Die Digitalisierung des Archivs der jüdischen Gemeinde Regensburg, das an der Hebrew University of Jerusalem verwahrt wird, kann beginnen.
Die virtuelle Präsentation „Hoffnung in Trümmern. 75 Jahre Kriegsende in Regensburg“ erinnert an die Stunden, in denen die Angst immer dunklere Schatten auf den Alltag der Menschen warf.
Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie hat seit ein paar Tagen einen neuen Webauftritt. Grafisch ansprechend und benutzerfreundlich präsentiert die Website das Kunstmuseum und sein aktuelles Ausstellungsprogramm.
Seit dem 19.05. steht das Haus nach dem Lockdown wieder offen. Von Ludwig II. über das neue Filmhighlight zum Wintersport in Bayern im Kulturkabinett Sport bis hin zum Fluchtballon von Naila hat sich einiges getan.
donumenta eröffnet ART LAB Gleis 1–9 / Ausstellung von Marcus Kaiser
Bis 25.05., Staatliche Bibliothek, Mo–Fr: 9–18 Uhr, Sa: 14–18 Uhr
Die „Göttliche Komödie“ zählt zu den größten Werken der Weltliteratur. Zwischen 2012 und 2018 hat Josef L. Krancher mehr als 250 Illustrationen dazu angefertigt, die jetzt in der Staatlichen Bibliothek Regensburg zu sehen sind.
Die Bayerische Landesausstellung wird 2024 in Freising zum Bistumsjubiläum 1300 Jahre hl. Korbinian in Freising stattfinden.
Das Kulturreferat der Stadt Regensburg wird von September bis Dezember 2020 feste Bereiche des Areals für Künstler sämtlicher Genres zur Bespielung zur Verfügung stellen und schreibt in diesem Zusammenhang einen künstlerischen Wettbewerb aus.
Am 26. Juni wurde das letzte Stück Teppich angebracht – nun haben die vier Säulen der Installation von Magdalena Jetelová wieder ihren satten Farbton zurück.
Eine Annäherung ans Haus der Bayerischen Geschichte: Das neue Museum am Donaumarkt zeigt Schönes, Überraschendes und Witziges – aber auch manche Peinlichkeit
Rund 3.500 BesucherInnen auf Entdeckertour am Eröffnungstag. Mit kämpfenden Soldaten und wiehernden Pferden im Ohr beginnt die Zeitreise im Obergeschoß mit den napoleonischen Kriegen um 1800 und der Entstehung des Königreichs Bayern 1806.
Der spektakuläre Ankauf der berühmten Serie „The Brown Sisters“ des Fotografen Nicholas Nixon bereichert die Sammlung der Pinakothek der Moderne in München um eine ikonische Arbeit. Seit 1975 macht der Fotograf jährlich ein Porträt seiner Frau und ihrer drei Schwestern. Über einen Zeitraum von fast 45 Jahren ist so ein singuläres Werk entstanden, das gleichermaßen die...

© Regensburger Stadtzeitung