Meldungen | Eröffnung der Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“

Meldungen | Eröffnung der Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“

Was man im Wirtshaus nicht alles findet – diese Rauminstallation von Fritz Pürstinger ist in der neuen Bayernausstellung zu sehen.

Die Pforten der neuen Bayernausstellung des Hauses der Bayerischen Geschichte „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“ sind seit heute geöffnet. Über 600 Exponate, eine 30-minütige Film-Dokumentation im HdBG-Kino und drei Festwochenenden sind nun bis zum 11. Dezember 2022 für die einmalige kulturhistorische Schau in Regensburg geboten. Die Eröffnung wurde vorgenommen durch den Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder, Staatsminister Hubert Aiwanger und Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte.

Der Bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder: „Tolle Ausstellung im Haus der Bayerischen Geschichte: Wirtshäuser sind ein zentrales Stück Bayern. Sie sind das Herz unserer Orte, Begegnungsstätte und ein Bekenntnis zu Brauchtum und Heimat. Der Freistaat unterstützt seine Gastronomie aus voller Überzeugung. Die Familienbetriebe stehen für das sympathische Gesicht Bayerns und bieten Gastlichkeit zum Wohlfühlen für Urlaubsgäste und Einwohner. Serviert werden regionale Lebensmittel in hoher Qualität aus bayerischer Landwirtschaft, die weltweit beliebt sind.“

Warum eine Bayernausstellung zum Thema „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“? Dr. Richard Loibl erläuterte in seiner Einführung Idee und Hintergrund zur neuen Präsentation des HdBG: „Das Wirtshaussterben beschäftigt in Bayern Politik und Medien. Offenbar spielt das Wirtshaus für die bayerische und eingeschlossen schwäbische wie fränkische Kultur eine wichtige Rolle. Sein Niedergang wird sogar als schwerwiegende Beeinträchtigung unserer Lebensart gefühlt. Warum? Das ist eine kulturgeschichtliche Frage, die sich besonders für eine Ausstellung eignet. Wir haben uns im Haus der Bayerischen Geschichte lange damit beschäftigt und dazu viele hundert einschlägige Exponate gesammelt. Als wir uns sicher waren, dass daraus eine prächtige Ausstellung werden kann, haben wir den vielfältigen Wünschen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, uns dieses Themas anzunehmen, nachgegeben. Es ist tatsächlich eine ganz besondere Ausstellung geworden, weil wir das Spielerische des Themas, von der Kegelbahn bis zum Flipper, im wahrsten Sinn des Wortes nachvollziehbar machen, mit einem eigens angefertigten Film außerdem das präsentieren, was eine Ausstellung sonst nicht zeigen kann, schließlich mit unserem Begleitprogramm das ganze Regensburger Museumsufer einbeziehen und einen riesigen bespielten Gastgarten gestalten. Über das Wirtshaus, im besten Sinn des Wortes eine Leitkultur, kommen wir dem Kern, hier sind wir uns mittlerweile sicher, bayerischer und süddeutscher Wesensart sehr nahe.“

Hubert Aiwanger, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie ging in seinem Grußwort auf die Bedeutung der bayerischen Wirtshauskultur aus aktueller politischer Sicht ein: „Wirtshäuser sind wichtige soziale Treffpunkte, die über die Jahrhunderte eine wichtige Funktion im gesellschaftlichen Leben gespielt haben. Corona war hier ein schmerzlicher Einschnitt. Ich habe mich über die gesamte Pandemie hinweg und schon vorher für unsere Wirtinnen und Wirte eingesetzt, was politisch nicht immer einfach war. Mit über 421 Millionen Euro an Corona-Hilfen haben wir die Gastronomie über die Krise gerettet. Jetzt freue ich mich ganz besonders, das Wiederaufleben des Wirtshauslebens mit einer großartigen Ausstellung zu feiern. Die Gaststuben und Biergärten füllen sich wieder. Hier werden Dorfgemeinschaften gestärkt, Freundschaften gepflegt und die schönen Seiten des Lebens genossen, über alle sozialen Unterschiede hinweg. Unsere Wirtshäuser spiegeln unsere bayerische Seele wider und sind auch deswegen für den Tourismus im Freistaat so wichtig. Sie brauchen unsere Unterstützung, nicht nur in Krisenzeiten. Mit dem von mir ins Leben gerufene Gaststättenmodernisierungsprogramm hat das Wirtschaftsministerium mit über 30 Millionen Euro zum Erhalt der Dorfwirtschaften beigetragen. Die Herausforderung, ein lebendiges Gasthaus auf wirtschaftlich solider Basis zu führen, ist auch jetzt nicht einfacher geworden. Ich werde weiterhin für Verbesserungen wie flexiblere Arbeitszeiten und einen reduzierten Umsatzsteuersatz auf Dauer kämpfen. Ohne unsere Wirtshäuser würde Bayern auf Dauer nicht funktionieren.“

Die Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“ ist bis zum 11. Dezember 2022 im Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg zu sehen. Ingredienzen und Beilagen sind die Präsentation mit ihren rund 600 Exponaten, der Film von Journalist und Filmemacher Dr. Michael Bauer, drei große Festwochenenden und ein HDBG-Magazin, das zum Thema der Ausstellung erschienen und für 10 Euro erhältlich ist. Darin beleuchten fünf Essays die Architektur der bayerischen Gemütlichkeit, das Unverwechselbare, den weltweiten Erfolg und die Zukunftsaussichten der bayerischen Wirtshauskultur.

 


 

Gelebte Wirtshauskultur – Festwochenenden rund um die Ausstellung

 

  • „O-Ton Süd – Musik und Mundart am Museum“ sind das Motto vom Freitag, 27. Mai bis Sonntag, 29. Mai. Zu Gast sind unter anderem Musikgrößen wie die „deftig, komisch, hinterfotzigen“ Brettlspitzen rund um die Couplet AG am Freitagabend und am Samstagabend LaBrassBanda mit den Desperate Brasswives als Vorband. Für die beiden Konzertereignisse gilt es Eintrittskarten im Vorverkauf zu erwerben. Die Tickets für Freitag kosten 15 Euro, für Samstag 30 Euro.
  • Großes Museumsfest für die ganze Familie zur besten Sommerferienzeit am Samstag, 6. und Sonntag, 7. August.

 

Beim Eröffnungsrundgang in der Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“: (v.li.) Hubert Aiwanger, Bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, I.D. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, Dr. Markus Söder, der Bayerische Ministerpräsident und Dr. Richard Loibl, Direktor des Hauses der Bayerischen Geschichte Augsburg-Regensburg.
© Haus der Bayerischen Geschichte (Foto: www.altrofoto.de)

 


 

Das Haus der Bayerischen Geschichte blickt im Nachgang an die Eröffnung der Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“ auf ein äußerst erfolgreiches Auftaktfest und Erlebniswochenende zurück! 6.658 Gäste waren von Freitagmittag bis Sonntagabend im Haus am Donaumarkt und haben die neue Bayernausstellung und/oder die Dauerausstellung angeschaut. Ähnlich viele Besucherinnen und Besucher vergnügten sich am Fest am Museumsufer – hier war ein umfangreiches Rahmenprogramm für die ganze Familie geboten.

Direktor Dr. Richard Loibl freut sich sehr über den Andrang: „Die tolle Ausstellung mit der zentralen Inszenierung der Wirtshaus-Explosion von Friedrich Pürstinger samt Rahmenprogramm am Donaumarkt wurde bereits am ersten Wochenende sehr gut angenommen. Wir freuen uns schon jetzt auf die Gäste unseres ‚O-Ton Süd Festival‘ am letzten Maiwochenende mit den Highlights Brettlspitzen und LaBrassBanda. Für beide Konzerte hat der Online-Ticketverkauf bereits begonnen.“ Alle weiteren Konzerte an diesem Wochenende sind kostenlos zugänglich – von neuer bayerischer Volksmusik über Poetry Slam bis zu bayerischen Rappern und Liedermachern ist einiges geboten. Hier spielt die Musik!

