Steckbrief Profile & Parolen

Steckbrief Profile & Parolen

Nachname: Hartmann, Vorname: Jan, Wohnort: bei Regensburg, Geburtsort: Kaltenkirchen, Alter: 36 Jahre, Beruf: Schauspieler, Sternzeichen: Skorpion

Der vielseitige und beliebte Schauspieler wurde bekannt durch zahlreiche Fernsehproduktionen, wie z.B. „Soko“ oder „Herzflimmern“, Rosamunde Pilcher-Filme aber auch Serien wie „Dahoam ist Dahoam“, „Sturm der Liebe“, „Rosenheim-Cops“ und „Die Bergretter“. Jan Hartmann lebt seit einigen Jahren in der Nähe von Regensburg und baut jetzt dort ein Haus für sich, seine Frau und Sohn Nikolas.

Welche Stimmungslage haben Sie augenblicklich?
Noch leicht verschlafen, aber geschäftig/angestichelt.

Können Sie sich selbst kurz charakterisieren?
Ich würde mich als sehr optimistischen, wissbegierigen, selbstreflektierten Menschen mit einem gesunden aber nicht starren Wertesystem sowie unbedingtem Urvertrauen beschreiben.

Worin sehen Sie Ihre größte Stärke – worin Ihre größte Schwäche?
Stärke: Klare Worte, Optimist, nicht nachtragend, anpassungsfähig, emotional, belastbar.
Schwäche: Manchmal leicht kreativ verplant, gutes Essen.

Worin sehen Sie die herausragendste und worin die verwerflichste Leistung menschlichen Geistes?
Der Mensch ist ein selbstlernender, adaptiver Hochleistungscomputer der viele außergewöhnliche Dinge erreichen konnte. Die gleichermaßen herausragendste wie verwerflichste Leistung scheint mir die Atombombe. Oder McDonalds.

Beruf und Privatleben, wie verträgt sich das bei Ihnen?
Es verträgt sich nicht. Es bedingt sich. Ich kann von Glück sagen, dass ich viel und gerne Zeit mit meiner Frau und unserem kleinen Sohn verbringe. Wir leben, lieben und reisen zusammen. Die beiden sind so viel an meiner Seite, wie möglich. Mit unserem Blog www.papahartmann.com arbeiten wir sogar an einem gemeinsamen Projekt. Beruf und Privatleben geht bei uns also viel ineinander über. Für uns ein tolles Modell. Genau so möchten wir leben.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an anderen Menschen und welche verachten Sie?
Ich schätze: Offenheit, Selbstironie, Werte, Professionalität, Schnelligkeit, Ruhe, Respekt, Mut, Flexibilität/Vielseitigkeit.
Verachten ist ein hartes Wort. Ich mag nicht: Falsche Menschen. Unreflektierte Menschen, die ihre Umgebung nicht wahrzunehmen in der Lage sind. Überhebliche Menschen.

Was macht Sie richtig wütend und worüber können Sie sich narrisch freuen?
Richtig wütend macht mich Ungerechtigkeit und Ignoranz.
So richtig freuen kann ich mich, wenn ich meinen Sohn anschaue, er zurück lacht und mit mir kommuniziert. Ich könnte den ganzen Tag mit ihm spielen und kuscheln. Das ist so viel mehr wert, als all der andere Quatsch mit dem man sich manchmal so rumschlagen muss. Ansonsten freue ich mich, wenn ich selbst etwas tollpatschig bin und z.B. Seifenspender aus Versehen von der Wand reiße.

Hatten Sie als Kind ein bestimmtes Vorbild?
Muss ich jetzt schreiben, dass Aristoteles mein Wirken und Sein schon in der Kindheit fasziniert und geprägt hat? ;-) Ich mochte Knight Rider (so schlimm das auch ist). Ich war immer schon begeistert von neuen Technologien und Robotern etc.
Ansonsten: Billy Joel! Der hat mich auf jeden Fall beeinflusst. Musikalisch - mit seinen Geschichten. Ich war nie eines von den schreienden Fan-Kids.

Stellen Sie sich vor, Sie hätten 24 Stunden lang eine Zeitmaschine zur Verfügung. Welches Reiseziel würden Sie am liebsten ansteuern und warum?
Oh je, da gibt es viele Dinge und viel zu wenig Zeit! Auch die Versuchung ist groß, einfach die Lottozahlen aus der Zukunft aufzuschreiben und sich ein Leben ohne Grenzen zu bauen. Oder um die Geschichte zu verändern, Kriege zu verhindern. Aber das wäre nicht gut. Jeder hat seinen Weg und seine Dinge zu lernen.
Unbegrenzte Möglichkeiten halte ich nicht für Zielführend. Sie verwässern meist die eigentlichen Werte und Intentionen. Ich wäre gerne bei einem Konzert Billy Joel im Madison Square Garden mit dabei. Oder einen Tag John Williams über die Schulter schauen wäre nicht schlecht.

Weinen Sie manchmal?
Ja. Wenn Menschen schlecht zu Kindern sind. Vor Freude. Aus reinem Glücksgefühl und Dankbarkeit für meine gesunde, tolle Familie. Und bei Gegenwind auf dem Fahrrad.

Was ist Ihr größter Lebenstraum?
Ich lebe meinen Traum. Mittlerweile zum Glück im Wach-Zustand und gestalte ihn aktiv mit.

Können Sie sich vorstellen, ein Ministeramt zu bekleiden?
Nein. Da gibt es zu viele Schauspieler.

Was ist Ihr Hobby?
Musik. Musik. Musik. Wollte ich damals zum Beruf machen. Hatte ich eine Zeit lang auch. Dann kam die Schauspielerei ‚dazwischen‘ und lenkte mein Leben in andere Bahnen. Heute mache ich aus Leidenschaft für mich selbst Musik. Am Computer mit dutzenden Orchester PlugIns. Filmmusik ist meine Leidenschaft.
GOLF, leider viel zu wenig. Aber ich liebe es! Tennis, ganz selten Tauchen, Rennrad oder sportliche Autos. Ein weiteres Hobby das auch zum Beruf wurde sind Luftaufnahmen.
Ich bin vielseitig begeistert und suche eigentlich permanent nach neuen Dingen die ich lernen kann.

Welches Buch liegt zurzeit auf Ihrem Nachttisch?
„Mein erstes Buch vom Bauernhof“, das gehört Niki. :-), „On the Track“ - A guide to contemporary film scoring. Das gehört mir. Neben viiiiieel Fachliteratur zum Thema Komposition, Schauspiel, Kamera, Film.

Was essen Sie am liebsten?
Süßes in jeder Form ! …..und Wild!

Was finden Sie komisch?
Zum Leidwesen meiner Frau finde ich mich selbst hin und wieder unfassbar komisch. Sie sieht das leider nur bedingt so.

  • gepostet am: Mittwoch, 01. Februar 2017

Magazin weitere Artikel

Das Fürstliche Christkind wird gesucht

Das Fürstliche Christkind wird gesucht

Seit vielen Jahren schon lockt der „Romantische Weihnachtsmarkt“ im Fürstlichen Schloss die Besucher in Scharen an. Allabendlich gibt es eine wunderschöne Tradition: Das Fürstliche Christkind taucht in einem traumhaften Gewand wie aus dem Nichts aus einer Wolke über den Besuchern auf, begrüßt die Gäste mit einem Gedicht, verabschiedet sich mit einer ausholenden Geste und versprüht dabei funkelnden Sternenstaub.

>> weiterlesen

"Wir wollen die richtig ärgern!"

Gutgelaunt zeigten sich Cheftrainer Achim Beierlorzer und Pressesprecher Martin Koch vor der Partie am Sonntag, 15.10.2017, in der Continental Arena gegen Union Berlin.

>> weiterlesen

Romantischer Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn & Taxis

Ohne Anstehen über den VIP-Eingang in den Markt: Jetzt Tickets sichern für den „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“

+++ Einzel- und Premiumtickets sowie ermäßigte Tickets an den Vorverkaufsstellen erhältlich +++

Spätestens wenn es überall nach Zimt und Vanille duftet, knisterndes, wärmendes Feuer die Menschen ein Stück enger zusammenrücken lässt, ist es nicht mehr weit bis zum „Romantischen Weihnachtsmarkt auf Schloss Thurn und Taxis“! Wer vor Ort langes Schlange stehen vermeiden will, kann schon jetzt mühelos und ohne lange Wartezeiten die Eintrittskarten im Voraus erwerben.

>> weiterlesen

Es läuft beim Kneitinger ...

Es läuft beim Kneitinger ...

Wie immer am ersten Donnerstag im Oktober: Traditionell zog ein Achtspänner Ziegen-Fuhrwerk und ein Pferde-Vierspänner mit dem gewaltigen Fass zum Rathaus, um von dort das Stadtoberhaupt, derzeit Gerdtrud Maltz-Schwarzfischer, zum 67sten Bockanstich ins Mutterhaus am Arnulfsplatz abzuholen.

>> weiterlesen

Die jungen Wilden - FUMA 28

Die jungen Wilden - FUMA 28

So eine richtig hippe Modestadt ist Regensburg ja nun nicht unbedingt. Und gerade im Bereich urbaner Streetwear könnte man hier durchaus Aufholbedarf unterstellen: Wie gut, dass sich mit FUMA 28 nun ein junges Label anschickt, auf diesem Gebiet mal ein bisschen abzuliefern!

>> weiterlesen

Mega-Flop

Mega-Flop "Challenge"

Stadt kann aus unbeliebter Veranstaltung nicht aussteigen/Veranstalter kontert entsprechende Forderung mit unverholener Arroganz/Rechtsreferent bedauert Abschluss der Vereinbarung

Er hat die Schnauze voll! Dominik M., 26 und Feuerwehrmann aus dem südlichen Landkreis, sagt: „Für den Schmarrn steh‘ ich nicht mehr zur Verfügung!“ Der Schmarrn, von dem er spricht, ist die „Challenge“ der Purendure Event GmbH & Co KG. Die Veranstaltung, die von Stadt und Landkreis mit rund einer halben Million Euro pro Jahr gefördert wird. Eine Menge Geld für eine von der breiten Mehrheit als völlig sinnfrei und überflüssig erachtete Triathlon-Veranstaltung, die sich an einen äußerst überschaubaren Teilnehmerkreis richtet und bei der nach Expertenmeinung erhoffte Werbe- und Wertschöpfungseffekte ausbleiben. Nun sollte im Stadtrat über den Ausstieg aus der unpopulären Chose abgestimmt werden. Doch das geht gar nicht. Grund: Der wegen der Korruptionsaffäre zumindest vorläufig geschasste OB Joachim Wolbergs hat offenbar für die Stadt einen Vertrag geschlossen, der sie nahezu ohne Kündigungsmöglichkeit zu Millionenleistungen verpflichtet!

>> weiterlesen

Endlich: Hartl ist raus!

Endlich: Hartl ist raus!

Nach einem Antrag der Stadtrats-CSU stimmte nach langem Zaudern auch die SPD für die Enfernung ihres Ex-Chefs aus den Aufsichtsrären/Stadtzeitung forderte Entlassung als Erste/Fraktionsvorsitzende der Grünen eierte herum/Sparkassen-Posten noch in der Schwebe

>> weiterlesen

Der Dreck von den Tribünen

Der Dreck von den Tribünen

Ekel darfst du in dem Job keinen haben. Wenn es darauf ankommt, muss Maan Emmel (51) mit seinen Einweg-Handschuhen auch mal richtig tief in den Dreck langen. Etwa, wenn die Auswärtsfans sich einen Spaß daraus machen, die Toiletten zu verstopfen. „Da läuft dann alles raus, was normalerweise in der Schüssel runtergespült wird“, sagt Emmels Chef Andreas Wittwer (50). Er ist der Boss einer siebenköpfigen Truppe, die die Continental-Arena nach den Jahn-Spielen saubermacht. Die Stadtzeitung hat sie bei einer Schicht begleitet.

>> weiterlesen

Stefan Aigners jüngste Pleite

Stefan Aigners jüngste Pleite

Nach der Bruchlandung mit seiner Vegan-Pinte "DNA" in der Glockengasse reagiert der linke Internet-Aktivist höchst dünnhäutig auf eine harmlose Stadtzeitungsanfrage.

Das Ende klang höchst melodramatisch. „Die Musik des Abends ist gespielt. Danke. Adieu.“
Mit diesen theatralischen Worten umschrieb die Facebook-Seite der veganen Kneipe „DNA“ am 6. August 2017 schwülstig, was ihr Betreiber Stefan Aigner da hingelegt hatte – seine zweite formidable und krachende Bauchlandung binnen weniger Monate! Die Kneipe an der Ecke Steinergasse/Glockengasse ist seither geschlossen. Aigner hatte sie mit einem Kompagnon erst rund ein Jahr vorher übernommen.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung