Digitale Lösungen bei der Corona-Eindämmung

Digitale Lösungen bei der Corona-Eindämmung

Bildunterschrift: Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (li.) und Digitalministerin Judith Gerlach.

 

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach haben am Donnerstag in München die bayerische Containment-Strategie im Kampf gegen die Corona-Pandemie und die neue Unterstützungs-Software für die Gesundheitsämter BaySIM („Bayerisches System für Infektionskettenmanagement“) vorgestellt. Über diese Online-Plattform können infizierte Personen und deren Kontaktpersonen einfach von den Behörden erfasst werden. Außerdem können Infizierte selbstständig Symptom-Checks durchführen und diese Daten an die Gesundheitsbehörden übermitteln. Bereits in den nächsten Tagen soll mit dem Roll-Out an die Gesundheitsämter begonnen werden.

- Anzeige -
Ministerin Huml betonte: „Mit unserer Containment- und Tracing-Strategie wollen wir die bestmögliche Eindämmung, Rückverfolgung und Unterbrechung von Coronavirus-Infektionsketten erreichen. Dabei helfen in den Gesundheitsämtern mehr als 3.000 zusätzliche Mitarbeiter. Sie bilden sogenannte Contact Tracing Teams. Rund 190 Teams sind schon im Einsatz, insgesamt sollen es bis zu 650 werden. Die personalintensive Kontaktermittlung, Kontaktnachverfolgung und Quarantäneüberwachung kann dabei jetzt digital unterstützt werden.“

Ministerin Gerlach unterstrich: „Digitalisierung kann uns bei der Krisenbewältigung enorm helfen. Die zentrale Online-Plattform BaySIM ermöglicht eine überregionale Zusammenarbeit der bayerischen Gesundheitsbehörden. Außerdem wird Doppelarbeit bei der Erfassung von Kontaktpersonen über Landkreisgrenzen hinweg vermieden und der Datenfluss an übergeordnete Stellen beschleunigt und erleichtert. Bayern ist damit bundesweit Vorreiter.“

- Anzeige -

Mit Blick auf die Debatte um die geplante Corona-App des Bundes sagte Gerlach: „Diese App könnte eine wichtige Ergänzung unserer Eindämmungs-Strategie sein. Leider wird momentan viel Zeit und Vertrauen verspielt. Dadurch wird riskiert, dass die Akzeptanz der Menschen schon vor der App-Einführung verloren geht. Der Bund braucht hier eine klare und transparente Linie, die er nachvollziehbar kommunizieren muss. Wichtig ist uns, dass man an der Freiwilligkeit der Nutzung der App festhält, dass sie datenschutzkonform ausgestaltet ist und dass sie durch offene Quellcodes für Dritte zugänglich ist, im Sinne einer europäischen Lösung.“

Magazin weitere Artikel

EDV-Zuschüsse in Höhe von 20.000 Euro für Studierende der OTH Regensburg

EDV-Zuschüsse in Höhe von 20.000 Euro für Studierende der OTH Regensburg

Nicht alle Studierenden verfügen zu Hause über die erforderliche technische Ausstattung, um problemlos an virtuellen Lehrveranstaltungen teilnehmen zu können.

>> weiterlesen

Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein hilft bei Essensausgabe

Bürgermeisterin Dr. Astrid Freudenstein hilft bei Essensausgabe

In ihrer neuen Eigenschaft als Sozialbürgermeisterin hat Dr. Astrid Freudenstein dem Strohhalm e. V. einen Besuch abgestattet und sich vor Ort über die Einrichtung und die Sorgen und Nöte der Kunden informiert.

>> weiterlesen

Die Nutzfahrzeugkompetenz beim Stern in neuen Dimensionen

Die Nutzfahrzeugkompetenz beim Stern in neuen Dimensionen

Das neue Nutzfahrzeugzentrum des Stern-Centers Regensburg ist fertig! In nur zwölf Monaten Bauzeit entstand ein hochmoderner Reparaturbetrieb für Transporter, LKW und Omnibusse. Das Unternehmen mit dem Stern investierte 7,5 Millionen Euro.

>> weiterlesen

Der Arber Radmarathon findet statt – völlig anders als geplant!

Der Arber Radmarathon findet statt – völlig anders als geplant!

In seiner gewohnten Form wird der Arber erst wieder 2021 durchgeführt werden können, allerdings wurde für 2020 ein coronataugliches Konzept entwickelt.

>> weiterlesen

Sichere Ausleihe in der Stadtbücherei Regensburg

Ab dem 13. Mai können Medien in den Stadtteilbüchereien unter strengen Auflagen wieder abgeholt und zurückgegeben werden. Die Stadtteilbücherei Ost vorerst geschlossen.

>> weiterlesen

In & Out | Mai 2020

In & Out | Mai 2020

Die In-&-Out-Liste der RSZ gefährdet Ihre Gesundheit! Meiden Sie Wertungen mit satirischem Inhalt – Sie könnten ihn womöglich nicht erkennen! Magenbeschwerden und Zornausbrüche sind die unvermeidbare Folge!

>> weiterlesen

Nachgefragt | Sommer ohne Freibad?

Nachgefragt | Sommer ohne Freibad?

Es wird Sommer. Was passiert, wenn die Temperaturen sich wieder sommerlichen Spitzenwerten nähern und sich in der Stadt sengende Hitze breitmacht, aber die Freibäder geschlossen bleiben müssen?

>> weiterlesen

Nachgefragt | Regensburg hat gewählt: Schlechte Zeit für Ideologen

Nachgefragt | Regensburg hat gewählt: Schlechte Zeit für Ideologen

Eine gewisse Ratlosigkeit hat vom politischen Regensburg Besitz ergriffen. Bis auf die Grünen haben alle Etablierten Federn lassen müssen und wenn die Zusammensetzung des Stadtrates vorher schon bunt war, so ist sie jetzt kunterbunt.

>> weiterlesen

Nachgefragt | Immer Ärger mit den Baustellen

Nachgefragt | Immer Ärger mit den Baustellen

Einzelhändler bis 800 qm dürfen wieder öffnen. Doch in der Oberen Bachgasse werden die neueröffneten Läden von einer Baustelle blockiert.

>> weiterlesen

© Regensburger Stadtzeitung