  • Tags:
  • gepostet am: Sonntag, 01. Mai 2022

Kultour weitere Artikel

Meldungen | Mozart Mozart

Meldungen | Mozart Mozart

Georg Reischl und der Gastchoreograph Luca Signoretti widmen dem Ausnahmemusiker Mozart einen Tanzabend, in dem die Musik den Ausgangspunkt bildet. Die Proben zu diesem Tanzabend hatten schon in der vergangenen Spielzeit begonnen, mussten jedoch im zweiten Lockdown abgebrochen werden.

>> weiterlesen

Meldungen | Kammermusikfestival Regensburg 2022

Meldungen | Kammermusikfestival Regensburg 2022

Der Kulturverein Regensburg e.V. veranstaltet zum dritten Mal das Kammermusikfestival Regensburg. Vom 17. bis zum 25. September 2022 ist es endlich wieder so weit.

>> weiterlesen

Meldungen | Eröffnung der Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“

Meldungen | Eröffnung der Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“

Haus der Bayerischen Geschichte in Regensburg: Eröffnung der Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“ mit dem Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder und Staatsminister Hubert Aiwanger.

>> weiterlesen

Meldungen | Vom Alphorn bis zur Zither – 12. Internationale Volksmusikmesse

Meldungen | Vom Alphorn bis zur Zither – 12. Internationale Volksmusikmesse

Das Pfingstfest ist in der Kreisstadt Regen ein Fest der Musik. Alle zwei Jahre findet hier das weit über die Grenzen hinaus bekannte Volksmusikfestival „drumherum“ statt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Nachgefragt | Lena Schabus: Die Kunst der Bildbearbeitung

Die Bilder von Lena Schabus sehen aus wie Fotos, doch wenn man genauer hinschaut, erkennt man die kleinen Unwirklichkeiten. Mit Photoshop schafft sie kleine Parallelwelten, für die sie eine Reihe von Stipendien und Kunstpreise ergattern konnte.

>> weiterlesen

Meldungen | Open Air Festival im Höflinger Schlosshof

Meldungen | Open Air Festival im Höflinger Schlosshof

Drei unterschiedliche Events – ein Ziel: endlich wieder Kultur und Kulinarik zusammen mit Freunden in lockerer Atmosphäre genießen!

>> weiterlesen

Meldungen | Die Schützenlisl kommt nach Regensburg!

Meldungen | Die Schützenlisl kommt nach Regensburg!

Die Schützenlisl, die auf einem Bierfass balanciert und mit Schießscheibe auf der Haube schäumende Maßkrüge trägt, ist die Symbolfigur des bayerischen Wirtshauses. Für die Bayernausstellung „Wirtshaussterben? Wirtshausleben!“, die von April bis Dezember 2022 im Donausaal des Hauses...

>> weiterlesen

Meldungen | The Sound of Hans Zimmer & John Williams

Meldungen | The Sound of Hans Zimmer & John Williams

Ihre Musik haucht Filmen Leben ein – John Williams und Hans Zimmer sind die beiden größten Klangzauberer unserer Tage.

>> weiterlesen

Hannes Kohlmaier – Die Macht der Geheimbünde: Freimaurer, Rosenkreuzer, Kabbalisten

Hannes Kohlmaier – Die Macht der Geheimbünde: Freimaurer, Rosenkreuzer, Kabbalisten

Sie treffen sich heimlich in Zirkeln, pflegen seltsame Rituale und schmücken sich mit geheimnisvollen Symbolen: Geheimbünde wie Freimaurer, Rosenkreuzer oder Kabbalisten zählen Zehntausende von Mitgliedern. Hannes Kohlmaier ist es gelungen, das Vertrauen einflussreicher Logen zu gewinnen...

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung