und Neid Raum brechen, ist verständlich. Trotzdem: Wer als gleichsam öffentliche Person aus seinem Glashaus heraus ständig Steine wirft, darf sich über das daraus resultierende Scherbenmeer am Schluss nicht wundern. (ct/md)

  • gepostet am: Mittwoch, 04. Oktober 2017

Magazin weitere Artikel

Regensburg ist Drehort des Jahres 2017

Regensburg ist Drehort des Jahres 2017

Mit Freude hat Regensburgs Kulturreferent Klemens Unger von der Initiative „Filmkulisse Bayern“ die Auszeichnung der Stadt als „Drehort des Jahres 2017“ entgegengenommen: „Dieser Preis ist eine wertvolle Ergänzung für das Standortmarketing von Regensburg“, sagte Unger am Freitag in München, wo im Hotel Bayerischer Hof Bayerns bester Drehort des Jahres gekürt wurde. „Stellvertretend für alle guten Geister in unserer Stadt“ nahm der Kulturreferent in Verbindung mit der Auszeichnung eine stilisierte gläserne Filmklappe entgegen.

>> weiterlesen

Post an das „Fürstliche Christkind“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Post an das „Fürstliche Christkind“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Alle kleinen Marktbesucher dürften bei dieser Nachricht große Augen bekommen: Ab heute hat das „Fürstliche Christkind“ einen eigenen himmlischen Briefkasten auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt!“
Dieser befindet sich direkt unter dem „Fürstlichen Balkon“ im Innenhof. Die Jüngsten können dort ihren Wunschzettel, Gebasteltes, Gemaltes oder was sie sonst dem „Fürstlichen Christkind“ schon immer einmal sagen wollten in einem Umschlag mitbringen und einwerfen. Und das Christkind wird natürlich jeden Brief persönlich antworten!

>> weiterlesen

Vier neue Expressbuslinien für Regensburg

Vier neue Expressbuslinien für Regensburg

Zum 11.12 bekommt der Regensburger Verkehrsbetrieb (RVB) einen schnellen Zuwachs. Auf Grund durchwegs positiver Rückmeldung auf die bereits eingesetzten Schulbus-Expressfahrten auf der Strecke FOS/BOS – DEZ wird dieses Angebot nun um vier Linien erweitert. „Die Expressbusse sind verhältnismäßig einfach und ohne aufwändige Maßnahmen, wie es zum Beispiel bei der Einrichtung einer speziellen Busspur notwendig ist, umzusetzen“, erklärt RVB-Geschäftsführer Manfred Koller. „Mit der neuen Linie X4 ergibt sich beispielsweise für einen Teil unserer Fahrgäste eine Zeitersparnis von bis zu 20 Minuten je Fahrtrichtung“. „Die Neuerung entlastet zudem die zentrale Umstiegs-Stelle HBF/Albertstraße sowie den Buskorridor zur Universität“, so RVB-Betriebsleiter Frank Steinwende. Für Dr. Thomas Burger bringen die neuen Expresslinien eine deutliche Aufwertung des ÖPNV mit sich und einen weiteren Anreiz, vom Auto auf den Bus umzusteigen. Sie führen damit auch zu mehr Attraktivität für die Stadt Regensburg.

>> weiterlesen

„Herz & Punsch“ –

„Herz & Punsch“ – "Romantisch Obandln" auf dem Weihnachtsmarkt

Der „Romantische Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“ ist gerade abends für viele Studenten ein beliebter Ort, um neue Leute kennenzulernen. Bei einer heißen Tasse „Feenzauber“ oder „Fürstenkelch“ bietet sich die perfekte Gelegenheit, um miteinander ungezwungen ins Gespräch zu kommen. Aus diesem zwanglosen Kennerlernen entstand die Idee der Veranstaltungsservice Peter Kittel GmbH in Zusammenarbeit mit TEAM OBANDLN ein Spiel zu machen.
An drei Mittwoch-Abenden im Dezember können die Besucher im „Malturm“ spielerisch mit Gleichgesinnten in Kontakt kommen. Alles was sie dafür brauchen, ist das „Herz & Punsch“-Paket, welches am Eingang West „Waffnergasse“ zum Preis von 10,00 Euro erhältlich ist.
Neben den benötigten Spielutensilien sind im Paket vier Gutscheine für einen heißen „Herzenspunsch“ oder vier „Stamperl“ im „Malturm“, sowie ein Stamperl-Gutschein für das „Große Blockhaus Thurn und Taxis“ und eine kleine Aufmerksamkeit vom TEAM OBANDLN enthalten.
Darüber hinaus hat jeder Spieler bis 21.30 Uhr die Chance bei einer großen Verlosung mitzumachen und ein weiteres Kennenlern-Treffen zu gewinnen. Die Teilnahme lohnt sich, denn es winken attraktive Preise im Wert von ca. 400 Euro wie z. B. ein exklusives 3-Gänge-Menü vom renommierten Sternekoch Anton Schmaus in der „Storstadt“.
Zum „Zapfenstreich“ um 22.00 Uhr werden die Gewinner vom „Fürstlichen Christkind“ gezogen und vom Balkon im Innenhof verkündet. Anschließend können die beiden Siegerpärchen ihren Preis bei der „Herz & Punsch“-Party im „Großen Blockhaus Thurn und Taxis“ abholen und dort gemeinsam mit den gesamten Teilnehmern der Veranstaltung bei ausgelassener Stimmung feiern.

>> weiterlesen

„Romantische Lichternacht“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“

„Romantische Lichternacht“ auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“

Die „Romantische Lichternacht“ gehört inzwischen zu den stimmungsvollen Höhepunkten des weltberühmten „Romantischen Weihnachtsmarktes“.
In einer beeindruckenden Lichtershow an der östlichen Schlossfassade sowie an dem gegenüberliegenden Innenbalkon werden die Besucher auf eine romantische und hochemotionale Reise in die Welt der Phantasie geschickt.
Die historische Schlossfassade wird mit spektakulären, farbkräftigen und kunstvoll inszenierten Lichtelementen beleuchtet. Die auf großer Fläche projizierten, wechselnden Motive erzeugen faszinierende Farb- und Bewegungswelten, die das Herz jedes Betrachters höher schlagen lassen.

>> weiterlesen

Fürstin Gloria liest die Weihnachtsgeschichte und „rockt“ zusammen mit „Sacco & Mancetti“ den „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Fürstin Gloria liest die Weihnachtsgeschichte und „rockt“ zusammen mit „Sacco & Mancetti“ den „Romantischen Weihnachtsmarkt“

Bereits in den vergangenen Jahren begeisterte I.D. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis das Weihnachtsmarktpublikum mit ihrer mitreißenden und unverwechselbaren Leadstimme. Am Freitag, 01.12.2017 um 17 Uhr, wird I.D. Fürstin Gloria erneut Weihnachtsklassiker mit Unterstützung der Regensburger Top-Musiker „Sacco & Mancetti“ zum Besten geben und dem Schlosshof „einheizen“. Mit einem Rock’n’Roll-inspirierten „Ihr Kinderlein kommet“, einer swingigen „Lasst uns froh und munter sein“-Interpretation und einer rockigen Version von „Leise rieselt der Schnee“ im Repertoire bringt I.D. Fürstin Gloria buchstäblich Bewegung in den Schlosshof!

>> weiterlesen

Stilvolle Eröffnungsfeier auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt Schloss Thurn und Taxis“

Stilvolle Eröffnungsfeier auf dem „Romantischen Weihnachtsmarkt Schloss Thurn und Taxis“

Am Mittwoch, den 29.11. ist es endlich soweit: Der „Romantische Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis zu Regensburg“ öffnet wieder seine Tore! Der Marktbetrieb startet bereits um 12.00 Uhr, ehe um 18.00 Uhr mit einem hochwertigen Programm die offiziellen Eröffnungsfeierlichkeiten beginnen. Musikalisch umrahmt wird die Zeremonie von der „Chorphilharmonie Regensburg“ unter der Leitung von Horst Frohn und einem „Romantischen Trompetenecho“.

>> weiterlesen

Die

Die "Fürstlichen Christkinder 2017" stellen sich vor

„Kommt doch näher, näher ran, damit das Christkind sehen kann, wie Eure Augen hier im Dunkeln vor Neugier und Erwartung funkeln. Hört in Ruh mir etwas zu …“, so beginnt das Gedicht, mit dem das Christkind allabendlich vom Balkon die Marktbesucher begrüßt. Nicht nur für die Kinder sind die täglichen Auftritte des Christkindes der besinnliche Höhepunkt des Marktbesuches. Geheimnisvoll und anmutig spricht es seine Worte und verzaubert Groß und Klein mit seinem himmlischen Charme. Auch in diesem Jahr gibt es wieder zwei Christkinder. Franziska Lechner wird auf dem Markt den Kindern ein Strahlen in die Augen zaubern, und Isabella Hessler besucht vorrangig Menschen in sozialen Einrichtungen und Krankenstationen, die den „Romantischen Weihnachtsmarkt“ nicht selber besuchen können.

>> weiterlesen

VöS feiert 40-jähriges Bestehen

VöS feiert 40-jähriges Bestehen

„Die Vereinigung öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger Niederbayern/Oberpfalz sorgt altbewehrt für dynamische Prozesse“. Mit diesen Grußworten eröffnete der Vorsitzende Florian Weigert die Jubiläumsveranstaltung im Hotel am See in Neutraubling. Im Jahr 1977 gründeten 22 Sachverständiger die VöS, um die Kommunikation unter den Sacharbeitern zu fördern. Heute zählt die Vereinigung 122 Mitglieder.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung