21.07.–08.09.2019, Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Es ist nichts Unübliches, dass ein Künstler seine Leinwand von beiden Seiten bemalt. In der Schausammlung des Kunstforums Ostdeutsche Galerie sind nun mehrere Gemälde so installiert, dass sie beidseitig betrachtet werden können.
22.03.–30.08., Alexander Tutsek-Stiftung, München
„Gesten“ sind kommunikative Signale des Körpers, kleine Akte der Verständigung und des Handelns, die Zeichen der Freundschaft setzen, des Respekts, der Empathie oder der Distanz. Der Künstler Robert Rauschenberg ging Anfang der 1980er Jahre nach China mit dem Wunsch, ein solches Zeichen zu setzen.
17.04.–08.09.2019, Kleine Olympiahalle, München, 10–17 Uhr (montags geschlossen)
Seit 1979 zählt die Höhle von Lascaux zum Weltkulturerbe der UNESCO. Obwohl sie für die Öffentlichkeit geschlossen ist, macht eine aufwändige, detailgetreue Rekonstruktion die einzigartige Bilderwelt nun trotzdem erlebbar.
donumenta eröffnet ART LAB Gleis 1–9 / Ausstellung von Marcus Kaiser
Wo Menschen sich begegnen und Nähe finden sollen, darf der Kunst eine vermittelnde Wirkung beigemessen werden. So sind im Patientenhaus der Leukämiehilfe Ostbayern e. V. Kunstwerke aus der afrikanischen Sammlung von Klaus Caspers eingezogen.
Der spektakuläre Ankauf der berühmten Serie „The Brown Sisters“ des Fotografen Nicholas Nixon bereichert die Sammlung der Pinakothek der Moderne in München um eine ikonische Arbeit. Seit 1975 macht der Fotograf jährlich ein Porträt seiner Frau und ihrer drei Schwestern. Über einen Zeitraum von fast 45 Jahren ist so ein singuläres Werk entstanden, das gleichermaßen die...
28.06.–18.10.2019, Mensa an der Uni, Mo–Fr: 7–15 Uhr
Mit der deutsch-französischen Fotoausstellung „Begegnung-Rencontre“ werden künstlerische Begegnungen deutscher und französischer Studierender gezeigt. Die jungen Fotografinnen und Fotografen beschäftigen sich spielerisch mit der Vielfalt deutsch-französischer Klischees, kulturellen Gewohnheiten und unterschiedlichen Formen menschlichen Miteinanders.
26.05.–08.09.2019, Kunstforum Ostdeutsche Galerie
Katharina Sieverding agiert mit der Fotografie im Spannungsfeld von Geschichte und Politik, Individuum und Gesellschaft. Anfang der 1990er Jahre setzte sie mit ihrer Arbeit „Deutschland wird deutscher“ einen deutlichen Akzent gegen das Aufkeimen nationalistischer Gesinnung.
Eine Annäherung ans Haus der Bayerischen Geschichte: Das neue Museum am Donaumarkt zeigt Schönes, Überraschendes und Witziges – aber auch manche Peinlichkeit
Rund 3.500 BesucherInnen auf Entdeckertour am Eröffnungstag. Mit kämpfenden Soldaten und wiehernden Pferden im Ohr beginnt die Zeitreise im Obergeschoß mit den napoleonischen Kriegen um 1800 und der Entstehung des Königreichs Bayern 1806.
Bis 25.05., Staatliche Bibliothek, Mo–Fr: 9–18 Uhr, Sa: 14–18 Uhr
Die „Göttliche Komödie“ zählt zu den größten Werken der Weltliteratur. Zwischen 2012 und 2018 hat Josef L. Krancher mehr als 250 Illustrationen dazu angefertigt, die jetzt in der Staatlichen Bibliothek Regensburg zu sehen sind.

© Regensburger Stadtzeitung