Neue Fahrzeuge für das Stadtwerk.Earl: E-Carsharing wächst

Neue Fahrzeuge für das Stadtwerk.Earl: E-Carsharing wächst

Im November 2016 ging das Stadtwerk.Mobilität mit dem ersten E-Carsharing-Fahrzeug an der TechBase an den Start.

„Ziel der Erweiterung von das Stadtwerk.Earl ist es, langfristig das Verkehrsaufkommen in Regensburg zu reduzieren“, betont die Aufsichtsratsvorsitzende von das Stadtwerk.Regensburg und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. „Weniger Verkehr bedeutet ein Stück mehr Lebensqualität in unserer Welterbestadt.“ Das Carsharing-Prinzip ist einfach: Nutzer, die nur selten ein Auto benötigen, teilen sich ein Fahrzeug. „Das kommt für alle günstiger und entlastet zusätzlich die Umwelt“, so Bürgermeister Jürgen Huber. „Vor allem, da das Stadtwerk.Earl mit 100 Prozent Ökostrom der REWAG aus dem Wasserkraftwerk Regensburg betrieben wird.“

Das E-Carsharing ist eine Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr, der sich ohnehin durch hohe Umweltverträglichkeit auszeichnet. „Wer meist mit dem Bus unterwegs ist, braucht das Auto nur zum Einkaufen oder vielleicht für einen kleinen Ausflug in die Umgebung“, erklärt der Geschäftsführer von das Stadtwerk.Mobilität Manfred Koller. „Einige unserer Kundinnen und Kunden nutzen das Fahrzeug auch flexibel für Geschäftstermine.“

Einfache Handhabung

Die Abwicklung bei das Stadtwerk.Earl ist einfach: Nutzer melden sich zunächst im Internet unter heyearl.de mit den persönlichen Daten an. Im zweiten Schritt erfolgt die Sichtprüfung von Ausweis und Führerschein im Kunden-Center von das Stadtwerk.Regensburg und REWAG. Dort wird ein Account eingerichtet und die RFID-Karte ausgestellt, die quasi der Autoschlüssel ist. Mit der Karte kann das Fahrzeug geöffnet, gestartet und geladen werden. Dies ist auch über die kostenlose App möglich, mit der sich der Nutzer zudem zur Fahrt anmeldet. Über die App erhält er die Daten zur Identifizierung am Fahrzeug. Vor Ort muss nur noch das Ladekabel abgezogen und das E-Carsharing-Fahrzeug gestartet werden. Da es sich um ein stationäres Carsharing-Angebot handelt, wird das Fahrzeug nach der Fahrt wieder am Ausgangspunkt abgestellt und an die Ladesäule angeschlossen.

 Autofahren mit kleinem Geldbeutel

„Die Preise sind so kalkuliert, dass das Angebot sehr interessant für die Nutzer ist“, informiert Olaf Hermes. Regulär kostet die Stunde 2,99 Euro. Um 1,50 Euro günstiger wird es für Besitzer eines RVV-Abos. Wer REWAG-Kunde ist, erhält einen Nachlass von 50 Cent auf den Stundenpreis. Mit RVV-Abo und REWAG-Vertrag schlägt die Stunde mit sehr günstigen 99 Cent zu Buche. Abgerechnet wird vierteljährlich per SEPA-Lastschriftverfahren.

  • gepostet am: Freitag, 27. Juli 2018

Magazin weitere Artikel

Vor den Fans kann ich nur meinen Hut ziehen

Vor den Fans kann ich nur meinen Hut ziehen

Die Jahn-Fans haben ein untrügliches Gespür dafür, wann sie ihre Mannschaft "pushen" müssen. Sie wissen genau, dass der Klassenerhalt in einer Liga, in der jeder jeden schlagen kann, ein langer Weg ist, so Cheftrainer Achim Beierlorzer. Davor könne man nur seinen Hut ziehen.

>> weiterlesen

Regensburger Weihnachtszirkus

Regensburger Weihnachtszirkus

Willkommen zum Fest der Liebe! Wann, wenn nicht an Weihnachten, steht sie so im Mittelpunkt? Dieses Jahr feiern alle mit: „Ein Fest der Liebe“ zelebriert der 4. Regensburger Weihnachtscircus mit seinem gleichnamigen neuen Programm für die ganze Familie. Und lädt die Regensburger ein, im Kreis ihrer Lieben vergnügliche bis romantische Augenblicke im komfortablen und gut geheizten Zelt auf dem Dultplatz zu erleben. Der Circus nimmt mit auf eine kleine Reise weit weg vom Alltag und möchte die Zuschauer verzaubern.

>> weiterlesen

Fußballfest für Regensburg

Fußballfest für Regensburg

Wir wollen ein Fußballfest für Regensburg draus machen !

Mit dieser Ankündigung zeigte sich Jahn Trainer Achim Beierlorzer Im Vorfeld des Freitag-Abend-Spiels gegen Dynamo Dresden am 14.9. zuversichtlich. Die Länderspielpause habe man genutzt, um das unglückliche 3:5 gegen Bielefeld zu verarbeiten. Ein Grund für die 5 Gegentore wäre gewesen, dass man gegen Ende der Partie natürlich alles  riskiert habe, das berge natürlich auch Konterrisiken. Zwei der Gegentore seien auf individuelle Fehler zurückzuführen, das passiere aber halt mal im Fußball.

>> weiterlesen

Signierstunde mit Jimi Blue Ochsenknecht

Signierstunde mit Jimi Blue Ochsenknecht

Pokerabend mit den Jungs? Das perfekte Dinner für den Abend mit den Schwiegereltern in spe? Das ideale Katerfrühstück nach dem Club? Jimi kennt für jeden Anlass das perfekte Gericht. Die Rezepte sind unkompliziert, die Zutaten leicht zu bekommen. Ein lustvolles und absolut authentisches Kochbuch für die junge, unabhängige Generation, die unter gutem Geschmack mehr versteht als Tiefkühlpizza.

>> weiterlesen

WACKERSDORF

WACKERSDORF

Am 20.09. kommt der Film "Wackersdorf" mit Johannes Zeiler in der Hauptrolle in die deutschen Kinos.
Das Polit-Drama sowie die darstellerische Leistung des Hauptdarstellers bekamen nach der Vorführung auf dem Filmfest in München durchweg positive Kritiken. "Wackersdorf" behandelt die Hintergründe, die in den 80er Jahren zum legendären Bürgerprotest gegen den Bau der nuklearen Wiederaufarbeitungsanlage führten.
Johannes Zeiler spielt darin die Hauptrolle des Lokalpolitikers Hans Schuierer, der im Kampf gegen die damalige Strauß-Regierung seine Karriere und Zukunft aufs Spiel setzt.

>> weiterlesen

Die Stadtzeitungs-Baumpaten: Sie wollen unsere Allee retten!

Die Stadtzeitungs-Baumpaten: Sie wollen unsere Allee retten!

Im Alleengürtel stehen sechs Menschen um einen Baum. Sie sind fest entschlossen, diesen Baum und die anderen um ihn herum zu schützen, sich vor sie zu stellen und sie gegen die Stadthallen- und Busbahnhof-Pläne zu verteidigen, die im Alleengürtel das Umholzen von rund 150 teilweise Jahrhunderte alten Bäumen vorsehen. Sie sind die ersten Baumpaten der Regensburger Stadtzeitung!

>> weiterlesen

Ungers neueste Spitzenidee

Ungers neueste Spitzenidee

Klemens Unger hat es wieder einmal geschafft. Der selbst von anderen Spitzenfunktionären der Stadt wenig schmeichelhaft als „Master of Desaster“ bezeichnete Kulturreferent konnte die Mehrheit des Kulturausschusses davon überzeugen, den Dom von einer internationalen Firma mit einer „aufstrebenden Lichtinstallation“ versehen zu lassen. Und weil Unger auch sicher ist, dass Regensburg mit dieser Aktion ins Fernsehen kommt, ist ihm das Ganze auch viel Geld wert. Sehr viel Geld: Zählt man die Illuminationszeiten zusammen, kommt man auf etwas mehr als viereinhalb Stunden Beleuchtungszeit. Die kosten 320.000 Euro. Um das auch nur brutto zu bekommen, müssen viele zehn Jahre lang arbeiten. Und manch andere freie Kulturschaffende erhalten von der Stadt übrigens gar kein Geld.

>> weiterlesen

Umfrage: Flugtaxis und autonome Autos stehen hoch im Kurs

Umfrage: Flugtaxis und autonome Autos stehen hoch im Kurs

Fast jeder zweite Deutsche (41 Prozent) würde gerne schon bald in ein Flugtaxi steigen oder mit einem autonomen Auto fahren. Insbesondere junge Menschen sind offen für Innovationen in der Mobilität. 65 Prozent der 18- bis 29-Jährigen wünschen sich Flugtaxis und unbemannte Drohnen für kurze Strecken und 60 Prozent autonom fahrende Autos.

>> weiterlesen

Neue Fahrzeuge für das Stadtwerk.Earl: E-Carsharing wächst

Neue Fahrzeuge für das Stadtwerk.Earl: E-Carsharing wächst

„Ziel der Erweiterung von das Stadtwerk.Earl ist es, langfristig das Verkehrsaufkommen in Regensburg zu reduzieren“, betont die Aufsichtsratsvorsitzende von das Stadtwerk.Regensburg und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer. „Weniger Verkehr bedeutet ein Stück mehr Lebensqualität in unserer Welterbestadt.“ Das Carsharing-Prinzip ist einfach: Nutzer, die nur selten ein Auto benötigen, teilen sich ein Fahrzeug. „Das kommt für alle günstiger und entlastet zusätzlich die Umwelt“, so Bürgermeister Jürgen Huber.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung